@ Chttp://te sauvage nochmal. Ja,

    das ist es ja wie gesagt. Ich soll wegziehen und mich von meinen Töchtern " entfernen" aber Ihre Jungs sollen in der Nähe des Vaters bleiben, da der diese gern regelmäßig sieht. Verständlich. Ich wäre froh, wenn ich meine regelmäßiger sehen würde. Und ich hab Ihr ja auch schon gesagt, Ihr Mann bzw. bald Ex Mann soll sich mal in meine Lage versetzen. Ich seh meine Kinder kaum und er motzt rum, wenn es am Wochenende mal 2 Stunden weniger sind. Bitte richtig verstehen, natürlich gehen Ihren Ex Mann meine Probleme mit meinen Kindern nix an. Das ist auch nicht das Thema. Aber sie erzählt mir natürlich auch aus Ihrem Leben mit ihrem Ex Mann und wie der sich manchmal aufführt wegen der Kinder... und wenn es nach Ihrem Vater ( also Opa) geht dürfte der Ex Mann die Kinder gar nicht mehr sehen. Darüber bin ich dann empört.


    Meinen Beruf könnte ich nicht überall in Deutschland ausüben, aber in Ihrer Gegend vielleicht schon. Problem ist hierbei, das Gebiet überschneidet sich 30 km mit dem von meinem Kollegen. Das heißt wenn es ganz blöd laufen würde, würde mein Chef vielleicht irgendwann mal sagen, sorry aber da kannst Du nicht wohnen, da Du zu dicht auf deinem Kollege und somit zu weit am Rand wohnst. Sie denkt aber, ich bin natürlich flexibler wie sie mit Ihrem Büro Job und somit solle ich kommen, klar.

    @ galouise vielen Dank für Dein ausführliches Statement. Ich glaube, Ihr müsst sehr glücklich miteinander sein. 8 Jahre FB und seit einem halben Jahr doch zusammen. Mit vielen Krächen un d wochenlangen Sendepausen. Respekt. Das sind die Beziehungen, die jeder Mensch sucht. Für die Ewigkeit.


    Was waren das für Strategien von denen Du da sprichst? Wie sahen die aus? und wie klein waren die Kinder, das dies 8 Jahre gehen konnte? wie geht es jetzt? Besuchen die Kinder schon selbständig?


    Und Kritik an Ihren Kindern. Ja, das weiß ich das ich hier vorsichtig sein muss. Ich sage es Ihr auch nicht als Kritik und knall Ihr es vor den Kopf. Ich versuche mit Ihr zu sprechen und stelle Fragen was sie oder Ihr Ex schon unternommen haben, was man noch machen kann. Der große Sohn kann sich z.B schwer konzentrieren und sich schlecht ausdrücken und hat keine tollen Noten. Etwas was ich z.B. von meinen Töchtern nicht kenne. Sie machen in der Schule keinerlei Probleme und haben gute Noten. Wirklich. Und ich finde es dann halt seltsam wenn ich nachfrage was sie denn jetzt schon alles unternommen hat und was man noch tun könnte für dieses Kind das es dann heißt, der Psychologe hätte nix gefunden und der Logopäde auch nicht und keiner könne richtig was sagen. Und wenn ich dann behutsam sage, das kann doch nicht sein, ein Arzt und Ergotherapeut müsste doch dann zumindest auf etwas verweisen das helfen kann, wird zugemacht. Und da frag ich mich schon.


    Ja, von mir aus kann die FB noch eine Weile gehen. Vielleicht dann auch mit einer Lösung, von der keiner denkt, das es sie gibt. Aber wenn ich halt zu Anfang ( nach ungefähr 2 Monaten) schon gehört habe, na ja auch wenn es noch ein Moment dauert mit dem gemeinsamen wohnen und dann " länger wie ein Jahr käme für sie keine FB in Frage" dann heißt es wieder " kommt Zeit kommt Rat mal sehen was in 1,5 Jahren ist. Das passt doch nicht, oder.?

    beepop1


    Du bist viel zu sehr bei ihr, in ihrer Welt.


    Ihre Söhne - ihre Sache. Wie sich die Beziehung zwischen ihnen und Dir entwickelt - wieder eine ganz andere Sache. Die völlig unabhängig laufen sollte.


    Deine Töchter sind aber die, die oberste Priorität haben sollten. Mindestens aber vor den prolematischen (?) Söhnen Deiner neuen Freundin haben sollten.


    Es läuft mit ihnen nicht so wie Du es möchtest? Das heißt aber nicht automatisch, sich einer anderen Baustelle zuzuwenden ist in Ordnung.

    @kantenmechaniker sorry das tut mir leid das Du kein Sorgerecht hast. Aber, und da geb ich Dir vollkommen recht, Elternteile die Ihre Kinder dazu einsetzen als Druck zu fungieren gehört eingeschenkt. Weißt, das wenn ich mal geschieden werden sollte, so wie es eben jetzt leider passiert, da war mir klar ich werde es ganz schwer mit meinen Kindern haben.


    Es waren immer eher Mama Kinder als Papa Kinder und die Familie meiner Ex besticht nicht gerade durch kooperatives Verhalten. Als Ihre Schwester vor Jahren geschieden wurde, sah der Vater seinen Sohn 7 Jahre gar nicht, und erst seit letztem Jahr sieht er Ihn. Gut, lag auch zusätzlich mit an Ihm selbst, aber ein großer Teil auch an der Schwester meiner Frau.


    Und wenn ich damals hörte, das meine Schwiegermutter nach der Trennung vom Kindsvater vor uns allen sagte Lollipop, das ist nicht schlimm, das Du keinen Vater mehr hast - Dich bekommen wir auch noch groß. Ich glaub, hierzu muss man keine Fragen mehr stellen,oder?

    Bevor das hier abdriftet....:


    Bitte nicht Sorgerecht und Umgangs- (Besuchs-)Recht oder auch Aufenthaltbestimmungsrecht verwechseln.


    Das Sorgerecht betrifft "nur" bestimmte Entscheidungen im Leben des Kindes bei denen es einer Unterschrift bedarf. Das "nur" deswegen, weil es in manchen Entscheidungen natürlich für den nicht-Sorgeberechtigten Elternteil bitter sein kann keines zu haben.


    Aber in der Regel ist es das nicht, solange keine schwerwiegenden Entscheidungen vorliegen und -wie gesagt- das Umgangsrecht ist davon in keiner Weise betroffen.

    @ muskatnuss ja das sehe ich auch so. Es gibt keinen Zeitraum, wann eine neue Beziehung wieder funktioniert. Es sollte halt so sein, das man nicht dieselben Fehler wieder macht. Aber mit jedem neuen Menschen sehen die Dinge ja auch wieder anders aus. Da kann etwas passen, was vorher so nicht passte. Und derjenige, der 2 Jahre vor sich hingelebt hat ohne zu reflektieren, der hat ja auch nix dazugelernt,oder.


    Interessant finde ich, das Du und ich glaube auch schon andere hier es so sehen, das ich sehr viel auf mich nehme wegen dieser Beziehung bisher. Das ist gut, hier solche Meinungen zu hören. Ein Psychologe bescheinigte mir mal eine hohe Leidensfähigkeit - ob es das ist, was mich dann nach langer Zeit auch wieder unzufrieden macht? Das muss ich hinterfragen.


    Und ja, da hast Du recht. Der Vater der Jungs soll für seine Jungs in der Nähe sein, aber meine Töchter reichen ab und zu und in den Ferien. Schwer. Sehr schwer. Sie sieht das halt so, das bekommt sie ja durch meine Situation mit, das meine Töchter ja eh nicht kommen. Auch nach einem Umzug zu Ihr würden sie nicht öfter kommen. Dann denk ich mir aber als, was passiert in 1 oder 2 Jahren? Vielleicht wird meine große Tochter ( dann mittlerweile 17) ja mal zu mir wollen? Gab es angeblich schon oft. Und dann bin ich weg. Ich habe von meiner Mutter erfahren, das meine große Tochter angeblich sehr viel immer von mir gesprochen hat, obwohl sie nicht oft kommt. Sie war wo ich letzte Woche im Urlaub war, mal mit der Oma Kaffee trinken und shoppen. Ich war gerührt, das sie soviel an mich denkt. Das hätte ich nicht gedacht. Von dem her - auch in dieser Sache muss ich auch an meine Töchter denken.


    Und ja, die 15 Kilo weniger und der viele Sport. Eine Frau aus der Nähe hier ( kommt aber nicht in Frage da zu alt und passt auch sonst nicht) meinte ich wäre ein attraktiver Mann. Und auch Männer z.B bei meinen Kunden sagen Mensch hast Du abgenommen und machst Du Sport? Dein Oberkörper sieht so aus..... Ja ich weiß, die Katze im Sack muss sicher niemand kaufen. Aber ich denke halt oft, viele Frauen kommen für mich gar nicht mehr in Frage. Die zu jungen bis 30 wollen selber noch Kinder. Das hab ich hinter mir. Ganz von vorne anfangen wie meine Ex jetzt mit 39? Believe me- no way. Und die über 50 sind vielleicht nicht ganz mein Thema. Aber zwischen 38 und 45 mit schon größeren Kids? und dann ein Mann der nicht mehr soviel Geld hat wie vor der Scheidung? Was soll da kommen? Na ja, schauen mer mal

    Zitat

    Ja, von mir aus kann die FB noch eine Weile gehen. Vielleicht dann auch mit einer Lösung, von der keiner denkt, das es sie gibt. Aber wenn ich halt zu Anfang ( nach ungefähr 2 Monaten) schon gehört habe, na ja auch wenn es noch ein Moment dauert mit dem gemeinsamen wohnen und dann " länger wie ein Jahr käme für sie keine FB in Frage" dann heißt es wieder " kommt Zeit kommt Rat mal sehen was in 1,5 Jahren ist. Das passt doch nicht, oder.?

    Ich habe das Gefühl, sie will dich da in ihr Modell reinquatschen. Das mit deiner Leidensfähigkeit wird sie schon gemerkt haben. Wenn für SIE eine FB über einen bestimmten Zeitraum hinaus nicht in Frage kommt, hat SIE ein Problem, das SIE lösen muss. Du nicht.

    Frag sie doch mal, ob sie für dich, wo sie dich immer so schnell vermißt, zu dir kommen würde? Du bräuchtest schnell eine Antwort, Sicherheit. Mal schauen, wie sie darauf reagiert? Wenn ich jemanden liebe, was sie anscheinend tut, kann sie auch zu dir kommen

    @ Isabell ja,

    die Alarmglocken - die versuche ich im Moment auch so einzuordnen, das ich richtig von falsch trenne. Habe aber natürlich auch die Sorge, das ich nicht richtig deuten kann - und somit eine tolle Frau von der Angel lasse.


    Sicher, auch ich habe den Gedanken, das sie vielleicht in erster Linie auch nur ein Erziehungsgehilfen sucht. Und im Prinzip gibt sie das ja auch ganz unumwunden zu. Sie sagt ja, männliches Vorbild, das sie in Ihrem leiblichen Vater anscheinend nicht hätten. Und sie sagte auch, na ja letztes Jahr im Sommerurlaub alleine mit den Jungs - das wäre schon eine Herausforderung gewesen. So allein. Aber sie hätte es gemeistert. Und die Wohnung bei Ihren Eltern unter dem Dach - in die zogen sie vor 7 Jahren. Da war sie mit Ihrem 2 Sohn schwanger und der erste war knapp 3. Dies sollte nur eine Übergangslösung bis letztes Jahr sein. Weil Ihr Mann aus der Zeit seiner 1 Ehe noch viele Schulden hatte und sie Geld sparen mussten. Sie wollte dort oben also schon lange wieder raus, aber dann wäre Ihr Mann vor 2 Jahren dahergekommen und hätte sie verlassen.


    Und die Wohnsituation mit Ihren Eltern kotzt sie an. Das muss sie nicht mal sagen, das sieht man. Da Ihre Eltern sich zwar nicht dauernd einmischen, da gibt es sicher andere Beispiele wo es extremer ist. Aber, ich merkte schon zu Anfang, Vaters Wort hatte Gesetz. Einmal kam ich unter der Woche abends ( da war ich wieder beruflich in der Gegend und musste nicht extra am Wochenende hin fahren) da kam ich die Treppe rauf und der Vater rief aus dem Zwischenstock als er mich sah, so guten Abend, jetzt bringt mal die Kinder gut ins Bett - zu der Zeit war oben wieder alles drunter und drüber. Ich dachte mir damals nichts dabei, aber so mit der Zeit.... ich kenne so ein Verhalten halt von der Ex Schwiegermutter. Die wusste alles besser und hat, obwohl nur im gleichen Ort nicht im Haus alles besser gewusst. Auch ein ständiger Zankpunkt in meiner Ehe. Sowas kann ich nicht ab. Aber das scheint in vielen Familien so zu sein.


    Und ja, mit meinen Töchtern. Ich liebe sie wirklich. Und es fällt mir schwer, wie es grad schon läuft. Wie soll das werden nach einem eventl. Umzug über diese Distanz? Als ich z.B im Urlaub dieses Jahr gesagt habe, wie schön der Luxus ist, mal ohne Kinder weg zu sein und alleine zu fahren, meinte sie, ja es ginge Ihr auch so, aber in Zukunft ginge das nicht mehr. Ich sagte, klar, Du kannst nicht jedes Jahr ohne Deine Kinder in Urlaub und ich möchte meine Töchter auch mal mitnehmen. Dann kam gleich ein nachdenkliches. hmm und Du meinst wirklich wir könnten zu sechst in Urlaub? Eine 16 Jährige ein 7 Jähriger ein 10 Jähriger und eine 11 jährige. Das könnte sie sich nicht vorstellen. Darauf sagte ich, ok dann könntest Du ja mit Deinen Söhnen gehen und ich mit meinen Töchtern. Dazu muss man kurz erklären, als sie mal bei mir war, waren meine Töchter auch kurz zu Besuch. Und, da muss ich fair sein, sie haben sich an diesem Tag unmöglich Ihr gegenüber verhalten. Nicht ordentlich die Hand gegeben, nicht richtig mit Ihr geredet. Ich war schockiert. Sie sagte hinterher auch, das hätte sie noch nicht erlebt. Und sie meinte, also mit meiner großen Tochter könne sie sich auf keinen Fall vorstellen in Urlaub zu fahren. Und jedes Jahr getrennt. Geht auch nicht.


    Deshalb sag ich ja.... selbst wenn sie hier wäre.... Patchwork oh weh oh weh....


    Ja, das Du 8 Jahre allein warst. Isabell Respekt. Wie hält man sowas aus? Korrigiere mich, aber ich dachte immer, wer so lange allein ist, der kann gar nicht mehr bindungsfähig sein. Ist es nicht so? Ich würde das nicht aushalten. Puhh


    Aber es freut mich für Dich, das Du wieder vergeben bist. Schön

    Zitat

    Was waren das für Strategien von denen Du da sprichst?

    Ganz regelmäßige Besuche hüben wie drüben. Ich war lieber bei ihm, weil wir da komplett unsere Ruhe hatten. Die gemeinsam verbrachten Wochenenden gehörten ausschließlich uns. Klar waren wir ab und zu weg oder hatten Besuch, aber selten: es war einfach ganz wichtig, dass wir soviel Zeit wie nur möglich zusammen verbringen.


    Dazwischen sehr, sehr viele Telefonate. Wir stellten irgendwann fest, dass wir nicht so auseinanderdrifteten, wenn wir soviel Alltag wie nur möglich vom anderen wussten.

    Zitat

    wie klein waren die Kinder, das dies 8 Jahre gehen konnte? wie geht es jetzt? Besuchen die Kinder schon selbständig?

    Meine Kinder waren bei meiner Trennung 8, 11 und 13 Jahre alt. Sein Kind war damals 6.


    Mein Punkt war, schlimm genug, dass die Kinder die Trennung verkraften müssen, ich kann hier nicht auch noch wegziehen und sie von ihrem Vater entfernen (dass auch nur eins davon bei ihm bleibt, stand nie zur Debatte, war für den Vater völlig undenkbar), sie aus ihrem Umfeld und ihren Schulen reißen, das mache ich nicht.


    Dass der Vater sich dann ganz schnell nur noch einen Dreck um seine wunderbaren Kinder kümmerte, konnte ich nicht voraussehen, war dann aber so. Zwei der drei haben mittlerweile so gut wie gar keinen Kontakt mehr zu ihm. >:(


    Sie hatten also hier mit mir ihren Alltag, fast wie früher...und alle zwei Wochen fuhr ich zu meinem Partner oder er kam her.


    Ich will nicht rumlügen: es war sauschwierig. Und ab und zu fast unmöglich. Aber es hat sich gelohnt, jetzt ist er praktisch hier eingezogen (meine beiden Großen sind raus) und ich habe jemanden, der meinen Sohn mit anrumpelt. ;-D Dafür bin ich sehr, sehr dankbar, gebe ich sofort zu.


    Nur: es wäre mir nie, nie eingefallen, ihm gleich in der ersten Zeit meine Gören mit ans Bein zu binden, das finde ich einfach nicht in Ordnung. Hätte ja auch sein können, dass er sie überhaupt nicht leiden kann? Oder sie ihn nicht? Das passiert!


    So, und das meinte ich vorhin: guckt erstmal, ob ihr als Paaar gut zusammenpasst - und denkt dann erst über die Kinder nach, ist auch den Kindern gegenüber nur fair.


    Was die nämlich ganz bestimmt nicht brauchen, ist sowas wie "Das ist der Onkel beebop, ihr könnt auch Papa zu ihm sagen, der wohnt ab jetzt bei uns" und ein Jahr später "Der beebop ist doch doof, sorry, nix Papa, der geht jetzt wieder."

    @ samimisa

    Ja, das ist es ja. Sicher ich könnte den Jungs schon führend zur Seite stehen. Aber wie gesagt, das ist für mich auch neu und ein Lernprozess. Da ich mit meinen Mädels sowas nicht kenne, bzw. nicht so was wildes hatte. Und ob ich das kann, wenn schon der autoritäre Opa sagt, denen kannst Du viermal was sagen, die hören nicht. Das hätte es früher nicht gegeben. Und die haben einfach mehr Ausdauer als Ihre Mutter.


    Hätte ich hier selber keine Probleme, ok. Aber mit meinen Problemen hier, an die ich in der Ferne mit Sicherheit denken muss, und dann das vor Ort. Ob da nicht schnell Ablehnung entsteht. Und dann fährt die Karre wieder vor die Wand.

    @ kriechcarly

    ich habe sie nicht gedisst und ich will Ihr auch aus nix einen Strick drehen. Aber ich erkenne hält und mach mir dann so meine Gedanken, das ich fast jeden Tag höre ich bin so ko und die Jungs sind schräg drauf. Das dies ein Stück weit normal ist weiß ich, und das ist klar und ich verstehe es. Aber wenn es nur so ist, dann darf ich mich doch schonmal Fragen, was ist, wenn ich da mal täglich wäre? Nur darum geht es.

    @ Isabell

    ja, da geb ich Dir recht. Die Beziehung zwischen den Jungs und mir ist bisher echt gut. Sie spielen mit mir Ball wenn ich komme und sie zeigen mir auch Dinge, die sie interessieren. Ich denke aber auch, es ist schwer sich anderen Kindern zuzuwenden, wenn es hier vor Ort noch nicht rundläuft.


    Das würde dann bedeuten entweder eine Frau ohne oder mit großen Kids oder allein....

    @ Januarblume

    Ich denke, sie hat schon bewiesen, das sie auch zu mir kommt. Sie war schon einige Male hier um mich zu besuchen. Das hatte zuvor noch keine Frau so oft getan in der Beziehungsanbahnung. Sie sagte nur, ganz am Anfang, wo ich sonntags an einem Tag auf einmal die ganze Strecke zu Ihr gefahren bin, das hätte Ihr imponiert. Das hätte sie nicht für mich getan. Sie wäre mir entgegengekommen. Aber alles nie

    @ galouise

    ja aber so wie Du das beschreibst, ist es bei uns ja auch. Sie kommt auch zu mir, wenn auch nicht ganz so oft wegen der Strecke. Aber wenn sie hier ist sagt sie immer, es wäre wie Urlaub da wir alleine sind und keine Kinder UND keine Eltern da sind. Und das passt bisher ganz gut.


    Jedoch lamentiert sie halt immer rum, wenn es dann mal 2 Wochen sind, sie würde mich vermissen aber klar ich müsste ja meine Kinder auch sehen etc. Und dabei mache ich es oft so möglich, das wenn ein Wochenende dazwischen ist, das ich dann z.B Dienstags einen Termin in Ihrer Nähe habe. Somit sind es gar keine kompletten 2 Wochen. Dann fahr ich am nächsten morgen wieder auf meine Tour.


    Und klar, der Urlaub war auch super. Aber wie gesagt, mit den Kindern fand ich das eh schon seltsam, das die mir so schnell vorgestellt wurden, wo doch angeblich der Papa durch seine mittlerweile 4 Freundin die Kinder so durcheinanderbringt. Sie will ihren Kindern ein stabileres Umfeld bieten. Und die Kinder seien ja letztes Jahr so schräg draufgewesen, als Papa sich von Freundin 2 getrennt hatte die auch einen Sohn hatte, mit dem der Große immer gespielt hat.


    Ich hätte deshalb die Vorstellung der Kinder noch eine Weile hinausgezögert, kann aber auch verstehen, das sie es wollte, damit ich eben auch unter der Woche mal kommen konnte und nicht nur am kindfreien WE. Deshalb, kennen tun mich de Kinder nun schon. Und das macht es natürlich schwieriger, sich hier ggf. Wieder zu trennen.


    Sie denkt, dann wären die Kinder vollends durch... auf der anderen Seite kann man die Kinder von AE doch nicht vor allem schützen, oder?