Du kannst es doch jetzt eh nicht ungeschehen machen. Lern vielleicht einfach für die Zukunft draus und egal wie es Dich in den Fingern juckt, Du loggst Dich nicht mehr ein sondern fragst ihn direkt nach dem, was Dich beschäftigt.


    Kann sein, dass er gar nicht mitbekommt, dann hast Du Glück und falls doch, dann sei einfach ehrlich und gib zu, dass Du nen Fehler gemacht hast. Den Kopf kann er Dir deswegen nicht abreißen.

    Also, bei mir ist es so:


    Wenn ich mich anmelde und keinen Namen eingebe, aber trotzdem auf Log-In klicke, dann bekomme ich eine Nachricht. Wenn ich mich einlogge und dann einen Namen eingeben soll, dies aber nicht tue, sondern die Seite verlasse, bekomme ich keine Nachricht.


    Sorry, das habe ich eben etwas undeutlich ausgedrückt @:)

    Log dich in seinen Email-Account ein und lösch die Benachrichtigung. Mensch ]:D wenn man sowas macht, muss man auch planen ;-)


    Alle Facebook-Benachrichtigungen gehen auf die Email-Adresse, die angegeben ist. Also wird da wohl eine solche gelandet sein (ich kenne die Funktion übrigens nicht, aber ich nehme mal an, die gibt es nun). Also musst du diese Email löschen. Da nun einige Stunden ja vergangen sind, kann es sein, dass er die Email gelesen hat. In diesem Fall wird es aber so sein, dass er das Passwort schon geändert hat. Falls nicht (das merkst du ja, wenn du versuchst dich nochmal einzuloggen), hattest du Glück.


    Bei den gängigen Email-Diensten erscheint auch immer eine Benachrichtigung (nicht als Email, sondern einfach als Info über dem Posteingang), wann man sich das letzte Mal eingeloggt hat. Falls ihn das stutzig macht und er dich DARAUF anspricht, kannst du sagen, dass du a) keine Ahnung hast aber b) das hin und wieder passiert, ohne dass sich tatsächlich jemand eingeloggt hat.


    Viel Glück und beim nächsten mal nachdenken ;-)

    Lisa4077

    Danke, dass du die Einzige warst die meine Frage verstanden hat und mich nicht "fertig" gemacht hat.


    Habs jetzt auch mal mit ner Freundin getestet, es ist so wie du es sagst. Zum Glück hab ich nichts eingegeben und wieder ausgeloggt. Also hat er keine Benachrichtigung bekommen.


    Und an die anderen: Wenn man verzweifelt ist und nicht weiter weiß, dann tut man das halt (also ICH zumindest!) Man will Gewissheit haben. Der Mann streitet es ab, aber 10 andere sagen das Gegenteil. Ist doch klar das man nicht weis was man tun soll??


    Sry, aber viele hätten bestimmt auch so gehandelt, wenn sie die Gelegenheit gehabt hätten.

    Bei sowas hätte ichs auch getan ;-), ganz ehrlich!Auch wenn mans eigentlich nicht tut, aber es gibt gewisse Sachen,die man anders nicht rausbekommt. Klar kann man sich auch direkt trennen, aber wer will sich schon "auf Verdacht" trennen und am Ende ist es falsch. Manche Sachen glaubt man eben erst, wenn man sie schwarz auf weiss sieht!

    Zitat

    Der Mann streitet es ab, aber 10 andere sagen das Gegenteil. Ist doch klar das man nicht weis was man tun soll??

    Eigentlich nicht. Wenn diese 10 Leute einigermaßen evrtrauenswürdig sind und man nicht an große Verschwörungen glaubt ist davon auszugehend ass da was wahres dran ist.


    Und es geht den emisten wohl auch darum das du das nicht vertuschen solltest. Wieso nicht dazu stehen und ehrlich sein. Ist doch schon schlimm genug das er eventuell nicht ehrlich ist, das muss man doch nicht nachmachen, sondern könnte mit gutem beispiel vorrangehen und zu seinen taten stehen

    Kann ich dir sagen. Weil man im Falle,das man im Unrecht ist,ziemlich doof dasteht ;-)


    Als ich das gemacht habe,hab ich dazu gestanden,weil ich Recht hatte! Der Mann hatte dann echt die Nerven nen Aufriss zu machen,weil ich nachgeforscht habe. Aber wenn mir einer auf dauernde Nachfragen dreist ins Gesicht lügt und mich noch für bekloppt dastehen lässt....obwohl ichs eigentlich besser weiss... Ich "musste" es damals tun, für meinen Seelenfrieden und um ihn seine Lügen zu "beweisen". Einfach um ihm zu sagen "Pass auf du Heini, wenn du denkst ich bin dämlich und lass mich verarschen, dann beweis ich dir das Gegenteil!" ;-) Ich musste es wirklich schwarz auf weiss haben! Für mich läuft das in einem solchen Fall unter "Notwehr"

    Zitat

    Ermittelt werden kann nur der Einwahlstandort des Providers.

    Ah okay, danke. Und der kann sonstwo sein? Ich hab mir mal meine letzten Anmeldungen angesehen, und die kommen zT von den abgefahrensten Orten...

    Zitat

    Und der kann sonstwo sein?

    Ja natürlich.


    Hast Du mal auf den Link geklickt? Dort wird Dir der momentane Einwahlstandort angezeigt. Wenn Du Dich jetzt bei Facebook einloggst, müsste dann also genau dieser Standort gemeldet werden.


    Der Einwahlstandort kann sich aber ändern, d.h. wenn Du Dich morgen vom gleichen Rechner einwählst, kannst Du an einem anderen Knotenpunkt landen, je nachdem, welche "Leitung" Du erwischst.

    Zitat

    Ja natürlich.

    Der kann nicht "sonstwo" sein. Jeder Provider hat feste Knotenpunkte. Jemand der in Frankfurt sitzt wird sich nicht plötzlich über einen Knoten in Südbayern einwählen – vorrausgesetzt er nutzt keinen Proxy.


    Zwar ist der Einwahlort nicht direkt der Ort an dem der Rechner des Nutzers steht, aber die Zahl der Möglichkeiten ist idR aus logistischen Gründen limitiert.


    Soll heißen: wohnt der FB-Nutzer in Berlin und der Login-Versuch kommt aus München wird es schwer sowas abzustreiten, wenn man die einzige Person ist, die in München wohnt und die Zugangsdaten hat.


    Btw sieht man das gerne auch mal bei Werbebannern, die einen geographischen Bezug haben (z.B. Kontaktbörsen). Die haben immer zufällig "Personen zum Kennenlernen" aus ähnlichen Regionen. Die machen auch nix anderes, als der Link oben und erkennen die Position der IP-Adresse