• Frau "flieht" ständig zu ihren Eltern

    Hallo! Ich brauche mal euren Rat, denn ich habe das Gefühl, dass meine Ehe langsam aber sicher den Bach runter geht und es – außer mir – niemanden interessiert! Ich bin m, 39 Jahre alt und bin seit fast 7 Jahren verheiratet. Meine Frau (36 Jahre) und ich haben 3 gemeinsame Kinder: 5 Jahre, 3 Jahre und 5 Monate. Ich arbeite Vollzeit (39…
  • 135 Antworten
    • Neu
    Zitat

    Da war sie dann beleidigt und jetzt will sie nicht mit

    Ja, dann fahr ohne Sie aber mit den Kids. Es war abgesprochen, fertig. Die Kinder sind doch nicht ihr Privateigentum.

    • Neu

    • Neu

    Eine Trennung halte ich momentan noch für völlig überzogen. Ich finde es daher gut, dass du nach Lösungen suchst, um das Problem mit deiner Frau doch noch in den Griff zu bekommen und nicht gleich das Handtuch schmeißt (was in unserer heutigen Gesellschaft eh zu oft und zu zeitig gemacht wird).


    Vielleicht lässt sich auch ein wenig die Beziehung zu den Schwiegereltern bessern, wenn du jetzt dort öfter aufkreuzt. Wobei ich aber nicht so ganz verstehe, was ihr überhaupt für ein Problem miteinander habt. Streitereien gab es ja nach deiner Aussage doch nicht, wenn ich richtig gelesen habe.


    Und setze dich einfach zukünftig mehr gegen deine Frau durch. Sie tanzte dir lange genug auf der Nase rum. Sie braucht wohl einfach mal ein paar Grenzen.

    • Neu

    Ich würde definitiv am Wochenende einen Ausflug durchsetzen. Auch bei schlechtem Wetter. Dafür solltest du dir was überlegen. Abgemacht ist abgemacht.

    Mitfahren würde ich mir gut überlegen, da hängst du dich einfach dran und es läuft wieder so, wie sie es möchte. Spaß mit den Großeltern ist kein Argument. Du bist der Vater❤️ und sie haben mit dir genauso Spaß. Wenn die Situation aber noch lange so weitergeht, werden die Kinder dir entfremdet und wollen tatsächlich dann lieber zu den Großeltern.

    Wenn es so bleibt, ist die Ehe am Ende.

    • Neu

    vielleicht ist sie auch einfach gelangweilt und daher froh um die Abwechslung bei ihren Eltern. Einfach Erwachsenen sehen. Ich bin jetzt auch seit 4 Jahren durchgängig in Elternzeit und es nervt mich und langweilt mich nur mit Kindern verblödet man und ja auch ich "hasse" meinen Mann teilweise dafür, dass er eigentlich den ganzen Tag ausser Haus ohne Kinder sein kann

    • Neu

    Nur mal ein Gedanke....weil der Fall in der weiteren Verwandtschaft mal vorkam bei mir.

    Deine Frau hat da ein Plätzchen wo sie mal abschalten kann und wo die Kinder zum großen Teil betreut werden. Meine Frage wär jetzt:

    Kann es sein dass die Grosseltern sich ziemlich viel in die Erziehung einmischen? Bzw. ihre Tochter für nicht fähig halten es selber zu tun?

    Ich denke da an eine art Erpressung durch ihre Eltern...so nach dem Motto "wenn du willst dass wir dir helfen dann zu unseren Bedingungen"....

    Dass eventuell die Grosseltern im Hintergrund bestimmen wie oft die Kinder da zu sein haben?

    Wenn das so sein sollte wird es noch gut Ärger geben wegen dem Wochenendausflug!

    Beobachte das mal! Denn dann kann sie ja nicht "liefern" bei ihren Eltern wenn du allein mit den kids wegfahren solltest.....*:)

    • Neu

    Wie wäre es, wenn Du Deiner frau an einem Tag mal sagst: Nein, heut entscheide ich, was wir mit den Kindern machen. Die gehen heute mal nicht zu den Großeltern, sondern heute machen wir als Familie einen Ausflug. ? Es sind auch Deine Kinder, also solltest Du genau so oft entscheiden, was Ihr mit den Kindern macht. Kennen die Kinder Dich überhaupt noch? Wenn Du nur abends fünf Minuten mit ihnen verbringen kannst, dann vergessen sie womöglich, dass sie einen Vater haben...


    Ich würde meiner frau Fakten nennen und ihr sagen, dass es eine Kursänderung geben muss, wenn sie ihre Ehe noch retten will.

    • Neu
    JoergMen39 schrieb:

    Heute Morgen bin ich ja wie üblich früh aufgestanden, da sagt sie zu mir, dass wir ja nicht wissen ob das Wetter kommendes Wochenende wirklich gut wird und sie mit den Kindern (ja, sie meinte wirklich nur sich und die Kinder) deshalb lieber zu Oma und Opa fahren möchte.

    Das klingt für mich eher nach einem vorgeschobenen Argument. Anscheinend lässt deine Frau sich relativ leicht bequatschen. Zuerst hat sie deinem Vorschlag zugestimmt, dann hat sie danach gemerkt, dass ihr der nicht schmeckt und hat sich dann mit irgendeinem fadenscheinigen Argument aus der Verantwortung stehlen wollen. Offene Kommunikation ist was anderes.

    JoergMen39 schrieb:

    Wenn ich mal dabei war, dann war es so, dass die Kinder spielen und die Erwachsenen zusammensitzen und reden. Ihre Eltern sind dann aber sehr oft zu den Kindern hin und haben sie auf der Schaukel abgeschubst, haben mit ihnen gespielt, etwas mit ihnen gebacken, sind mit ihnen spazieren o.ä. Ich schon auch immer wieder, aber meine Schwiegereltern wirklich mit Abstand am meisten (was ich jetzt nicht so negativ finde wie es klingt - auch wenn ihre Eltern und ich nicht die allerbesten Freunde sind finde ich es grundsätzlich gut wie sie mit den Kindern umgehen und dass sie gerne mit ihnen Zeit verbringen!). Meine Frau dagegen schaute meistens zu und beschäftigte sich mit den Kindern, wenn sie zu ihr hingelaufen sind.

    Auch hier spielt die Art deiner Frau zu kommunizieren eine Rolle. Für Opa und Oma ist das natürlich ganz großes Kino, die Enkel bei sich zu haben. In 20-30 Jahren wirst du selbst merken, wie es ist, wenn die Kinder aus dem Haus sind, ihre eigenen Familien haben und nur noch ab und an vorbei kommen. Dann gibt es zwei verschiedene Arten, damit umzugehen: Entweder, man sucht sich einen neuen Lebensinhalt, ein Hobby, Haustiere, neue Freunde oder man redet auf die Kinder ein, dass die doch gefälligst mal die Enkel vorbeibringen sollen, weil man sich sonst total alleine fühlt und man hat doch sowieso so viel für die Kinder getan und ist eine Familie und jetzt ist man ganz, ganz allein. Es scheint so, dass deine Schwiegereltern sich für letzteres entschieden haben und deine Frau da einfach ziemlich unter ihrer Fuchtel haben.

    Und da kommt ihre Art, zu kommunizieren ins Spiel. Ich schätze mal, da spielt für sie Angst auch eine gewisse Rolle. Beispielsweise die Angst, den Eltern gegenüber zu kommunizieren, dass ihr am WE mal etwas ohne sie macht. Vermutlich bekommt sie da eine ganze Breitseite von ihnen ab und möchte das einfach umgehen, indem sie den Konflikt meidet, indem sie tut, was ihre Eltern glücklich macht. Quasi vorauseilender Gehorsam, anstatt zu dem zu stehen, was sie und du wollen.


    Dass sie die Kinder auch ohne Probleme ihren Eltern überlässt, aber nicht einfach mal dir, um dann shoppen zu gehen oder Freunde zu treffen, finde ich da auch bemerkenswert. Immerhin bist du doch der Vater. Traut sie dir nicht zu, dass du mal für ein paar Stunden auf die Kids aufpassen kannst? Hat sie Angst, du könntest zu unachtsam sein oder Fehler machen?

    • Neu

    Dein Plan klingt gut. Du solltest deutlich zeigen, dass du zu dieser Familie gehörst und dich nicht rausdrangen lässt.


    Ausserdem wird sich dann wahrscheinlich deutlich zeigen wo genau der Knackpunkt liegt.

    • Neu

    Die Idee, die hier genannt wurde will ich noch einmal aufgreifen:

    Vielleicht hat Deine Frau ein Problem, "nein" zusagen. Gegenüber ihren Eltern und gegenüber Dir.

    Wenn ihre Eltern dann noch sehr fordernd sind kommt sie in die Klemme. Und Du läßt dich leichter scheinbar leichter hinterher bequatschen als ihre Eltern.

    • Neu

    Nein, das glaube ich nicht. Gestern hat abends ihre Mutter angerufen (wollte eigentlich mit meiner Frau sprechen) und ich habe schon mal "erwähnt", dass ich mit der Frau und den Kindern am Wochenende gerne einen Ausflug machen würde damit wir alle mal etwas rauskommen und mehr Zeit zusammen verbringen. Habe dann auch gefragt ob sie und ihr Mann Interesse hätten uns dann künftig "ab und an" zu begleiten.

    Sie meinte sogar, dass es eine gute Idee ist und es wichtig ist, dass man als Familie Zeit miteinander verbringt! Sie würden gerne mal mitgehen, aber nicht oft da so Tagesausflüge ja schon anstrengend sind. Ich habe dann auch gesagt, dass wir Sonntag eventuell bei uns im Garten grillen möchten und habe sie eingeladen - sie hat sich sehr gefreut und zugesagt! D.h. wir grillen bei uns - nicht bei ihnen!


    Insgesamt war das Gespräch mit meiner Schwiegermutter sehr positiv. Wichtig ist für mich, dass dieser Ausflug am Wochenende stattfindet, dies künftig auch öfter der Fall ist dass wir etwas zusammen unternehmen und dass wir bei uns zu Hause grillen! Meine Kinder sind bisher nach der Kita fast jeden Tag bis zum Abend zu den Großeltern gefahren und ich finde es wichtig, dass sie wissen, dass HIER ihr zu Hause ist und es HIER auch schön ist und nicht nur bei Oma und Opa!


    Wegen dem Gespräch gestern denke ich auch, dass diese ständigen Fahrten zu Oma und Opa eher von meiner Frau ausgehen. Von emotionaler Erpressung habe ich bisher jedenfalls nie etwas mitbekommen. Allerdings war es oft genug der Fall, dass meine Frau bei ihren Eltern angerufen hat und gesagt hat, dass sie nachmittags mit den Kindern vorbeikommt usw.

    • Neu

    • Neu

    Joerg, ich finde es so super wie du dich einbringst und versuchst für deine Kinder da zu sein!!! :)^ Auch das Friedensangebot Richtung Schwiegereltern finde ich top.


    Vielleicht liegt zwischen deiner Frau und dir ja auch gar nichts im Argen, sondern der Alltag hat sich durch gesetzt und deine Frau versucht selbst nur das beste draus zu machen. Vielleicht hat sie auch einfach nur das Gefühl dich entlasten zu müssen, daher schnappt sie sich die Kinder und fährt weg. Durch die Monate, die sie das so handhabt, hat sich das Verhalten auch auf das Wochenende ausgebreitet, weil sie in diesem Verhaltensmuster feststeckt. Wer weiß.


    Es mag sein, dass du in der nächsten Zeit öfter mal dazwischen funken musst, wenn deine Frau die Biege machen will zu den Eltern, aber ich glaube, dass deine Bemühungen wirklich fruchten und eure Beziehung retten können.

    • Neu

    Du hörst dich auf jeden Fall sehr vernüftig an und hast echt gute Ideen. :)


    Mir kommt da noch was anderes in den Sinn.

    Hat deine Frau vielleicht Angst um Ihre Eltern? So nach dem Motto "wenn ich da bin dann kann nix schlimmes passieren"?


    Oder sie müssen so viel Zeit wie möglich zusammen verbringen weil man ja nicht weiß wie lange noch?


    Meine Eltern -das weiß ich mittlerweile- haben mit der Angst von mir viel gespielt.

    Außenstehende hatten keine Ahnung auch wenn sie direkt manches mitbekommen haben.


    Ich habe oft Kommentare bekommen wie


    *Ich muss dir mal zeigen wie die Heizung funktioniert, wer weiß wie lange ich noch da bin (da war ich 15 und total verunsichert)

    *Jetz musst du mir mal zusehen wie ich das und das mache, wer weiß wie lange es mit mir noch geht (da war meine Mama 50)


    Wenn ich in Urlaub wollte, oder über Nacht weg dann vielen solche Sachen so oft

    (Kann ich dich da schon erreichen wenn was ist.... du bist so weit weg du kannst gar nicht rechtzeitig heimkommen wenn uns was passiert).


    Dementsprechend waren meine Freunde/PArtner immer die Bösen weil sie mich weggezogen haben.


    Irgendwann sitzt das so, dass sie nichts mehr sagen müssen, da reicht ein Blick oder ein Seufzer.


    Und bevor man dann den Tag / Ausflug mit Angst erlegt bleibt man lieber erreichbar.

    • Neu
    JoergMen39 schrieb:

    Nein, das glaube ich nicht. Gestern hat abends ihre Mutter angerufen (wollte eigentlich mit meiner Frau sprechen) und ich habe schon mal "erwähnt", dass ich mit der Frau und den Kindern am Wochenende gerne einen Ausflug machen würde damit wir alle mal etwas rauskommen und mehr Zeit zusammen verbringen. Habe dann auch gefragt ob sie und ihr Mann Interesse hätten uns dann künftig "ab und an" zu begleiten.


    Sie meinte sogar, dass es eine gute Idee ist und es wichtig ist, dass man als Familie Zeit miteinander verbringt! Sie würden gerne mal mitgehen, aber nicht oft da so Tagesausflüge ja schon anstrengend sind. Ich habe dann auch gesagt, dass wir Sonntag eventuell bei uns im Garten grillen möchten und habe sie eingeladen - sie hat sich sehr gefreut und zugesagt! D.h. wir grillen bei uns - nicht bei ihnen!

    Das finde ich super! Ich finde es toll, dass du im Grunde akzeptierst, dass deine Frau einen sehr engen Kontakt mit ihrer Familie hat. Bei mir ist es ein bisschen ähnlich, mein Partner ist halt sehr eng mit seiner Familie verbunden. Da ist es einfach normal dass sie sich mehrfach wöchentlich bis hin zu fast täglich sehen. Entweder man gliedert sich da mit ein, oder man ist eben außen vor.


    Ansonsten find ich den Plan von den Familienwochenenden super, toll auch, dass du auch die Großeltern einlädst. Das sollte auch ein guten Signal der Frau gegenüber sein, Kompromisse einzugehen. Und vielleicht kommst du damit auch langsam besser bei den Eltern deiner Frau an. Schön wäre doch, wenn sie auch dich als Familienmitglied ansehen und Zeit mit Ihnen für dich nicht unangenehm ist.


    Ihr habt drei Kinder, die Beziehung an sich läuft nicht schlecht. Ich kann nicht verstehen, dass hier von vielen zur Trennung geraten wird. Das finde ich ist, wenn Kinder (und vor allem bei kleinen Kindern) im Spiel sind, die aller letzte Lösung über die man nachdenken sollte.


    Vielleicht kannst du mit einer Frau ja sowas wie nen "Familiensamstag" planen, an dem ihr immer etwas zusammen unternehmt, selbst wenn es "nur" der Indoor-Spielplatz ist. Großeltern dürfen da ja dann gern mit "wenn das ja das Großeltern-Ding ist". Aber müssen sie nicht zwingend.