Zitat

    Siehe auch: Markt-wert, Substantiv, der: Der momentane, durch das Verhältnis von Angebot und Nachfrage bestimmte Wert einer Ware.

    Ja, aber Du bist ja kein Liter Milch, sondern ein Mensch. Und es geht nicht um die Berechnung, welchen Preis man für eine Menge X Deiner Sorte verlangen kann, um die vorhandene Warenmenge möglichst profitabel abzusetzen, sondern um die Frage, wie Menschen einander finden und miteinander glücklich werden. Das ist halt ein wesentlicher Unterschied.

    Und Verbessserungsmöglichkeiten gibt es unendlich viele und damit auch (eigentlich) keine Ausreden. Man kann immer was tun, um seine Situation zu verbessern. Kleine Schritte, die man täglich aufs Neue machen kann.

    Die Frage ist halt auch, wie offen Du überhaupt noch auf andere Menschen zugehst. Und wie oft Du es getan hast, ehe Du beschlossen hast, lieber völlig dichtzumachen. Man kann andere Menschen durch unterschiedlichste Strategien ganz prima auf Abstand halten.

    @ Reizende

    Zitat

    Andererseits achte ich natürlich auf große attraktive Männer. Die kleinen ignoriere ich bzw. übersehe ich. Zumal es mich aggressiv macht wenn die mich angaffen.

    #Aufschrei


    #meToo


    Wenn sollen sie denn sonst angaffen?' ":/

    @ JessSlytherin

    Zitat

    42 Seiten PDF, Statistiken über 10 Jahre alt

    Bei der Körpergröße dürfte nicht soviel passiert sein, denn sie stagniert seit 10 Jahren...

    Zitat

    Aber auch dort ist 1,75m der Durchschnitt, wie schon bei meiner Quelle.

    Es gibt aber eine Diversifizierung nach Alter... ;-)

    Zitat

    Ja, aber Du bist ja kein Liter Milch, sondern ein Mensch. Und es geht nicht um die Berechnung, welchen Preis man für eine Menge X Deiner Sorte verlangen kann, um die vorhandene Warenmenge möglichst profitabel abzusetzen, sondern um die Frage, wie Menschen einander finden und miteinander glücklich werden. Das ist halt ein wesentlicher Unterschied.

    Aber es geht grundsätzlich darum, ob überhaupt irgendjemand einen Lieter Milch will oder ob dir jeder potentiell Kunde sagt "Nö, danke, lieber Mandelmich, normale Milch will doch keiner.". Und wenn das erst mal genügend Leute so kommunizieren ,dann kann man als Milchverkäufer durchaus schon mal darüber nachdenken, ob es nicht einfach nur blöd ist, weiterhin Milch verkaufen zu wollen in der Hoffnung, dass sich vielleicht irgendwann mal zumindest einer findet, der doch Milch will. Die aber dann vielleicht nur in 1,5 statt 3.5. Oder nur im 3 Liter Container und nicht im 0,5er Tetrapack.

    Zitat

    Und Verbessserungsmöglichkeiten gibt es unendlich viele und damit auch (eigentlich) keine Ausreden. Man kann immer was tun, um seine Situation zu verbessern. Kleine Schritte, die man täglich aufs Neue machen kann.

    Standards sind tot, es leben die Standards. Sich anpassen und verbiegen, lügen, blenden und betrügen. Das kleine Einmaleins des erfolgreichen sozialen Miteinanders.

    Zitat

    Man kann andere Menschen durch unterschiedlichste Strategien ganz prima auf Abstand halten.

    :-D :-D :-D Also, meiner bescheidenen Erfahrung auf dem Gebiet zufolge ist der sicherste Weg, Abstand zu Menschen herzustellen, der zu versuchen den Abstand zu jenen Menschen zu verringern.

    Shojo

    Zitat

    Ja, aber Du bist ja kein Liter Milch, sondern ein Mensch.

    In Zeiten, wo Wirtschaftswissenschaftler Menschen als Humankapital bezeichnen, wird man doch eine potentielle Partnerin noch als Liter Milch betrachten können. ;-D Wobei ja sogar Parallelen zu sehen sind: Gibt schließlich Magermilch, Vollmilch und Buttermilch. ]:D

    Wie kommst du von:

    Zitat

    Und Verbessserungsmöglichkeiten gibt es unendlich viele und damit auch (eigentlich) keine Ausreden. Man kann immer was tun, um seine Situation zu verbessern. Kleine Schritte, die man täglich aufs Neue machen kann.

    auf:

    Zitat

    Standards sind tot, es leben die Standards. Sich anpassen und verbiegen, lügen, blenden und betrügen. Das kleine Einmaleins des erfolgreichen sozialen Miteinanders.

    ?


    Da du vor paar Seiten Arroganz ins Spiel gebracht habe, gebe ich diesen Vorwurf mit einer Frage zurück: du kannst also nichts besser machen? Denn das würde ich für arrogant halten.


    Kraft deines freien Willens kannst du dich entscheiden aufzustehen und 10 Liegestütze zu machen. Du kannst dich auch entscheiden, freundlich gegenüber der Kassierin zu sein, du kannst dein Verhalten beobachten und anpassen. Nicht sich anpassen, was man übrigens mit dem Marktwert-Denken zwangsläufig tut, sondern sein Handeln an die eigenen Wertvorstellungen, die man mit seinem Handeln durchsetzt und auch zu ihnen steht.


    Also ich passe mich nicht an. Ich mache soweit wie möglich was ich will und manchmal überschneidet sich eben mein Wille mit den von anderen und wir haben eine gute Zeit. Manchmal tut's nicht, aber das ist auch okay, denn so ist nun mal das Leben.

    Zitat
    Zitat

    Man kann andere Menschen durch unterschiedlichste Strategien ganz prima auf Abstand halten.

    :-D :-D :-D Also, meiner bescheidenen Erfahrung auf dem Gebiet zufolge ist der sicherste Weg, Abstand zu Menschen herzustellen, der zu versuchen den Abstand zu jenen Menschen zu verringern.

    Ich kann mir vorstellen, dass du häufiger in Situationen bist, in denen du nicht sein möchtest. In solchen Momenten bist du nicht "im Moment" und das geht selten gut. Auch kann ich mir vorstellen, dass dein Denken an ein schwachsinniges Nützlichkeitskonzept gebunden ist, weil es dir nicht darum geht, deinen Weg in der Welt zu gehen, sondern darum Schmerz und Leid zu vermindern. Blöderweise ist das geradeaus der Weg ins Unglück, da man in die Passivität verfällt, wodurch man mehr von Umwelteinflüßen beeinflusst wird. Im absurden Glauben, dass es eine kosmische Kraft gibt, die dich bal erlöst, indem sie dir einen Retter vorbeischickt oder in einer nihilitischen Haltung wo ja eh alles egal ist.


    Dass die eigene Zufriedenheit in unserer eigenen Hand liegt, leugnest du, um Recht zu behalten, dass dein Leben bemitleidenswert ist. Etwas das dir Sicherheit gibt und schöne Sätze vorgibt, die die meisten Opfer in ihren Klageliedern bringen.


    Wenn man dir dann Beispiele nennt, z.B. der Typ ohne Arme und Beine, der verheiratet ist und gar Kinder hat, dann kann das alle Gründe der Welt haben, außer dass er sich das Glück vielleicht erarbeitet hat und man dasselbe erreichen kann, weil es im Allgemeinen erreichbar ist (Rede von Partnerschaft. Es gibt ja unzählige Beispiele von Menschen bei denen man denkt, dass sie nie im Leben nur in die Nähe des präferierten Gechlechts kommen).

    Gran-di-os!! ;-D ;-D :)= :)^


    Hast du das selbst geschrieben, Shojo?




    was die statistiken von men's health angeht, sind die schon interessant. bei den hamburger männern zwischen 18 und 39 liegt die durchschnittliche (!!!!) körpergröße zb bei 1.85m. das ist schon eine hausnummer. auffallend auch das gefälle zwischen stadt und land. zb in bayern hat man bei den 18-39-jährigen in münchen einen durchschnit von 1.83m, in nürnberg 1.82m, aber in bayern als ganzes liegt der schnitt nur bei 1.78m.


    als faustregel kann man sagen: je jünger, urbaner, gebildeter und nördlicher die menschen, desto größer sind sie im schnitt. männer wie frauen. das darf man bei dem ganzen nämlich auch nicht vergessen: die männliche körpergröße muss man immer in relation zur größe der frauen und der der männlichen konkurrenz sehen. insofern ist ein 1.70m-mann in der sächsischen provinz in einer völlig anderen lage als ein 1.70m-mann in hamburg.




    unterm strich denke ich, dass es sehr vielen frauen weniger um die körpergröße in absoluten zahlen geht als um die "stattlichkeit". also näherungsweise "höhe mal breite". und natürlich auch um die präsenz/ausstrahlung/haltung.