@ Bambiene

    Zitat

    **So ist das halt mit Kindern. Und du kannst dir das gerne anhören, aber mach ihr so schnell wie möglich klar, dass du das Verhalten ihrer Kinder nicht zu deinem Problem machen wirst. Gib auch keine Erziehungstipps. Die Jungs haben einen Vater! Und du bist selber zuallererst dafür zuständig, dass sich deine Beziehung zu deinen Mädchen festigt. Damit hast du zur Zeit genug zu tun.

    Zitat

    **

    Das habe ich gestern getan. Ich habe mit Ihr gesprochen und Ihr erklärt, das ich das Gefühl habe, alles müsste schneller gehen hinsichtlich des Zusammenziehens. Und das ich das jetzt und auch nicht an einem bestimmten Zeitpunkt tun kann. Das hat sie, so sagte sie gestern, offenbar verstanden. Sie hat aber auch gemeint, na ja dadurch das ich Freitags doch Home Office mache, hat sie es halt nicht verstanden, das ich an besagtem Donnerstag nicht schon kam. Ich hätte Freitags von Zuhause aus arbeiten können und dann ab 11 Uhr für die Kinder da sein. Bis sie von der Arbeit gekommen wäre.

    Zitat

    Ich hoffe du findest heute Abend die Möglichkeit mit ihr zu sprechen und ihr klarzumachen, was genau du zu leisten bereit bist und was (noch) nicht geht. Mach ihr klar, dass du auf keinen Fall ein "Ersatz" für ihren Ex bist, den sie in ihre Pläne wie ein Puzzelstückchen einbauen kann. Diese Geschichte mit den konkreten Plänen zum Umzug ins Haus ihrer Tante...... :|N Sie merkt gar nicht, wie übergriffig sie sich in diesem Stadium eurer Beziehung sie sich verhält. Oder macht sie das nur, weil sie meint du würdest doch in absehbarer Zeit zu ihr ziehen?

    Zitat

    Das habe ich getan. Und es war so auch in Ordnung. So kam es mir zumindest vor.


    Und klar, sie macht das mit Sicherheit deshalb weil sie denkt, ich würde doch in absehbarer Zeit zu Ihr ziehen. Klar, jede Fernbeziehung lebt von dem Traum, das es mal vorbei ist mit der Ferne.

    @ hag-tysja

    Zitat

    für mich stellt sich da ein bild dar, als hätest du unglaublich feste erwartungen und vorstellungen, wie eine familie zu laufen habe, wie kinder zu reagieren haben und misst alles, was deine freundin tut an deiner alten familie.

    Zitat


    ****


    ich habe da keine festen Erwartungen. Und mir ist schon klar, das alle Familien unterschiedlich sind. Und ich glaube es ist normal das jeder seine Erfahrungen des Vorlebens mit einbringt. Deshalb ist Patchwork ja so schwer. Aber wenn ich sehe, das etwas zu stark aus dem Ruder läuft, meines Erachtens, dann darf ich mich schon fragen ob ich das auf Dauer kann und will, oder? Sonst geht ja wieder eine Beziehung kaputt.

    Zitat

    **du blockst das wenigstens oberflächliche kennenlernen eines für deine töchter offenbar wichtigen menschen, die süren das doch auch. und da du der vater bist, gehörst du da auf die elternebene, nicht auf die beziehungsebene. wahrscheinlich ist es für dich wirklich noch zu frisch. daran solltest du arbeiten.

    Zitat

    **

    da verstehe ich Dich nicht? welches oberflächliche kennenlernen? Meine Kinder kennen mich doch schon. Denn der wichtige Mensch soll ich sein, oder? Meine Kinder haben meine Freundin nur einmal gesehen, von dem her ist die für sie nicht wichtig. Frisch ist es für mich nicht mehr, aber was die Situation aus mir gemacht hat - das kotzt mich an und sonst gar nichts. Aber das ist ein anderes Thema.

    Zitat

    ich sehe keine offenheit deinerseits darüber, wie diese seit 6 jahren so bestehende familie läuft, dass nicht in allen familien dieselben regeln gelten. und ich sehe auch nicht, dass du deine eigene trennung verarbeitet hast und den blick darauf richtest, was für deine kinder wichtig ist, was ihnen gut tut. du siehst noch viel zu sehr dich und deine bedürfnisse. DU willst sie da haben, DU findest den neuen scheiße, DU hast erwartungen daran (wieder erwartungen), wie oft deine töchter zu dir zu wollen haben.


    ****


    und ich glaube, dass deine unzufriedenheit mit deiner alten familie grad auch ein gutes stück weit auf deine sicht auf die familie deiner freundin abfärbt.

    Zitat

    Die Familie meiner Freundin besteht so seit 2 Jahren nicht seit 6. Ich habe die Trennung an sich schon verarbeitet. Aber ein Mensch, der mir durch die Trennung soviel finanziellen Schaden zufügt, das ich nie wieder, und ich sage nie wieder, so auf die Beine komme wie zuvor, diesem Menschen kann ich niemals vergeben. Und ich glaube schon, das ein Vater gewisse Erwartungen an seine Töchter haben darf - ob sie erfüllt werden, steht auf einem ganz anderen Blatt. Wenn ich die jede Woche sehen wollte, würde ich es verstehen. Aber ich glaube es ist nicht zu viel verlangt von einer 10 und 15 Jährigen zu erwarten, das sie wenigstens alle 4 Wochen mal kommen, oder? Ich hab am Sonntag sogar die Freundin meiner 10 Jährigen zu Eis und Bootstour eingeladen - obwohl ich das finanziell gar nicht dürfte. So schauts aus. Und wenn dann immer noch nix zurückkommt, oder so zaghaft, dann frag ich mich.

    Zitat

    **

    genau das vermisse ich in deinen beschreibungen, den versuch, diese eigenständigen persönlichkeiten kennenzulernen und zu schauen, wo ihr euch trefft.

    Zitat

    **


    ****


    das tue ich doch. Die Jungs klatschen mich ab und spielen mit mir Fussball, und jetzt? Ich mein nur das ganze drumherum

    @ Isabell

    Zitat

    **

    Du klingst irgendwie sehr respektlos bezüglich der Mutter aber auch dem neuen Partner. :-/ "Die Alten"...."dieser Typ"....auch wenn Du Dir es gespart hast etwas Spitzes zu sagen - Deine Tochter merkt das dennoch. Ich vermisse hier irgendwie eine gewisse Souveränität Deinerseits, und das Verständnis für Deine Tochter, dass sie sich da Sorgen macht.

    Zitat

    **


    ****


    ****


    na ja, wenn Du deren respektlosen Abgang hier erlebt hättest. Ohne zu sagen wo sie mit den Kindern hinfährt und wo sie wohnt. Bis heute wurde nicht über die Trennung richtig geredet. Ist auch gar nicht mehr nötig. Soll es im Radio erzählen wie sie es vor 2 Wochen getan hat. Und ich habe ein gewisses Verständnis. Aber auch das hat Grenzen, wenn die kleine Tochter aggressiv in Ton und Wortwahl mir den Mund im Auto verbietet.

    Zitat

    Ich habe es im Umfeld mal erlebt, dass ein Vater beleidigt war, mit seiner Tochter nicht mehr gesprochen hat als sie einen Ferienbesuch bei ihm machte - weil sie Heimweh hatte. Sie rief weinend ihre Mutter an, war völlig verzweifelt.... :(v

    Zitat

    ****das geht natürlich nicht

    Zitat

    Ja warum meldest DU Dich denn nicht?? DU bist der Vater, die Trennung von Dir und Deiner Ex, die jetzige Situation die besteht, war/ist alleine Eure Entscheidung, aktiv können die Beiden da null komma nix dafür - also bist Du auch am Zug Dich mehr einzubringen als Deine Töchter.

    Zitat

    ****


    Ich melde mich fast jede Woche wenn es an das Besuchswochenende geht per Handy bei der Großen und der Kleinen. Ich habe seit der Trennung immer wieder betont, das ich, egal zu welcher Tages und Nachtzeit immer für sie da bin, wenn etwas ist. Ich habe eigentlich mal mit Ihnen ausgemacht, sie sollen mir bis Mittwoch Bescheid geben ob sie kommen und wann. Dann haben selbst Bekannte und auch meine Freundin zu mir gesagt "wenn sie Dir nicht Bescheid geben bis Mittwoch und dann später daherkommen - dann zeig klare Kante und lehne ab. das müssen die lernen. Du bist sonst der Hampelmann. Und was mach ich - diesen Sonntag mit dickem Kopf weil ich mich hinlegen wollte, war ich gleich zur Stelle und hab Eis geholt und Boot gefahren. Also einbringen ist da von meiner Seite ganz klar da.


    Gute Nacht euch allen.

    beepop

    Zitat

    na ja, wenn Du deren respektlosen Abgang hier erlebt hättest. Ohne zu sagen wo sie mit den Kindern hinfährt und wo sie wohnt. Bis heute wurde nicht über die Trennung richtig geredet. Ist auch gar nicht mehr nötig. Soll es im Radio erzählen wie sie es vor 2 Wochen getan hat. Und ich habe ein gewisses Verständnis. Aber auch das hat Grenzen, wenn die kleine Tochter aggressiv in Ton und Wortwahl mir den Mund im Auto verbietet.

    Genau das meine ich doch!


    Was hat der "respektlose Abgang" Deiner Ex mit Deinen Töchtern zu tun? Was können die Töchter dafür?


    Natürlich erreicht es eine Grenze, wenn die kleine Tochter aggressiv in Ton und Wortwahl Dir gegenüber auftritt - aber was hat das mit ihrer Mutter zu tun?

    Zitat

    Ich habe eigentlich mal mit Ihnen ausgemacht, sie sollen mir bis Mittwoch Bescheid geben ob sie kommen und wann. Dann haben selbst Bekannte und auch meine Freundin zu mir gesagt "wenn sie Dir nicht Bescheid geben bis Mittwoch und dann später daherkommen - dann zeig klare Kante und lehne ab. das müssen die lernen. Du bist sonst der Hampelmann. Und was mach ich - diesen Sonntag mit dickem Kopf weil ich mich hinlegen wollte, war ich gleich zur Stelle und hab Eis geholt und Boot gefahren. Also einbringen ist da von meiner Seite ganz klar da.

    Wieso müssen sie Dir da erst Bescheid geben?


    Wenn es ein fest abgemachtes WE, ein fester Rhythmus ist, dann holst Du sie ab und gut ist.


    Können/Wollen sie nicht, dann müssen sie Dir absagen - sie müssen aber nicht erst zu einem bestimmten Zeitpunkt bestätigen, dass es "Dein" WE ist! Was ist denn das für eine Erwartung?


    Nochmal: DU bist hier der Erwachsene, der Verantwortliche - nicht sie!

    Du hast Geld investiert in dein Kind und deren Freundin. Das ist lieb, erstrecht, wenn das Geld knapp ist. Mehr als die Freude des Momentes solltest du aber deswegen nicht erwarten. Die Kinder sehen offenbar zum Glück nicht, dass für das ausgegebene Geld eine Leistung durch sie zu erbringen ist.


    Mit Bezugsperson meine ich übrigens den neuen Partner deiner Exfrau. Ganz offensichtlich mögen deine Töchter ihn und haben eine Bindung aufgebaut. Sonst würden sie keine Sorge bekommen, wenn er sich verletzt und dich nicht fragen, ob du ihn nicht doch kennenlernen möchtest.


    Ansonsten schließe ich mich Isabell an, denn dieses Gedöhns um die Extra-Bestätigung des Wochenendes finde ich schrecklich.


    Und ob es von den Mädels zuviel verlangt ist, einmal alle vier Wochen zu dir zu kommen, das können nur die zwei entscheiden. Letztlich ist mindestens eine in der Pubertät und da gehen die Freunde eben vor. Das gehört zum Erwachsenwerden dazu.

    Trennungen sind immer kacke und die Kinder müssen es auch erstmal verarbeiten. Meine Kinder waren bei der Trennung zwar größer, dafür habe ich aber auch Sprüche abgekriegt, die waren absolut nicht ohne.


    Auch ich habe meinen Ex nicht nett bezeichnet und die Bezeichnung seiner neuen Bettgefährtinnen war schon sehr abwertend. Das ist einfach diese "verletzt sein", welches erst heilen muss. Irgendwann ist man einfach an dem Punkt, wo man den Ex sein neues Leben gönnen kann, da man ja auch selber davon profitiert. Vor allen Dingen aber die Kinder, welche 2 entspannte Eltern haben, die nicht übereinander schlecht reden oder gar herziehen. Im besten Fall sogar wieder miteinander reden können, damit es den gemeinsamen Kindern gut geht.


    Ich finde einen Wochenendbesuch in nur 4 Wochen sehr wenig und wäre auch mehr als enttäuscht, wenn diese Besuche dann noch abgekürzt werden. Aber da kann man nur den Frust runterschlucken und abwarten. Mit der Zeit wird sich alles einrenken und dann werden die Kinder die "Vaterzeit" auch voll genießen können.


    Ansonsten kann ich dir nur raten, sehr häufig in dich hineinzuhorchen und zu schauen, was dir gut tut und was du dir wünscht. Und das kannst du nur für dich alleine ausmachen und nicht von Anderen diktieren lassen.

    @ Isabell

    Hey Du, das hast Du falsch verstanden. Das Wochenende ist fest abgemacht, klar. Aber durch die Erfahrungen des letzten Jahres ist es ja so, das die Besuche eher die Ausnahme als die Regel sind. Deshalb habe ich Ihnen mal gesagt, bzw. Frage in der jeweiligen Woche nach, ob sie auch kommen möchten. Da aber meist nichts rechtzeitig zurückkommt, bringt es auch nichts, sie einfach abzuholen. Ich würde vor verschlossener Tür stehen, oder es würde keiner mit mir rechnen. Deshalb wollte ich den Bescheid. Weil eine Absage ja auch nicht kommt.

    @ hag-Tysia

    Es ist keine Extra Leistung durch die Mädels zu erbringen weil ich zusätzlich zum Unterhalt Geld ausgegeben habe. Das sag ich ja gar nicht. Aber sie können von mir nicht verlangen das ich Verständnis für einen Menschen zeige, weswegen meine Situation so ist wie sie ist.

    Hallo liebes Forum,


    ich weiß, es ist untypisch auf so einen alten Beitrag zu schreiben, aber ich dachte gerade ich teil euch einfach mal mit, wie es so läuft hinsichtlich des Fadens.....


    also, ich bin immer noch in dieser WE Beziehung. Mittlerweile 1,5 Jahre. Damals waren es etwas mehr als ein halbes Jahr. Viel geändert hat sich seither nicht, meine "Bedenken" sind immer noch dieselben und wenn es nach mir ginge und die finanzielle Belastung nicht wäre, könnte ich das Modell Wochenendbeziehung glaub ich "ewig" leben. Aber wen wundert es sie natürlich nicht. Wenngleich sie auch die Zeitspanne immer weiter hinausschiebt, in der ich eine Entscheidung treffen soll. Hieß es ganz zu Anfang immer, sie könne sich keine WE Beziehung vorstellen und wenn dann maximal 1 Jahr, heißt es jetzt schon na ja so 2 - 3 Jahre dann soll eine Entscheidung her.


    Na ja und was soll ich sagen. Es ist halt leider immer noch so, das hier gar nichts funktioniert was meine Töchter anbelangt. Die kleine mit 11 Jahren kommt relativ selten (alle paar Monate) und wenn ich anrufe geht nur der AB am Handy hin. Die große Tochter ruft zwar zurück und meldet sich, hat aber mit 16 auch schon einen Freund und der ist natürlich wichtiger :-) .


    Und mein Eigentum, ja in dem wohne ich zwar drin, aber es ist natürlich nur mit enormer finanzieller Anstrengung zu wuppen - logisch bei den Unterhaltszahlungen. Ohne würd ich mehr finanziellen Spielraum haben. Obwohl die Mieten auch nicht grad ein klacks sind. Von dem her ist das alles sehr anstrengend hier - und trotzdem zieht s mich nicht automatisch in ein neues Leben.


    Jetzt meine Frage an euch, wo es sicher keine allgemeingültige Antwort gibt, aber vielleicht les ich noch ein paar interessante Details.


    ist es wirklich so, das man ein Unmensch ist, wenn man was dagegen hat sein Eigentum zu verkaufen oder zu vermieten um zu seiner Fernbeziehung in Miete zu ziehen? oder sollte man es tun?


    kann es das wirklich geben, das man sich zwar zeitweise wohl fühlt in einer Umgebung, aber bei dem Gedanken daran komplett dort zu wohnen bekommt man kalte Füße?


    gibt es das, das man die Kinder seiner Freundin zwar schätzt aber dann doch nicht so lieben kann wie die eigenen Kinder, obwohl diese kaum kommen? oder liegt es einfach daran, das meine Töchter wesentlich größer sind und nicht erst 7 und 10?


    und kann es sein, das man eine Frau zwar sehr gern hat und vermisst, aber es sich einfach nicht vorstellen kann in deren Umgebung zu leben?


    Vielleicht krieg ich ja noch ein paar Gedanken hier. Ansonsten freu ich mich, mal wieder von euch zu hören. Bis dann