Finanzen, Baby, Partnerschaft...Hilfe!!Und nun?

    Hallo im Forum,


    ich habe mich hier angemeldet, da ich ein Problem auf mich bzw. meinen Partner und mich zukommen sehe.


    Und ich denke, ich bin Schuld daran. :°(


    Hoffe es passt hierin den Bereich 'Beziehungen', da es hauptsächlich ein finanzielles Problem ist allerdings betrifft es uns ja beide und ich hätte nicht gewusst in welchen Bereich es sonst gepasst hätte


    Wir bekommen im April ein Baby und freuen uns sehr darauf! Allerdings habe ich deshalb nun seit September auf Teilzeit umgesattelt, und es bleibt mir viel weniger Geld als ich gedacht habe übrig. Das lässt sich jetzt auch nicht mehr ändern, bis ich nach dem Mutterschutz wieder arbeiten gehe. Irgendwie geht nun meine Rechnung nicht auf...


    Wo kann ich etwas einsparen? Müssen wir jetzt gemeinsame Konten machen? Kann man davon so noch leben?


    Ich lege einfach mal alles Verdienst und Fixkosten offen. :-/


    Vor der Elternzeit bis zur Geburt:


    netto 3400€ (Partner)


    netto 1590€ (ich)




    4.990 € zusammen (haben aber getrennte Konten).


    Miete kostet 1400€ warm.


    Meine Fixkosten sind folgende:


    600€ Miete + 120€ Autokredit + 300 € Unterhalt an Sohn + 300€ Krankenkasse + 40€ Handy = 1360€


    1590€ -1360€ = 230 € für Essen/Kleider/Versicherungen usw.


    Als Elterngeld bleiben mir 67% von meinem Nettogehalt 2016 (neun Monate 2200€ + 3 Monate 1590€) gibt 1360€ monatlich, nach meiner Rechnung (war die richtig?)...also bleibt mir nix.


    Wie soll das nun gehen? Ich kann ja dann in der Elternzeit kaum noch etwas für unser gemeinsames Leben beitragen....


    Mist, was nun?


    Danke euch schon einmal fürs durchlesen und mit rechnen vielleicht kann mir jemand einen Rat geben?


    Bin grad total down... :°( :°(

  • 168 Antworten

    Sollte man in solchen Fällen nicht an einem Strang ziehen ? Ich mein immerhin ist es euer gemeinsames Kind und du kannst deswegen nicht mehr 100% zum Lebensunterhalt beitragen. Warum springt dein Partner da nicht ein ? Oder geht es mehr um deinen Stolz das du ne 50/50 Aufteilung möchtest ?

    Kindergeld bekommst du auch noch monatlich. Ich finde auch das dein Partner dich in der Zeit finanziell unterstützen sollte, immer hin ist es euer gemeinsames Kind. Seid ihr verheiratet? Ansonsten steht dir Unterhalt fürs Kind zu!


    Alles gut für euch @:)

    Naja aber das ist doch alles Korinthen kacken, wenn es ein gemeinsames Kind ist und ein Elternteil aus nachvollziehbaren Gründen Zuhause bleiben muss dann hat das andere Elternteil die Pflicht (sowohl moralisch als auch vor dem Gesetz) ihn zu unterstützen. Wieso kommt das hier nicht in Frage bzw. wird so kategorisch ausgeklammert ?

    Nutz vielleicht mal den hier, der hat bei mir gut gestimmt.


    Krankenkasse - bist du gesetzlich versichert? Dann müsstest du in der Elternzeit beitragsfrei gestellt werden, wenn ich das richtig verstanden habe.


    Unterhalt - wenn du weniger Geld hast, wird der doch neu berechnet, oder?


    Und wie Nordi schreibt, du leistest jetzt unbezahlte Arbeit an eurem gemeinsamen Projekt. Da ist es für mich selbstverständlich, dass man die Verteilung der Fixkosten überdenkt und bei Bedarf anpasst.


    Wir haben vor der Geburt einen Kassensturz gemacht. Ergebnis war, dass ich mit Eltern- und Kindergeld alle laufenden Kosten weiter selber trage. Größere Ausgaben gingen vorher abwechselnd von unseren Konten weg, zur Zeit so gut wie immer von dem meines Mannes. Und wenn mein Elterngeld ausläuft und ich trotzdem noch zuhause bin, setzen wir den Dauerauftrag für Kredit/Nebenkosten/Telefon/Sonstiges von meinem Konto auf seines auf Null.


    Hast du über deine Rechnung schon mit deinem Partner gesprochen?

    Zitat

    Sollte man in solchen Fällen nicht an einem Strang ziehen ? Ich mein immerhin ist es euer gemeinsames Kind und du kannst deswegen nicht mehr 100% zum Lebensunterhalt beitragen. Warum springt dein Partner da nicht ein ? Oder geht es mehr um deinen Stolz das du ne 50/50 Aufteilung möchtest ?

    Gemeinsame Kasse will er nicht (zumindest wollte er das nicht bislang). Er zahlt ja jetzt auch schon mehr für unser gemeinsames Leben als ich...weil auf meinem Konto eigentlich nix mehr bleibt. Aber deswegen kaufe ich mir selbst eigentlich auch überhaupt gar nichts mehr da es mir unangenehm ist ihn nach etwas zu fragen.


    Die Umstandskleidung hat bei mir jetzt schon mit fast 300 € voll reingehauen. %:|


    Mein Partner hat auch ein teures Hobby (auf den Monat umgerechnet wohl so 200-300€), und trägt z.B. "Scotch&Soda"...ich eben nur H&M.


    Es ist für mich eine fürchterliche Vorstellung vielleicht finanziell abhängig sein zu müssen, nix da geben zu können. Hätte ich bloß nicht auf Teilzeit reduziert dann hätte ich viel mehr Elterngeld bekommen...

    Ich bin kein Finanzprofi, aber wir sind in einer ähnlichen Situation. Allerdings ist mein Vollzeitgehalt geringer als dein Teilzeit. :-o Wir sind verheiratet, haben jeder noch sein eigenes Konto und ein gemeinsames, von dem Miete, gemeinsame Versicherungen und Lebensmittel bezahlt werden. Im moment bezahlen wir beide den gleichen Betrag auf das gemeinsame Konto. Nach der Geburt werden die Steuerklassen gewechselt, er 3,ich 5,jetzt sind wir beide in 4. Er bekommt das Kind mit auf die steuerkarte, so hat er mehr netto. Auf mein Konto wird das Elterngeld und Kindergeld eingezahlt. Nach Abzug der jeweiligen Fixkosten wird der komplette Rest auf das gemeinsame Konto gezahlt. Davon wird dann gelebt. Also wird quasi getauscht. Jetzt wird alles gemeinsam Fixe gemeinsam bezahlt und jeder behält seinen Rest für sich und nach der Geburt werden die individuellen Fixkosten einzeln bezahlt und der Rest wird zusammen geschmissen. Dann müssen wir halt so Sachen wie Klamotten kaufen, Frisör usw miteinander absprechen. Laut meiner Tante, steuerberaterin, haben wir so vor und nach der Geburt das gleiche geld zur Verfügung, nur anders verteilt.


    Ich hoffe das war verständlich. :=o

    Zitat

    185€ Kindergeld

    190 EUR ;-)


    wie steht denn dein partner zu dem thema? ist er bereit, einen größeren anteil an den fixkosten zu übernehmen? Immerhin fällt ein teil deines gehaltes ja deswegen flach, weil du im elternjahr euer kind betreust.


    sicher könntest du den unterhalt an dein einkommen anpassen, vom handyvertrag zu günstigem prepaid wechseln und schauen, ob du die raten verkleinern kannst, aber im ersten schritt solltet ihr zwei erstmal klären, wie dein partner die situation sieht.

    Zitat

    Ich kann ja dann in der Elternzeit kaum noch etwas für unser gemeinsames Leben beitragen....

    In dieser Phase einer Beziehung fände ich es selbstverständlich dass der Kindsvater einspringt und die Hauptlast der finanziellen Verbindlichkeiten trägt. Wenn er das nicht von sich aus vorschlägt...... :-X


    Wie lange willst du in Elternzeit bleiben? Nimmt dein Partner auch Elternzeit?

    zeimlich mies von deinem "Partner" :wenn man kinder in die Welt setzten will,sollte man auch "Verantwortung" dafür übernehmen,,das ist seit den Neandertalern eigentlich schon so..und nicht,überspitzt gesagt,um jede Tafel Schokolade feilschen..dir und dem kind aber alles liebe und Gute..

    habt ihr denn bei der kinderplanung mal über die finanzielle seite geredet? eine haushaltskasse durchüberlegt? ob er seinen unterhaltsanteil an dich überweist, oder was?


    ich finde nämlich klare absprachen und abgemachte finanzpläne immer sehr entspannend, weil sie recht sachlich ein konfliktthema abbügeln.


    bei dir habe ich das gefühl, dass das thema viel zu emotional belegt ist und bei ihm sachlich?

    Zitat

    Es ist für mich eine fürchterliche Vorstellung vielleicht finanziell abhängig sein zu müssen, nix da geben zu können.

    ich bin ja grundsätzlich auch so eine, allerdings reden wir hier von 1,5 Jahren. das ist ein sehr sehr überschaubarer zeitraum. und deine gegenleistung dazu ist ja vorhanden. du bleibst ja nicht zu hause, weil die couch so weich ist, sondern betreust euer baby mit allem, was da dran hängt.


    er ist in diesem sinne zumindest im elternjahr ja nicht weniger von dir abhängig, denn würdest du nicht zu hause bleiben, müsste er das tun oder eben geld in einen kitaplatz investieren.

    Zitat

    Kindergeld bekommst du auch noch monatlich. Ich finde auch das dein Partner dich in der Zeit finanziell unterstützen sollte, immer hin ist es euer gemeinsames Kind. Seid ihr verheiratet? Ansonsten steht dir Unterhalt fürs Kind zu!


    Alles gut für euch @:)

    Danke! @:)


    Wir sind nicht verheiratet, leben allerdings zusammen.

    Zitat

    Naja aber das ist doch alles Korinthen kacken, wenn es ein gemeinsames Kind ist und ein Elternteil aus nachvollziehbaren Gründen Zuhause bleiben muss dann hat das andere Elternteil die Pflicht (sowohl moralisch als auch vor dem Gesetz) ihn zu unterstützen. Wieso kommt das hier nicht in Frage bzw. wird so kategorisch ausgeklammert ?

    Er bezahlt ja schon 200€ mehr Miete als ich, und das Essen schon zu ca. 2/3. Er ist nicht geizig oder so. Aber ich habe eben überhaupt keinen Zugriff mehr auf Geld sowie die Situation gerade ist, sprich, ich kann mir einfach selbst nichts eigenes kaufen, höchstens mal wenn wir gemeinsam im Supermarkt sind, wenn er dann zahlt. Aber an sein Konto komme ich natürlich nicht dran.

    Zitat

    Nutz vielleicht mal den hier, der hat bei mir gut gestimmt.

    Ich glaube der gilt nicht für Beamte?

    Zitat

    Krankenkasse - bist du gesetzlich versichert? Dann müsstest du in der Elternzeit beitragsfrei gestellt werden, wenn ich das richtig verstanden habe

    Bin privat versichert.

    Zitat

    Unterhalt - wenn du weniger Geld hast, wird der doch neu berechnet, oder?

    Den Unterhalt für meinen ersten Sohn zahle ich den Kindsvater unbürokratisch wir waren dann nicht vor Gericht oder so und mit 300 € zahle ich schon viiiieeel weniger als im eigentlich zusteht...

    Zitat

    Hast du über deine Rechnung schon mit deinem Partner gesprochen?

    Nein...ich schäme mich, wie gesagt, nix beitragen zu können...