Zitat

    Aber er lässt halt überhaupt nicht locker

    Daran bist du aber auch nicht unschuldig und das solltest du dir bewusst machen.


    Schnapp dir einen Koffer und zieh erstmal zu freunden, eltern oder sonstwem.


    Das mit dem Hund...dass du dich allein nicht um ihn kümmern kannst, ist doof, aber da musst du dir was einfallen lassen (Hundesitter, der tagsüber einmal Gassi geht).


    Es gibt für alle Probleme eine Lösung, du musst aber mal einen Anfang machen.


    Wie soll er die Trennung denn ernst nehmen, wenn du weiter machst wie zuvor?


    Ich hatte mal einen Freund, dessen Freundin hat sich wohnungsintern getrennt. Die beiden lebten noch 2 Jahre zusammen und er machte sich immer und immer wieder Hoffnungen. War total mies anzusehen.


    Du hälst ihn indirekt selbst gerade fest in der Stellung des Freundes, du hast dich getrennt, aber alles geht so weiter wie bisher, außer dass ihr nicht mehr in einem Bett schlaft...


    Abstand ist was ihr braucht, damit er begreifen kann, dass es wirklich und für immer vorbei ist.


    Sonst klammert er sich an dich a la "Ach wir kommen wieder zusammen"

    Wenn du die Liebe seines Lebens bist und seine Traumfrau, dann die Frage, warum belügt und betrügt er dich, denn offensichtlich habt ihr keine offene Beziehung? Diese Frage müsste er dir doch beantworten können.


    Ich würde mit dem Vermieter sprechen und schauen, ob du früher aus dem Vertrag raus kannst.

    Zitat

    Er hat mir nur schon des öfteren gesagt wenn er mich mit einem anderen Mann sieht dreht er völlig durch.


    Da ich seine Liebe des lebens bin und ich seine Traumfrau sei.

    Das klingt wie eine gut begründete Drohung: Da du ja seine Traumfrau bist, darf er oder muss er sogar durchdrehen, wenn ein anderer auftaucht.


    Ich würde das wirklich mal realisieren. Liebe handelt so nicht. Dein schlechtes Gewissen kommt vermutlich aus einem Verantwortungsgefühl. Er ist aber für sich selbst verantwortlich, so wie du für dich.

    Ich habe ihm jetzt des öfteren gesagt das es kein Wir mehr gibt. Und das es nicht mehr wird. Das hat er auch so verstanden aber er möchte es einfach nicht akzeptieren.


    Wie ich drauf reagiere wenn er nicht locker lässt. Er schreibt und sagt mir ja auch immer noch das er mich liebt.


    Ich ignoriere ihm oder frag ihn was er damit bezwecken will. Das es daruch auch nicht besser macht. Und ich das alles nicht mehr möchte. Das kann er auch einerseit verstehen. Er Sieht seine Fehler auch ein. Das ich nicht komplett unschuldig bin ist mir auch klar. :-X

    Zitat

    Ich ignoriere ihm oder frag ihn was er damit bezwecken will.

    Was denn nun? Entweder - oder....ignorierst Du ihn oder gehst Du mit ihm ins Gespräch?


    Ein sehr guter Freund hat mal vor 25 Jahren zu mir etwas gesagt, was sich sehr eingebrannt hat:


    "Jede Diskussion, jedes Gespräch, ist ein Fortführen der/einer Beziehung".


    Und das hat sich nicht nur bewahrheitet, sondern auch bewährt. Die (Wohn)Situation ist momentan blöde, kommt vor in solchen Konstellationen - dennoch kannst Du etwas tun. Lasse Dich nicht mehr auf irgendwelche Diskussionen ein.


    Und sowas:

    Zitat

    Das ich nicht komplett unschuldig bin ist mir auch klar.

    Spielt überhaupt keine Rolle für die jetzige Situation. Du willst die Beziehung nicht mehr, ohne Kompromisse nicht mehr - das ist völlig ok, eine "Schuldfrage" ist irrelevant.


    Dass Ihr noch zusammen wohnt macht das Ganze natürlich schwierig, vor allem wenn er nicht aufhört - aber es geht trotzdem, dass Du Dich nicht mehr auf derartige Gespräche mit ihm einlässt.


    Wegen der Wohnung hole Dir Rechtsbeistand (Anwalt, Mieterverein etc.) - finanziell gibt es da Möglichkeiten die für Jeden zu schaffen sind.

    Zitat

    Ich wollte aber eigentlich im guten mit ihm auseinander gehen

    Das wirst Du aber, so wie Du sein momentanes Verhalten beschreibst, nicht schaffen. Es sei denn, er akzeptiert Dein Verhalten - tut er aber nicht, sonst gäbe es diesen Faden nicht.


    Verstehe mich nicht falsch, ich verstehe Dich absolut :)* .


    Aber genau deswegen weiß ich, dass es jetzt überhaupt nichts bringt, wenn Du Dich auf seine Spielchen weiter einlässt.

    Überleg mal, wie du wohl in ein paar Jahren über ihn denken wirst und wie sich dein Verhältnis zu ihm verändert, wenn ihr erst auseinander seid. Zum Beispiel, wenn er eine neue Freundin hat. Das neutralisiert gewissermaßen dein Gefühl und schafft Abstand.

    Natürlich kann er dich nicht loslassen wenn ihr euch weiterhin täglich seht und du immer wieder auf seine Diskussionen eingehst. Es gibt sicher eine Lösung dass du doch früher ausziehen kannst. Dass er sich die Wohnung nicht alleine leisten kann ist hart gesagt sein Problem. Wie es rechtlich mit dem Hund ist kann ich dir nicht sagen. Evtl kannst du in eine WG ziehen wo sich jemand um den Hund tagsüber etwas kümmern kann, oder eine nette Rentnerin kann mit ihm spazieren gehen die nebenan wohnt.


    Viel Glück

    Nimm es mir nicht böse, aber mir fällt eine Sache ganz stark an dir auf.


    Aber aber aber, 1000 Gründe und Ausreden.


    Man versucht dir zu helfen und du steckst einfach aus Prinzip den Kopf in den Sand. So kommt es mir vor. Nix hören, nix sehen, nix tuen müssen.


    Ich hab das Gefühl, am liebsten wärs dir, wenn dein Ex einfach mit dem Scheiß aufhört und alles friedlich ist, Friede Freude Eierkuchen.


    Die Welt ist aber nicht so.


    Hast du denn versucht mit deinem Vermieter zu reden? Ihn einfach mal unverbindlich kontaktiert?


    Hast du denn nach einer Wohnung Ausschau gehalten, wo Tierhaltung erlaubt ist?


    Hast du sachlich mit deinem Freund geredet, WER überhaupt den Hund behält? Wenn du ihn behälst, hast du nach einer Tierbetreuung für tagsüber gesucht? (Hundepension übergangsweise erstmal)


    Hast du mal eine Freundin gefragt, ob du ein paar Wochen unterschlüpfen kannst?


    Du gehst auf keinen Vorschlag ein, du wehrst dich regelrecht gegen jegliche Ratschläge indem du Ausreden findest, warum das NICHT geht.


    ":/


    Ich weiß es ist schwer aus der Bequemlichkeit raus zu kommen, aus dem Tagesrhythmus, den du mit deinem Freund hattest, alles war vermutlich eingespielt und bequem...aus dieser Schleife musst du aber irgendwie ausbrechen...


    Du fingst an mit, "Was soll ich tun" aber ich hab das Gefühl du hast dich schon für die "Kopf in den Sand und über mich ergehen lassen" Variante entschieden...was auch ok ist, aber dann sag das auch offen, dass du die Wohnung nicht verlassen willst und ihn auch nicht rauswerfen willst, dann werd dir dessen bewusst.


    Wenn dir etwas bewusst ist, kannst du nämlich auch anders damit umgehen.


    Dann kannst du vielleicht mal selbstbewusst auf den Tisch hauen und sagen "Mein Lieber *Name einfügen*, Ich habe mich von dir getrennt, was ich mache geht dich nichts an und ich werde das nicht mit dir diskutieren. Rechne damit, dass ich dich zukünftig einfach ignoriere, wenn du mir so kommst. Und in die Wohnung mitbringen werd ich, wen ich will. Wenn du das nicht erträgst, gebe ich dir einen Tag vorher bescheid, damit du den Abend woanders verbringen kannst. Das ist das einzige Zugeständnis, dass ich dir mache."

    Ich gewinne auch immer mehr den Eindruck, dass du ebenso wenig loslassen kannst wie er, denn allein die Absichtserklärung bewirkt nichts, wenn nicht auch die entsprechende Handlung folgt.


    So wie er "beweist", dass er aus lauter Liebe zu dir auf nichts eingeht - so wenig überzeugend wirkt das, was du alles an Gründen aufführst, warum du dies und das nicht tun kannst.


    Wer sich trennen will, findet Möglichkeiten, wer es nicht will, findet Ausreden, sorry.

    Hört sich 1:1 nach meiner eigenen Geschichte an, wenn du magst, kannst du mir eine PN schreiben um die Details zu erfahren.


    Mein Rat: Raus aus der wohnung und Abstand schaffen. Vom Abstand aus versuchen, die Situation mit der Wohnung zu klären. Such dir außerdem Unterstützung! Eltern, Freunde, ganz egal. Jmd der es für dich durchzieht, wenn er dir wieder so schwer fällt und er dir zu Leid tut. Sonst werdet ihr euch ewig gegenseitig quälen und keiner kann ein neues, eigenes Leben führen. Richtig schrecklich wird es, wenn einer von euch jmd neuen kennenlernt. Für ihn wäre das vllt ein Katalysator, aber wenn du jmd kennen lernst, dann wird der Horror für dich erst richtig anfangen... Deswegen: Nimm die Sache in die Hand, für dich und für ihn!