Frend, Exfreundin, Kind und ich

    Hallo Zusammen,


    Ich habe nun schon viel gelesen über diese Situation, aber allerdings gibt es keine genaue Antwort auf meine Frage :-(


    Ich habe seit Anfang Mai einen Freund, kenne ihn auch schon länger, deshalb wusste ich auch von Anfang an von seinem Kind (7). Er ist seit ca 2 Jahren getrennt. Ich hatte Anfangs auch überhaupt kein Problem damit. Die Probleme kamen erst etwas später.


    Also erstens muss er sich jedes Wochenende um das Kind kümmern (wusste ich auch, war auch kein Thema). Problem dabei ist, dass Sie arbeitet und er dann bei ihr zuhause übernachtet (auch kein Problem, weil ich eigentlich nicht eifersüchtig bin). Nunja, erste zweifel kamen bei mir auf, als er mir gesagt hat, dass er in ihrem Bettschläft und sie nach der arbeit nach Hause kommt und dann halt neben ihm schläft. Ich bin mal kurz baff gewesen und habe ihm erklärt, dass das nicht geht. Wochen später hat er mir dann mal gesagt, dass er meine reaktion übertriben findet, aber er das versteht... (hallo??!!). Aber er bekommt vom Sofa Rückenprobleme...


    Seine Ex weiss nichts von mir, er will ihr auch nichts sagen, weil er angst vor stress hat (finde ich auch etwas doof, aber ich streite da nicht rum). Ich habe bis anhin auch keine seiner Freunde kennen gelernt, obwohl er ihnen von mir erzählt hat (immerhin). Seinen Eltern will er nichts sagen, da er kein gutes Verhaltnis zu ihnen hat.


    Ich bin momentan mit der ganzen Situation etwas überfordert, möchte auch keine Nähe zu ihm, weil ich mir ständig gedanken mache, was er denn erwartet wie ich reagieren soll. Er meint, dass ich wegen jeder kleinigkeit ausflippe (was bei weitem nicht stimmt, da ich finde, dass ich nicht einfach nichts zu solchen Themen sagen kann). Ich will das aber einfach nicht alles so akzeptieren (es gibt da noch mehr geschichten in dieser Art).


    Hat jemand einen Tipp? übertreibe ich?


    Liebe Grüsse


    Nita

  • 47 Antworten
    Zitat

    Ich habe seit Anfang Mai einen Freund, kenne ihn auch schon länger, deshalb wusste ich auch von Anfang an von seinem Kind (7). Er ist seit ca 2 Jahren getrennt. Ich hatte Anfangs auch überhaupt kein Problem damit. Die Probleme kamen erst etwas später.

    Seit Anfang Mai sind gerade mal zwei Monate. Seid ihr seitdem zusammen (also nach Vorgeplänkel der Entschluss, das es was Ernsthaftes werden soll) oder seid ihr euch da erstmalig näher gekommen?

    Zitat

    Also erstens muss er sich jedes Wochenende um das Kind kümmern (wusste ich auch, war auch kein Thema). Problem dabei ist, dass Sie arbeitet und er dann bei ihr zuhause übernachtet (auch kein Problem, weil ich eigentlich nicht eifersüchtig bin).

    Er verbringt das Wochenende mit Kind bei ihr? Wieso? Warum kein Papa-Wochenende, mit Kind bei ihm, inklusive Übernachtung?

    Zitat

    Nunja, erste zweifel kamen bei mir auf, als er mir gesagt hat, dass er in ihrem Bettschläft und sie nach der arbeit nach Hause kommt und dann halt neben ihm schläft.

    Schwierig. Fände ich auch nicht prickelnd, andererseits kann ich mir durchaus auch vorstellen, neben meinem Ex-Freund zu schlafen, ohne dass was passiert. Wie ist das Verhältnis der beiden? Freundschaftlich? Neutral? Distanziert?

    Zitat

    Seine Ex weiss nichts von mir, er will ihr auch nichts sagen, weil er angst vor stress hat (finde ich auch etwas doof, aber ich streite da nicht rum).

    Angst vor Stress? Welchem Stress? Welchen Grund gibt es, dich verheimlichen zu müssen?

    nitanita2

    Zitat

    Ich hatte Anfangs auch überhaupt kein Problem damit. Die Probleme kamen erst etwas später.

    hihihi...Also in der ersten Woche war es für dich kein Problem, ab da aber schon?

    Zitat

    Seine Ex weiss nichts von mir, er will ihr auch nichts sagen, weil er angst vor stress hat

    Steht die Scheidung noch an? Was meint er mit "Stress"?

    Zitat

    er dann bei ihr zuhause übernachtet

    Wieso ist das so geregelt? Weißt du das?

    Nein, seit Anfang Mai halt offiziell mit vorherigem geplänkel, was schon Monate gedauert hat.


    Seit die Beziehung aus ist, wohnt er bei seinen Eltern. Das Kind ist zwar auch mal da, aber eher selten. Und ich kann und darf mich ja auch nicht zu sehr einmischen. Die Kleine wünscht sich halt zuhause ins Bett zu gehen, dass wird ihr gewährt. Und ich habe meine Probleme damit..


    Das Verhältnis ist glaube ich nicht sooo schlecht. Er sagt zwar immer, wie doof sie ist, ich glaube ihm das aber nicht. Ich möchte das halt einfach nicht und finde es dann auch doof, wenn ich als zicke dargestellt werde, obwohl das ja nicht der normale umgang mit der Ex sein sollte..


    Er meint, dass wenn er es seiner Ex erzählt, die dann mit ihren Freunden ablästert (ist ja auch klar, dass das passieren kann)... mehr hat er dazu nicht gesagt. Er hat dann ein paar mal gesagt, er sagt es ihr...passiert ist aber nichts.


    Er wollte halt Zeit mit seiner Tochter UND mir verbringen und ich hab dann gemeint, dass ich das nicht möchte als Paar, solange die Mutter der kleinen nichts weiss (wäre ja auch nicht fair, es von der kleinen zu erfahren)..

    Die heimliche Geliebte, vielleicht auch noch Köchin und Putzfrau. Fehlt nur noch das du auch die Alimente für ihn begleichst.

    Also damit hätte ich auch meine Probleme, dass er mit der Ex im gleichen Bett schläft und dass er dich auch noch verheimlicht. Finde ich beides nicht in Ordnung und würde mir von ihm auch bestimmt nicht einreden lassen, dass ich da kleinlich bin und übertreibe. Wie würde er so eine Situation denn umgekehrt finden?


    Warum war eigentlich die Trennung von der Ex, von wem ging sie denn aus? Wohnten sie vorher zusammen? Und wie alt seid ihr eigentlich?

    nitanita2

    Was ist jetzt offiziell? Wo ist der gelebte und konkrete Unterschied?

    Zitat

    Seit die Beziehung aus ist, wohnt er bei seinen Eltern.

    Wieso wohnt er seit zwei Jahren bei seinen Eltern?

    Die haben sich getrennt, weil Sie nicht mehr wollte, so wie ich das mitbekommen habe. Also wäre es ja kein Problem, ihr das so zu sagen, dass er eine neue hat?!


    Und ja, sie haben zusammen gewohnt und seine Ex wohnt jetzt alleine da weiter und er halt bei seinen Eltern (wir sind beide knapp über 30)

    Zitat

    Seit die Beziehung aus ist, wohnt er bei seinen Eltern.

    Warum keine eigene Wohnung?

    Zitat

    Die Kleine wünscht sich halt zuhause ins Bett zu gehen, dass wird ihr gewährt.

    Hmps. Ich bin da vermutlich etwas hart, aber wenn die Eltern seit zwei Jahren getrennt sind - und das die Tochter vermutlich durchaus mitbekommen hat -, warum wurde da nie tatsächlich so etwas wie Papa-Wochenenden eingeführt, in denen die Kleine eben beim Papa schläft?

    Zitat

    Er meint, dass wenn er es seiner Ex erzählt, die dann mit ihren Freunden ablästert (ist ja auch klar, dass das passieren kann)...

    Aha. Und über was sollten die lästern? Dass der Ex eine neue Freundin hat? Ja, wahrlich spektakulär. ":/


    Habt ihr mal sachlich über das Thema gesprochen? Du deine und er seine Gefühle dargelegt, was wie auf wen wirkt, welche Zweifel, Sorgen, Ängste ihr jeweils mit euch tragt aufgrund der Situation?

    Zitat

    Die haben sich getrennt, weil Sie nicht mehr wollte, so wie ich das mitbekommen habe. Also wäre es ja kein Problem, ihr das so zu sagen, dass er eine neue hat?!

    das sehe ich auch so, außer er hofft insgeheim immer noch, wieder mit ihr zusammen zu kommen.


    Hat er denn in der nächsten Zeit gar nicht vor, sich eine eigene Wohnung zu suchen? Mit 30 wohnt man ja eigentlich normalerweise auch nicht mehr so gern bei den Eltern und 2 Jahre sind ja schon eine lange Zeit.

    Er wohnt jetzt bei seinen Eltern aus finanziellen Gründen.


    Offiziell daran ist, dass wir vor meinen Freunden auch zusammen als paar gelten. Aber seither funktionierts halt nicht mehr so toll. Ich habe vorher nie etwas mitbekommen von seinen "Problemen" und ansichten. Und seit das Offiziell ist, werde ich ziemlich beladen (Probleme Job, probleme Familie, Exfreundin etc).

    Er zieht nicht aus, weils halt bewuem ist und nicht viel kostet. Das stört mich eben auch. Ich zweifle einfach langsam daran, dass das das richtige ist.

    mein größtes Problem bei der ganzen Sache wäre

    Zitat

    wohnt er bei seinen Eltern

    vor allem, weil

    Zitat

    Seinen Eltern will er nichts sagen, da er kein gutes Verhaltnis zu ihnen hat.

    und

    Zitat

    Er wohnt jetzt bei seinen Eltern aus finanziellen Gründen

    Ein erwachsener Mann und Vater, der bei seinen Eltern aus finanziellen Gründen lebt, obgleich das Verhältnis schlecht ist??


    Hätte er eine eigene Wohnung, könnte das Vater-Tochter-Wochenende ja auch dort stattfinden, aber in seinem ehemaligen Kinderzimmer, in dem er seit 2 jahren wieder hocht, geht das wohl schlecht. Und da es ja nichtmal seine Wohnung ist, sondern die der Eltern, kann sich ggf das Kind dort auch nicht so frei bewegen.


    Ich würde dem mann raten, er möge erstmal Ordnung in sein Leben bringen, sprich: eigene Wohnung mit Kinderzimmer für seine Tochter. Und dann kann man ja die Beziehung weiterführen. Denn so, wie es jetzt ist, ist das nun wikrlich nichts für Menschen die schon etwas länger volljährig sind.

    Nachvollziehen kann ich dein Problem schon. Mir hat es anfangs auch immer heftige Stiche versetzt, wenn mein Freund (jetzt mein Mann) seinen Sohn abholte und sich dann noch anscheinend sehr harmonisch mit seiner Ex unterhalten hat. Sie standen da so nett beisammen und man dachte, welch schönes Paar, und es verband sie ja ein gemeinsames Kind...


    Also da kann man schon sehr, sehr unangenehme Gefühle haben! Und bei dir kommt ja noch das mit dem Schlafen dazu...


    Was ich aber inzwischen gelernt habe: Diese Gefühle haben nichts mit der Realität zu tun (Ausnahmen stelle ich mir sehr, sehr selten vor). Aus folgendem Grund: Die beiden haben sich getrennt! Und das, obwohl sie ein Kind zusammen haben! Es muß für die Trennung also wirklich ernsthafte Gründe gegeben haben. Wären diese Gründe inzwischen bedeutungslos, dann wären sie ja wieder zusammen (da sie keinen neuen Partner hat und er bis vor Kurzem auch nicht).


    Was mir geholfen hat, war, mehr über die damalige Beziehung zu erfahren und v.a. über die Probleme, die zur Trennung geführt haben. So stand ich nicht mehr "außen vor", und in unserem Fall war es außerdem so, daß man nach SO einer Trennung sich auch wirklich nicht vorstellen konnte, daß da noch was laufen könnte. Aber ich glaube, wichtiger war, daß da nicht mehr ein Geschehen stattfand, von dem ich ausgeschlossen war.


    Meiner Meinung nach ist es nach 2 Monaten (8 Wochen!) zu früh, dich dem Kind vorzustellen. Jedenfalls nicht als "Papas neue Partnerin". Aber "eine Freundin" könntest du vielleicht sein, auf Unternehmungen mit dem Kind mitkommen oder am Samstagnachmittag für zwei Stunden vorbeikommen. (Nur halt nicht vor dem Kind küssen und so.) Später könnte es eventuell auch helfen, die Ex besser kennenzulernen.


    An sich ist es ja gut, wenn die Lage friedlich ist und die beiden sich nicht zwanghaft aus dem Weg gehen. Ich bin selber als Patchwork-Kind aufgewachsen und bei uns war es so, daß dann alle Aktuellen und Exen sehr gut zusammen Familienfeiern begehen konnten und so. Das hat uns Kindern viele Probleme erspart (und den Erwachsenen auch, wie ich jetzt feststellen kann).


    Das mit dem Schlafen, tja... also wie gesagt, ich verstehe, daß du ein Problem damit hast! Aber vielleicht gibt es keine andere gute Möglichkeit? Wenn das Sofa Rückenschmerzen verursacht und es ein Gästebett nicht gibt.... ob es vielleicht möglich wäre, daß dein Freund eine Matratze oder ein Klappbett anschafft?


    Ein bißchen Verständnis für ihn habe ich aber auch. Wenn er das nun seit 2 Jahren so macht und es gut funktioniert, er dabei nicht im Traum an Sex mit der Ex gedacht hat – wieso soll er es ändern? Aus seiner Sicht ist es vielleicht absurd und empörend, daß du ihn verdächtigst.


    Und daß die Wochenenden überhaupt in der Wohnung der Ex und nicht in seiner Wohnung stattfinden, kann eine Menge guter Gründe haben. Immerhin ist es ja auch das Zuhause des Kindes, es hat dort sein eigenes Bett, seine Spielsachen, alles ist vertraut. Und evtl. ist auch einfach mehr Platz als bei ihm. Es kann tatsächlich die beste Lösung sein. Daß es in der Mehrheit der Fälle anders gehandhabt wird, liegt ja nicht daran, daß es anders BESSER wäre – hier ist halt der Sonderfall, daß die Mutter am WE überwiegend sowieso außer Haus ist. Insgesamt scheint das alles recht harmonisch geregelt zu sein und ich würde da in keiner Weise dazwischenfunken. Nur das mit dem Schlafplatz vielleicht noch mal ansprechen.