• Freund fliegt mit Ex-Freundin gemeinsam auf Urlaub

    Ich habe seit ca. 4 Monaten einen Freund und er ist mit seiner Ex-Freundin sehr gut befreundet. Sie hören sich oft und jetzt fliegen die beiden gemeinsam auf Urlaub für zwei Wochen. Sie hat auch einen Freund mit dem Sie 3 Jahr schon zusammen ist, aber irgendwie ändert das die ganze Situation und die Einstellung bei mir nicht. Ich würde gern von Euch…
  • 413 Antworten

    noch was.


    Man trennt sich doch nicht nur weil der Sex nicht mehr passt. Es gibt doch Gründe warum man sich trennt. Es passt auf mehr eben nicht. (Vielleicht ist sogar Sex der einzige Grund der noch gepasst hat)


    Aber warum sollte es dann passen wenn man nicht mehr zusammen ist. In den meisten Fällen macht das halt auch keinen Sinn mehr, so krampfhaft man dran festhält, nur weil man eben ach so modern und aufgeschlossen sein will.


    Ich sehe dann lieber meinen Freund (im Sinne von mehr als Kumpel) und kümmere mich um solche Beziehungen als um die Verflossenen bei denen es eben nicht gepasst hat. Da ist halt dann das ROI besser (Return of Investment) (das find ich jetzt so gut, dass ich es drin stehen lasse obwohl es natürlich überspitzt ist)


    Wenn meine Frau mir jetzt eröffnen würde, dass sie gerne 2 Wochen mit Ihrem Ex oder irgendwem anderen in den Urlaub fliegen möchte, dann würde ich sie tatsächlich fragen ob sie noch alle Latten am Zaun hat, diese 2 Wochen mit jemandem anderen als mit mir zu verbringen.


    Wenn sie ein paar Tage mit Eltern oder Freundin wegfährt ist mir das egal, im Gegenteil, soll sie sich von mir erholen. :-X (Verwechselt Eifersucht nicht mit meine Einstellung bzgl Ex..)


    Jetzt könnt ihr mir wieder vorwerfen so redet man mit einem Hund aber alles andere ist aus meiner Sicht nicht nachvollziehbar.

    @ steffdomuc

    Zitat

    Ich hab ja nirgens geschrieben ich schlag ihr die Rübe ab oder sperr sie in einen Zwinger. Deinen Vergleich mit einen Hund finde ich gelinde gesagt unverschämt.

    ach komm..... die Formulierungen, die ich zitiert habe, kamen doch garnicht von dir, sondern von Redbaby. Und ich vergleiche keinen Menschen mit einem Hund, sondern sage nur, dass ich solche Formulierungen eher kenne

    Zitat

    wenn man über seinen Hund spricht,

    wenn es bei anderen üblich ist, so über seine/ihre Beziehung zu reden, ist es doch ok.


    Deine Formulierung habe ich kommentiert mir

    Zitat

    Mir reicht schon fast diese Formulierung "etwas nicht durchgehen lassen". Ich möchte einen Partner auf Augenhöhe und keinen "Erziehungsberechtigten".

    Zitat

    Ich glaube nicht,dass Männer geduldige "Schafe" haben möchten,eine Frau muss nicht alles still erdulden.Ein Mann kann mit einer Frau in gleicher Augenhöhe befinden,wenn diese ein gewisse Stolz und Würde zeigt.Klar,die meiste Männer probieren es aus,wie weit in einer Beziehung gehen können,aber dazu gehören immer zwei.

    Bäh, immer dieses Machtgefasel. Wenn es einem nicht gefällt, dann kann und sollte man daraus natürlich seine Konsequenzen ziehen. Es gibt aber auch die Variante, dass man es okay findet. Und dann hat es nichts mit schafsgleichem "Dulden" zu tun und auch nichts mit unterschiedlichen Augenhöhen, sondern damit, dass da Leute auf einer ähnlichen Wellenlänge sind.


    Ja, Dumal, danke, genau das meinte ich. In meinem Leben gibt es auch Leute, mit denen mich mal sehr viel mehr verbunden hat als jetzt. Aber das hat damit zu tun, wie sich die (zwischenmenschliche) Beziehung zu ihnen entwickelt hat, nicht mit einer Statusänderung und daraus resultierender sofortiger Abschreibung.

    steffdomuc

    Zitat

    In den meisten Fällen macht das halt auch keinen Sinn mehr, so krampfhaft man dran festhält, nur weil man eben ach so modern und aufgeschlossen sein will.

    Für manche ist es ein Krampf und für andere nicht. Manchmal passt es in der Tat auf keiner Ebene mehr, manchmal sind Probleme durch eine Trennung und Abstand zu diesen eben nicht mehr existent.

    Shojo

    Wieso Machtgefasel?!Übrigens -wie ich schon schrieb-ich würde sehr wohl die Konsequenzen ziehen,und würde Schluss machen.Und ich glaube,so denken viele andere Frauen auch wie ich.Natürlich könnte man sowas "okay" finden,jedem das seine,einige Frauen tolerieren sogar eine offene Beziehung :=o.Aber für mich wäre es nix :(v :(v :(v .

    Ich hatte zu einem Exfreund einige Zeit noch eine Art Freundschaft, wahrscheinlich weil wir nie etwas anderes als Freunde hätten sein sollen. Aber er zog dann weg und damit verlief es auch im Sande. Vor ein paar Monaten hat er mal angerufen und im Gespräch dachte ich mir noch, er ist wie er damals war und ich weiß immer noch, warum es nicht geklappt hat. ;-)

    Dumal

    Zitat

    Getrennt = Fuck You" –

    Gibts auch, finde ich ganz verständlich, besonders wenn die Gefühle intensiv waren..

    @ Kruemi

    ich bin auch kein Erziehungsberechtigter, wenn ich meiner Frau klar sage das mir es nicht passt das sie mir ihrem Ex in den Urlaub fliegt und ich das nicht will. Das hat weder was mit Macht, noch mit Erziehungberechtigten o.ä zu tun, das sind meine Worte als Mann und Partner. Wir sind verheiratet, nein sie ist nicht mein Eigentum und ja es gibt Sachen die ich nicht will, das sie macht und umgekehrt sie auch. Wir geraten auch gelegentlich aneinander, das ist ok, das ist gut so und wir werden hoffentlich trotzdem unser Leben lang zusammen bleiben.


    Vielleicht bin ich aber einfach nur altmodisch und die Erde hat sich an mir vorbeigedreht. Damit kann ich gut leben.

    Ich habe mit Exen nichts mehr anfangen können. Zumal eine Trennung, und i.d.R. waren sie fair oder halbwegs fair, ja nicht von heute auf morgen stattfinden, die Beziehung stirbt langsam ab. Warum sollte ich dann nach der Trennung anfangen, etwas Abgestorbenes wieder aufzufrischen?


    Einmal musste ich mich mit einem Ex nochmals später treffen, weil er damals die Wohnung, die ich dann weiterhin bewohnt habe, mit einem Mängel übernommen hatte und ich diese Aussage für die Wohnungsübergabe meinerseits vor einem Umzug brauchte. Wir haben uns getroffen, dazwischen lagen vielleicht 10 Monate, und ich muss sagen, ich fand es komisch, einerseits war er mir vertraut, andererseits habe ich absolut nichts mehr gefühlt, rein gar nichts. Er hatte damals eine andere gefunden, aber nichts mit ihr angefangen sondern sich erst von mir getrennt, also war es, abgesehen vom Anlaß, eine sehr saubere Trennung (zwischenzeitlich war aber auch das vorbei). Als ich mich dann nach dem Treffen aufrichtig unbekümmert verabschiedet habe, meinte er auch (mit leicht gekränktem Unterton, er war ein mittelgradig narzisstisch strukturiert), er könnte nicht fassen, wie egal er mir geworden sei.


    Es ist nicht so, dass ich über Exen schlecht rede, zumindest nicht grundsätzlich, aber sie hätten absolut keinen Platz mehr in meinem Leben, wenn ich einen neuen Partner habe. Und Freunde gibt es genug, dafür braucht man nicht welche, mit denen man sich durch die Betten gevögelt hat. Vor allem nicht, wenn man eine neue Liebe gefunden hat.


    Aber die Leute ticken verschieden. Für die einen sind Exen eine "Bereicherung", aber nicht mehr würdig, als potentieller Partner in Frage zu kommen, für andere sind Exen einfach nur passé.


    Wenn der Freund der TE nach gerade mal 4 Monaten Beziehung kein Problem hat, einen Langzeiturlaub mit einer Ex zu verbringen während sie nicht mitkommen kann, dann möchte ich mal behaupten, dass sie nicht die Priorität in seinem Leben hat. Dass sie sich das jetzt als "Test" auferlegt, ist nur der Versuch, sich gegen ihre eigenen Gefühle zu arrangieren. Wenn das schon am Anfang einer Beziehung so ist, sehe ich ehrlich gesagt keine Zukunft dafür.

    @ steffdomuc

    Zitat

    Wenn ich mit meiner Frau/Freunding jetzt zusammenbin, dann seh ich es eben als extreme Wertschätzung ihr gegenüber, meinen Ex nicht hinterherzutrauern.

    Um Hinterhertrauern ging es ja nicht. Gibt ja noch etwas zwischen Hinterhertrauen/denjenigen als Partner zurück haben wollen und totaler Gleichgültigkeit ihm gegenüber als Person. Ich empfände es als aktuelle Partnerin aber übrigens nicht als Wertschätzung, wenn meine Partnerin heute sagen würde, dass ihr ihre Ex egal ist. Weil ich dann wüsste, dass ich ihr vielleicht auch irgendwann einmal egal werden könnte und alleine die Vorstellung tut mir weh.


    Vielleicht hängt es auch mit der Art der Beziehung zusammen und wie Ernst es einem damals war. Flüchtige Liebelei oder auf Dauer angelegte Lebenspartnerschaft. Ich fänd es halt erschreckend, wenn ihr der Mensch, mit dem sie 18 Jahre lang zusammen war, nach der Trennung plötzlich egal wäre. Auch wenn die Trennung inzwischen fast genau so lange zurückliegt und wir seitdem schon fast wieder so lange zusammen sind.


    Meinst du denn mit deiner jetzigen Frau ginge es dir genau so wie mit den früheren Ex-Freundinnen, steffdomuc, also dass sie dir nach einer Trennung dann genau so egal wäre?

    @ Monika65

    Zitat

    Mir ist ein wenig rätselhaft, warum man dieses "Egalsein" nicht nachvollziehen kann. In meinem Leben gab es etliche Menschen (auch Frauen), die mir mal sehr wichtig waren. Das Leben hat uns auf die eine oder andere Weise getrennt, wir haben keinen Kontakt mehr (allenfalls sehe ich mal auf facebook eine Spur von ihnen). Das ist vorbei, es ist eine beendetet Lebensphase und in dem Sinne sind mir diese Menschen auch egal geworden. Ich spüre kein Bedürfnis, die Freundschaft – beispielsweise eine frühere beste Freundin – wieder aufleben zu lassen.

    Das Bedürfnis verspüre ich auch nicht unbedingt, aber ich könnte wirklich nicht behaupten, dass mir jemand, der mir mal viel bedeutet hat, heute egal wäre, auch wenn kein großartiger Kontakt mehr besteht. Ist vielleicht auch die Frage, was man unter dem "Egalsein" versteht. Für mich ist es so ziemlich die emotionale Höchststrafe, jemandem (dem ich mal viel bedeutet habe) egal zu sein.


    Mir hat vor einiger Zeit mal jemand gesagt, dass ich für ihn "gestorben" wäre, das beschäftigt mich bis heute. Ist vielleicht noch eine Spur krasser ausgedrückt, als "Du bist mir egal", wobei "Egalsein" für mich eigentlich auch beinhaltet, dass es egal ist, ob es denjenigen (noch) gibt oder nicht.


    Wie dem auch sei, mir wäre im Fall der Fälle hoffentlich nie egal, wie es meiner Ex-Partnerin geht, ob sie glücklich ist und ich fände es schön, von Zeit zu Zeit voneinander zu hören. Ob ich eine innige Freundschaft pflegen und mich gleichzeitig voll und ganz auf eine neue Partnerschaft einlassen könnte, weiß ich nicht, aber einen Platz in meinem Herzen hätte sie hoffentlich immer, auch wenn das Kapitel Partnerschaft abgeschlossen ist und das ist für mich weit entfernt von "Egalsein".

    Natürlich macht es einen Unterschied, ob man 18 Jahre sein Leben geteilt hat oder 18 Monate vielleicht nicht mal zusammen gelebt hat. Es gibt Menschen, die einem sicher nie egal werden. Unter "Egalsein" vestehe ich, dass ich keinerlei Bedürfnis nach Kontakt habe. Neugier mag noch bestehen, wenn man mal im Internet was findet, das meine ich nicht damit, sondern das Fehlen jeglichen Bedürfnisses nach Kontakt. Ich denke dann auch nicht an sie, jedenfalls nicht oft. Und es gibt Trennungen, da freut man sich, wenn man endlich an dem Punkt ist, an dem der Ex einem egal ist, das ist eine Art Befreiung.

    Zitat

    Weil ich dann wüsste, dass ich ihr vielleicht auch irgendwann einmal egal werden könnte und alleine die Vorstellung tut mir weh.

    Kann ich verstehen, bei eurer Art von Beziehung. Ginge mir sicher mit meinem Mann genauso und ich glaube nicht, dass das je passieren wird. Aber bei einigen anderen Leuten (auch Exen) ist es mir echt selber egal, ob ich ihnen egal bin. ;-), eben weil sie mir nichts mehr bedeuten. Ich lege keinen Wert darauf, umgekehrt ihnen etwas zu bedeuten, so empfindet man nur, wenn man noch drinsteckt in der Beziehung oder in der Trauer.

    Zitat

    Mir hat vor einiger Zeit mal jemand gesagt, dass ich für ihn "gestorben" wäre, das beschäftigt mich bis heute.

    Ich erinnere mich an einen Faden zu dem Thema..

    Zitat

    Bei ihm dürfte die Versuchung groß sein (du wirst es ja vermutlich nie erfahren), und bei ihr schon alleine die Befriedigung, ihn rumzubekommen, obwohl er schon eine neue Freundin hat.


    Dante

    Nur – wenn sie wirklich was miteinander anfangen wollen, müssen die nicht dazu in den Urlaub fliegen...

    Zitat

    Dann hätten die beiden ihre Beziehung doch weiterführen können, wenn der Ex so toll war. Zu jeder Beziehung gehört Arbeit, jede Beziehung hat mal eine Flaute oder auch mehrere, aber wenn der Ex so ein toller Kerl war, warum dann getrennte Wege?


    Smaragdauge

    Weil eine Beziehung eben manchmal einfach nicht funktioniert. Ich habe auch einen Ex –die Beziehung war der Horror. Nachdem wir auseinander waren, hatten wir lange keinen Kontakt, bis irgendwann mal eine SMS kam und wir uns ausgesprochen haben. Jedenfalls, das ist einige Jahre her und immer, wenn ich bei ihm in der Gegend bin, oder er in meiner, treffen wir uns. Und ich weiß, wenn was ist, ist er auch immer noch für mich da. Und umgekehrt. Auch wenn wir nur noch sporadisch Kontakt haben.


    Und nein, mittlerweile sehe ich ihn wie alle meine männlichen Freunde – als Neutrum und nicht als sexuelles Wesen. Deswegen halte ich es nicht für unglaubwürdig, daß er sie nur noch als kleine Schwester sieht. Und Schwestern vögelt man normalerweise nicht.


    Ich hab auch kein Problem, wenn mein Mann ein paar Tage zu seiner Freundin fährt – die beiden kennen sich um einiges länger, als wir uns, ich mag sie ebenfalls gut leiden und vertraue beiden. Eifersucht ist mir jedenfalls dahingehend noch nicht untergekommen. Warum auch. Wir sind alle erwachsen.


    Die meisten Beziehungen beginnen ja auch angeblich am Arbeitsplatz; ich werde ja auch nicht hysterisch wenn ich daran denke, daß er mit fast nur Frauen zusammenarbeitet. zzz


    Und zur TE – dein Freund und seine Ex-undjetztnurnochFreundin kennen sich ca 10(?) Jahre und waren 1,5 davon zusammen. Wenn sie was miteinander anfangen wollten, könnten sie das schon längst gemacht haben. Aber es wird wohl einen Grund haben, warum sie die meiste Zeit, in der sie sich kennen, nur Freunde waren/sind. Und ihr Partner scheint ja auch kein Problem damit zu haben?

    Zitat

    Dass der Freund und seine Ex keinen Sex miteinander haben werden,kann man nicht 100 %-ig auschliessen.Da muss eine schon sehr naiv sein :=o .Vertrauen hin oder her,aber ich lasse mich bestimmt nicht für blöd verkaufen,alles hat seine Grenzen.


    Ich finde ausserdem,dass es eine grosse Unterschied ist,ob die TE mit seiner Schwester,oder der Freund mit seiner Ex auf Urlaub fährt :=o .


    redbaby

    Sexuelle Abenteuer in Urlauben kann man nicht nur mit der Ex haben, sondern auch mit einem gerade kennengelernten Urlaubsflirt – anwesende Schwester hin oder her.


    Kann denn der Freund 100% ausschließen, daß die TE in ihrem Urlaub nicht mit einem Beachboy in die Kiste springt (Ohne ihr was unterstellen zu wollen – aber das hier viel zitierte "Gelegenheit macht Diebe" funktioniert in beide Richtungen)?


    Nein... Also, gegenseitiges Vertrauen und ein wenig Gelassenheit!


    Liebe TE, ich an deiner Stelle, würde das also etwas entspannter sehen. Macht euch jeweils einen schönen Urlaub und nach den 2 Wochen habt ihr euch jeweils genug zu erzählen. Evtl. bei einem verlängerten gemeinsamen Wellnesswochenende.


    Und fürs nächste Jahr plant ihr was schönes zusammen. ;-)

    Hab jetzt mal eine Weile überlegt und festgestellt, dass in meinem Umkreis – und auch bei mir – nie Beziehungen beendet wurden ohne das einer "gelitten" hat. Sei es Untreue, einer hat sich neu verliebt, einer wollte nicht mehr.


    Und da kann ich auch nicht verstehen, wie man da eine Freundschaft weiter pflegen soll.


    "He ich hab mich in eine ander verliebt, aber lass uns doch weiterhin Freunde bleiben" Na unbedingt.


    Für mich käme es auch nie in Frage, mit meinen EXen befreundet zu sein. Finde ich meinem neuen Partner gegenüber nicht fair.


    Ich hab schöne Erinnerungen, die ich nie vergessen werde, das reicht.

    discedere

    schön für dich,dass du deinem mann so blind vertraust,ich könnte und ehrlich gesagt möchte es nicht,dass mein mann zu seiner "freundin" fährt.zum glück hat er keine beste freundin,aber weibliche bekannte schon-die ich auch kenne-mit denen ab und zu nen kaffee trinken geht.da habe ich kein problem.


    aber mein mann würde nie im leben mit ihnen auf urlaub fahren.und es von sich aus,nicht weil ich es ihm "verbiete".

    Zitat

    aber mein mann würde nie im leben mit ihnen auf urlaub fahren.und es von sich aus,nicht weil ich es ihm "verbiete".

    Ich denke, das ist für die meißten unvorstellbar, dass ein langjähriger Partner auf einmal auf die Idee kommt, mit der/dem Ex in Urlaub zu fahren. Hier liegt der Fall jedoch ganz anders, und das kann man nicht ignorieren.


    Er kennt die Ex schon über 10 Jahre, sie waren nur 1,5 davon ein Paar. Und der urlaub wurde geplant, da kannde die TE den Mann noch garnicht, sie sind erst frisch zusammen. Ein gemeinsamer Urlaub der beiden als Paar steht überhaupt nicht zur Debatte, weil auch sie andere Pläne hat. Und letztendlich: er will sie ja mitnehmen-sie will nur nicht.