Ex meldet sich nach 30 Jahren und dann Funkstille

    Mein ehemaliger Freund meldete sich nach 30 Jahren. Er schrieb auch recht sentimental. Ich schrieb zurück, keinesfalls sentimental, aber offen und freundlich und berichtete ebenfalls, wie mein Leben seither verlaufen ist. Darunter auch weniger erfreuliche Sachen, z.B. über die Pflegebedürftigkeit meines Vaters etc.


    Danach: Funkstille seinerseits. Ich ärgere mich jetzt, weil ich doch Privates preisgab.


    Was bringt das? Ich hätte mich nicht bei ihm gemeldet...


    Und ausserdem stresst es mich. Bei solchen Gelegenheiten denkt man über sein eigenes Leben nach und es ist wie eine Bewertung... (Ich werde im Herbst 50...)


    Ist mein Ärger berechtigt? Wozu sich melden, wenn man nicht wirklich vor hat, sich mal wieder in RL zu treffen etc.?

  • 52 Antworten

    anachien

    Zitat

    Danach: Funkstille seinerseits.

    Wann war denn seine Nachricht an dich?

    Zitat

    Wozu sich melden, wenn man nicht wirklich vor hat, sich mal wieder in RL zu treffen etc.?

    Um mal wieder etwas voneinander zu hören. Wieso sollte jemand den man 30 Jahre nicht gesehen hat ein Treffen im Kopf haben?

    Zitat

    Ist mein Ärger berechtigt?

    Ärgern kannst du dich ja so viel du magst. Was wäre aber denn anders, wenn er (bereits) geantwortet hätte? Du hättest immer noch das geschrieben, was du geschrieben hast und du hättest auch über dein Leben nachgedacht.

    ui, das war aber schnell. Ja, wenn er geantwortet hätte, dann würde ich mich eben nicht ärgern.


    Und zu dem, was ich schrieb, stehe ich ja. Ich bin ja offen, und auch neugierig!


    Ich schrieb am 2.4., schon eher lange, seither!


    (Ausserdem sehe ich, dass er mein Profil in academia.edu anschaut, und zwar fast täglich, hmmm?)


    Und ich ärgere/wundere mich auch über 2 weitere Begebenheiten:


    1.eine Schulkameradin, die behauptete, ich wäre ihre liebste Schulkameradin und traf ich dann einmal in meiner Heimatstadt und dann nicht wieder... (ja, um mich auch neugierig auszuquetschen...)


    2. eine nicht ausgelebte Liebe, der flirtete auch ohne Ende 2 Jahre lang und flog wöchentlich über die Stadt in der ich lebe, und am Ende haben wir uns weder am Flughafen, noch in der Heimatstadt getroffen. %-|

    anachien

    Zitat

    1.eine Schulkameradin, die behauptete, ich wäre ihre liebste Schulkameradin und traf ich dann einmal in meiner Heimatstadt und dann nicht wieder... (ja, um mich auch neugierig auszuquetschen...)

    Lebt ihr denn in der selben Stadt? Eure Schulzeit ist ja auch mindestens 30 Jahre her, da kann man schon mal feststellen, dass es nicht mehr passt – besonders wenn man weiter voneinander entfernt lebt.

    Zitat

    2. eine nicht ausgelebte Liebe, der flirtete auch ohne Ende 2 Jahre lang und flog wöchentlich über die Stadt in der ich lebe, und am Ende haben wir uns weder am Flughafen, noch in der Heimatstadt getroffen.

    Manche Flirts sind eben nur auf Distanz interessant.

    Zitat

    Ja, wenn er geantwortet hätte, dann würde ich mich eben nicht ärgern.

    Worüber genau ärgerst du dich denn?

    naja, ich habe schon erwartet, dass er dann antwortet und wir auch weiter schreiben.


    Ich hätte ihm auch gerne gesehen, warum auch nicht. Ich wollte heuer sowieso die Stadt besuchen, in der er lebt. (viele Kindheiterinnerungen, es war die Stadt in der meine beiden Grossmütter lebten...)


    Ich ärgere mich, weil es für mich nicht nachvollziehbar ist. ICH würde nur dann Kontakt aufnehmen, wenn ich auch wirklich etwas längerfristig interessiert wäre.So ein schnelles update und dann abhaken, ist schon komisch. Was bringt das? Ich verstehe das nicht!


    Ärger: weil es mich auch gefreut hätte, wenn er geantwortet hätte. (Ich gebe auch zu, dass mich seine sentimentalen Passagen auch etwas abgeschreckt haben... ) Dann wohl eher Ärger aus Enttäuschung?


    Wahrscheinlich...Na, mal sehen, noch ist nicht aller Tage Abend... :)D

    anachien

    Zitat

    naja, ich habe schon erwartet, dass er dann antwortet und wir auch weiter schreiben.

    Davon wäre ich auch ausgegangen.

    Zitat

    Ich ärgere mich, weil es für mich nicht nachvollziehbar ist. ICH würde nur dann Kontakt aufnehmen, wenn ich auch wirklich etwas längerfristig interessiert wäre.

    Finde ich merkwürdig. Wie kannst du im Vorfeld längerfristig interessiert sein?

    anachien

    Zitat

    längerfristig: man kann meiner Meinung nach Menschen nicht nach 1,2 Mails beurteilen...

    Ja, aber wie kannst du denn vor auch nur einer einzigen Mail bereits an mehr interessiert sein, als an "Hey, wie gehts? Was machste so?" Das verstehe ich nicht so recht. :-/

    wie mehr? Dass man sich mal wieder trifft, oder etwas länger mailt? Fände ich normal.


    Ich habe so einige Leute letztes Jahr nach langer Zeit (10 und 25 und 30 Jahre) wieder getroffen, was ist schon dabei? (Dass er mal Ex war, ist doch egal... naja, für ihn vielleicht nicht... für mich spielt das keine Rolle...)


    Und was meine Schulkameradin betrifft: nein, wir leben nicht in der selben Stadt, und es war auch lustig und wir mochten uns. Deshalb verstehe ich nicht, warum man beim nächsten Mal (trotz Vorankündigung) keine Zeit findet.


    (mit meinen Berliner Freunden klappt das immer gut!) Ist auch der Grund, warum ich lange kein Kontakt zu Freunden in meinem Heimatland hatte...


    Nun, er verhält sich wie er sich verhält, mein Ärger / Verwunderung ändern daran nichts.


    (und dass er dann weiterhin auf mein academia.edu Profil schaut, das verwundert noch mehr. Diese google tracking funktion dort ist mir sowieso etwas unheimlich...)

    anachien

    Zitat

    wie mehr? Dass man sich mal wieder trifft, oder etwas länger mailt? Fände ich normal.

    Das du bereits mit dieser Intention an eine Kontaktaufnahme ran gehst – das ist für mich nicht nachvollziehbar.

    Zitat

    Ich habe so einige Leute letztes Jahr nach langer Zeit (10 und 25 und 30 Jahre) wieder getroffen, was ist schon dabei?

    Nix.

    Zitat

    Deshalb verstehe ich nicht, warum man beim nächsten Mal (trotz Vorankündigung) keine Zeit findet.

    Was hat sie denn gesagt? Kommt aber nicht selten vor, dass bei Besuchen in irgendeiner Stadt, sich jemand denkt "Wieso nimmt sich derjenige denn jetzt keine Zeit?" Kann der Besucher sein, der sich das fragt und kann auch der vor Ort lebende sein, der sich das fragt.

    Zitat

    Was hat sie denn gesagt?

    Beim nächsten Treffen kurzfristig abgesagt und bei übernächsten Mal, als ich mich per SMS ankündigte, keine Antwort. Also: ich kann da schon Desinteresse herauslesen. Ich melde mich nicht mehr. (Und, ja, ich gebe zu, ich bin auch so vorgegangen mit einer Studienkollegin, die mich nicht interessierte...)


    Ich beobachte, dass man mit dem Alter immer selektiver vorgeht, und immer weniger innige Freundschaften führt...

    anachien


    Was mir bei Deinen Ausführungen fehlt, ist das Verständnis für das Leben des Anderen.


    Damit meine ich, dass es nicht einfach ist nach 10, 20, 30 Jahren, manchmal sogar auch nach wesentlich weniger Zeit des Kontaktabruchs, wieder da anzuknüpfen wo man aufgehört hat. Es ist im Grunde fast wie ein neues Kennenlernen.


    Man hat seinen Alltag, den Ablauf, die Umgebung, die Menschen die darin enthalten sind.


    Da macht man nicht mal eben so einen Menschen den man so lange nicht gesehen hat, der so lange nicht im eigenen Leben eine Rolle gespielt hat zum Mittelpunkt, noch nicht mal zu einem überhaupt wichtigen Punkt. Du sagst, er habe das letzte Mal vor ca. einer Woche geschrieben? Das finde ich völlig normal.


    Auch mit der Schulfreundin: Was hat die Tatsache, dass Du ihre liebste Schulfreundin


    warst damit zu tun, dass sie sich dann zwingend melden muß? Sich mit Dir treffen muß?


    Genauso wie der Flirt. Selbst wenn er Dich sehr mag, gerne mit Dir quatscht und flirtet – wieso muß er Dich gleich/sofort und unabdingbar in sein Leben einplanen?


    Ich frage mich hier eher, warum DU so viel Wert darauf legst, Dich so sehr fixierst?

    anachien

    Zitat

    Ich beobachte, dass man mit dem Alter immer selektiver vorgeht, und immer weniger innige Freundschaften führt...

    Hmmm.....ich sehe das eher so, dass man nicht mehr so leichtfertig einen Menschen als Freund bezeichnet, mit dem man sich "eben gut versteht". Den man mag.


    Ich habe nur zwei-drei Menschen die ich als Freunde bezeichne – aber noch wesentlich mehr, mit denen ich "gut befreundet" bin, denen ich auch vertraue, nur sind da die Grenzen enger gesteckt.


    Und Menschen von "früher"? Denen begegne ich gerne, erst letztes Jahr habe ich eine alte Schulfreundin getroffen mit der ich vor 25 Jahren bei ihrer Abiturfeier gemeinsam heulend auf dem Klo saß – sie, weil sie zeitgleich Liebeskummer hatte und ich, weil ich mit ihr zusammen Abitur gemacht hätte, aber eben früher abgegangen bin und das bereute....sowas schweißt zusammen, wir werden das nie vergessen. ABER: Wir haben letztes Jahr auch besprochen, dass wir uns nicht so verabschieden, dass wir "auf jeden Fall etwas voneinandern hören". Weil das Quatsch ist, weil mittlerweile jeder von uns ein völlig voneinander getrenntes Leben führt. Wenn es sich ergibt – super, freuen wir uns Beide. Aber ansonsten? Ist es so ok wie es ist.


    Und ich finde so etwas "inniger" als leere Versprechungen. Weil ich weiß, wenn ich sie wiedersehe wird nichts zwischen uns stehen.


    Und so geht es mir mit ganz vielen Menschen aus meiner Vergangenheit. Ich muß sie nicht in die Gegenwart holen indem ich mit ihnen jetzt – vielleicht sogar noch zwanghaft- in Kontakt stehe. Selbst mit Freunden aus der Gegenwart ist das nicht so. Von Manchen höre ich auch wochenlang nichts – bzw. sie von mir nichts.


    Wieso entwertet das eine Freundschaft?