Freiheit

    Hallo an Alle ,


    Kurz etwas zu mir , ich bin weibl. 45 Jahre , seit einigen Monaten Single und seit einiger Zeit bei med 1 stille Mitleserin


    Nach 6 Jähriger Beziehung, haben wir uns im März diesen Jahres getrennt , hatte verschiede Gründe


    Schon in der Partnerschaft hatte ich das Bedürfnis mich auch mit anderen Männern zu treffen - war aber immer Treu .


    Obwohl ich meinen Partner wirklich geliebt habe , War mir mehr und mehr der Gedanke , warum soll ich nur dem " einen gehören " ?


    Vielleicht schwer zu verstehen, aber ich kann mir in Zukunft keine Beziehung mehr vorstellen, wo ich die Freiheit verliere , mich auch noch anderweitig zu verlieben


    Vielleicht die Richtung offene Beziehung oder Polyamorie? !


    Lesen kann man darüber viel , aber gibt es hier wirklich Paare , die das ohne Probleme leben ?


    Da mag jeder seine eigene Meinung haben, mich interessiert es im Moment sehr ...


    Danke


    Calorienchen

  • 30 Antworten
    Zitat

    Lesen kann man darüber viel , aber gibt es hier wirklich Paare , die das ohne Probleme leben ?

    Kommt wohl darauf an, was man unter "ohne Probleme" versteht bzw. wie negativ man das auslegt. Ich habe noch kein Paar kennengelernt, das es ohne Probleme lebt, aber ich kenne nach meinem Verständnis auch sonst niemanden, in dessen monogamer Beziehung es keine Probleme gibt ;-)


    Ich selbst ticke übrigens auch polyamor, bin aber nicht für eifersuchtsfrei. Deshalb lebe ich mit weniger Offenheit besser. Wie geht es dir denn mit der Vorstellung, dass sich dein Partner anderweitig verliebt?

    Hallo, sicher - Probleme gibt es in jeder Beziehung, da kann sich sicher niemand von freisprechen


    Wie geht es mir mit dem Gedanken, dass mein Partner sich anderweitig verliebt ?


    Das ist u.a. was mich sehr beschäftigt, zur Zeit bin ich ja Single und da kann ich mit dem Gedanken ' - der Vorstellung gut Leben .


    Ich Weiss eben nicht , wie es wäre , wenn ich es real erlebe ....

    Ich habe es mal erlebt, für ungefähr zwei Jahre. Ich habe damals festgestellt dass ich so gut wie gar nicht eifersüchtig bin so lange mich mein Partner schätzt. Dieses Gefühl hat sich auch nie gelegt, die Trennung hatte andere Gründe.


    Es steht und fällt immer mit der eigenen Eifersucht und dem eigenen Selbstbewusstsein. Man hat ja nicht nur selbst diese Freiwhiten, verliebt sich parallel usw - der jeweilige Partner die jeweiligen Partner haben dann diese Freiheit genauso.


    Bist Du eifersüchtig?

    Hallo Calorienchen,


    das ist eine wirklich spannende Frage, über die ich auch schon lange nachdenke und schon vor Jahren Schwierigkeiten mit dem Begriff "Mein Mann / Meine Frau" hatte. Zudem wird die Frage nach der Polyamorie und der offenen Beziehung zunehmend öffentlich diskutiert, also scheint bei einigen Menschen das Bedürfnis nach so einem Lebensmodell da zu sein.


    Grundsätzlich glaube ich, dass man nur einen Menschen lieben kann bzw. sollte - eine Beziehung macht so viel mehr aus als, sagen wir mal, sexuelle Treue als Exklusivitätsvereinbarung zwischen zwei Menschen. Aber ich selbst hatte fast immer in einer Beziehung das innere Bedürfnis, auch andere Frauen zu Daten und auch mit ihnen intim zu werden. Ich finde das sehr spannend und aufregend, und sehe den Sex, der daraus entsteht, aber nicht als "miteinander schlafen aus Liebe oder Zuneigung", sondern vergleiche das viel mehr mit einem rein körperlichen Vorgang wie zum Beispiel der Tanzsport (jaja, lustiger Vergleich...), in dem Frau und Mann auch auf eine gewisse Art miteinander intim werden. Moralisch finde ich das überhaupt nicht schlimm und verstehe wirklich nicht, warum die Gesellschaft verlangt, dass Sex so tabuisiert wird - ich sehe und bewerte das sehr liberal und frei. Ich hätte auch kein Problem, wenn die Frau, mit der ich in einer Beziehung lebe, andere Männer für Sex trifft - ich fände es eher spannend, hinterher Details darüber zu hören ;-).


    Eine Beziehung macht für mich so viel mehr aus - als Basis wäre schon mal sehr wichtig, dass Beide ziemlich gleiche Werte, Moralvorstellungen und Erwartungen ans Leben haben (Freizeitgestaltung, Urlaube, Hobbies, Bildungsniveau, finanzielle Absicherung, um nur einige zu nennen), um darauf aufzubauen. Zu wissen, wie der andere Partner Dinge sieht, ohne dass daraus eine endlose Diskussion entsteht, und ja - auch solche Banalitäten, an welcher Stelle ich sie berühren muss, um sie bei unruhigem Schlaf zu beruhigen. Das sind Dinge, die wirklich intim sind. Aber sicher kein Sex... auch, wenn ich mit dieser Meinung noch in der Minderheit bin. Vielleicht ist es aber auch so, dass der Mensch das mit zunehmendem Alter immer lockerer sieht.


    Schöne Grüße

    Eine Ergänzung noch:


    Dein Fadentitel "Freiheit" hat mich sehr angesprochen. Das Gefühl von Freiheit ist für mich in jeder Hinsicht das Wichtigste überhaupt im Leben, es ist meine Grundvoraussetzung dafür, glücklich zu sein. Ich will so wenige Einschränkungen wie möglich akzeptieren. Und das ist nicht zu verwechseln mit purem Egoismus - das ist eine ganz andere Gefühlsebene.

    Zitat

    Grundsätzlich glaube ich, dass man nur einen Menschen lieben kann bzw. sollte

    Kann bzw. sollte? Das ist schon ein ziemlicher Unterschied. Was meinst du also genau?


    Dafür, dass man mehrere Menschen lieben _kann_, gibt es doch Millionen lebende Beispiele. Ich behaupte sogar, die meisten Menschen lieben mehrere Menschen. Fängt doch schon damit an, dass man meist zwei Elternteile liebt. Die meisten sind in der Lage, mehrere Geschwister zu lieben. Eltern lieben mehrere Kinder. Viele haben mehrere Freunde...


    Ich denke, es ist überhaupt kein Problem, mehrere Menschen zu lieben. Jeden auf seine Weise eben. Schwierig kann es höchstens werden, allen gerecht zu werden, weil die Zeit nun mal begrenzt ist.


    Und das ist es letztlich auch, was mich davon abhält, mehrere Partnerschaften einzugehen.

    @ Claraw:

    Du beschreibst hier aber unterschiedliche Arten von Liebe. Natürlich ist es so, dass ich meinen Vater, meine Mutter und meinen Bruder liebe, aber auf eine andere Art, wie ich meine Freunde, die ich schon ewig kenne, liebe. Aber wie ich es auch drehe und wende, ich könnte weder meine Familie, noch meine Freunde so intensiv lieben wie den einen Menschen, mit dem ich mein Leben teile. Von daher plädiere ich hier auch viel vehementer für eine wie auch immer gestaltete offene Beziehung, als für Polyamorie auf der Beziehungsebene.

    Schön , dass einige hier so klar Ihre Meinung dazu äußern .


    Die Frage , ob ich eifersüchtig bin , kann ich klar mit Ja beantworten, aber nicht dieses klassische eifersüchtig. Hätte mein Partner ( wenn ich einen hätte ) ein Date oder Treffen mit einer anderen Frau , würde ich das einfach nur gern wissen und nicht belogen werden .


    Ich habe in meinem Freundeskreis viele Paare die schon zig Jahre zusammen sind , die sich angeblich noch Lieben aber gerade im Bett nicht mehr viel läuft - aus welchen Gründen auch immer


    Wenn ich nicht mehr mit meinem Partner schlafen möchte / kann , warum sollte ich ihm " verbieten " , sich das woanders zu holen ?


    Wäre es umgekehrt, warum sollte ich mir meine Freiheit nehmen lassen und nicht mit einem anderen zu schlafen? !


    Ich möchte nicht falsch verstanden werden , es geht mir nicht um den reinen Sex oder zig andere Partner zu haben .


    Auch nicht in einer Partnerschaft zwanghaft noch andere Partner zu suchen .


    Mein Wunsch ist es , in meiner nächsten Beziehung mir alle Freiheiten zu nehmen die ich brauche

    Zitat

    Mein Wunsch ist es , in meiner nächsten Beziehung mir alle Freiheiten zu nehmen die ich brauche

    ;-D in einer forumsdiskussion wirst du dann aber eher grundsätzlichen austausch von moralischen werten bekommen und einschätzungen, wer sich das auch wünscht, oder nie vorstellen könnte - interessanter fände ich ja fast die frage, wie man jemanden findet, der den gleichen wunsch (und die ähnlichen ängste und unsicherheiten) hat, wie du!


    ich kann mir nämlich durchaus vorstellen, dass der wunsch vielleicht (erstmal) gar nicht da ist, wenn es einen total wahnsinnig erwischt!?

    Freiheit

    Hallo Calorienchen,


    irgendwie bin ich erstaunt, mit welchen Parametern hier "Freiheit" verbunden wird. Ich denke, ein solches Konzept kann auch schon durch die starken räumlichen und zeitlichen Einschränkungen scheitern. Ein Arrangement, das einen Hauptpartner und vielleicht 3-5 feste Nebenpartner sowie Neuentdeckungen integriert, ist schon ein enormer Aufwand. Zumindest, wenn man noch einer Vollzeitbeschäftigung nachgeht. Nimmt das dann nicht auch viel an Freiheit in Anspruch?


    Vom Grundgedanken her glaube ich, dass dem gegenüber doch recht viele Leute aufgeschlossen sind. Zumindest, wenn ich an die vielen Bonobo-Diskussionen denke, in denen ich verwickelt war…. ;-D

    Zitat

    Vielleicht die Richtung offene Beziehung oder Polyamorie? !


    Lesen kann man darüber viel , aber gibt es hier wirklich Paare , die das ohne Probleme leben ?

    wir leben das, seit etwa zehn jahren, und es gibt durchaus probleme.


    die waage in mehrfachbeziehungen kann in viel mehr richtungen schief hängen, als in monobeziehungen.


    wie man damit umgehen kann, ist der knackpunkt.


    das wichtigste ist in meinen augen offenheit und ehrlichkeit².


    und selbstvertrauen.


    und die wahrung der balance.

    Zitat

    Ich habe damals festgestellt dass ich so gut wie gar nicht eifersüchtig bin so lange mich mein Partner schätzt.

    was thalina da sagt kann ich nur unterschreiben.

    Zitat

    Mein Wunsch ist es , in meiner nächsten Beziehung mir alle Freiheiten zu nehmen die ich brauche

    Du BIST frei. Du musst auch keine klassische Beziehung mehr eingehen. Du kannst als Single Sex bei jeder sich bietenden Gelegenheit haben. Wichtig fände ich lediglich, dass du über deine Vorstellungen wie du dir eure Sexualität in einer Beziehung vorstellst, von Anfang an einem potenziellen Partner klar kommunizierst.


    Zum Thema offene Beziehung kann ich aus eigener Erfahrung nichts beitragen. Aber ich habe den Faden von Juli für dich rausgesucht. Sie führte einige Jahre sowas wie eine offene Beziehung. Hatte ein paar Eroberungen nebenher. Letzendlich sind ihr dann irgendwann die Gefühle dazwischengegrätscht.


    http://www.med1.de/Forum/Beziehungen/726344/

    Sicher , ich bin Single und kann Sex haben mit wem ich will .


    Aber das möchte ich ja garnicht. Ich wünsche mir schon einen Partner mit dem ich was gemeinsam aufbaue , der mein Ruhepol ist , auf den ich mich verlassen kann , der mich respektiert und liebt , so wie ich ihn respektiere und liebe


    Sollte ich jetzt jemanden kennenlernen, ist die Frage , ob ich direkt mit der Türe ins Haus falle und sage , dass ich mir eine offene Beziehung wünsche bzw vorstellen kann oder wartet man damit - oder erwischt es mich so , dass es kein Thema mehr ist - das kann ich mir allerdings nicht vorstellen weil der Gedanke schon viele Jahre in mir schlummert.