• Fremdverliebt, Seitensprung

    Hallo Forum, ich habe großen Mist gemacht... ich bin seit mehreren Jahren in einer Beziehung. Alles in allem sind wir sehr glücklich miteinander, allerdings gab es auch immer wieder Probleme, vor allem weil wir sexuell nicht gut harmonieren. Wir haben es allerdings immer wieder geschafft, und zusammen zu raufen und an unserer Beziehung zu arbeiten.…
  • 81 Antworten

    Es ist nicht so leicht, das umzusetzen, was ich geschrieben habe.


    Ich vermisse die andere einfach noch. Ein Stück weit ist es wohl normal, aber es zeigt mir auch, dass sie mir etwas wichtiges gegeben hat, dass es in meiner Beziehung vorher nicht gab. Werde ich so überhaupt auf Dauer glücklich mit meiner Freundin?


    Wir arbeiten am Sex, wir arbeiten an unserer Offenheit, und demnächst würde meine Freundin auch wieder mehr Zeit für mich haben (das war in den letzten Monaten sehr schwierig). Vielleicht fänden wir eine Lösung. Aber was, wenn nicht? Wenn ich mich wieder verliebe? Wenn wir vielleicht eine offene Beziehung führen, weil wir es beim Sex zu zweit nicht hinbekommen? Und ich mich dann in die andere verliebe?


    Es KANN alles klappen, aber ob es das wird? Ich habe Angst, dass wir irgendwann erneut an dem Punkt stehen, wo ich mir über meine Gefühle nicht im Klaren bin. Und dann?


    Meine Freundin will es zwar mit mir ausprobieren, wenn ich denn nur den Kontakt zur Anderen abbreche (ein letztes klärendes Gespräch ist in Planung, hoffentlich gleich noch). Daraus spricht ihre Liebe, sie will mich nicht verlieren. Vielleicht gegen besseres Wissen?


    Eigentlich kann ich nicht für meine Freundin entscheiden, was besser für sie ist. Aber ich habe das Gefühl, dass ich die Beziehung nicht fortführen kann, wenn ich möglicherweise eine tickende Zeitbombe des Fremdverliebens bin. Und vielleicht sollten wir unsere Liebesblindheit einfach eingestehen und der Wahrheit ins Auge blicken.


    Einige von euch haben bereits von Anfang an gesagt, dass ich mich von ihr trennen sollte (oder sie von mir). Ich weiß es einfach nicht. Sie ist mir wichtig, aber ich weiß nicht, ob wir es hinkriegen werden.

    Zitat

    Einige von euch haben bereits von Anfang an gesagt, dass ich mich von ihr trennen sollte (oder sie von mir). Ich weiß es einfach nicht. Sie ist mir wichtig, aber ich weiß nicht, ob wir es hinkriegen werden.

    Jetzt hab doch Mal endlich Arsch in der Hose.


    Sei Mal ganz ehrlich, wofür gibt es eine Garantie im Leben?


    Keiner kann unter Garantie sagen, dass er jemanden für immer und ewig lieben wird. Natürlich ist das für jeden der ultimative Wunsch: Liebe von dem einen Partner bis ans Lebensende. Ohne dafür kämpfen zu müssen. Bedingungslose Liebe. Nur um Mal in der Realität anzukommen: Die gibt es nicht! Es gibt bestimmt Beziehungen in denen man sehr nahe an diesem Liebesideal herankommt, aber was nach außen hin so leicht aussieht, kann in Wirklichkeit Arbeit bedeuten. Arbeit die keiner sieht.


    Jetzt habt ihr eine größere Krise. Du bist fremd gegangen. Sie muss damit klar kommen. Also verdammt noch Mal: Versuche doch wenn du sie wirklich liebst mit ihr zusammen einen vernünftigen Kompromis zu finden. Sei endlich ein Mann ;-)


    Wenn ihr beide zu dem Schluss kommt, dass ihr keine offene Beziehung führen könnt, nun dann ist es so. Dann zieht beides daraus eure Konsequenzen und beendet das Ganze, weil so werdet ihr nicht glücklich. Schließlich hat dein Fremd gehen das gezeigt. Du hast jetzt ihr Vertrauen in dich erst einmal gestört und es heißt nicht das es so einfach wieder kommt, aber anstatt jetzt den Schwanz ein zu ziehen und jedes "Was wäre wenn...?"-Szenario durch zu spielen, kämpfe und versuche ihr Vertrauen wieder zu bekommen.


    Außerdem: Was heißt eigentlich "offene Beziehung"?


    Wenn ich den Definitionen hier glauben schenken mag, bin ich in einer offenen Beziehung, weil mein Partner und ich genau das, was ihr in Erwägung zieht oder auch nicht, leben. Wir können mit Einverständnis des anderen außerhalb dem Gefüge unserer Beziehung Spielpartner suchen. Denn wir sind beide nicht dem Irrglauben auferlegen das wir uns beide in Richtung BDSM all das geben können, nachdem wir sehnen und suchen. Das wäre eine absolute Illusion.


    Nur mein Partner und ich empfinden es nicht als "offene" Beziehung. Wäre der Begriff "erweiterte Beziehung" nicht passender? Eine Beziehung die im Grunde auf Liebe und Vertrauen basiert und in der man sagt: "Ich will das der andere glücklich ist, auch wenn das heißt, dass ich nicht immer derjenige sein kann der sie/ihn glücklich macht."?


    Denkt Mal darüber nach ;-)

    Hey Moon,


    Offene Beziehung. Naja wie wir es nennen ist ja relativ egal, wichtig ist vor allem, was es inhaltlich ist. Die Art von Arrangement, die uns vorschwebt, habe ich ja bereits beschrieben: Jeder sucht sich einen Ersatzdom, aber der jeweils andere Partner lernt ihn auch kennen, darf ihn ablehnen, wenn ihm etwas nicht passt, und darf auch bei den Treffen dabei sein. Wobei wie gesagt noch nichts spruchreif ist.


    Nach einer Zweifel-Welle bin ich inzwischen doch wieder zuversichtlicher, dass wir es einfach probieren sollten. Probleme können immer auftreten, bei jedem Paar. Wenn wir es wirklich konsequent anpacken und unsere Probleme der Vergangenheit in Zukunft besser angehen, kriegen wir das vielleicht wirklich alles hin.


    Sie ist allerdings jetzt für ein paar Tage weggefahren. Wo sie ist und wann sie wiederkommt, hat sie mir nicht gesagt, nur dass es für uns jetzt eine kleine Trennung gibt, wo sich jeder über das klar werden kann, was er will, und ob er sich die Beziehung noch weiter vorstellen kann. Es tut weh, dass sie weg ist, aber ich glaube, das ich das beste.

    Guten Morgen,


    vielleicht ist das

    Zitat

    Sie ist allerdings jetzt für ein paar Tage weggefahren. Wo sie ist und wann sie wiederkommt, hat sie mir nicht gesagt, nur dass es für uns jetzt eine kleine Trennung gibt, wo sich jeder über das klar werden kann, was er will, und ob er sich die Beziehung noch weiter vorstellen kann.

    das Beste, was ihr im Moment machen könnt? Jeder muss sich über die Folgen eures Arrangement im klaren werden und sein. Jeder von euch muss in sich hineinhören, ob er/sie das auch wirklich leben kann. In der Theorie ist es immer einfach – in der Praxis zeigt sich dann, was Sache ist.


    Auch bei uns war es kein leichter Weg und ist es immer noch nicht.


    Wir handhaben es so wie MoonInDarkness –

    Zitat

    Wenn ich den Definitionen hier glauben schenken mag, bin ich in einer offenen Beziehung, weil mein Partner und ich genau das, was ihr in Erwägung zieht oder auch nicht, leben. Wir können mit Einverständnis des anderen außerhalb dem Gefüge unserer Beziehung Spielpartner suchen. Denn wir sind beide nicht dem Irrglauben auferlegen das wir uns beide in Richtung BDSM all das geben können, nachdem wir sehnen und suchen. Das wäre eine absolute Illusion.

    Zitat

    Eine Beziehung die im Grunde auf Liebe und Vertrauen basiert und in der man sagt: "Ich will das der andere glücklich ist, auch wenn das heißt, dass ich nicht immer derjenige sein kann der sie/ihn glücklich macht."?

    Es ist schwer, das zu verstehen – aber für uns der einzige Weg ohne uns zu trennen, denn wir lieben uns. @:) @:)

    Ja, darum geht es uns auch. Wir lieben uns, und müssen daher einen Weg finden, uns SM-mäßig zufrieden zu stellen.


    Ansonsten hast du mich vermutlich missverstanden: Wir haben dieses Arrangement (noch) nicht getroffen. Sie ist weg, und danach wird entschieden, ob es noch einmal eine Beziehung gibt oder nicht. Die Entscheidung, wie wir die SM-Frage regeln, ist auch noch nicht gefallen. Das o.g. Arrangement war bisher nur in Diskussion. Endgültig entschieden ist noch gar nichts.


    Danke weiterhin für alle konstruktiven Antworten! :)D

    Ich hab dich schon richtig verstanden – ihr müsst euch Gedanken über das zukünftige Arrangement machen....und das geht am besten alleine um sich dann zusammen zusetzen und zu reden. Vorausgesetzt, es gibt überhaupt weiterhin eine Beziehung.


    Um Ihren Kopf freizubekommen kann ich sie durchaus verstehen. @:)

    (OK dann hab ich's falsch verstanden ;-))


    Ja, ich auch. Ursprünglich kam der Vorschlag sogar von mir. Wir sind einfach zur Zeite beide total unsicher, und je nach Stimmung sind wir mal optimistischer, mal sehen wir die Dinge sehr düster.


    Und so wie es im Moment ist, stecken wir uns gegenseitig mit diesen Stimmungsschwankungen an. Ich glaube, wenn wir drei oder vier Tage lang Zeit haben, ohne uns dauernd gegenseitig zu beeinflussen, werden wir uns am besten klar.


    Ich kann es nicht aus ihrer Sicht sagen. Aber aus meiner Sicht ist es z.B. so, dass sie mich manchmal inständig und unter Tränen bittet, bei ihr zu bleiben. In diesen Momenten kann ich nicht mehr rational entscheiden. Ich merke dann zwar, was sie mir bedeutet, aber meine Entscheidung wird auch durch Mitleid und schlechtes Gewissen beeinflusst. Dann denke ich, ich will meinen Fehler wieder gut machen, sie nicht wieder verletzen, möchte ihr unbedingt sagen, dass alles gut wird. Aber ernsthaft beurteilen, was das richtige ist, kann ich dann nicht.