Familie vorstellen, ist mir aber zu peinlich

    Hallo liebe Forenmitglieder :)

    Seit längerem bin ich (24) schon stille Mitleserin, nun habe ich selbst ein Anliegen, zu dem ich sehr gerne Meinungen von Außenstehenden hören würde. Wäre sehr dankbar dafür.


    Seit ca. einem halben Jahr habe ich einen lieben Freund (27), mit dem ich mich in einer wunderschönen und innigen Beziehung befinde. Er wohnt noch mit seiner Mutter und seinem Bruder zusammen und würde mich nächstes Mal das erste Mal zu sich nach Hause mitnehmen, dort würde ich auch seiner Familie über den Weg laufen und sie kennenlernen. Darauf freue ich mich auch schon.


    Ich wohne zwar schon alleine, habe aber Angst, dass er irgendwann demnächst mal meine Familie kennenlernen wollen würde. Die Sache ist nämlich die, dass ich mit dem Großteil ohnehin nichts zu tun habe. Ansonsten habe ich sporadischen Kontakt zu meiner Cousine, ihre Mutter sehe ich so 3x jährlich und verstehe mich dann auch mit ihr gut.

    Meine eigene Mutter besuche ich nur einmal die Woche, wenn meine 5-jährige Nichte auch dort ist, die mir sehr wichtig ist. Zu meiner Schwester, also der Mutter des Mädchens, habe ich keinen Kontakt. Den habe ich vor einiger Zeit abgebrochen. Wenn sie da ist, reden wir nur über das nötigste höflich, ansonsten ignorieren wir uns. Ich komme hier auch nur wegen meiner Nichte dann hin, zu meiner Mutter habe ich keinen guten Kontakt.


    Die Sache ist halt, dass meine Familie größtenteils aus Blutsaugern besteht. Sie reden einem alles gerne schlecht, sind grundsätzlich pessimistisch. Meine Mutter Alkoholikerin (wenn meine Nichte da ist, trinkt sie nie, das weiß ich), meine Schwester leicht cholerisch drauf und mit allem grundsätzlich unzufrieden. Meine Tante, die einzige, zu der ich hin und wieder Kontakt pflege, ist fresssüchtig, redet den ganzen Tag ausschließlich übers Essen und ihre Krankheiten, lässt nie jemanden zu Wort kommen und jammert nur rum.

    Meine Mutter kann man im nüchternen Zustand zwar vorstellen, aber sie sagt oftmals die unmöglichsten Sachen. Hat kein Taktgefühl, redet alles schlecht, Lieblingsgesprächsthema sind Krankheiten und Medikamente. Als die ehemalige Schwiegermutter meiner Schwester im Sterben lag, erzählte meine Mutter ihrem damaligen Schwiegersohn erstmal, wie grauenvoll es ihr bestimmt geht und dass sie bestimmt fürchterliche Schmerzen hat und der Tod wahrscheinlich das beste wäre für sie. Das meinte sie nicht mal böse, sie denkt halt einfach immer negativ und ist was das anbelangt auch sehr mitteilungsbedürftig. Durch den vielen Alkohol ist sie auch irgendwie dumm geworden, schlecht zu beschreiben.


    Ich würde meinen Freund am liebsten gar niemandem vorstellen, außer meiner Cousine vielleicht mal. Aber ansonsten sind mir alle peinlich, und eigentlich habe ich ja kaum Kontakt. Meine Cousine und Nichte betrachte ich wirklich als Familienmitglieder, die anderen können mir gerne gestohlen bleiben.


    Die Frage ist, wie erkläre ich das alles meinem Freund? Selbst, wenn wir mal heiraten (er hat sogar mal kurz das Thema Hochzeit angeschnitten, haben es aber nicht weiter vertieft) irgendwann, ich würde höchstens meine Cousine und Nichte einladen, ansonsten nur meine 3 Freunde, die ich habe, und das war es. Er hingegen hat eine recht große Familie und auch guten Draht zu den meisten.


    Ich hätte auch Angst, dass er mir nicht glaubt, dass meine Familie so "schlecht" ist und mich für die Bekloppte hält, wenn ihr versteht. Ich kann jetzt nicht auf Einzelheiten eingehen, aber die meisten meiner Familie lästern den ganzen Tag lang, intrigieren und sind einfach perfide. Aus diesen und anderen Gründen möchte ich halt keinen Kontakt zu ihnen und halte mich generell von solchen Menschen erfolgreich fern.


    WIe würdet ihr mit der Situation umgehen, falls er fragt, wann er meine Familie kennenlernen könnte?

  • 15 Antworten

    Ich hoffe auf Verständnis, wenn ich den Text selber nochmal so durchlese, hören sich die Gründe für den Kontaktabbruch eher wie lapalien an. Aber es sind sehr viele (schlimme) Dinge passiert, die mich dazu gebracht haben, und da es hier ja an sich gar nicht darum gehen soll, habe ich die Situationen mal so grob beschrieben.

    Wenn ihr so eine schöne, vertrauensvolle Beziehung führt, dann kannst du ihm das doch einfach so sagen.


    Ich habe auch kaum Kontakt zu Angehörigen und habe kein Problem damit, dass anderen zu erzählen. Heutzutage kommt das doch ziemlich oft vor.


    Familie kann man sich ja leider nicht aussuchen - Freunde schon.

    IchmachmirdieWelt schrieb:

    Wenn ihr so eine schöne, vertrauensvolle Beziehung führt, dann kannst du ihm das doch einfach so sagen.


    Ich habe auch kaum Kontakt zu Angehörigen und habe kein Problem damit, dass anderen zu erzählen. Heutzutage kommt das doch ziemlich oft vor.


    Familie kann man sich ja leider nicht aussuchen - Freunde schon.


    Da hast du schon recht, ich kann ihm auch sonst Dinge erzählen, die mich bedrücken und sowas. Nur hätte ich Angst, ihm die Gründe zu erzählen und dass er dann denkt "Der Apfel fällt nicht weit vom Stamm", dass ich auch so ein Sonderfall bin. Oder dass ich ihm sowas erzähle, weil er mir peinlich sein könnte oder was weiß ich... :/

    Was hält dich davon ab, ihm die Situation so zu erklären, wie du es hier gemacht hast? Ich würde ihm deine Familie auch nicht vorstellen wollen. Wollen die überhaupt deinen Freund kennenlernen?

    DancingKitty schrieb:

    Da hast du schon recht, ich kann ihm auch sonst Dinge erzählen, die mich bedrücken und sowas. Nur hätte ich Angst, ihm die Gründe zu erzählen und dass er dann denkt "Der Apfel fällt nicht weit vom Stamm", dass ich auch so ein Sonderfall bin. Oder dass ich ihm sowas erzähle, weil er mir peinlich sein könnte oder was weiß ich... :/

    Nun, dann nimm das als erste größere Belastungsprobe für eure Beziehung.

    Du musst ihm doch (noch) keine Details erzählen.

    Es reicht doch, wenn du sagst, dass einige unschöne Dinge passiert sind, die zu einem Kontaktabbruch geführt haben. Ich finde, du machst dir etwas zu viele Gedanken 😉

    Braunesledersofa schrieb:
    DancingKitty schrieb:

    Da hast du schon recht, ich kann ihm auch sonst Dinge erzählen, die mich bedrücken und sowas. Nur hätte ich Angst, ihm die Gründe zu erzählen und dass er dann denkt "Der Apfel fällt nicht weit vom Stamm", dass ich auch so ein Sonderfall bin. Oder dass ich ihm sowas erzähle, weil er mir peinlich sein könnte oder was weiß ich... :/

    Nun, dann nimm das als erste größere Belastungsprobe für eure Beziehung.

    Da hast du irgendwie recht, nach 6 Monaten könnte man es ja mal probieren^^

    IchmachmirdieWelt schrieb:

    Du musst ihm doch (noch) keine Details erzählen.

    Es reicht doch, wenn du sagst, dass einige unschöne Dinge passiert sind, die zu einem Kontaktabbruch geführt haben. Ich finde, du machst dir etwas zu viele Gedanken 😉


    Stimmt.. Die kann man auch noch erzählen, wenn man länger zusammen ist, wenn er sie wissen möchte.. Das stimmt, ich mache mir generell zu viele Gedanken über Unnötiges bzw. DInge, die noch nicht passiert sind, aber nur, um dann vorbereitet zu sein.^^

    Man kann sich leider nie zu 100% auf etwas vorbereiten, weil man die Reaktion des anderen ja gar nicht kennt 😊

    IchmachmirdieWelt schrieb:

    Man kann sich leider nie zu 100% auf etwas vorbereiten, weil man die Reaktion des anderen ja gar nicht kennt 😊

    Eben. Und ich muss auch sagen, das ich ganz spontan gedacht habe "wieso das denn?" als du von deiner Angst geschrieben hättest er könnte dann glauben du seist auch so.


    Dich kennt er doch. Warum sollte sich auf einmal das gesamte Bild von dir derartig auf den Kopf stellen nur weil er die bekloppte Verwandtschaft kennt?

    Du möchtest halt möglichst perfekt vor ihm dastehen, ich verstehe, dass man gerade am Anfang einer Beziehung alles toll haben möchte. Für deine Familie kannst du nichts und wenn du mit den meisten nichts zu tun haben möchtest, dann verstehe ich nicht, warum dein Freund sie kennen lernen soll. Und nochmal: will deine Familie ihn überhaupt kennenlernen?

    Braunesledersofa schrieb:

    Du möchtest halt möglichst perfekt vor ihm dastehen, ich verstehe, dass man gerade am Anfang einer Beziehung alles toll haben möchte. Für deine Familie kannst du nichts und wenn du mit den meisten nichts zu tun haben möchtest, dann verstehe ich nicht, warum dein Freund sie kennen lernen soll. Und nochmal: will deine Familie ihn überhaupt kennenlernen?

    Sie würden ihn jedenfalls kennenlernen wollen, wenn sie von ihm wüssten, aber ich habe ihnen nicht erzählt, dass ich einen Freund habe - außer meiner Cousine.
    Eigentlich müssten sie ihn jetzt auch noch nicht kennenlernen. Wie es dann mal an Weihnachten oder in zig Jahren bei einer Hochzeit werden würde, kann ich dann ja immer noch mit ihm besprechen. Und sollte er sie jetzt kennenlernen, werde ich sagen, dass ich den Kontakt eigentlich nur beibehalte wegen meiner Nichte und dass ich nicht möchte, dass sie so einen privaten Einblick in mein Leben bekommen und meinen Partner kennenlernen.

    DancingKitty schrieb:

    habe aber Angst, dass er irgendwann demnächst mal meine Familie kennenlernen wollen würde. Die Sache ist nämlich die, dass ich mit dem Großteil ohnehin nichts zu tun habe.

    Dann wird er diesen Großteil auch nie kennenlernen.

    DancingKitty schrieb:

    Ich würde meinen Freund am liebsten gar niemandem vorstellen

    Dann mach das auch nicht.

    DancingKitty schrieb:

    Die Frage ist, wie erkläre ich das alles meinem Freund?

    Wo ist da das Problem? Ich würde meinem Partner sehr frühzeitig erzählen, wie ich in puncto Familie so drauf bin. Dann ist das geklärt und er weiß Bescheid. Das sind doch wichtige Themen, über die spricht man doch ?!

    DancingKitty schrieb:

    Ich hätte auch Angst, dass er mir nicht glaubt, dass meine Familie so "schlecht" ist und mich für die Bekloppte hält, wenn ihr versteht.

    Du hast also Angst, er nimmt dich nicht ernst? Wäre kein gutes Zeichen für eure Beziehung.

    DancingKitty schrieb:

    Und sollte er sie jetzt kennenlernen, werde ich sagen, dass ich den Kontakt eigentlich nur beibehalte wegen meiner Nichte und dass ich nicht möchte, dass sie so einen privaten Einblick in mein Leben bekommen und meinen Partner kennenlernen.

    Warum das Rumgeeiere? Am besten fährst du, wenn du ihm sagst wie es ist. Er kriegt doch eh mit, dass du keinen Kontakt zu deiner Familie hast.

    :)^