Fehlender Kinderwunsch – Beziehungshindernis?

    Ich bin Anfang 30 und mittlerweile seit etwas mehr als 2 1/2 Jahren single. Eigentlich komme ich damit ganz gut klar, wünsche mir aber trotzdem einen Partner an meiner Seite. Ich versuche es nun schon länger mit Online-Dating und musste dort leider schon sehr viele negative Erfahrungen machen.


    Doch vor kurzem hatte ich einen wirklich tollen Mann kennengelernt, das ganze lief ca. 4 Wochen. Wir verstanden und super, hatten tolle Dates, er meldete sich zuverlässig. Seit wir uns kennengelernt hatten, hatten wir jeden Tag mindestens einmal telefoniert.


    Bei unserem ersten Date und auch noch mal kurz danach, hatte ich ihm erzählt, dass ich mir in nächster Zeit keine Kinder vorstellen kann. Er reagierte sehr locker darauf, was mich wiederrum freute.


    Am Donnerstag schnitt er dann das Thema noch einmal an, sagte, dass für ihn Kinder wichtig sind und dazugehören und er gerne in zwei bis drei Jahren ein Kind möchte. Ich fiel aus allen Wolken. Ich sagte ihm, dass ich ihm das nicht versprechen kann und Kinder für mich nie wirklich ein Thema waren. Ich sagte ihm, dass ich nicht weiß, was in zwei oder drei Jahren ist, bis dahin viel passieren kann.


    Heute kam er zu mir und beendete das zwischen uns. Er verstehe mich und meine Gründe, er hätte lange nachgedacht, auch mit verschiedenen Personen gesprochen (mir Kindern und kinderlose), aber er könne nicht darauf hoffen, dass ich in nächster Zeit meine Meinung bzw. Einstellung ändere. Ich sagte ihm, dass ihm wirklich gerne verpsrechen würde, dass ich mir in Zukunft auch ein Kind wünsche, aber ich ihn auch nicht anlügen möchte. Ich kann nur noch heulen, es tut so weh. Ich vermisse ihn.


    Ich hatte noch nie einen Kinderwunsch solange ich denken kann, ich kann mir auch nicht wirklich vorstellen, dass sich das noch ändert. Es ist nicht nur eine Einstellung bzw. diverse Gründe, die für mich gegen ein Kind sprechen, sondern mein ganzes Gefühl. Aber man soll ja niemals nie sagen.


    Ich gebe beim Online-Dating offen an, dass ich keinen Kinderwunsch habe. Trotzdem bin ich jetzt mehr oder weniger schon zum dritten Mal in der Situation. Ich habe schon überlegt, es künftig für mich zu behalten, dass ich keine Kinder möchte und das ganze noch offener zu lassen. Ich hatte ja bei ihm schon gesagt, dass es sein kann, dass sich meine Meinung in Zukunft noch ändert, obwohl ich selbst nicht daran glaube. Das wäre natürlich nicht wirklich fair, mir gegenüber und auch dem Mann. Und eine Beziehung mit einer Lüge aufzubauen, ist auch nicht meine Art. Mittlerweile bin ich jedoch einfach nur noch traurig und verzweifelt. Ich hätte mir so sehr gewünscht, dass es mit diesem Mann etwas wird und wünschte, ich könnte irgendetwas tun, um seine Entscheidung zu ändern (obwohl ich sie natürlich nachvollziehen kann).


    Ich weiß gar nicht genau, was ich nun hier hören möchte. Vielleicht hat jemand ein paar tröstende Worte parat oder war/ist in einer ähnlichen Situation.

  • 65 Antworten
    Zitat

    Ich sagte ihm, dass ihm wirklich gerne verpsrechen würde, dass ich mir in Zukunft auch ein Kind wünsche, aber ich ihn auch nicht anlügen möchte.

    :)^


    Du machst es absolut richtig, und ich würde auch in Zukunft nicht verschweigen, dass Du keine Kinder möchtest, wenn das Gespräch darauf kommt (und das wird es unweigerlich irgendwann). Du musst es ja nicht gleich beim ersten Date erwähnen, aber wenn das Thema zur Sprache kommt, würde ich nicht lügen.


    Ich verstehe, dass es im Moment weh tut, aber sieh das so: Lieber Ihr fangt erst gar keine Beziehung an, als dass Ihr nach 2 Jahren glücklicher Beziehung feststellen müsst, dass Eure Ansichten zu diesem Thema unvereinbar sind und dass Euch nur noch eine Trennung bleibt. So würde es noch viel mehr weh tun!


    Du kannst es außerdem so sehen: Offensichtlich hatte der Mann nicht genug Interesse an Dir als Frau, als Person, um trotz Deines fehlenden Kinderwunsches eine Beziehung mit Dir einzugehen. Es wird ein anderer kommen, der entweder auch keine Kinder möchte oder dem Du wichtig genug bist, um sich auf Dich einzulassen – auch ohne Kinderwunsch. Dieser hier war Deiner einfach nicht wert. @:)

    Ich finde auch, dass du es so richtig machst. Offen und ehrlich sagen, was du dir vorstellen kannst und was nicht. Und dann kann er selbst entscheiden... ;-)


    Bitte lüg niemanden an. Das ist weder fair, noch erwachsen, noch gerecht. @:)

    Zitat

    Du kannst es außerdem so sehen: Offensichtlich hatte der Mann nicht genug Interesse an Dir als Frau, als Person, um trotz Deines fehlenden Kinderwunsches eine Beziehung mit Dir einzugehen. Es wird ein anderer kommen, der entweder auch keine Kinder möchte oder dem Du wichtig genug bist, um sich auf Dich einzulassen – auch ohne Kinderwunsch. Dieser hier war Deiner einfach nicht wert.

    Gilt natürlich umgekehrt genauso. ;-D

    Zitat

    Du kannst es außerdem so sehen: Offensichtlich hatte der Mann nicht genug Interesse an Dir als Frau, als Person, um trotz Deines fehlenden Kinderwunsches eine Beziehung mit Dir einzugehen.

    Man kann es auch so sehen: Offensichtlich hatte die Fadeneröffnerin nicht genug Interesse an dem Mann, als Mensch, um auf seinen Kinderwunsch einzugehen. Kann man es dem Mann verübeln, daß er das womöglich als Ablehnung seiner selbst auffasst? Denn was für ein größeres Kompliment an eine Frau kann es geben, daß man Kinder von ihr haben möchte?


    Letztlich bringen solche subtilen gegenseitigen Schuldzuweisungsversuche gar nichts. Hier gehen die Lebensplanungen auseinander und irgendwann würde ein Partner in dieser Konstellation morgens aufwachen und sich als Beziehungsverlierer fühlen. Das kann es ja auch nicht sein, also lieber im beiderseitigen Interesse so früh wie möglich klaren Tisch machen.

    Minako

    Zitat

    Ich weiß gar nicht genau, was ich nun hier hören möchte. Vielleicht hat jemand ein paar tröstende Worte parat oder war/ist in einer ähnlichen Situation.

    Was meinst Du mit "tröstend". Du hast es selbst reflektiert. Ich würde es auch so sehen bzw. habe ich es immer so gemacht. Ich habe von Anfang an klar gestellt, dass ich keine Kinder will. Alles andere wäre Zeitverschwendung. Eine Beziehung hat nun einmal auch eine Sachebene und beim Kinderwunsch gibt es keinen Kompromiss – es gibt kein halbes Kind. Für mich war das auch kein Problem, die Beziehung zu beenden, wenn ich sah, dass mit mein potentieller Partner angelogen hat. Es gibt ja auch Männer, die meinen, das würde sich schon mit der Zeit ändern bzw. sie könnten einen dann schon mit der Zeit "überzeugen". Bei mir war es nicht einmal prinzipiell gemeint, sondern auf den jeweiligen Partner bezogen, weil ich mit ihm auf keine Fall Kinder hätte wollen. Er war schlichtweg kein potentieller Vater für mein potentielles Kind, ohne Aussicht auf Änderung. ]:D

    naja, erstens finde ich es krass, dass der typ nach so kurzer zeit schon mit DEM thema ankommt und dann, nach 4 wochen, also bevor überhaupt was zwischen euch angefangen hat, es wieder beendet. klingt nach jemanden, der in erster linie ne frau sucht, die ihm kinder schenkt und erst in 2ter linie um eine partnerin... hui...


    und zweitens ist es echt verrückt: wie oft liest man von frauen mit unerfülltem kiwu weil die männer nicht wollen und du gerätst das 3te mal an jemanden, der kinder will.


    mal das beuteschema überdenken?


    denn, es gibt genügend männer, die keinen bock auf kinder etc. haben :)z


    und drittens: du hast alles richtig gemacht, in dem du es ansprichst :)z

    Zitat

    Ich habe schon überlegt, es künftig für mich zu behalten, dass ich keine Kinder möchte und das ganze noch offener zu lassen.

    Das wäre falsch.


    Mir ging es schon immer so wie dir, und dann hatte ich mal einen Partner, der – neben anderen Dingen die nicht passten – ein ausgesprochener Familienmensch war, der unbedingt Kinder wollte. Ich hab auch so Dinge gesagt wie "ich bin ja noch nicht mal 30, wer weiß wie ich in ein paar Jahren denke". Ich wollte ihn halt nicht verlieren, aber wie bei dir gab es null Anzeichen dass ich jemals würde Kinder wollen, das ließ sich schon aus meinen Gründen entnehmen (und es ist immer noch so). Das war dann auch einer der Gründe, weshalb die Beziehung auseinander ging. Ich konnte sein ständiges Einreden auf mich nicht mehr ertragen, beendete die Sache und hab das keine Sekunde bereut (auch wenn es immer schlimm ist, wenn eine für länger geplante Beziehung endet).


    Seither war meinen Freunden ziemlich bald klar, dass ich einen dezidierten Nicht-Kinderwunsch habe, und es gibt durchaus Männer, die mit sowas kein Problem haben.


    Eigentlich dachte ich, dass es viel öfter vorkommt, dass Frauen einen zwingenden, sozusagen biologisch bedingten Kinderwunsch haben als Männer. Könnte es sein, dass bei ihm (und dem einen oder anderen Mann) vielleicht dahinter steckt, dass er mit "Frau ohne Kinderwunsch" "Frau, der Karriere wichtig ist" verbindet, und damit nicht klarkommt, weil er vielleicht ein konservatives Rollenverständnis hat? (Nur eine Spekulation ;-) )

    Zitat

    finde ich es krass, dass der typ nach so kurzer zeit schon mit DEM thema ankommt und dann, nach 4 wochen, also bevor überhaupt was zwischen euch angefangen hat, es wieder beendet. klingt nach jemanden, der in erster linie ne frau sucht, die ihm kinder schenkt und erst in 2ter linie um eine partnerin...

    Das muss man gar nicht so negativ sehen. Er hat halt eine andere Lebensplanung als die TE, und da ist es vernünftig, gar nicht erst anzufangen. Ich würde auch keine Beziehung mit einem Raucher anfangen.

    Zitat

    naja, erstens finde ich es krass, dass der typ nach so kurzer zeit schon mit DEM thema ankommt ...

    Die TE ist mit dem Thema angekommen. Und zwar beim 1. Date.

    Zitat

    ... und dann, nach 4 wochen, also bevor überhaupt was zwischen euch angefangen hat, es wieder beendet.

    Was hätte er sonst tun sollen, wenn er Kind(er) will und sie nicht?

    Zitat

    klingt nach jemanden, der in erster linie ne frau sucht, die ihm kinder schenkt und erst in 2ter linie um eine partnerin... hui...

    Quark.

    Ich finde, mit Anfang 30 hat man halt eine bestimmte Lebensplanung und es ist absolut legitim, dass man einen Partner sucht, der diese Planung zunächst grundsätzlich teilt....


    Und es soll halt auch Männer geben, die den Wunsch nach einer Familie ganz oben ansiedeln...


    Liebe TE, ich kann verstehen, dass Du traurig bist, aber vielleicht besser so als wenn Ihr Beide gefühlsmäßig noch tiefer drinsteckt und es dann aber an diesen gegensätzlichen Einstellungen scheitert....Und er scheint ja schon nachgedacht zu haben und kam eben für sich zu der Entscheidung, dass er nicht ohne Kinder sein will...jedenfalls nicht freiwillig...

    Zitat

    Und es soll halt auch Männer geben, die den Wunsch nach einer Familie ganz oben ansiedeln...

    Ich kenne da einen. Er hatte eine ganz tolle Freundin, nach 2 Jahren haben sie Schluss gemacht, weil er Familie/Kinder wollte und sie erst mal das Abitur nachholen und dann studieren (sie war einige Jahre jünger als er). Seitdem sind 4 Jahre vergangen, er hat immer noch keine Freundin – und hat mal einen Spruch gemacht über jemanden, die er kennen gelernt hat: Er finde sie zwar sehr nett und attraktiv, aber mit 37 sei sie fast zu alt für eine Familienplanung, er möchte da schon eine jüngere (sprich: fruchtbarere) Frau. Ich fand das zum Davonlaufen – es geht doch nicht um eine Zuchtkuh… aber es gibt eben auch Männer, die so denken.

    Vielen Dank für eure Beiträge und die netten Worte bisher @:) .


    Ich denke nicht, dass ein fehlender Kinderwunsch etwas mit mangelndem Interesse an einer Person zu tun hat.


    Ich habe übrigens in meinen bisherigen Beziehungen auch keinen Kinderwunsch verspürt und ich würde sagen, dass ich diese Männer wirklich sehr geliebt habe. Für mich ist diese Intensität diese Wunsches schwer nachvollziehbar, ich versuche es dann immer damit zu vergleichen, wenn ich einem Mann zuliebe ein Kind bekommen müsste.

    @ Text vergessen

    Es ging ja nicht generell um ein Kind von mir, sondern überhaupt. Ich denke nach vier Wochen kann man noch nicht davon sprechen und sich soweit kennen, dass man ein Kind mit der anderen Person möchte. Deshalb verstehe ich es irgendwie schon als Ablehnung meiner Person. Ich hätte ihn gerne noch weiter kennengelernt. Vor allem weil er sagte, er wünsche sich in naher Zukunft ein Kind, könne aber nicht sagen, wie es 5 oder 10 Jahren aussieht, ob er dann überhaupt noch ein Kind möchte, wenn sich bis dahin sein Wunsch nicht erfüllt hat.

    @ This Twilight Garden

    Was ich meinte war, dass ich vorher schon klar gesagt habe, dass ich keine Kinder möchte und die Männer sich trotzdem auf ein bzw. mehere Date eingelassen haben. Erst später kam dann zur Sprache, dass diese Männer in jedem Fall Kinder wollten. Das ist mir bisher schon dreimal passiert.

    @ CoteSauvage

    Er meinte, es sei ihm wichtig, dass die Frau sich auch im Beruf verwirklichen kann und sie nach einer gewissen Zeit auch wieder arbeiten geht. Er wünscht sich eine Familie, wie er es auch von seinen Eltern kannte, einen Ruhepol, Geborgenheit usw., eben das klassische Verständnis einer Familie und zu dieser gehören für ihn auch Kinder.


    Danke, dass du von deiner Erfahrung berichtet hast. Ich glaube, ich würde mich wohl auch ständig schuldig und unter Druck gesetzt fühlen, selbst wenn er gesagt hätte, er verzichtet meinetwegen auch Kinder.


    Wie lange hielt das mit diesem Partner?

    @ Stuhlbein

    Ich bin nicht mit dem Thema angekommen, das ergab sich einfach aus dem Gespräch. Ich habe es erwähnt, eben weil ich nicht wieder so eine böse Überraschung erleben wollte. Da reagierte er noch locker und jetzt das. Warum denkst du nicht, dass er eher eine Mutter als eine Partnerin sucht? Anfangs schien ihm das auch noch nicht so wichtig und plötzlich schmeißt er alles hin.

    @ Fialle

    Das ist aber wieder ein anderes Extrembeispiel...


    Für mich wäre aber damals mit Ende Zwanzig ein komplett fehlender Kinderwunsch auch ein KO-Kriterium gewesen....


    Und ich denke, um die 30 ist man da schon recht gefestigt in seinen Vorstellungen...Ich hätte da auch nicht auf einen "Sinneswandel" hoffen wollen....


    Jedenfalls finde ich es nicht verwerflich und es gibt sicher noch genug Singles, die auch absolut keinen Kinderwunsch verspüren....

    @ Schmidti70

    Nein, er hat sich die Entscheidung auf keinen Fall leicht gemacht. Er hat schwer mit den Tränen gekämpft, als er es mir gesagt hat. Er meinte, er hätte schlaflose Nächte hinter sich gehabt und noch sich noch Ratschläge und Meinungen von anderen eingeholt um eine Entscheidung zu treffen.

    @ Fialle

    Eben das ist für mich so schwer zu verstehen. Lieber habe ich doch einen Partner, der mich über alles liebt, mit dem es super klappt, als nichts. Oder einen Partner mit dem ich mich zwar ganz gut verstehen, aber mehr nicht, der aber bereit ist Kinder mit mir zu haben.


    Aber wahrscheinlich werde ich das mit meinem Nicht-Kinderwunsch nicht nachvollziehen können, wie es ist dieses Bedürfnis wirklich tief in mir zu haben.