Zitat

    Folglich sollte es einfach klar sein, dass der besser verdienende/ oder der Alleinverdiener das Gros der Finanzen übernimmt ohne Wenn und Aber.

    Wieso sollte das klar sein? Wenn beide das so sehen, ok. Aber man kann es auch anders sehen. Ich würde meine Priorität z.B. klar so sehen, dass sich BEIDE Elternteile möglichst 50:50 um Haushalt und Kind(er) kümmern. Auch wenn es finanziell natürlich ein größerer Einschnitt ist, wenn auch der Besserverdiener Stunden reduziert. Ich würde das trotzdem vorziehen.

    Zitat

    Wieso sollte das klar sein? Wenn beide das so sehen, ok. Aber man kann es auch anders sehen. Ich würde meine Priorität z.B. klar so sehen, dass sich BEIDE Elternteile möglichst 50:50 um Haushalt und Kind(er) kümmern. Auch wenn es finanziell natürlich ein größerer Einschnitt ist, wenn auch der Besserverdiener Stunden reduziert. Ich würde das trotzdem vorziehen.

    Nah. Ich finde es besser, wenn die Frau zuhause bleibt, den Rand hält und möglich wenig von meinem Geld verschwendet.


    Also weiter so, liebe TE :)^

    @ Rotlaub

    Aus Deiner Sicht ist das wohl so: ich verfüge einfach so über das Geld meines Mannes...gehe davon shoppen, zum Friseur etc.


    Der entscheidende Unterschied daran ist, dass wir (mein Mann und ich) das anders sehen bzw. eine andere Einstellung dazu haben:


    Wir gehen Beide arbeiten, haben ein gemeinsames Konto, auf das beide Gehälter gehen. Und da wir Beide gerne ausgeben (für unterschiedliche Dinge) hatten wir auch noch nie das Problem, dass Einer zu kurz kam. Mein Mann sagt manchmal zu mir, er ginge soviel arbeiten, damit es mir gut geht. x:)


    Ne, wir haben einfach ein anderes Lebensmodell als Du. Und das muss auch nicht Jeder teilen, das darf jede Familie so handhaben, wie sie es für richtig hält.


    Und ich bin da bei Zimtkeks77: Würde mein Mann krank werden, könnte ich mehr arbeiten gehen und wir würden von meinem Gehalt leben können. Und würde er sich trennen, könnte ich mich auch alleine versorgen, das wäre mir auch wichtig.


    Nun sind wir aber seit fast 20 Jahren ein Team und so wie es läuft, läuft es gut für uns.


    Und Ihr müsst EUREN Weg finden! @:)

    Zitat

    Natürlich habe ich es abgesprochen.


    Er meinte nur, dass wir dann halt etwas sparen müssen.

    Das deutet doch darauf hin, dass er seinen finanziellen Beitrag leisten will. Von 2600 auf 1300 ist übrigens echt viel. Da müsst ihr aber viel sparen, wenn er das nicht ausgleichen kann/will. Ich bin gespannt auf deinen Bericht über euer Gespräch.

    Zitat

    Habe Dreiviertel gearbeitet und 2600€ verdient.

    Und, wofür hast du das Geld ausgegeben, wenn du dir nur 2 Hosen für 40€ leisten konntest, hast du es anscheinend nicht für Kleidung ausgegeben? Deswegen meine Kritik über das Jammern. Einkommen war anscheinend genug da.

    Zitat

    Weißt Du was was alleine eine Umstandswinterjacke kostet?

    Ja, ich weiss was Umstandskleidung kostet. Deswegen habe ich mir auch keine gekauft, obwohl ich es gekonnt hätte. Man kann sich auch etwas leihen, günstig/2. Hand kaufen, ggfs. mit der vorhandenen Kleidung tricksen oder einfach vorab etwas Geld sparen (was mit 2600 leicht sein sollte).


    Aber darum geht es mir nicht, das kannst du dir gerne gönnen, aber bei deinem Einkommen geplant schwanger werden, geplant reduzieren und dann über Finanzen jammern, ist einfach unnötig.

    Mir ist sehr wohl bewusst, dass ich mich wahrscheinlich jetzt sehr unbeliebt mache, aber ich kann es mir einfach nicht verkneifen!


    Als ich den Faden hier zuerst entdeckte, dachte ich erst, dass es sich um wirklich arme Menschen handeln würde. Aber als ich dann sah, dass die Fadenöffnerin und Ihr Partner zusammen fast 5.000 € haben, fand ich das für Jammern auf extremen hohen Niveau!!!


    Man, Ihr habt 5.000 € zusammen!!!! Ich habe genug Freunde, die mit Ehefrau und Kind von 2.500 - 3.000 € leben müssen. Oder genug Bekannte mit Querschnittslähmung die jeden Monat mit knapp 1.200 € auskommen müssen, ob sie wollen oder nicht! Was sollen die denn sagen?


    Auch wenn jeder sein eigenes Konto hat, dürfte es mit dem Einkommen nun wirklich KEINE Probleme geben! Was sollen den Leute sagen, die wirklich wenig Geld im Monat haben? Und damit meine ich jetzt NICHT fast 5.000 € im Monat!!!!

    Liebe Rotlaub,

    bevor ich mit unserem ersten Wunschkind schwanger wurde, hatten mein Mann und ich ein solides, annähernd gleich hohes Einkommen und keinerlei finanzielle Sorgen. Aber als dann der Kinderwunsch da war, haben wir miteinander geredet und zumindest mal überschlagen, was da finanziell in etwa auf uns zukommt. Ich wollte auch finanziell nie abhängig von meinem Mann sein, aber weißt du, was mein Mann damals zu mir gesagt hat: Ich werde unser Kind zur Welt bringen und groß ziehen und das hat für ihn einen viel höheren Stellenwert als es irgendein Einkommen haben könnte x:) Jetzt ist es so, dass wir zwei Kinder haben und ich wieder TZ arbeite, obwohl ich es nicht müsste (zum Glück). Aber so habe ich immer etwas Sicherheit, sollte irgendwas sein.


    Rede mit Deinem Partner, sag ihm, welche Sorgen dich plagen! Ich habe wie einige der Vorredner den Eindruck, du hast mehr ein Problem mit deinem Stolz/Unabhängigkeitsdenken/was auch immer... Das Problem ist mehr in Deinem Kopf (nicht böse gemeint :)_ ) als auf Eurem Konto. Legt ein gemeinsames Konto an für Baby-Anschaffungen (da zählen auch Sachen dazu, die DU jetzt brauchst), mach ihm klar, dass du momentan und auch in der der Zeit danach erstmal nicht soviel aufbringen kannst wie er.


    Ihr werdet jetzt eine Familie, und eurer Familieneinkommen ist mehr als ausreichend. Mach dir nicht unnötig Gedanken, du brauchst deine Energie in den nächsten Monaten für wichtigere Dinge :)_

    Nur mal so zum Thema Umstandskleidung. Ich hatte in dieser Zeit eine 10-Euro-XXL-Jacke an, ansonsten hatte ich nur eine einzige Umstandshose, ansonsten SecondHand-Herrenpullover vom Flohmarkt und Blusen in Übergrößen fürs Büro (ebenfalls Flohmarkt) oder Herren-T-Shirts. Ansonsten normale Hosen weitergetragen und über dem Bereich der durch den Bauch blank liegen würde ein paar schicke Tücherbzw Schärpen. Das ist alles nicht ins Geld gegangen, meistens eben SecondHand.' Neu gekauft habe ich nur die eine Hose.


    Ich habe Bereiche mit spezieller Umstandskleidung eher gemieden weil man da wirklich unnötig Geld los wird. Still-Bhs gibt's übrigens auch günstig beim Drogeriemarkt und die sind erstaunlich gut.


    Ich wünsche der TE einfach dass sie eine gute Lösung findet. Und zwar eine bei der sie alle beide ein gutes Gefühl haben können. @:) Denn das ist ja das Wichtigste.

    Ich habe übrigens gestern auch so heftig geschrieben, weil ich das Gejammer einfach unsäglich finde, vor allem denen gegenüber, die mit diesem Gehalt (ihres) eine ganze Familie ernähren müssen.


    Und weil die TE die Frage stellt, wie sie was einsparen kann, dann kommen viele Vorschläge, darauf geht sie entweder gar nicht ein oder sie schmettert alles ab. 40,00 € Handy muss sein, Auto muss auch sein, neue Umstandskleidung auch, obwohl das Zeug bestens erhalten bei ebay oder auf Flohmärkten für wenig Geld zu haben ist. Wenn das Kind erst im April kommt, dann wäre noch genug Zeit gewesen in Ruhe in Kleinanzeigen zu stöbern.


    Ich verstehe einfach nicht, warum die TE hier überhaupt gepostet hat, wenn doch eh alles bleiben soll wie es ist.

    Dieses "Was sollen diejenigen sagen, die mit weniger auskommen müssen" hilft aber jetzt auch nicht weiter. Wer eine Putzfrau gewöhnt ist und die sich jetzt im Grunde genommen nicht mehr leisten kann, hat ein echtes Problem, das dürft ihr nicht vergessen.

    wobei ich immer noch zwei komponenten in diesen faden sehe: sparpotenzial bei ihr alleine und die frage, inwieweit diese gefühle stolz-ehre-unabhängigkeit besprochen werden können/sollen/müssen. und das lösen des zweitgenannten themas erübrigt vielleicht das erstgenannte?

    Warum bekommt man ein Kind mit jemanden, wenn man zu stolz ist, für eine gewisse Zeit erst einmal auf Kosten des Mannes zu leben? Ich kann gerade nicht verstehen, wo das Problem ist. Wo bleibt da der partnerschaftliche Gedanke?

    @ TE,

    ihr sollt als Familie zusammenleben und da ist dein Stolz, auf den du dir hier so viel einbildest, völlig fehl am Platz.


    Ansonsten: Jammern auf hohem Niveau

    ;-)


    Ich verdiene auch weniger als mein Mann und habe kein Problem damit, das Geld, das er verdient, auszugeben. Aber das liegt wahrscheinlich daran, dass es in dieser Beziehung bei uns kein "mein" und "dein" gibt.

    Lian-Jill

    Zitat

    Wer eine Putzfrau gewöhnt ist und die sich jetzt im Grunde genommen nicht mehr leisten kann, hat ein echtes Problem, das dürft ihr nicht vergessen.

    Klar, aber soweit ist es offenbar noch nicht mit den Einschränkungen, denn die TE hat geschrieben:

    Zitat

    Den Haushalt machen wir zum großen Teil nicht selbst

    Zitat

    Warum bekommt man ein Kind mit jemanden, wenn man zu stolz ist, für eine gewisse Zeit erst einmal auf Kosten des Mannes zu leben?

    Na vielleicht, weil man sich gemeinsam dieses Kind wünscht?! Wenn ich nur unter der Bedingung, dass ich auf Kosten des Mannes leben müsste, ein Kind bekommen dürfte, würde ich lieber auf Nachwuchs verzichten.