Ist menschliche sich zu mehreren Personen hingezogen zu fühlen. Genieße es und probiere aus Deinem Ordnungsraster auszubrechen. Leb Deinen Kindern lieber Freiheit vor und nicht: das ist richtig und das ist falsch - der Ursprung für das Gemeckere zwischen Dir und Deinem Mann - dort kommt es auf die Perspektive an.

    Ich hab mir gerade nur deinen Eingangspost zu diesem anderen Faden durchgelesen.


    Ja Heidenei... das wäre für mich auch der absolute Abtörner und ein NoGo! Offenbar ist er ja auch null bereit etwas zu verändern und für dich attraktiv zu sein. Er zieht sein Ding durch und entweder du kommst damit klar, oder eben nicht? Oder wie muss ich mir das vorstellen?


    Ich frag jetzt nochmal.. Redet ihr über sowas? Sprichst du mit ihm über deine Gefühle, das was dich stört?


    Mein Partner hat, als ich ihn kennenlernte, ziemlich viel Alkohol getrunken. Ein totales NoGo für mich, so wie es das ständige Kiffen auch wäre. Von MAL ab und zu reden wir nicht, es geht um die Häufigkeit.


    Ich hab mir das nicht mit ansehen können und hab ihn rausgeworfen. Nur so konnte er "wach" werden. Inzwischen hat er ein halbes Jahr ganz ohne Alkohol hinter sich und trinkt jetzt nur noch ab und an mal was auf Geburtstagen oder so. Und dann auch nicht mehr so viel, dass man es ihm deutlich anmerkt.


    Ein Partner, der sich jeden Abend die Birne wegsäuft oder kifft, wäre nicht lange mein Parnter :-( Klar , ist nicht leicht wenn man Kinder zusammen hat. Aber... die werden auch älter und bekommen was mit. Was ist, wenn mit den Kids nachts mal was ist und ihr in's Krankenhaus müsst? Er im total bekifften Zustand.. na Danke!


    Was ist, wenn die Kinder am Abend mal zu Mama und Papa rüberkommen, weil sie schlecht geträumt haben? Mal davon ab, dass mir bei einem schnaufenden Walross sämtliche Erotik flöten gehen würde... brrr.....


    Aber ok, bevor ich jetzt zuviel auf ihm herumhacke, will ich mal wieder an das Gute im Menschen denken. Er hat sicher auch Probleme, fühlt sich vielleicht auch unwohl so wie es jetzt läuft und das ist seine Flucht? Oder hat er sonstwo Ärger und Stress? Im Job vielleicht? Was auch immer, irgendeinen Grund wird es ja haben. Aber wenn ihr nicht in der Lage seit, das gemeinsam zu besprechen und Lösungen und Wege zu finden, sehe ich dunkelschwarz...

    @ PradaTeufel

    Ich danke dir sehr.


    Also mein Mann kifft seit ungefähr 17 Jahren. Es gab zwischen uns schon richtig viel Streit deswegen. Beim letzten Zoff habe ich ihm gesagt, dass ich es hasse, dass er es in dieser Intensität tut, dass es mich verletzt und stört, weil ich mir meine Abende als Ehepaar anders vorgestellt habe, dass ich aber nicht mehr kann und ihn nun deswegen nie wieder anstressen werde, weil mein Gefühl sich nicht verändert und ich einfach nur traurig über meine Situation bin. Im selben Gespräch habe ich ihm gesagt, dass ich aber so nicht mein Leben lang leben werde, wenn die Kinder aus dem Haus sind, bin ich weg. Das erklärt vielleicht auch meinen Satz zu diesem Thema in diesem Faden hier.


    Im anderen Faden habe ich viele deiner Fragen bereits beantwortet, aber vielleicht so viel: Mein Mann wird das Kiffen nicht sein lassen. Entweder ich komm klar damit, oder ich gehe - so viel weiß ich. Ich habe im Laufe unserer 13-jährigen Beziehung schon Vieles versucht und er sagt mir auch direkt, dass er nicht aufhören wird, nur weil ich es nicht mag. Das ist also keine Option. Von dem her muss es Wege geben, wie ich für mich glücklich werde.


    Nichtsdestotrotz liebe ich meinen Mann. Er ist wirklich ein toller Mann und Vater. Wir haben viel Spaß zusammen tagsüber als Familie. Das Eheleben kommt aber völlig zu kurz.


    Vielleicht ist mein "Fremdgeknutsche" auch eine Art innerliche Rache oder so - ich weiß es nicht. Es ist eben so, dass ich gerne Zweisamkeit mit einem Mann habe. Ich bin sehr körperlich, innig - das brauche ich irgendwie. Mit meinem Mann geht das aber eben nur bedingt. Und es ist auch so, dass ich abends am liebsten "gar nicht da" wäre. Deshalb gehe ich gerne (r)aus. Und klar haben die Küsse des anderen Mannes mein Ego auch ganz schon aufpoliert.

    Da hilft dann wohl wirklich nur noch die Keule! Liebe hin, Liebe her.. aber du bist ja so nicht glücklich und deinen Mann scheint es nicht weiter zu interessieren? Was sagt er denn dazu, dass du ihm ganz klar gesagt hast, dass du weg bist, wenn die Kinder aus dem Haus sind? Nimmt er dich da nicht ernst? Hat er überhaupt darauf reagiert???


    Wie alt sind denn eure Kinder jetzt? Steht sicher irgendwo, aber ich hab's nicht im Kopf...


    Dass du da unglücklich bist und dir da auch ein, bzw. jetzt zweimal ein Fauxpas passiert ist, kann ich ehrlich gesagt einfach nur gut nachvollziehen. Im Gegenteil wundert es mich, dass da nicht längst mehr passiert ist, oder du deine Koffer noch nicht gepackt hast.


    Es ist denke ich kein Beinbruch, wenn eine Beziehung mal aus dem Ruder läuft, solange beide bereit sind daran zu arbeiten. Wenn aber mindestens einer von beiden ganz konkret sagt, dass er dazu nicht bereit ist, was ist das dann noch für eine Beziehung?


    Und nur wegen der Kinder zusammen bleiben

    Ich hab leicht reden, ich hab keine Kinder...


    Bekommen eure Kinder nicht ab und zu schonmal mit, dass es bei euch nicht rund läuft?

    Unsere Kinder sind 3 und 6, also "a long way to go".


    Natürlich streiten wir auch vor den Kindern, find ich aber nicht so schlimm, ich meine, das gehört dazu.


    Aber natürlich bekommen die nicht mit, dass mein Mann abends kifft.


    Er kriegt ja auch alles auf die Reihe, tagsüber ist er sehr klar.


    Grad ist auch einfach wieder ein Loch, in das ich gefallen bin, manchmal kann ich viel besser damit sein, als momentan.


    Da denke ich mir dann einfach: Wenn er sich nimmt, was er braucht, tu ich das eben auch.


    Das ist aber natürlich keine Langzeitlösung, das weiß ich.


    Jedenfalls haben sich der Geküsste und ich uns mal verabredet, dass wir uns treffen "um zu reden". Mal sehen, was dabei herauskommt. Ich denke mal, dass von seiner Seite aus keine großen Gefühle beteiligt sind, von dem her könnten wir es recht sachlich diskutieren...

    was glaubst du, wie lange dich diese von dir selbst eröffnete nebenbaustelle genügend beschäftigt, um dich von deinen eigentlichen problemen abzulenken?


    zu eurer ehe...ich habe nicht den eindruck, als wenn dein mann dich noch ernst nimmt. warum auch? du hast ihm ja gesagt, dass du das noch die nächsten 15 jahre so weiter dulden wirst.


    was macht ihn so toll? ein mann, der seine sucht über seine frau stellt, nicht bereit ist, an seiner sucht zu arbeiten, wohl wissend, dass seine kinder größer werden und dann durchaus den geruch vom cannabis erkennen werden, dass er eine vorbildfunktion hat.


    stell dir vor, eines deiner kinder wird spät abends krank, so krank, dass krankenhaus angesagt ist. ist er dann noch immer der tolle vater oder ist es nicht eher massiv scheiße, dass du ihm unter drogeneinfluss ein kind da lassen musst und mit dem anderen fahren?


    du kannst dich mit selbst gebauten miseren ablenken und den focus davon wegdrehen. schließlich ist ja jetzt das adrenalin diesbezüglich da, dass du erwischt werden könntest, dass es raus kommen könnte, dass ihr da ein kleines drama erleben könntet.


    hoffst du eigentlich, dass der andere doch gefühle für dich hat? dass jemand drittes dich aus dieser situation errettet, weil dir selbst der mut fehlt, zu gehen und die kinder allein durchzubringen? oder dass es doch raus kommt?

    Hallo SK90

    Zitat

    Jedenfalls haben sich der Geküsste und ich uns mal verabredet, dass wir uns treffen "um zu reden". Mal sehen, was dabei herauskommt. Ich denke mal, dass von seiner Seite aus keine großen Gefühle beteiligt sind, von dem her könnten wir es recht sachlich diskutieren...

    Was wollt ihr denn "reden"?


    Es ist doch so oder so bescheuert - wenn er Gefühle für Dich hat, wird er auf Dich anspringen. Wenn er keine für Dich hat, kann er's trotzdem versuchen, denn Du bist ja mehr als "willig" - bitte verzeih den Ausdruck. So oder so sehe ich da eine Verschlimmerung Deiner Situation.

    Dein Mann scheint mir viel zu bequem zu sein als dass er Dich verlassen würde wegen der Knutscherei. Das wäre wirklich das erste, was ich persönlich auf den Tisch bringen würde. Das mag knallen, rumpeln, Streit geben, eine Wunde reissen - aber es stößt ggf. auch eine Türe für Euch auf.

    Zitat

    Natürlich streiten wir auch vor den Kindern, find ich aber nicht so schlimm, ich meine, das gehört dazu.

    Nein, tut es nicht. Man kann vor den Kindern unterschiedlicher Meinung sein, aber zur Erziehung gehört eben auch das Vorleben von Idealen. Ihr seid als Eltern nun mal nicht in der Lage, einfach so in den Tag zu leben wie es euch passt. Ihr seid mit ein prägender Einfluss, neben allen Freunden und Kameraden. Und die Kinder werden 14-17 Jahre euer Beziehungsleben als einzigen Maßstab mitbekommen. Findest du es gut, dass sie mit diesen Maßstäben aufwachsen?

    Zitat

    Aber natürlich bekommen die nicht mit, dass mein Mann abends kifft.

    Sie werden es aktuell nicht verstehen. Sie werden aber älter und nicht blöder. Da dein Mann das Kiffen nicht aufgeben will, werden sie früher oder später damit konfrontiert, spätestens in 6-7 Jahren verstehen sie, nach was es riecht. Es ist vorprogrammiert, dass sie zuhause damit in Kontakt kommen. Super Einfluss! Ich musste immerhin zuerst mit 15 einer Punk-Band beitreten, um Kiffen, Saufen und Schnüffeln kennenzulernen. Die Prägung des Elternhauses war dann aber doch stärker und ich bin da wieder weg. Zum Glück. Hätte mir das mein Vater genauso vorgelebt, wäre ich anfälliger gewesen.


    Warum hast du eigentlich den Kiffer-Faden unter einem anderen Namen eröffnet? Wegen Scham? Viele Dinge gehören ja zusammen, nicht unbedingt untrennbar, aber es ist zumindest eins von vielen Puzzleteilen.

    Zitat

    Jedenfalls haben sich der Geküsste und ich uns mal verabredet, dass wir uns treffen "um zu reden". Mal sehen, was dabei herauskommt.

    Du gibst die Verantwortung komplett ab, merkst du das? Über was wollt ihr denn reden? Wollte er reden oder du? Inwiefern könnte der Ausgang dieses Gesprächs Einfluss auf deine Lebensplanung haben? Ich denke, du merkst, wie zerrissen du bist - aber wahrhaben willst du es nicht. Du glaubst immer noch, dass du für die Kinder diese Rolle aufrechterhalten kannst und dass es irgendjemandem nützen würde. Tut es aber nicht, und durchhalten kannst du das auch nicht (

    ). Wenn der "Geküsste" jetzt wieder positive Signale sendet, wirst du sofort wieder an ihm hängen - 2x ist es dir schon passiert. Du bist so was von ausgehungert, dass du jedes Fitzelchen annehmen würdest. Selbst wenn du schreibst, dass er keine Gefühle für dich hat. Was soll daraus denn werden? Soll er der Prinz sein, der dich errettet?


    Du musst dringend selbst auf ein Pferd steigen und deinen eigenen Weg gehen. Sonst werden noch sehr dumme Sachen passieren. Erst wenn du da raus bist und ein eigenes Leben (mit den Kindern) lebst, wirst du den Kopf frei haben, ob irgendein anderer Mann nochmal der richtige an deiner Seite wird.

    Ich habe gar keine Antworten auf die vielen Fragen.


    Versuche es aber dennoch mal.


    1) Ich will nochmal mit dem anderen Mann reden, nicht, weil ich hoffe, dass er mich aus dieser Situation rettet. Sicher nicht. Ich will einfach klären, wie wir in Zukunft solche Situationen gemeinsam anders gestalten können. Ja, ich bin

    Zitat

    ja mehr als "willig"

    Genau deswegen müssen wir doch irgendwie eine Lösung finden, wie wir in Zukunft miteinander umgehen. Das erwarte ich mir von dem Gespräch.


    2) Ich habe das andere Thema unter einem anderen Namen veröffentlicht, weil ich genau das nicht wollte. Dass sich jetzt ausschließlich alles auf das Thema "Kiffen" konzentriert. Das bringt mich nämlich nicht weiter. Im anderen Faden kann man erkennen, dass mich das nicht weiter gebracht hat. Eine Trennung ist für mich keine Option.


    3)

    Zitat

    Dein Mann scheint mir viel zu bequem zu sein als dass er Dich verlassen würde wegen der Knutscherei. Das wäre wirklich das erste, was ich persönlich auf den Tisch bringen würde. Das mag knallen, rumpeln, Streit geben, eine Wunde reissen - aber es stößt ggf. auch eine Türe für Euch auf.

    Da magst du evtl. sogar recht haben, Marie 27. Ehrlich gesagt habe ich mir das auch schon überlegt.


    Und jetzt kommt das ABER, das mir wahrscheinlich wieder viele zerreissen werden:


    Wenn ich es ihm erzähle und wir dadurch gemeinsam einen Schritt weiter kommen, was definitiv sein kann, dann habe ich gleichzeitig ein neues: Nämlich, dass ich mir dann abschminken kann, den anderen jemals wieder zu treffen. Und er ist eben Teil einer Freundesclique, an der mir wirklich sehr viel liegt, weil ich nicht so unendlich viele Freunde habe, mit denen ich gerne Zeit verbringe. Aber gut, das müsste ich dann wohl oder übel Einkauf nehmen ":/

    Hab mir die ganzen anderen Antworten nicht durchgelesen, nur Deinen Beitrag... Mir ist sowas ähnliches in einer früheren Beziehung auch mal passiert - wir waren aber nicht verheiratet und hatten keine Kinder - ICH habe nichts gesagt... Die Beziehung ist aus anderen Gründen gescheitert... Anfangs hatte ich auch ein schlechtes Gewissen; es mit der Zeit aber ehrlich gesagt "vergessen"... ICH würde es nicht sagen - arbeitet an Euren anderen Problemen & mach jetzt kein neues Fass auf... Dramatischer als ein Kuss wäre Sex gewesen... Da würde ich mir eine Beichte überlegen... Aber das ist nur MEINE PERSÖNLICHE Meinung... @:)

    Zitat

    Wenn ich es ihm erzähle und wir dadurch gemeinsam einen Schritt weiter kommen, was definitiv sein kann, dann habe ich gleichzeitig ein neues: Nämlich, dass ich mir dann abschminken kann, den anderen jemals wieder zu treffen. Und er ist eben Teil einer Freundesclique, an der mir wirklich sehr viel liegt, weil ich nicht so unendlich viele Freunde habe, mit denen ich gerne Zeit verbringe. Aber gut, das müsste ich dann wohl oder übel Einkauf nehmen ":/

    Das klingt ein bisschen wie "Wasch mich, aber mach mich nicht nass!" Was ist dir wichtiger? Die Chance, mit deinem Mann evtl. wieder in Einklang zu kommen, oder das der Freundeskreis evtl. ins Wanken geraten könnte? Ich würde eh ersteinmal abwarten wie er überhaupt darauf reagiert bevor ich ihm sagen würde, wen du da geküsst hast. Bevor es da noch äusserst unschöne Szenen gibt....


    Und gerade in Betracht auf das hier halte ich dich gerade für ein wenig naiv (nicht bös gemeint) ;-) :

    Zitat

    Jedenfalls haben sich der Geküsste und ich uns mal verabredet, dass wir uns treffen "um zu reden". Mal sehen, was dabei herauskommt. Ich denke mal, dass von seiner Seite aus keine großen Gefühle beteiligt sind, von dem her könnten wir es recht sachlich diskutieren...

    Glaubst du wirklich, es geht ihm um's Reden? Geht es dir ernsthaft wirklich nur um's Gespräch mit ihm, oder hoffst du bewusst oder unbewusst doch auf eine Fortsetzung der Knutscherei? Weil es sich so verdammt gut anfühlt?


    Selbst wenn er keine Gefühle für dich hat.. er ist ein Mann! Männer können Sex und Gefühle oft deutlich besser trennen als eine Frau ;-) Wenn er grundsätzlich nichts gegen eine Affaire hätte und der dich anziehend findet...


    Also mal ganz im Ernst jetzt! Ich müsste mich schon sehr irren wenn er tatsächlich keine Hintergedanken hätte und dir kaufe ich auch nicht so richtig ab, dass du wirklich nur ein klärendes Gespräch mit ihm willst :)_ Hmm? :)_

    Also zu dem Treffen mit dem Geküssten:


    1) Ich zweifle eh noch ein wenig daran, ob das Treffen überhaupt stattfindet. Er ist viel unterwegs und hat nur kurze "Zeitslots", die eher längerfristig geplant werden und dann auch mit meiner zeit zusammenpassen müssen.


    2) Dennoch halte ich ein Gespräch für notwendig. ich möchte einfach besprechen, wie wir in Zukunft solche Situationen meistern können, ohne in bequeme Muster zurückzufallen. ich schätze, für ihn ist das nicht so schwer. Er kann sich ja an andere Frauen wenden. Ich glaube auch nicht, dass bei dem Treffen wieder etwas passiert. Wir haben uns immerhin zwischen den beiden Knutschereien auch gesehen (in der Freundesclique und auch zu zweit), ohne, dass wir uns geküsst hätten. Ich glaube auch, dass er eine gescheite Lösung will.


    Und dann zu meinem Mann:


    1) Ich versuche seit dem Wochenende bewusster noch mehr Liebe in unsere Ehe reinzugeben. Gestern meinte mein Mann sogar zu mir: "Schön, dass du wieder ganz die alte bist und so viel Freude ausstrahlst. Das können wir als Familie echt brauchen und hält uns zusammen." Wie von sensibelmann angedeutet, kann es schon sein, dass ich mich auch stark zurückgezogen hatte. Wobei ich das zwar nicht ganz so sehe, denn wenn Körperlichkeit passieren, dann immer nur auf meine Initiative hin. Aber ich werde einfach versuchen, meine Bedürfnisse soweit möglich von meinem Mann gestillt zu bekommen und nicht von einem Dritten, der das Ganze nur noch komplizierter macht (Stichwort "Nebenbaustelle" von hag-tysja).


    2) Allerdings ist es auch anstrengend und gleichzeitig macht es Druck, dass ich durch meine Unbeschwertheit und Freude, durch meine Geduld etc. gerade die Familie zusammenhalten soll. Mein Mann ist gestern in der Stadt mal wieder total eskaliert, hat Kinder, mich, Hund und Passanten angemotzt :-( Er weiß selbst, dass er schnell auf 180 ist und sagte schon oft, er bräuchte sowas wie Meditation oder so, aber bislang tut er nichts gegen seine Wutausbrüche. Ich versuche in solchen Situationen immer die Kinder, den Hund und mich aus der Situation zu nehmen. Was dann aber eben auch bedeutet, dass ich zwei kleine Kinder und einen Hund (Welpe) habe und die irgendwie runter bringen muss - nicht immer einfach, aber ok.

    Zitat

    Ich versuche seit dem Wochenende bewusster noch mehr Liebe in unsere Ehe reinzugeben. Gestern meinte mein Mann sogar zu mir: "Schön, dass du wieder ganz die alte bist und so viel Freude ausstrahlst. Das können wir als Familie echt brauchen und hält uns zusammen." Wie von sensibelmann angedeutet, kann es schon sein, dass ich mich auch stark zurückgezogen hatte. Wobei ich das zwar nicht ganz so sehe, denn wenn Körperlichkeit passieren, dann immer nur auf meine Initiative hin. Aber ich werde einfach versuchen, meine Bedürfnisse soweit möglich von meinem Mann gestillt zu bekommen und nicht von einem Dritten, der das Ganze nur noch komplizierter macht

    Dazu möchte ich folgendes fragen: Wie lange stellst du dir vor, wirst du es durchhalten? Wenn immer nur einer in die Beziehung investiert (und investierst hier deine "Kraft" und "Engagement" in die Ehe) und es kommt nichts zurück, dann wirst du nach einer gewissen Zeit noch frustrierter und enttäuschter sein, als was du jetzt schon bist.


    Natürlich ist es leicht gesagt "gib bewusster mehr Liebe und dann wird das ganze schon wieder". Aber mal ehrlich: Mehr als Worte sind von deinem Mann ja wohl noch nicht gekommen, oder?


    Außerdem könnte er sich dadurch bestätigt fühlen, dass "alles in Ordnung ist - meine Frau hatte nur so eine Phase". Weißt du, ich habe so was ähnliches (nur andere "Vorzeichen"). Und da kannst du noch so nett und engagiert sein, der andere wird dann noch weniger investieren, weil ihm klar wird, dass er dich nie verlieren wird und das er so weiterleben kann, wie bisher.

    @ ralflinden

    Ja, du hast da natürlich recht, allerdings habe ich mir auch einen ordentlichen Fehltritt geleistet und sehe mich da schon in der Pflicht, viel Liebe reinzugeben. Außerdem entspricht das eigentlich eh meinem Naturell. Ich liebe extrem. Ich zeige Liebe durch Berührungen, Küsse, Komplimente, Zärtlichkeiten ganz ganz intensiv. Ich gebe mich meiner Liebe eigentlich vollkommen hin. Warum auch nicht? Macht ja schon recht glücklich - so lange eben was zurück kommt. Aber ich denke, je mehr ich gebe, desto mehr kommt auch zurück ;-)