Ex-Freundin meines Freundes verstorben. Was tun?

    Hallo zusammen :)


    Ich muss nun endlich mal was loswerden und hätte gern die Meinung von außenstehenden zu meiner Situation.


    Ich bin mit meinem Freund seit 8 Monaten zusammen. Alles läuft super!! :)^


    Nun kam ein schwerer Schicksalsschlag für ihn. Vor zwei Wochen ist seine Ex-Freundin völlig unerwartet verstorben. Es war seine allererste Freundin mit der er so einiges erlebt hat (Erster Sex, Reisen, erste Beziehung halt...) Damals war er 18 (das ist nun 15 Jahre her!) und in einer sehr schweren Phase seines Lebens. Sie war sozusagen zur rechten Zeit am rechten Ort und hat ihm das Leben wieder lebenswert gemacht. Sie waren dann auch 2 Jahre zusamen und hatten seitdem immer wieder sporadisch Kontakt, so alle paar Monate mal ein kurzes Telefonat oder ne Mail.


    Also eine wirklich wichtige Person für ihn, die ihn ein Stück in seinem Leben begleitet hat.


    Nun ist sie nicht mehr unter uns. Ich kannte sie nicht, hatte aber aus Erzählungen schon viel von ihr gehört.


    Nun zum Problem. Das Ganze belastet mich nun schon ein wenig. Er ist eigentlich kaum noch zum Lachen zu bekommen und oft sehr niedergeschlagen. Will nichts unternehmen und an Sex ist gar nicht zu denken. Okay, das ist ja auch erst zwei Wochen her.


    Ich habe ihm gesagt, wenn er reden möchte bin ich für ihn da und höre natürlich zu. Das ist ja wohl selbstverständlich in einer guten Beziehung auch wenn es hier nun um die Ex Freundin geht.


    Allerdings merke ich nun seit ein paar Tagen wie sehr mich das auch belastet. Er erzählt mir einfach zu viele Dinge, von denen ich eigentlich gar nichts wissen möchte (hauptsächlich schöne Erinnerungen an sie). Ständig kommt irgendwas zu ihr. Das klingt dann so, als ob sie die einzig wahre war und ich fühle mich einfach minderwertig. Frage mich, warum sie nicht noch zusammen sind..... Aber man verdrängt in so einer Situation wohl auch schnell die schlechten Seiten.


    Aber ich kann ihm ja nun nicht einfach sagen, dass er bitte mal etwas Rücksicht nehmen soll und mir nicht andauernd etwas von ihr erzählen soll, oder? Ich meine, dann wird er mir vielleicht gar nichts mehr erzählen, was auch nicht gut wäre. Und ich denke das wird sicherlich auch wieder abnehmen.


    Ich fühle mich aber immer unwohl, wenn er auf das Thema zu sprechen kommt und entdecke mich dabei, wie ich z.B. beim Telefonieren schon mal den Hörer weghalte, um nicht schon wieder irgendeine Story von früher zu hören.


    Was kann ich denn tun? Wie soll ich mich ihm gegenüber verhalten? Ich will ihn ja auch nicht von den Kopf stoßen. Ich möchte ihm eine gute Freundin sein.


    Hoffe ihr habt vielleicht Tipps für mich


    Viele Grüße

  • 13 Antworten

    Wäre schön, wenn du stark genug wärst um das durchzuhalten und ihm zu zeigen, dass du auch in schweren Zeiten für ihn da bist. Du sagst selbst, es sind doch erst zwei Wochen.


    Eine Konkurrenz für dich war sie ja wohl nie und wird sie auch nie mehr sein (so bitter das in diesem Zusammenhang klingt). Aber sie war nun mal zu gegebener Zeit die wichtigste Person in seinem Leben


    Da ist doch klar dass er mit ihrem plötzlichen Tod erstmal fertig werden muss. Dass kann natürlich schon mal länger als zwei Wochen dauern.

    ich kann mich Wusch nur anschließen.


    Ich würde ihm zeit geben, um damit fertig zu werden, auch wenn du dich dabei manchmal nicht gut fühlst. Du musst dir einfach denken, das ist Vergangenheit und sie war nunmal ein wichtiger Teil seines Lebens. das macht dich ja nicht schlechter. Er merkt ja dann auch wie schön es ist, dass du voll für ihn da bist.


    ich weiß man hört als Frau nicht gerne tolle Geschichten von der Ex aber in diesem Fall solltest du vielleicht echt versuchen das nicht als Konkurrenz zu sehen. er erinnert sich natürlich an die schönen Dinge, die negativen verdrängt man, es hatte ja auch seine Gründe dass die beiden nicht zusammen geblieben sind.


    Kopf hoch und durchhalten :-) Alles Gute für euch :)*

    Er muss das auch erstmals verdauen. Sei für ihn da!


    Ich weiß leider, wie das ist. Mein früherer "Freund" ist vor 2 Jahren gestorben, wir waren nie wirklich zusammen, dennoch werde ich das wohl nie richtig verkraften können. :)-

    Es ist sicher seine erste Konfrontation mit dem Tod? Seine Exfreundin, die wichtig war, und dazu noch eine junge Frau, das geht ihm jetzt nach. Die allererste Begegnung mit der Tatsache, dass jemand stirbt, der noch nicht alt ist und noch dazu mal ein vertrauter Mensch war, kann schon schockierend sein.


    Aber so, wie du es hier erklärt hast, dass du dich dann manchmal minderwertig fühlst, darfst du ihm es schon sagen. Es ist ihm sicher nicht bewusst, wie das bei dir (auch) ankommt, und das ist großes Kompliment für dich, dass er dich als engste Vertraute sieht. Aber womöglich bedenkt er nicht, dass du da etwas andere Gefühle hast.

    er trauert ja wahrscheinlich nicht nur um seine ex-freundin, sondern nimmt auch ein stück weit abschied von seiner jugend! du kannst ja mal versuchen ihn zu fragen, was damals überhaupt in seinem leben los war, welche kumpels er damals hatte, wer davon heute noch in seinem leben eine rolle spielt, welche musik er gehört hat und so. damit gibst du ihm den raum, den tod zu verarbeiten, erweiterst ihn aber, dass sich nicht nur um den abschied von der ex dreht.

    Du kannst ihm in seiner Traue beistehen, ihn versuchen aus dem Loch zu holen, aber ich finde die ewigen Geschichten über seine Ex musst du dir nicht antun. Das würde ich ihm auch ganz offen sagen. Die alte Liebe zu seiner Ex muss er dir nicht bis in jedes Detail schildern. Du bist auch keine schlechte Freundin, wenn du das nicht möchtest. Wenn er durch seine Erzählungen etwas aufarbeiten möchte, sollte er sich vielleicht einen Therapeuten suchen, aber deine Aufgabe ist das nicht

    Ich glaub nicht wirklich, dass er sich darüber auslässt, wie sehr er diese Frau mal früher geliebt hat. Ich habe den Eindruck, dass er eben Kleinigkeiten anmerkt, wann er mal was wo mit ihr gemacht/unternommen hat. Oder bspw. dass sie diese oder jene Blume gemocht hat. Oder täusch ich mich?


    Du hast ihm doch angeboten, dass er mit Dir darüber reden kann. Was hast du denn erwartet, was da Thema wird?


    Wenn Du jetzt so sehr darunter leidest (wobei ich "warum sie nicht noch zusammen sind" echt nicht nachvollziehen kann, das klingt nach gerade jetzt ziemlich unnötiger Eifersucht), dann solltest Du ihm das auch genauso sagen. Auch unter der Prämisse, dass Du dann nicht vor Dir selbst als die hilfsbereite uneigennützige Freundin da stehst.


    Ich weiß allerdings ja nicht, wie sensibel er auf so eine Ansage in seiner jetzigen Verfassung reagieren würde. also gib ihm noch ein wenig Zeit und hör mit einem Ohr drüber hinweg (nicht "nicht zuhören"!) wenn es bisschen piekst. Und wenn es nach einer gewissen Zeit noch immer nicht nachlässt, kannst es ja ansprechen.

    Also ich denke auch, das 2 Wochen unheimlich kurz sind um einen trauer zu bewältigen.


    Wenn es seine erste große Liebe war, ist da snatürlich ein besonderer Menschin seinem leben.


    Nicht umsonst sagt man ja "Die erste Liebe vergisst man nie".


    Warum du dich jetzt minderwertig fühlst, kann ich nicht nachvollziehen. Im gegenteil, er zeigt dir sein komplettes Vertrauen und wie sehr du seine Stütze bist. Sei stolz darauf.


    Was zusätzlich kommt, ist vielleicht auch das WIE?


    Wie ist sie gestorben?


    Eine Unfall? Eine krankheit?


    So etwa skann jemanden mit seiner eigenen Sterblichkeit konfrontieren.


    Lass ihm noch ein bisschen zeit und 2 Wochen ohne Sex ist ja nun auch kein weltuntergang.


    Wenn er in ein paar Wochen immernoch so arg damit zu kämpfen hat, dann könntest du ihm eine Trauerbearbeitung anbieten. Dann ist da wohl mehr im argen.

    Hey,


    vielen lieben Dank euch allen. Eure Antworten haben mir schonmal sehr geholfen.


    Ich werde einfach weiterhin ein offenes Ohr für ihn haben und wenn es mich mal etwas kratzt einfach weghören. Klar, hier und da sind es einfach nur Kleinigkeiten die angemerkt werden.


    Aber das wird sich dann ja auch irgendwann wieder beruhigen.


    Ich will jedenfalls für ihn da sein in dieser schweren Zeit und habe ihm das auch so gesagt. Er meinte dann aber schon von sich aus, dass es schon komisch ist wenn er sich bei mir über seine Ex ausheult. Naja, aber ich bin nun mal jetzt seine Partnerin und da gehört das eben dazu.


    :)D

    Eben, du brauchst dich überhaupt gar nicht minderwertig zu fühlen weil das zwei verschiedene Paar Schuhe sind. Du bist seine Partnerin, seine Vertraute und Geliebte. Seine verstorbene Freundin war einfach ein Mensch der ihn geprägt hat, den er sehr mochte, und den er nun nie mehr wieder sehen wird.


    Vermutlich steht er einfach noch unter Schock.


    Sei stark und schimpfe mit deinem Ego, wenn es Eifersüchtig wird.

    mach dir keinen kopf. für viele ist die erste wirkliche liebe prägend. und diese wird auch oft gerne auf ein potest gestellt.


    ich wäre auch schwer getroffen, wenn meine erste liebe jung versterben würde.


    du musst das so sehen. er wäre vielleicht nicht der mann in den du dich verliebt hättest, wenn sie ihn nicht in deine Richtung geprägt hätte. willst du die erste liebe sein, die irgendwo im seelenkammerl haust, oder seine große? ;-)

    Ach ja, es ist wirklich schwierig gerade.


    Die letzten beiden Tage gingen besser. Er sprach nicht viel drüber. Aber soo traurig am Telefon und ich kann nichts tun :(

    @ pepromeno

    Ja, da ist was dran. Wahrscheinlich wäre er definitif nicht so wie er jetzt ist.


    Aber viel von Liebe sagt er natürlich jetzt auch nicht. Ich hoffe es geht bald bergauf und er wird wieder fröhlicher

    Also bei der ersten große Liebe und einer anschließenden Freundschaft die mehr als ein Jahrzehnt andauerte würde ich eher davon ausgehen, dass es dauern wird. Es wird sicher phasenweise immer mal wieder besser werden und dann Zeiten geben in denen sie sehr präsent ist. Mach ruhig, diese Frau kann dir doch nun wirklich nichts mehr tun.