• Fehlender Kinderwunsch – Beziehungshindernis?

    Ich bin Anfang 30 und mittlerweile seit etwas mehr als 2 1/2 Jahren single. Eigentlich komme ich damit ganz gut klar, wünsche mir aber trotzdem einen Partner an meiner Seite. Ich versuche es nun schon länger mit Online-Dating und musste dort leider schon sehr viele negative Erfahrungen machen. Doch vor kurzem hatte ich einen wirklich tollen Mann…
  • 65 Antworten

    Ich finde es wichtig und richtig, dass Du @ Minako Deine Haltung in Bezug auf den nicht vorhandenen Kinderwunsch, mit Ausprägung und Intensität offen ansprichst.


    Aber sich vielleicht selbst noch einmal deutlich befragen, ob es eine Option geben könnte, für eine spätere Zeit. Jedoch macht dies nur Sinn, wenn Du Deiner eigenen Bewertung in diesem speziellen Thema trauen kann.


    Es gibt kaum schlimmeres, als Kinder zur Welt kommen zu lassen, die nur halbherzig gewollt oder nur deshalb im Leben sind, weil man eine Erwartung des Partners erfüllt, um die Beziehung nicht zu verlieren. Ein Kind spürt diese innere Haltung später im Leben immer. Ebenso fatal sind spätere Geständnisse, in denen man enthüllt, "Du warst nicht gewollt oder nur ein Kompromiss an Deinen Vater". Das birgt soviel emotionalen Konfliktstoff, wenn solche Worte innerhalb einer Familie fallen. Greift die Psyche an, würde auf Dauer, (falls das Gefühl, ich wollte nie Mutter sein fortbesteht), dass so eine Beziehungskonstellation schwierig bis unmöglich wird.


    Kind sollte nie als emotionales Experiment auf die Welt kommen. Motto Versuch macht klug. Wem wäre damit genutzt, wenn ein Kind nach der Geburt abgelehnt wird, weil die Mutter mental und emotional keinen Zugang zum Baby findet. Ein Vater ebenso überfordert wäre, mit Schuldgefühlen hadert, sich auf etwas eingelassen zu haben, was schon in den Anfängen fragil war.


    Ich kann die aktuelle Enttäuschung durchaus nachvollziehen, vorallem, weil sich die Anfänge gut und richtig angefühlt haben. Der Mann sich erst mit zunehmender Kontaktdauer deutlicher hinterfragt hat, sogar Meinungen anderer eingeholt hat, um eigene Zweifel oder Missempfindungen beim Punkt Familiengründung mit Dir als neuer Partnerin besser reflektieren zu können. Einfach gemacht hat es sich seine Entscheidung so gesehen nicht.


    Deshalb mach ihm keine Vorwürfe, auch wenn das Ergebnis bitter ist. Er war ehrlich genug seinen Standpunkt auf eine zeitnahe Familiengründung ins Gespräch zu bringen. Nachvollziehbar auch der Standpunkt, nicht zu alt Vater zu werden, um einem Kind in der Blüte des eigenen Lebens Elter zu sein, gesund und mit Lebensoptimismus. Jeder Mensch hat dazu eigene Rahmenbedingungen. Ich verstehe es deshalb so gut, weil Kinder sich später selbst als fast selbst Erwachsene Eltern wünschen, die den modernen Entwicklungen offen gegenüber stehen, die mitgehen in deren Gedankenwelt, und angemessen Rat gebend. Dies wird mit zunehmendem Alter anders. Auch gesundheitliche Risiken steigen.


    Deshalb finde ich es nur konsequent nicht erst das Experiment Beziehung einzugehen, in der Hoffnung da ändert sich bedeutsames. Du hast für Dich selbst kommuniziert, dass Du für eine längerfristige Beziehung und deren Entscheidungen Dein eigenes Tempo hast. Das ist legitim, da muss auch nichts kritisiert/gerechtfertigt werden. Jedoch bleibt es ein Risiko, wenn zwei Lebensentwürfe so weit auseinander fallen, als Folge die Reißleine zu ziehen, bevor sich bedeutsames entwickelt.


    Es gäbe auf längere Sicht für euch beide eine Drucksituation. Du eine Frau, die dem Kinderwunsch zeitnah nicht folgen kann, und er ein Mann der mit jedem Jahr das weiter vergeht unzufriedener wird und das Ganze irgendwann in Vorwürfen von gegenseitigem Unverständnis für die jeweils andere Position entsteht. Dies hat Dein Ex-Freund bei seiner Entscheidung vor sich gesehen und darauf konsequent reagiert.


    Es ist eine schmerzhafte Art der Fairness, aber es ist eine die am Ende euch beide schützt. Es gibt genügend Männer, welche die gleiche Einstellung von Dir teilen, deren Lebensentwurf ebenso ohne Kinder geplant ist. Es ist eine Frage der Zeit, wann ein Kennen- und liebenlernen auch mit diesem Hintergrund in einer Beziehung mündet. Alles Gute für Dich @ Minako, und bitte nicht verbiegen für die Wünsche des gewollten potentiellen Beziehungspartners. :)_ :)^

    @ Dumal

    Zitat

    Was hätte er denn sonst tun sollen? Er das geklärt, was geklärt gehörte.

    Ich meinte damit, er hätte da ja vorher schon mal konkreter darauf eingehen können. Und nicht als ich gesagt habe, dass ich mir Kinder momentan eher nicht vorstellen kann (was ich ja mehr als einmal getan habe), nicht damit kommen sollen, dass Kinder ja auch viel Ärger machen können, dass sich heute soviele trennen und das so schlimm ist für die Kinder und man sich daher überlegen soll, ob man überhaupt welche in die Welt setzt usw.


    Naja, hätte, hätte Fahrradkette.

    @ DieDosismachtdasGift

    Ich hatte heute Nachmittag wieder einen schlimmen Tiefpunkt, da habe ich deinen Beitrag gelesen. Deine Worte haben mir wirklich geholfen und wieder aufgebaut. Vielen, vielen Dank dafür @:).


    Seine Eltern sind mittlerweile so alt wie meine Großeltern, er selbst ist Mitte 30. Von daher kann ich schon verstehen, dass er nicht so spät Vater werden möchte. Ich habe selbst sehr junge Eltern und finde das toll.


    Ich weiß ja wie gesagt vom Kopf her, dass er wohl die einzig richtig Entscheidung getroffen. Es ist nur gerade unglaublich schwierig für mich, wieder mal einen gescheiterten Versuch zu verdauen, wieder von vorne anzufangen. Auch wenn ich diesen Druck durch meine biologische Uhr nicht habe, wünsche ich mir nach so langer Zeit einfach auch mal wieder ein bisschen Glück in dieser Hinsicht.

    Ich hatte dasselbe Problem jahrelang, die Männer meinten immer "Du bist erst xx Jahre alt, das kannst du noch gar nicht wissen". Die Beziehungen sind wegen anderen Dingen zerbrochen, aber ich glaube, letzendlich wäre es an der Kinderfrage gescheitert.


    Jetzt habe ich einen Freund, der zwar gerne Kinder hätte, aber der auch darauf verzichten kann (er arbeitet mit Kindern), zumal ich Teilzeit-Kindern/Urlaubskindern nicht abgeneigt bin.


    ~


    Leute vollkommen ohne Kinderwunsch und Leute mit ausgeprägtem Kinderwunsch passen einfach nicht zusammen; wenn Du einen Mann kennen lernst, der keinen ausgeprägten Kinderwunsch hat, kann es vielleicht klappen, aber jeder Mann der einen ausgeprägten Wunsch hat, wird vermutlich nicht zu Dir passen. Rein von den Wünschen und Erwartungen her.

    Zitat

    Warum schließt du daraus, dass er mich nicht ernstgenommen hat?

    Wenn du in ein Profil reinschreibst dass du keine Kinder willst (dass einer, der übers Internet Partnersuche betreibt und dem bestimmte Dinge wichtig sind, nicht im Profil einer Frau nachliest, glaub ich übrigens nicht) und das dann auch noch explizit mehrmals sagst, nimmt dich jemand, der dir das nicht glaubt nicht ernst.

    Zitat

    Du meinst dein Expartner hat jahrelang versucht, dich mit den "richtigen Argumenten" vom Kinderkriegen zu überzeugen?

    Genau, und immer dieselben wiederkehrend (wäre ein interessantes Negativbeispiel für einen anderen Thread hier, in dem es um Diskussionen in Beziehungen geht).

    Zitat

    Aber sich vielleicht selbst noch einmal deutlich befragen, ob es eine Option geben könnte, für eine spätere Zeit. Jedoch macht dies nur Sinn, wenn Du Deiner eigenen Bewertung in diesem speziellen Thema trauen kann.

    Ich finde, das geht in die Richtung "sich etwas herbeireden", damit wäre ich aufgrund eigener Erfahrung äußerst vorsichtig. Bei der Kindersache sehe ich es wie sonst auch: Wenn ich einen Menschen, so wie er JETZT ist, nicht als Partner geeignet finde, dann lasse ich es. Denn dass er sich von selber in die von mir gewünschte Richtung ändert ist höchst unwahrscheinlich, und ihn da hin zu treiben sehe ich auch nicht als mein Ziel.

    Zitat

    Denn dass er sich von selber in die von mir gewünschte Richtung ändert ist höchst unwahrscheinlich...

    Gerade beim (nicht vorhandenen) Kinderwunsch halte ich das durchaus für möglich und würde solche Aussagen bei Frauen unter ~40 nicht als in Stein gemeißelt ansehen. Nur verlassen kann man sich nicht darauf. Der Kinderwunsch des Mannes sollte also nicht allzu ausgeprägt sein. Sonst endet es möglicherweise in einer Enttäuschung.

    Zitat

    Ich hatte dasselbe Problem jahrelang, die Männer meinten immer "Du bist erst xx Jahre alt, das kannst du noch gar nicht wissen".

    Ja, das kann schon nervig sein. Ich war da immer absolut strikt und entschieden. Ich weiß auch, dass manche Menschen auf dieser Schiede unterwegs sind: ja, vielleicht Kinder, vielleicht auch nicht, habe mich noch nicht festgelegt - ist ja auch okay. Vielleicht ist das auch der Grund, warum dann solche Sätze kommen, wie 'Du kannst es doch noch nicht wissen', 'das kann sich ändern', weil es bei ihnen so ist. Umgekehrt habe ich immer gewusst, was ich wollte und war dann auch entsprechend konkret unterwegs. Letztlich habe ich das als Respektlosigkeit aufgefasst, wenn mir jemand gesagt hat, dass ich es doch noch gar nicht weiß %-| . Ich werde doch noch wissen, was ich will und wenn mir das jemand nicht zutraut, dann sollte er sich gleich entfernen.

    @ CoteSauvage

    Oder er hört einfach nicht richtig zu. Auch nicht besser.


    Was war das denn für Argumente, wenn ich fragen darf? Würde mich mal interessieren, mit welchen Gründen manche meinen andere vom Kinderkriegen zu überzeugen.


    Ich finde es eigentlich wichtig, sich immer einmal wieder zu hinterfragen und zu schauen, ob gewisse Dinge für einen (noch immer) richtig sind. Ich habe das die letzten Tage auch gemacht, mir vorgestellt wie ein Leben mit Kind wäre, wie es sich für mich anfühlen würde, wie mein Alltag wäre, wie evtl. die Zukunft wäre. Und dabei dann auch wieder festgestellt, dass es für mich mein Nicht-Kinderwunsch immer noch richtig ist. Mir ging es dabei nicht darum, mir ein Leben mit Kind schön zu reden.

    @ Kleio

    Ich musste mir das auch immer Anfang, aber jetzt Anfang 30 sagt das zum Glück keiner mehr. Mir war eigentlich schon als Kind klar, dass ich keine Kinder möchte, wenn es mir damals auch noch nicht so bewusst war. Ich denke nicht, dass es sich noch ändert, aber man weiß es ja nie. Vielleicht führt ein einschneidendes Erlebnis o.ä. bei mir plötzlich doch noch zu einem Kinderwunsch.

    Zitat

    Letztlich habe ich das als Respektlosigkeit aufgefasst, wenn mir jemand gesagt hat, dass ich es doch noch gar nicht weiß

    Aber so ganz falsch ist das nun mal bei vielen Leuten nicht. Es kommt auch darauf an, warum man nicht will, das ist doch auch nicht bei jedem Menschen gleich. Und je nach Grund gibts da schon Potential. Ich kenne zwei Menschen, bei denen es so lief.

    Zitat

    Würde mich mal interessieren, mit welchen Gründen manche meinen andere vom Kinderkriegen zu überzeugen.

    Das kommt doch dann darauf an, welche Gründe für die Ablehnung vorliegen. An manchen lässt sich vielleicht als Partner schon feilen.

    Zitat

    Das kommt doch dann darauf an, welche Gründe für die Ablehnung vorliegen.

    Genau so war es auch in meinem Fall, er hat sich eben Kinder gewünscht (mMn hauptsächlich weil "man" halt Kinder hat, und weil er ein "Familienmensch" war) und versuchte dann meine Gründe dagegen zu entkräften. Aber Minako, sei mir nicht böse, das ist für mich sowas von Vergangenheit, dass ich ehrlich gesagt gar nicht mehr genau weiß, was wir da so alles zu diskutieren hatten. Wenn dich Gründe fürs Kinderhabenwollen interessieren, frag sensibelman, der kann dir das sehr viel besser auseinandersetzen als ich, indem ich meinen Ex zitiere ;-)

    Fs, Mir geht's genauso wie dir. Ich bin zwar erst 19 aber ich kann mir auch absolut keine Kinder vorstellen. Schon als ich selbst Kind war fand ich diese Baby Puppen total uninteressant und wenn in der Familie ein Kind geboren wurde wollte ich es auch nie auf den arm nehmen. Kinder sind für mich auch nie süß gewesen und ich halte mich meistens von ihnen fern auch wenn viele es nicht verstehen, denn man ist ja eine Frau und fürs Kinderkriegen ausgelegt :|N


    Ich finde Geburten total grauselig und kann mir auch beim besten Willen nicht vorstellen das sich diese Einstellung jemals ändern wird. Ich bin auch immer ehrlich gewesen zu den Männern die ich bis jetzt kennengelernt habe und ich denke es ist auch richtig so. Wenn der Mann dich jetzt abblitze lassen hat deswegen,ist es vielleicht sogar besser so als wenn es später nach langer Beziehung so gekommen wäre.


    Ich finde den Typen sowieso reichlich komisch wenn er nach gerade mal 4 Wochen von Kindern redet %-| da hätte ich glaub ich von selbst schon die Notbremse gezogen, weil es hört sich schon so an als hätte er Torschlusspanik und will so schnell wie möglich ein Kind zeugen egal mit welcher Frau :-|

    @ Monika65

    Wenn ich so darüber nachdenke, hat er mich nicht einmal nach meinen genauen Gründen gefragt. Ich habe ihm einen meiner Gründe, nachdem sein Entschluss feststand, noch erklärt, darauf kam dann aber nur noch ein "Kann ich verstehen". Er hat gar nicht erst versucht, da irgendwie groß auf mich einzugehen.

    @ Lovely94

    Dein Beitrag könnte von mir sein und sogar die Geschichte mit den Puppen habe ich auch schon der einen oder anderen Person erzählt.


    Er hat in seiner letzten Beziehung da etwas ziemlich krasses erlebt, was er mir erst später anvertraut hat. Ich denke, dass er es deswegen angesprochen hat und ihm deswegen auch dieses Thema so extrem wichtig ist.


    Er ist wie gesagt Mitte 30 und möchte halt wohl vor 40 unbedingt ein Kind. Für mich kam das auch etwas so rüber, was ich zwar einerseits nachvollziehen kann, andererseits frage ich mich da schon irgendwie ein bisschen, wie sehr ich ihn tatsächlich als Mensch und nicht nur als potentielle Mutter interessiert habe.

    Zitat

    Er ist wie gesagt Mitte 30 und möchte halt wohl vor 40 unbedingt ein Kind. Für mich kam das auch etwas so rüber, was ich zwar einerseits nachvollziehen kann, andererseits frage ich mich da schon irgendwie ein bisschen, wie sehr ich ihn tatsächlich als Mensch und nicht nur als potentielle Mutter interessiert habe.

    Tja, so geht es wohl auch Männern, die von Frauen mit Kinderwunsch ausgeguckt werden. ;-)


    Ich finde, wenn ein Mann Kinder will, ist es unsinnig, Frauen kennenlernen zu wollen, die eben keine Kinder haben wollen. Von daher ist es richtig und sinnvoll, seine Frauen auch danach auszusuchen.


    Denn hinterher verliebt er sich womöglich noch in eine, die keine Kinder will. Da wäre der Beziehungsfrust ja schon programmiert.


    *:)

    Zitat

    Für mich kam das auch etwas so rüber, was ich zwar einerseits nachvollziehen kann, andererseits frage ich mich da schon irgendwie ein bisschen, wie sehr ich ihn tatsächlich als Mensch und nicht nur als potentielle Mutter interessiert habe.

    Wieso fragst du dich das?


    Ich würde es ebenso sehen, dass ich mich dann, wenn es nicht um Freundschaft geht, nur dann näher auf einen Menschen einlassen will, mit dem die Rahmenbedingungen stimmen. Möglich, dass ich dadurch einen interssanten Menschen verpasse. Die Rahmenbedingung, ich will einen Mann, der Kinder will, gabs bei mir auch und davor gabs einen, der absolut und nie Kinder wollte. Was einiges an Diskussionsstoff bei uns gab und letztlich zur Trennung führte (er bekam sein erstes Kind, als er bereits die 40 überschritten hatte.. ;-)).


    Andererseits heißt das ja auch nicht, dass man den nächstbesten nimmt, nur weil er Kinder will. Im Umkehrschluss müsstest du dann auch "Hauptsache er will keine" verfahren und dein neuer Partner dürfte sich sie Frage stellen, ob du ihn nur genommen hast, weil er endlich mal einer ohne Kinderwunsch war.