@ beepop1

    Danke dir. Ja, ich werde da gründlich drüber nachdenken. Zwischenzeitlich nach dem Schwiegermutter Problem hatte ich ja au ch noch mal ein "kurzes Intermezzo" mit einem Mann, von dem ich dachte, er könnte der Richtige sein. Stellte sich dann auch anders heraus. Mir ist dieses Risiko deshalb durchaus bewusst. Deswegen mache ich das, was hier viele schon geraten haben: einen Gang zurückschalten und es gelassener sehen. Ich lass es auf mich zukommen, schaue wie es sich weiter entwickelt. Ich versuche jetzt einfach dieses Verliebt zu sein Gefühl zu genießen. :-)

    Nach Deiner Beschreibung, die Du bisher hier im Forum gegeben hast, sehe ich noch keinen wirklichen Beziehungsstatus, sondern den Anfangsverdacht von großer Sympathie und gegenseitiger Anziehung die auf Urlaubsfeeling beruht. Ob diese über die Zeit des Urlaubsgefühls (der wirkt meist in den Alltag eine Weile nach) werdet ihr erst nach ein paar Monaten ausmachen können. Die Zeit war zu kurz, um über reine Sympathie ausmachen zu können, was von euren Werten und Lebenseinstellungen zusammen passt.


    Nach meiner Einschätzung macht der weitere Ausbau eurer Bekanntschaft nur Sinn, wenn einer von euch beiden sich in der Lage sieht den Wohnsitz dauerhaft zu verändern. Die Entfernung ist zu groß, um einen wie auch immer gearteten gemeinsamen Alltag zu leben. Gerade auch, weil es auf seiner Seite ein junges Kind gibt. Du hast zwar nicht erwähnt, in welchem Verhältnis er zur Kindesmutter steht, ob es eine länger zurückliegende Trennung gibt, Mutter weiter weggezogen o.ä., aber er wird denke ich, wenn er eine feste Beziehung sucht auch an den Sohn dabei denken.


    Siehst Du Dich, wenn ihr beide euch weiterhin für die Schmetterlinge im Bauch engagieren wollt, in der Lage Verantwortung für dieses Kind zu übernehmen? Siehst Du seinen Sohn in Deiner Vorstellung fest in Dein Leben integriert mit allem was dazu gehört?


    Warum ich das Ganze frage? Wer eine so schwierige Beziehungskonstellation für sich eingehen möchte, sollte eine klare Zielsetzung haben, die zukunftsweisend ist. Ansonsten kann man sich die Planung gemeinsamerer Wochenenden, das viele hin und her reisen, das langfrstige Buchen von Flügen usw. gleich sparen.


    Das ist alles sehr nervenaufreibend, und nicht einfach in den Alltag zu integrieren. Auto- und Busreisen werden keine wirkliche Alternative sein, weil dabei viel Zeit drauf geht, die man nicht zusammen verbringen kann.


    Bleiben also nur Flugreisen, wenn man realistisch bleiben will. Ist sein Sohn schon im Schulteralter oder jünger? Sonst gilt auch das zu beachten, wegen der anfallenden Schul/Ferienzeiten. Ebenso zu bedenken ist, ob ihr wenn sich das Ganze intensivierten sollte (steht noch in den Sternen) längere Zeit Nichtsehens übersteht. Gründe können sein, sein Kind wird für längere Zeit krank, Flugstreik oder ähnliche Dinge erschweren die geplanten Besuchsreisen.


    Fragt euch besser vorher, ob ihr Zeiten von mehreren Wochen oder Monaten überstehen wollt, in denen man sich nur virtuell sehen und miteinander kommunizieren kann. Der Knackpunkt bleibt jedoch, wer sieht sich in der Lage seinen Wohnsitz dauerhaft zu verändern? Du schreibst von einem Traumjob, der Dich noch Jahre in Deutschland bindet. Was kannst Du Dir beruflich in Spanien vorstellen? Oder umgekehrt, was er in Deutschland?


    Du wirst Dir die ehrliche Frage stellen müssen, was entscheidest Du, wenn von seiner Seite die Entweder-Oder-Frage kommt? Ich gehe davon aus, dass er als verantwortungsvoller Vater seinen Wohnsitz mit Kind nicht auf eine ungewisse Grundlage stellen wird. Er regelmäßiges Einkommen braucht, um für den Sohn verlässlich sorgen zu können.


    Zudem muss euch klar sein, dass es wenn um den Sprung ins kalte Wasser gehen wird. Ihr werdet euch über gegenseitige Wochenend-Besuche schwerlich unter Alltagsbedingungen kennenlernen. Es werden vordergründig unbeschwerte Tage sein, in denen sich jeder von seiner besten Seite zeigt, um die gemeinsam verbrachten Momente für den anderen schön und unvergesslich zu machen. Es braucht die Motivation, damit Du oder er wieder kommen. ;-) Ebenso wird es in der gemeinsamen Urlaubszeit sein. Wobei er mit einem Unternehmen das sich um den Wassersport dreht von der Saison der warmen Jahreszeit lebt und somit beruflich gebunden ist, und in der Zeit nicht oft reisen kann.


    Bei allen Schmetterlingsgefühlen sollte man auch solche eher nüchternen Gedanken an sich heran lassen und seine persönlichen Möglichkeiten im Kopf realistisch durchspielen, die man auf beiden Seiten hat. Unter anderem auch, dass Flüge, die man nicht günstig buchen kann mehrere 100 Euro kosten.


    Es bliebe später nicht aus, dass ihr beide irgendwann darüber Frust aufbaut, wenn sich eure Wünsche und Sehnsüchte nicht real erfüllen lassen und der Schmerz überwiegt, wenn sich tragende Gefühle zwischen euch aufgebaut haben.


    Ich habe Beziehungen unter solchen Bedingungen schmerzlich scheitern und auch fortbestehen sehen bzw. nur wenige, die dauerhaft glücklich geworden sind. Deshalb wäre es gut sich von Anfang an darüber bewusst zu werden, auf was genau ihr euch dabei einlasst und die Bedingungen schaffen, die ein näheres Kennenlernen überhaupt ermöglichen können/werden.


    Sich darüber hinaus des Risikos bewusst bleibend, dass ein großes Stück Optmismus auf beiden Seiten dazu gehört. Ihr im besten Fall erst im direkten Zusammenleben unter Alltagsbedingungen mit dem Kind erfahren könnt, ob das füreinander Partner- sein funktionieren kann.

    irgendwie finde ich das meiste, was bisher geschrieben wurde, ziemlich "analytisch" :-/


    ja, fernbeziehungen sind nicht jedermanns/jederfraus sache!


    ja, diese distanz ist schon besonders groß!


    ja, es wird bestimmt nicht einfach, sich unter diesen bedingungen näher kennen zu lernen!


    ja, die beiden sind keine teenager mehr!


    ja, da gibt es ein kind, auf das rücksicht genommen werden sollte!


    und trotzdem, frage ich mich, warum das alles jetzt schon zerdacht werden sollte!? das alles spielt doch erst dann eine rolle, wenn die beiden eine wirklich feste beziehung wollen.


    mir fehlt bei dem ganzen die romantik und das geben einer chance!


    meist bereut man am ende des lebens doch die dinge, die man nicht gewagt hat mehr, als dass man irgendetwas getanes bereut.


    ich selber würde diese zwei wochen im oktober belassen, würde hinfliegen, mich auf ein stürmisches und leidenschaftliches kennenlernen einlassen und erst dann schauen, was passiert :)z

    @ diedosismachtdasgift

    Danke für deinen langen Beitrag. :-) Viele Fragen über dich ich mir bisher noch nicht den Kopf zerbrechen wollte.


    Über seinen Sohn und das Verhältnis zur Mutter hatte ich schon was geschrieben. Sein Sohn ist 8 Jahre alt. Von der Mutter ist er seit 3 Jahren getrennt, sie hat seit langer Zeit schon einen neuen Partner, der auch ab und zu in seinem Unternehmen arbeitet. Alle verstehen sich sehr gut und kümmern sich gemeinsam um den Jungen. Der Rest der Familie lebt in Spanien, nicht auf Teneriffa, sie nehmen den Kleinen in den Ferien oft zu sich, besonders wenn Hochsaison ist. Er war jetzt erst 2 Wochen dort. Seit letzter Woche ging die Schule wieder los und er ist wieder auf Teneriffa.


    Ich mag Kinder sehr und würde definitiv Verantwortung übernehmen. Ich war schon mal mit einem Mann zusammen, der eine Tochter hatte und das hat wirklich wunderbar funktioniert mit ihr. Also daran würde es von meiner Seite aus definitiv nicht scheitern. Virtuell habe ich den Kleinen ja schon kennengelernt und das war sehr, sehr witzig.


    Ja, die Flugreisen werden nicht günstig sein. Muss man oft weit im Voraus planen oder nach guten Angeboten schauen. Aber darum mache ich mir aktuell keine Sorgen. Es kommt ja auch immer darauf an wie viel es einem Wert ist ;-)


    Da ich in Deutschland ungebunden und eine gute berufliche Ausbildung hinter mir habe, die es mir ermöglicht eigentlich überall Fuß zu fassen, wäre es langfristig wohl kein Problem, mich von hier zu lösen. Der jetzige Job ist ein "Träum", weil ich mich beruflich weiterbilde, wodurch neue Türen geöffnet werden, ich sehr, sehr gut verdiene und absolut null Stress habe. So einen Luxus werde ich nicht noch mal finden. Aber mir ist ja bewusst, dass er zeitlich befristet ist. :-)

    @ dieSeherin

    Danke für deinen Zuspruch. :-D ja, das möchte ich sehr gerne so machen. Ich möchte es wenigstens versucht haben und werde mich jetzt echt mit diesen ängstlichen Gedanken etwas zügeln.

    Eine Bekannte von mit hat im Urlaub ihren jetztigen Mann kennengelernt, sie lebten 8 (!) Jahre eine Fernbeziehung zwischen Neuseeland und Deutschland bis sie vor 2 Jahren zu ihm gezogen ist und sie geheiratet haben - es kann also durchaus klappen.


    Allerdings ist das auch davon abhängig, was man selbst für ein Typ Mensch ist: Der, der Beziehungen erst mal so als "Lebensabschnittsgefährten" betrachtet oder der, der an "Immer und ewig glaubt".


    Meine Bakannte hat das eher so locker gesehen, nach dem Motto "Was soll schon passieren? Wenn's nicht klappt war es eine interessante Erfahrung und ein großes Abenteuer." Und so haben die beiden das auch 5 Jahre lang gelebt, ohne große Pläne, einfach Leben im Augenblick, aber eben auch mit Sehnsucht zwischendrin.


    Aber erst nach 5 Jahren haben sie eben angefangen, konkrete Pläne zu machen, sich über Auswandern etc. Gedanken gemacht.


    Wenn du dich auf dieses Abenteuer einlassen möchtest, dann sieh es auch so und schalte erst mal einen Gang zurück. Jeder von euch hat ein eigenes Leben und auf Dauer werdet ihr garantiert nicht jeden Tag skypen, telefonieren etc., wenn du das nicht aushalten kannst, bist du wohl nicht für so eine Beziehung geeignet.

    @ kleiner_drachenstern

    Danke für deine Tipps. Das ist echt schön, dass das bei deiner Bekannten funktioniert hat und sie jetzt glücklich zusammen sind. Neuseeland ist ja nun wirklich nicht um die Ecke. Freut mich, dass es eine Story mit Happy End war. :-)


    Ich werde auf jeden Fall einen Gang zurückschalten. Hat jetzt auch schon ganz gut geklappt. Ich versuche es locker zu sehen. Vorhin hat er sich wieder gemeldet, per WhatsApp und meinte, dass er gestern darüber nachgedacht hätte, sich einfach in den Flieger zu setzen und vorbeizukommen. Das sei zwar ein bisschen verrückt, aber er wolle mich einfach endlich live besser kennenlernen. Wir haben dann ein bisschen gealbert und gemeint, dass wir das Abenteuer einfach wagen sollten. Also er scheint sich da wohl auch ein paar Gedanken zu machen.

    Wenn ihr die Möglichkeit habt euch spontan zu sehen macht es. Nur, weil ein Weg vielleicht steiniger ist, muss er nicht unmöglich sein. Die Idee sich erst einmal ohne großen Druck und Erwartungen näher kennenzulernen würde ich auch für euch empfehlen.


    Einfach zusammen schauen wohin ihr beide mit eurer Sympathie und der Neugier aufeinander ankommen werdet. Die Momente im Leben zählen und die Taten, die diese Augenblicke ermöglichen. Ich glaube der Satz, dass wir viel später im Leben viel mehr Dinge bereuen, die wir nicht gewagt haben als umgekehrt ist sehr stimmig. Viele Menschen trauen ihren Chancen nicht, die das Leben ihnen angeboten hat. Scheuen sich davor das Risiko einzugehen, dass etwas nicht den gewünschten Verlauf nimmt.


    Dabei ist das häufig der größere Fehler, wenn man Dinge absolut unversucht lässt. Seid mutig und traut euren Gefühlen und lernt dazu auf diese Weise. Woher soll man für sich wissen, was hätte sein können in der Liebe, wenn gar nicht erst der Versuch sie zu finden unternommen wurde. Also auf geht's und schaut was euch möglich ist oder wird. :)z

    Danke für deinen lieben Beitrag. @:)


    Ja, die Möglichkeit uns spontan zu sehen haben wir. Auch wenn es wirklich verrückt ist. Aber genau wie du schriebst, sind wir einfach beide extrem neugierig darauf was mit uns passieren wird. Da wir momentan wirklich keinen Tag vergehen lassen können an dem wir nicht wenigstens kurz was voneinander gehört haben (und das geht sogar mehr von ihm aus). Ich habe natürlich immer noch Bammel davor. Aber wie sagt man so schön: Mut heißt Angst zu haben und es trotzdem zu tun. Und manchmal muss man vielleicht einfach verrückte Dinge machen. Das Leben ist sowieso viel zu kurz.


    Ich kann ja mal berichten wie es so weiter geht bei uns. Ich danke euch jedenfalls allen sehr, dass ich hier mal ein bisschen quatschen konnte wodurch ich auch mein eigenes Verhalten noch mal reflektiert habe und jetzt schon wesentlich entspannter an die Sache ran gehe. :-)

    Hallo,


    Ich wollte mal ein Update geben für alle, die es vielleicht interessiert. :-)


    Wir treffen uns dieses WE und ich bin mega aufgeregt. Er auch. Das Treffen haben wir vor 19 Tagen ausgemacht, seitdem zählen wir die Tage herunter. Wir hatten weiterhin jeden Tag intensiv Kontakt, telefonieren täglich und oft über FaceTime, so dass wir uns sehen können. Er sagt immer so könnten wir die Entfernung etwas überbrücken. Manchmal ruft er mich gleich morgens früh, wenn er aufgewacht ist, an. Das ist wirklich süß.


    Mittlerweile haben wir auch über den Stand unserer "Beziehung" gesprochen. Das ging alles von ihm aus. Ich wollte es ja einfach alles auf mich zukommen lassen. Er fing irgendwann an über seine Gefühle mir gegenüber zu reden und wollte von mir wissen was ich fühle und wie ich über uns denke. Er äußerte auch, dass es ein schwerer Weg werden kann, er aber dazu bereit ist diesen zu gehen. Ich sagte ihm, dass es vielleicht noch ein bisschen zu früh ist jetzt schon über die Zukunft zu sprechen und er gab mir Recht und meinte, dass er versucht in der Gegenwart zu leben. Ich bin mir allerdings sicher, dass wir dieses WE noch mal darüber reden werden. Möchte ich ja auch.


    Jedenfalls scheint er es wirklich Ernst zu meinen.


    Ich freue mich wahnsinnig ihn am Freitag in die Arme nehmen zu können und bin schon total aus dem Häuschen. ;-D

    Da bin ich vorsichtig und sehr gewissenhaft. Will natürlich kein Risiko eingehen.


    Um richtig zusammen zukommen, müssen wir uns aber ja wiedersehen. Das wollten wir nicht über das Handy entscheiden. Sagen wir mal so, ich bin mir ziemlich sicher, dass seine Absichten ernst sind, sonst hätte er seinen Sohn auch nicht so mit integriert. Mit dem habe ich auch schon einige Male per FaceTime oder Skype geredet. Klar muss ich ihm dann vertrauen. Momentan habe ich aber ein ganz gutes Gefühl bei der Sache. Und wenns schief geht, sollte es halt einfach nicht sein.

    Zitat

    Um richtig zusammen zukommen, müssen wir uns aber ja wiedersehen.

    Um richtig zusammezukommen müsstet ihr auch mal ein paar Wochen den Alltag leben können. Sonst bleiben es spannende, einzelne Besuche voller Vorfreude und konzentrierter Bespaßung. Eine sehr schwierige Konstellation, um sich auf Paartauglichkeit zu prüfen. Aber das habe ich ja glaube ich schon mal in diesem Faden angemerkt. Behalte es dir offen und überlege dir gut, ob du dich auf die Ferne binden möchtest. :)z

    Ja das behalte ich mir gut im Hinterkopf. Aktuell kann ich mir das schon vorstellen, aber für solche Gedanken ist es einfach noch zu früh. Wir werden jetzt 4 Tage miteinander verbringen, danach noch zwei Wochenenden und dann zwei Wochen über Weihnachten bis ins neue Jahr hinein. Wir werden uns also wenigstens für diese Entfernung relativ häufig sehen. Ich denke erst bei unserem langen Treffen über Weihnachten und Silvester, wo ich bei ihm sein werde, wird sich zeigen ob es wirklich funktioniert. Er muss zwischen den Jahren und nach Silvester definitiv arbeiten, da werden wir also hoffentlich bissi Alltag haben um zu sehen ob es läuft. Im Moment ist es nur ein großes Abenteuer oder wie er es immer nennt "our big project" ;-D

    Zitat

    Wir werden jetzt 4 Tage miteinander verbringen, danach noch zwei Wochenenden und dann zwei Wochen über Weihnachten bis ins neue Jahr hinein.

    sehr gut.. einen schritt nach dem anderen machen :)_


    das hier könnt ihr übrigens vergessen:

    Zitat

    Ich denke erst bei unserem langen Treffen über Weihnachten und Silvester, wo ich bei ihm sein werde, wird sich zeigen ob es wirklich funktioniert.

    das wird euch zeigen, ob ihr beide gemeinsam die nächsten schritte machen wollt - ob und wie es dann wirklich funktioniert, zeigt sich wohl erst ein gutes stück später. da gebe ich Comran recht:

    Zitat

    ... müsstet ihr auch mal ein paar Wochen den Alltag leben können.