• Frauen, die sich über Männer definieren

    Hallo @:) Aus gegebenem Anlass habe ich über die Thematik im Fadentitel nachgedacht. Der Auslöser war eine ehemalige Kollegin, die sich von ihrem Mann oder besser gesagt er von ihr getrennt hat. Natürlich wurde das ausgiebig im Kollegenkreis besprochen %-| (was ich sowieso nicht verstehe, dass man das am Arbeitsplatz breittreten muss, aber das ist ein anderes…
  • 104 Antworten

    Hier ging es ja darum, sich darüber zu definieren, dass man (bzw. frau) überhaupt einen Mann hat. Gar nicht so sehr, wer dieser Mann ist.


    Menschen, die allzusehr (und vor allem ungefragt) über ihre Partnerschaft/ihren Partner schwärmen, sind mir tendenziell eher suspekt…


    Denn ich habe schon zu oft gesehen, dass sich dies bewahrheitet hat: Je mehr man etwas meint betonen zu müssen, desto weniger stimmt es. ??Meine persönliche Ansicht.??

    Zitat

    Ich meine, Frauen, die sich nur über Männer definieren, fallen sowieso früher oder später auf die Nase.

    Um zur Ursprungsfrage des Threads zu kommen:


    Jein, es kommt immer auf den Partner an. Wenn der Partner jemand ist, auf den man sich als Frau zu hundertprozent verlassen kann, ist die Chance das man auf der Nase landet, sehr niedrig. Vorallem da der Partner dann auch einem die Sicherheit gibt, das man selbst was besonderes ist.


    Andererseits, wenn eine Frau sich nur an den Mann orientiert und dieser im Grunde zu nix zu gebrauchen ist, fliegt Frau hochkant auf die Nase, da der Mann selbst sich nicht mal richtig kennt um der Frau die nötige Selbstbestätigung zu geben.

    @ avanti

    Zitat

    Andrerseits hab ich auch keine Angst, alleine zu sein. Ich hab auch nen Job in dem ich Geld verdiene, auch Hobbys, auch Freunde und ich kann nen ganzen Kasten Wasser alleine tragen

    Also aus meiner Definition von "definiert sich über ihren Mann" fällst du damit raus.


    Für mich sind das Frauen, die gar nichts eigenes haben (nicht mal ein Jodeldiplom ]:D ) und die ihr Leben über den Mann leben. Ist der Mann erfolgreich ist sie es auch. Ist er es nicht bzw. sie hat gar keinen, dann hat sie versagt. Gern wird dieses Muster später auch auf die Kinder ausgedehnt.

    hmm... ich habe kein Problem damit ohne Partner zu leben. Da ich meine Freunde habe und auch genügend Hobbys um mich auch am Wochenende alleine zu beschäftigen. Aber bevor ich meinen jetzigen Freund kennengelernt habe habe ich gemerkt, dass mir jemand fehlt. Jemand, der für mich da ist und genauso umgekehrt. Ich frage mich manchmal, wieso es so "cool" und so in Mode ist alleine zu sein. im Prinzip sind wir Menschen dazu gar nicht ausgelegt. wir sind nunmal Rudeltiere ich frage mich wieso es für viele so "inn" ist gegen dem Strom zu schwimmen. Bloß damit man sagen kann:"ich bin anders als alle anderen?"das soll nicht heißen, dass man unglücklich als Single sein muss aber, wenn man den richtigen Partner und einen tollen Freundeskreis hat ist das Leben direkt viel schöner als sich immer nur alleine durchzuschlagen. Also ich persönliche definiere mich nicht über meinen Partner, aber ich bin trotzdem froh ihn an meiner Seite zu haben und eine Beziehung mit ihm würde ich immer ohne mit der Wimper zu zucken dem Singledasein vorziehen :)z

    @ fallenangel85

    Zitat

    Ich frage mich manchmal, wieso es so "cool" und so in Mode ist alleine zu sein.

    Ist das wirklich so "cool"?


    Vielleicht finden es viele "cool", allein klarzukommen und nicht auf eine Partnerschaft angewiesen zu sein. Aber als etwas Erstrebenswerteres als eine Partnerschaft wird das Singlesein zumindest in meinem Umfeld nicht gesehen.

    es ist aber ein riesiger unterschied, ob man einen partner an seiner seite haben möchte, oder ob man sich über diese partnerschaft definiert!

    @ Mollienchen:

    ich empfinde es nicht als "cool". auch nicht die Menschen in meinem Umfeld. Aber, wenn ich hier in diesem Forum lese erscheint es mir, dass es doch viele Menschen gibt, die es bevorzugen sich alleine durchs Leben zu schlagen. Was ich irgendwie befremdlich finde, denn ich finde es schön in einer harmonsichen und gleichberechtigten Partnerschaft zu Leben. Und vorallem lieben und geliebt zu werden.

    Zitat

    Aber, wenn ich hier in diesem Forum lese erscheint es mir, dass es doch viele Menschen gibt, die es bevorzugen sich alleine durchs Leben zu schlagen.

    viele sagen aber, dass sie sich lieber alleine durchs leben schlagen, als dass sie eine beziehung führen, nur um nicht alleine zu sein!

    Ich kann und will nicht über andere spekulieren wozu auch. Für mich ist ein mann nicht wichtig, wichtig ist für mich ein partner an meiner seite, auf augenhöhe, da ich eine hetero bin naturgemäß ein mann, einen ehemann brauche ich nicht. Ich bin nicht verheiratet und kinder will ich auch keine. Allerdings einen partner der mir durch dick und dünn geht und den habe ich vor nunmehr über 11 jahren gefunden, zu einer zeit als ich mir eigentlich noch die hörner abstoßen und die welt erobern wollte. Nunja, das eine ist unterblieben und das andere versuchen wir zusammen, wie der zufall so spielt.

    Ich glaube, viele von denen, die das Singlesein propagieren, wollen sich ihre Situation damit schönreden.

    Zitat

    es ist aber ein riesiger unterschied, ob man einen partner an seiner seite haben möchte, oder ob man sich über diese partnerschaft definiert!

    Natürlich. Letztere sind die, die auch einen nehmen, der nicht so der Hit ist, weil sie glauben, nur etwas wert zu sein, wenn sie einen Partner vorweisen können.

    Zitat

    Natürlich. Letztere sind die, die auch einen nehmen, der nicht so der Hit ist, weil sie glauben, nur etwas wert zu sein, wenn sie einen Partner vorweisen können.

    Wer sich so definiert macht m.e. etwas falsch, außerdem glaube ich nicht das so etwas dauerhaaft gut geht, denn da muß doch ständig ein/er einknicken.

    Zitat

    Also aus meiner Definition von "definiert sich über ihren Mann" fällst du damit raus.

    Na, da bin ich aber froh. ich hab mich nämlich nach meinem Pos geärgert, den geschrieben zu haben, weil ich eigentlich auf keinen Fall will, das jemand denkt, ich wäre ein Weibchen;-D

    Zitat

    Letztere sind die, die auch einen nehmen, der nicht so der Hit ist, weil sie glauben, nur etwas wert zu sein, wenn sie einen Partner vorweisen können.

    Na Bombe. Sich über nen Vollidioten zu definieren kann aber doch wirklich niemand als Lebensziel begreifen. Das finde ich sehrsehrsehr traurig. Und ich kenne niemanden, der lieber jemanden ohne Ausbildung, ohne Job, ohne Gehalt, ohne Deutschkenntnisse, ohne Freunde und mit Suchtproblemen, der dann auch noch häßlich ist, haben möchte als keinen. Ernsthaft, was wäre das für eine definition?


    (Ja, das ist das zugegeben plakative Bild, das in meinem Kopf vorherrscht, wenn ich an Leute denke, mit denen ich auf keinen Fall tauschen will...)

    Ich habe auch schon öfter die Erfahrung gemacht, dass sich einige Frauen sehr stark über Ihre Männer definieren.


    "Mein man sagt Dieses, mein Mann mach Jenes, mein Mann kann dies, mein Man, mein Mann, mein Mann"...(kann auch gerne durch "mein Freund" ersetzt werden.)


    Da frage ich mich immer, ob solche Frauen kein eigenes Leben haben und vor allem: "Was habt ihr denn eigentlich für Interessen und was könnt ihr eigentlich?"


    Bei manchen Frauen habe ich auch den Eindruck, dass es oft darum geht, andere Frauen regelrecht auszustechen und sich gegenseitig zu beweisen, dass der eigenen Mann/Freund der Tollste ist. ":/


    Wenn ich eine Freundin hätte, wäre es mir herzlich egal, was andere Männer von ihr halten oer ob sie Sie toll finden.

    Zitat

    Ich frage mich manchmal, wieso es so "cool" und so in Mode ist alleine zu sein.

    Ich glaube, viele von den Leuten, die das angeblich so "cool" finden, denken in Wahrheit ganz anders darüber, möchten aber nicht gerne zugeben, dass Sie sich einen Partner wünschen, aber keinen finden. Da steht man ja schnell als "Versager" da.