Frau fremdgegangen – Wie damit umgehen

    Hallo,


    es geht um folgenden, meine Frau ( 32 ) und ich (31) sind nun seid 6 Jahren verheiratet und haben 2 Söhne zusammen ( 2 & 5 ).


    Wir haben in den letzen ganz klar unsere Probleme in der Ehe gehabt und auch der Alltag hat uns zu schaffen gemacht.


    Ein Szenario, wie es zu hundertfach in Ehen immer wieder vorkommt. Wir zwar beide gewusst, dass was nicht stimmt, haben auch nicht wirklich daran gearbeitet es zu ändern, da kann ich mir von keiner Schuld freisprechen, dazu kommt noch, dass es vor 3 Jahren einen Vorfall gegeben hat, der meine Ehe schon ins Kippen gebracht hat.


    Meine Frau hatte in meinem Handy Nachrichten an eine alte Freundin von mir gefunden, in der wir sehr vertraut geschrieben hatten. Jedoch ist mit dieser Frau nie was gelaufen, geschweige sind wir uns näher gekommen. Es war einfach zuviel für meine Frau, seitdem hatte sie immer mal wieder Vertrauensprobleme zu mir.


    Lieder hat sich nach dem 2 Kind Ihre Libido komplett verabschiedet und es kam zu keinerlei Berührungen mehr.


    Wir haben einfach nebeneinander her gelebt und uns beide um die Kinder gekümmert, damit es denen gut geht!


    Letzte Woche war jedoch das Mass erreicht, wo wir handeln mussten, bevor es "hässlich" geworden wäre! Also bin ich zu einem Freund gezogen und habe dort übernachtet. Meine Jungs doch jeden Tag gesehen und wir haben als Familie die Zeit genossen. Auch hatte ich das Gefühl wieder meiner Frau näher zu kommen, obwohl ich Abends in einem anderen Bett lag.


    Eines Morgens bat sie mich dann schnell zu kommen, Sie müsste mir mit reden und das ginge nicht zwischen Tür und Angel.


    Ich habe mich angezogen und war eigentlich der Meinung, es wäre was falsch gelaufen und ich müsste mich nun Rechtfertigen.


    Es kam jedoch anders, Sie eröffnete mir, dass Sie am Vorabend nicht alleine gewesen wäre, sondern Besuch gehabt hätte und es wäre zum Seitensprung gekommen.


    Da hat mir den Boden unter den Füßen weggezogen, Trauer, Wut, Hass, Verzweifelung und die Frage nach dem Warum gingen mir durch den Kopf.


    In unserem Wohnzimmer, wo unsere Kinder im Nebenraum schlafen, wo unsere Bilder hängen.


    Sie meinte, Sie wüßte es nicht warum und Sie würde sich schämen und es gäbe keine Entschuldigung dafür.


    Später kam dann auch heraus, dass es Ihre letzte Affäre vor unser Ehe gewesen war.


    Ich habe Ihr verziehen auch mit Ihr lange darüber gesprochen, dennoch weiß ich immer noch nicht damit umzugehen.


    Immer wieder schießen mir mögliche Bilder durch den Kopf und ich möchte einfach nur schreien und Ihn vermöbeln!


    Inzwischen wohne ich wieder bei meiner Familie und meine Frau und ich habe wieder angefangen uns in den Arm zu nehmen.


    Vielleicht war es die letzte Ausfahrt vor einer Scheidung.


    Dennoch habe ich immer noch die oben genannten Gefühle in mir und bin absolut unsicher, wie ich damit umgehen soll.


    Wie kann ich Dir Bilder aus meinem Kopf vertreiben und wie kann ich coolness bekommen, ihn nicht anzugehen, wenn man sich durch Zufall treffen sollte? Ich habe Angst in so einer Situation die Selbstbeherrschung zu verlieren.

  • 37 Antworten

    Uijeh das ist sicher keine einfache Situation - wie lange ist das Ganze jetzt her? Habt ihr angefangen an euren Problemen zu arbeiten und nicht mehr nur Eltern sondern wieder ein Paar zu sein?


    In der Situation falls du ihn triffst (wie wahrscheinlich ist das überhaupt?)würde ich versuchen möglichst kühlen Kopf zu bewahren. Leg dir vorher ein paar Bemerkungen zurecht die du dann "in petto" hast - dann brauchst du in der momentan aufkochenden Wut nicht auf viel schlechtere Ideen zurückgreifen.

    Moonwalker83

    Ich denke, wenn man sicht liebt und sich in einer Beziehung befindet, dann ist ein fremdgehender Partner immer ein Alptraum. Du selber warst ja schließ treu und hast dir nichts vorzuwerfen. Ein Grund hinsichtlich eurer Beziehungkrise, mag in eurem eingeschlafenen Sexualleben lieben. Deine Frau hat sich was ihr fehlt bei einem anderen Mann geholt. Es stellt sich für micht die Frage, warum sie ihre Sexualität nicht in euerer Partnerschaft auslebt? Da solltest du einfach mal nachfragen!


    Sehr schön finde ich, das du ihr ihre Untreue bereitsvergeben hast. Das Zeugt von Reife und ist der erste Schritt in Richtung versöhnung.


    Für mich klingt das alles nicht nach dem Ende eurer Beziehung. Vielleicht ist es ein Weckruf an euch, eure Liebe neu zu entdecken und euch für den Anfang einfach nur mal hin und wieder in den Arm zu nehmen.


    Es ist jetzt Zeit für einen Neubeginn! Versuch es einfach als Chance zu sehen!

    Ja das ist ein heißes Eisen.....


    hat der Andere gewusst, du sie deine Frau ist? Vielleicht hat sie Ihm erzählt, dass sie solo sei?


    Sollte das so sein, dann kann Er ja nichts dafür.


    Wenn er jedoch wusste, dass sie mit dir zusammen ist und du ihn vielleicht sogar noch kennst, dann sieht


    sie Sache wieder anderst aus!!


    Komisch, bei dir hat sie keine Libido mehr aber vögelt fremd, da passt doch was nicht......?


    Das ist schon ne harte Nummer.


    Ich wüsste jetzt momentan nicht, was ich daraus machen würde. Vielleicht würde ich mal eine


    Gelegenheit nutzen und dann ebenfalls Fremdgehen. Ist zwar nicht die Lösung des Problems aber


    das könnte ich mir vorstellen.


    Wie gesagt, bei Dir hat sie keine Libido mehr, aber bei einem anderen Schw..... schon, dass


    müsste sie mir erstmal erklären.....!!! :-o


    Mach das Beste draus. ;-)

    Dass sie keine Libido mehr hat glaubst du nicht im Ernst, oder?


    Sie hat nur keine Lust mehr auf Sex mit DIR!


    Du schläfst mal eine Nacht woanders, und schon liegt ein anderer Mann im Bett neben ihr, so siehts aus. Aber ist natürlich alles gar nicht geplant gewesen, sie brauchte nur jemanden zum Reden...der sie versteht...und dann ging ja alles so schnell... :)z

    @ Bosemann -

    "sich "rächen" nutzt wenig - da wird nur noch mehr Porzellan zerschlagen.


    Und ja fehlende Libido ist natürlich ein Alarmzeichen - aber ich denke gerade mit zwei kleinen Kindern kann es durchaus sein dass vor lauter "Eltern sein" das "Paar sein" vergessen wird. Außerdem reagieren manche Frauen durch Sex-Entzug auf sich überfordert oder allein gelassen fühlen, oder wenn sie den Eindruck haben dass sie viel mehr tun "müssen" als der Partner es tut.


    Nichts davon ist eine Entschuldigung, aber ich kann mir gut vorstellen dass das Problem die mangelnden Kommunikation ist ("das stört mich", "Das ist mir zuviel", "dabei wünsche ich mir mehr Hilfe" aber auch "ich habe Sehnsüchte/Träume/Ideen") und möglicherweise eben auch in den Ansprüchen primär Mutter zu sein (ja unsere Gesellschaft tickt immer noch so) und erst dann Frau, Mensch, Ehefrau, Partnerin und Geliebte.

    @ Moonwalker:

    sprecht ihr jetzt mehr als vorher - dreht sich weder mehr um euch als nur um die Kinder?

    Achja und ich hab vergessen zu ergänzen: mit dem anderen hat sie weder Alltag, noch ist sie dort Mutter - sondern einfach das was sie vorher war.


    Moonwalker, ich wünsche dir sehr dass ihr beide das wieder auf die Reihe kriegt! Es hört sich jedenfalls zumindest so an, als hättest du den ersten Schritt zur wieder ebsseren Ehe gemacht.

    Zuerstmal: Riesen-Lob für soviel Souveränität.


    Dann: Denk nicht soviel an "ihn", denk an "sie". Ohne "sie" hätte er doch gar nicht ran gedurft. Du musst Deine Frau wieder in Besitz nehmen und sie sicher machen gegen fremde Männer. An ihr musst Du arbeiten, dann erledigt sich "er" und alle anderen Männer die gerne mal über sie drüber steigen möchten von allein.


    Schaut, dass ihr bald wieder Sex habt. Setze DEINEN Stempel, markiere Dein Revier neu, stabilisiere alles. Und zwar nicht so wie ein Taliban, dass Du Deiner Frau eine Burkha überziehst, sondern durch Respekt, Freiwilligkeit, Augenhöhe, Füreinander da sein, das Positive im anderen wiederentdecken. Deine Frau muss völlig ohne dass Du es mitkriegst, anderen Männern Abfuhren geben, weil sie von sich aus keinen Bock hat und von Dir gut versorgt wird und es sexuell und emotional ebenfalls gut genug be-sorgt kriegt. Dann hast Du Deine Familie wieder im Griff.


    "Ihn" lass außen vor. Und wenn Du ihn siehst, ignorier ihn ohne Gefühlsregung. Jedes Gefühl, auch Hass, wertet ihn nur unnötig auf. Sieht "er" Euch zusammen, ignorier ihn ebenfalls, nimm die Hand Deiner Frau und geh mit ihr einfach weiter. Alles andere macht Dich vor ihm klein.


    Alles Gute Euch beiden, Gitt sei Dank hat sie es gebeichtet. Das heißt, Du bist ihr wichtiger als er!

    Hey,


    ich habe höchsten Respekt. Sowohl vor Dir, als auch vor Deiner Frau. Selbstverständlich ist ein Seitensprung eine verdammt harte Nuss, aber sich zu einem solchen zu bekennen, obgleich man es sicherlich hätte vertuschen können, zeugt auf jeden Fall von einem starken Charakter. Natürlich schwächt das den Vertraunsbruch kein bißchen ab, aber wohl zeigt es, dass es keinesfalls spurlos an ihr vorbeiging und sie sich durchaus ernsthafte Vorwürfe deswegen macht.


    Sie zu verlassen ist einfach gesagt, immerhin hängen bei Euch zwei Kinder mit drin, die ganz sicher nicht davon profitieren würden, aber ich kann verstehen, dass Du riesige Probleme hast, die Situation irgendwie zu bewältigen oder zu verarbeiten, vor allem wenn man sich permanent in der Nähe oder in dem Zimmer des Geschehens aufhält und einem das Kopfkino zusetzt.


    Um ehrlich zu sein, könnte ich an Deiner Stelle das Wohnzimmer nicht mehr betreten wenn mir mein Freund fremdgegangen wäre, aber in dem Punkt hat sicherlich jeder ein anderes Verständnis bzw. Sichtweise auf das Geschehene.


    Was ich Dir bzw. Euch auf jeden Fall empfehlen würde, ist ein Therapeut. Egal ob Sexualtherapie, Paartherapie oder eine Einzelsitzung. Ich kenne Paare, denen dieser Schritt sehr geholfen hat, da sie selbst zwar das Problem kannten, es jedoch nicht richtig analysieren oder gar bewältigen konnten. Sofern es möglich ist, solltet Ihr vielleicht einen Umzug in Betracht ziehen und Deine Frau sollte dafür ja wohl das entsprechend erforderliche Verständnis dafür aufbringen können, zumindest würde ich persönlich das von meinem Partner verlangen, sofern ihm noch etwas an der Beziehung und einer gemeinsamen Beziehung liegt.


    Ich drücke Dir beide Daumen und hoffe, dass Ihr wieder einen Punkt in Eurer Ehe findet, an dem einem Neustart und einer glücklichen Beziehung, nichts mehr im Wege steht ...

    Zitat

    Letzte Woche war jedoch das Mass erreicht, wo wir handeln mussten, bevor es "hässlich" geworden wäre! Also bin ich zu einem Freund gezogen und habe dort übernachtet.

    Wenn ich das richtig verstanden habe, gab es zwischen euch richtig Zoff. Es stimmte gar nichts mehr. Noch nicht mal die Elternschaft hat dich an einem Auszug gehindert. Leider schreibst du nicht warum sie dich gehen ließ. Aber ich denk mir meinen Teil.


    So wie ich das sehe, war ihr Ex-Geliebter für deine Frau eine Art Tröster und durch dem Sex mit ihm hat sie sich wieder als Weibchen fühlen können. Eben weil sie mit ihm keine Kinder und zig Alltagsprobleme hat.


    Wenn sie innerlich mit dir abgeschlossen hätte, hätt sie dich am nächsten Morgen nicht sofort informiert.


    Den anderen Mann würd ich an deiner Stelle ignorieren. Es bringt dir echt nichts ihn zu verprügeln oder ihn verbal anzugehen.


    Ich behaupte immer in jeder Kriese steckt auch eine große Chance. Die Leute fangen an zu reden und dem jeweils Anderen zu zuhören. :)z


    Ich wünsche euch alles Gute und dir die Kraft mit dieser Verletzung um zu gehen.


    :)* :)* :)*

    Erstmal eine Danke an Euch alle.


    Ich glaube ich muss nun ein paar Antworten geben.


    Der Auszug war von uns beiden so abgesprochen gewesen, denn wir hatten Angst, dass wir uns irgendwann zu sehr streiten und die Gründe immer nichtiger werden.


    Wir haben uns aber dennoch jeden Tag gesehen und Aktivitäten mit unseren Kindern unternommen.


    Was die fehlende Libido angeht, so war diese auch bei mir nun nicht mehr so ausgeprägt, der Alltag ( bin auch noch Selbstständig ) hat einen ausgelaugt, da lag man an einem Samstag Abend um 20 Uhr im Bett und schlief.


    Ich hätte niemals von meiner Frau erwartet, dass Sie fremdgeht, ehrlich – ich habe immer gedacht, wenn dann bin ich es, der sowas tut.


    Aber gut, es ist halt passiert. Sie hat es mir unter tränen erzählt und auch Ihr macht es immer noch sehr zu schaffen.


    Ich liebe Sie und habe Sie immer geliebt, daran habe ich nie gezweifelt.


    Wir haben quasi beschlossen, bei 0 wieder anzufangen und die Vergangenheit ruhen zu lassen.


    Was das Kopfkino angeht, so kommt ein Umzug ( Eigentum ) nicht in Betracht, auch liebe ich diese Gegend und Wohnung.


    Werde aber den Teppich austauschen und Sie wird umdekorieren.


    Was mein Hass auf "Ihn" angeht, so habe ich hier gelesen, ignoranz wäre das Beste. Denn jede Reaktion gegen Ihn, würde ihn wohl noch bestätigen.


    Sollte es also zu einem Treffen kommen, wäre er Luft. Denke aber, er hätte garnicht den Mut ( wie sagt man "Eier" ) dazu sich mir entgegen zu stellen.


    Ich bin optimistisch, dass meine Frau und ich auf einem guten Weg sind, der langsam aber stetig zum Ziel führt. Wir werden uns halt öfters nun an uns selber erinnern.

    Ihr seid euch näher gekommen, manchmal braucht man vielleicht auch sowas. Versuch es positiv zu sehen. Und was Kopfkino anbelangt, gib dir Zeit und schau, wie sich eure Beziehung entwickelt.

    Schau doch mal im Faden "Betrunken fremdgegangen". Vielleicht könnte man deinen Fall ja auch in der Akte "geistige Unreife" ablegen... :=o