Expartner macht sich an mich ran, trotz Freund. Helft mir bitte!

    Hallo Zusammen!

    Leider ist mir etwas sehr schlimmes passiert.

    Mit meinem jetzigen Partner bin ich bereits seit 6 Jahren ein Paar. Wir lieben uns sehr und führen eine gesunde Beziehung. (Das kann ich wirklich so sagen)

    Im Sommer diesen Jahres ging es mir leider sehr schlecht, da ich Probleme mit Angst und Panik habe. Es hat sich durch den Druck im Studium und meinem Drang es allen immer recht machen zu wollen verschlimmert. Mein Expartner hat sich bei mir nach 7 Jahren gemeldet, natürlich genau in der Zeit in der es mir nicht gut ging. Ich habe damals Schluss gemacht und wir sind mehr oder weniger im Guten auseinander gegangen. Nun wollte er wieder Kontakt und hat sich nett nach mir erkundigt. Ich habe ihn einfach als eine neutrale Person gesehen, ich finde nach dieser Zeit ist das angemessen. Nun hat er immer öfter angerufen und sich nach mir erkundigt, wovon auch mein Freund gewusst hat. Das war aber kein Problem für ihn.

    Dann haben wir uns zu einem Treffen verabredet, einfach weil wir uns gut verstanden haben und wir uns viel zu erzählen hatten. Ich habe allerdings im Voraus meinem Freund davon nichts erzählt, was mein erster Fehler in meinen Augen war. Allerdings hat sich mein Freund auch schon des Öfteren mit einer weiblichen Person getroffen ohne mir dabei was zu sagen, einfach weil das auch okay so war. Für mich war/ist in dieser ganzen Zeit mein Freund die wichtigste Person gewesen und ich habe mit meinem Exfreund ganz klar kommuniziert dass ich einen Freund habe.

    Trotzdem war ich nett und offen ihm gegenüber. Er muss mich wohl falsch verstanden haben, denn als er bei mir war, hat er mich direkt sehr fest umarmt. Ich habe mich dann weggedreht, ich dachte das war Signal genug. Ich habe allerdings nicht weiter gedacht, wie gesagt, ich stand in der Zeit neben mir und hatte gefühlt zehn Hautschichten weniger. Wir haben den Tag dann miteinander verbracht. Ich bin davon ausgegangen, dass er am Abend wieder nachhause fährt, das war auch so abgemacht! Am Abend nachdem wir etwas essen waren, hat er dann gemeint, dass er doch auch bei mir bleiben könnte, dann können wir am nächsten Tag nochmal in Ruhe über meine Probleme reden. Ich weiß nicht warum aber ich habe eingewilligt. Das war mein zweiter Fehler. Ich konnte mich ihm einfach nicht widersetzen. Ich habe nein gemeint, aber ja gesagt.

    Zwei Aperol später sind wir dann nachhaus gegangen, und ich habe ihm sein Bett gezeigt.


    Dann wollte er mich küssen, woraufhin ich mich auch abgewendet und weggedreht habe. Auf einmal spürte ich seine Hände um mich herum. Ich sagte ihm, dass das nicht richtig ist, worauf er nur meinte, warum man etwas nicht tun sollte, obwohl es sich richtig anfühlt. Ich war so geschockt und gelähmt in dem Moment, ich konnte nichts mehr sagen, so dass ich mitgespielt habe. Es hat sich schrecklich angefühlt. Er hat mich gefingert und ich habe nach einer Minute einen Orgasmus vorgetäuscht weil ich wollte dass es vorbei geht. Ich hatte Angst. Ich habe ihn tatsächlich noch bei mir übernachten lassen, was mein dritter Fehler war. Am nächsten Tag habe ich ihm dann gesagt, dass er nachhause fahren soll. Ich hatte doch tatsächlich noch ein schlechtes Gewissen ihn dann zu verletzen, OBWOHL er sich an mir vergangen hat. Ich habe seinen Kontakt blockiert und daraufhin seine Nummer gelöscht.


    Im Endeffekt fühle ich mich sehr schrecklich/schwach und furchtbar schlecht. Zum einen weil ich nicht zu mir gestanden bin und nicht sagen konnte was ich wollte. Zum anderen mein Freund. Ich habe ihm diese Sache erzählt allerdings nicht im Detail. Das wollte ich ihm nicht antun. Am Anfang war er gekränkt und auch sauer. Aber es ist wieder okay jetzt. Es fühlt sich für mich an, als hätte ich ihn betrogen. Ich habe das Gefühl an allem Schuld zu sein. Ich kann mir das ganz ganz schlecht verzeihen. Mir geht es furchtbar.


    Kann mir bitte jemand von Euch eine Objektive Meinung dalassen?

    Ich wäre Euch sehr sehr dankbar. Ich komme gerade allein nicht mehr klar damit.

  • 38 Antworten

    Wichtig ist, dass du es klar beendest (wegen deines Freundes, um dem Ex keine Hoffnungen zu machen, weil der Ex ein Ekel ist und auch, weil du dich offenbar nicht gegen Typen wie ihn durchsetzen kannst). Also bis dahin alles richtig gerettet, was zu retten war. Dass du danach ehrlich zu deinem Freund warst finde ich genauso wichtig, ihm nicht auch noch Details zu erzählen. Dadurch ist niemandem geholfen und die Bilder bekommt man mitunter nie wieder aus dem Kopf.

    Dein schlechtes Gewissen ist ziemlich normal. Denn auch wenn du nicht aus purer Geilheit fremdgegangen bist, naja, ist eben blöd gelaufen. Meide solche Situationen in Zukunft. Ansonsten bringt es doch jetzt nichts, sich kaputt zu denken. Dein schlechtes Gewissen wird mit der Zeit besser. Bis dahin musst du es wohl aussitzen.

    belli3 schrieb:

    allerdings nicht im Detail. Das wollte ich ihm nicht antun.

    Und was weiß er nicht? Wo war er eigentlich in dieser Nacht?


    Anzeige machen wäre ein Anfang.

    belli3 schrieb:

    Ich komme gerade allein nicht mehr klar damit.

    Wieso willst du deinen Partner nicht einbinden?

    Zitat

    Anzeige machen wäre ein Anfang.

    Weswegen? Ich kann hier tatsächlich keinerlei strafbare Handlung erkennen. Es ist blöd gelaufen, das sicherlich, aber von einer Vergewaltigung ist die Begebenheit meilenweit entfernt.

    Abhaken, dem Typen eine klare Ansage machen, falls er nochmal Anstalten macht in Dein Leben zu treten und weiterleben.

    Mehr geht nicht. Klar fühlt es sich blöd an, und hinterher hat man 1000 hättichdochs im Kopf, aber passiert ist passiert. Solange Deine jetzige Beziehung nicht darunter leidet, fällt es in den Bereich Lebenserfahrung.

    Aquilia schrieb:
    Zitat

    Anzeige machen wäre ein Anfang.

    Weswegen? Ich kann hier tatsächlich keinerlei strafbare Handlung erkennen. Es ist blöd gelaufen, das sicherlich, aber von einer Vergewaltigung ist die Begebenheit meilenweit entfernt.

    Ehm, nein. Sie hat nein gesagt. Fertig aus.

    Verhueter schrieb:
    Aquilia schrieb:
    Zitat

    Anzeige machen wäre ein Anfang.

    Weswegen? Ich kann hier tatsächlich keinerlei strafbare Handlung erkennen. Es ist blöd gelaufen, das sicherlich, aber von einer Vergewaltigung ist die Begebenheit meilenweit entfernt.

    Ehm, nein. Sie hat nein gesagt. Fertig aus.


    Aquilia schrieb:
    Zitat

    Anzeige machen wäre ein Anfang.

    Weswegen? Ich kann hier tatsächlich keinerlei strafbare Handlung erkennen. Es ist blöd gelaufen, das sicherlich, aber von einer Vergewaltigung ist die Begebenheit meilenweit entfernt.

    Natürlich ist das eine Vergewaltigung. Sie hat nein gesagt, er hat einfach weitergemacht.


    Anzeigen!!!

    Hat sie nicht. "Es wäre nicht richtig" ist kaum eine geeignete Ansage, nachdem man den Herren zu sich nach Hause geholt und zum Übernachten eingwilligt hat. Und dann nach dem "es wäre nicht richtig" auch mitmacht.


    Ich bin die Letzte, die einem Vergewaltiger das Recht auf sein Tun einräumen würde, aber hier ist zwar schlichtweg einiges schiefgelaufen, Vergewaltigung gibt's aber keine. Das wäre doch ein bisschen zu einfach, dem bösen Exfreund alles in die Schuhe zu schieben.

    Paritu schrieb:

    Sie hat nein gesagt, er hat einfach weitergemacht.


    Anzeigen!!!

    Der Meinung bin ich allerdings auch.

    Denn ich hatte damals auch zu meinem Ex Partner nein gesagt, aber er stalkte mich immer und überall . Er hörte einfach nicht auf. Er suchte mich an meiner Arbeitsstelle auf und rief bei Verwandten an und redete schlecht über mich.

    Dann zeigte ich ihn an und er musste Abstand halten.

    Sonst drohnte ihm eine saftige Geldstrafe.

    Aquilia schrieb:

    Hat sie nicht. "Es wäre nicht richtig" ist kaum eine geeignete Ansage, nachdem man den Herren zu sich nach Hause geholt und zum Übernachten eingwilligt hat. Und dann nach dem "es wäre nicht richtig" auch mitmacht.


    Ich bin die Letzte, die einem Vergewaltiger das Recht auf sein Tun einräumen würde, aber hier ist zwar schlichtweg einiges schiefgelaufen, Vergewaltigung gibt's aber keine. Das wäre doch ein bisschen zu einfach, dem bösen Exfreund alles in die Schuhe zu schieben.

    Weil jemand einer Übernachtung zustimmt und nein sagt, und dann in Schockstarre und vollig überrumpelt nur noch alles tut damit es schnell vorbeigeht, ist eine Vergewaltigung keine Vergewaltigung?!?

    Ich plädiere hier doch ein bisschen für Eigenverantwortung. Der Typ ist nicht hinterm Busch hervorgesprungen weil jemand mit kurzem Rock vorbei gegangen ist. Das ganze hat sich offensichtlich über den kompletten Tag hin angebahnt und als erwachsene Frau weiß man, welche Signale man sendet, wenn man x, y und z tut.

    Und ja, ich bin auch schon vergewaltigt worden, bevor hier irgendwer der Meinung ist, ich wüsste nicht, wovon ich spreche.

    Danke für Deine Antwort. Er weiß nicht ganz genau, wie der Hergang war. Was passiert ist weiß er schon. Er war bei sich zu Hause, er hatte Freunde eingeladen.

    Aquilia schrieb:

    Ich plädiere hier doch ein bisschen für Eigenverantwortung. Der Typ ist nicht hinterm Busch hervorgesprungen weil jemand mit kurzem Rock vorbei gegangen ist. Das ganze hat sich offensichtlich über den kompletten Tag hin angebahnt und als erwachsene Frau weiß man, welche Signale man sendet, wenn man x, y und z tut.

    Und ja, ich bin auch schon vergewaltigt worden, bevor hier irgendwer der Meinung ist, ich wüsste nicht, wovon ich spreche.

    Ein "Nein" zu ignorieren, weiterzumachen und dann zu glauben es sei ok so weil sich das Gegenüber nicht mehr wert bedeutet immer noch einen sexuellen Übergriff und: das Vergewaltigung verschieden aussehen kann ist klar.


    Es muss ausreichen, nein gesagt zu haben.

    Aquilia schrieb:

    Ich plädiere hier doch ein bisschen für Eigenverantwortung. Der Typ ist nicht hinterm Busch hervorgesprungen weil jemand mit kurzem Rock vorbei gegangen ist. Das ganze hat sich offensichtlich über den kompletten Tag hin angebahnt und als erwachsene Frau weiß man, welche Signale man sendet, wenn man x, y und z tut.

    Und ja, ich bin auch schon vergewaltigt worden, bevor hier irgendwer der Meinung ist, ich wüsste nicht, wovon ich spreche.

    Liebe Aquilia. Wie du sicher gelesen hast, bin ich mir bewusst, dass ich Fehler gemacht habe. Ich war zu der Zeit allerdings extrem geschwächt und psychisch instabil. Was hättest du, außer abwenden und zu sagen, dass es nicht richtig ist, machen sollen? Ich mache mir große Selbstvorwürfe.

    Danke für deine Antwort! :)