OK, nach dem, was Du so schreibst, muss ich mich revidieren. Mangelnder Kontakt zum Kind oder permanenter Frust über Streit mit der Ex kann dann ja nicht so das gravierende Problem sein...


    Dennoch muss irgendetwas Deinen Freund dauerhaft so belasten, dass er vorgespannt beim kleinsten Anlass ausrastet. Es gilt, herauszufinden, was das ist, und daran zu arbeiten. Ein Mensch, der mit sich im reinen ist, flippt nicht so aus.

    Zitat

    Mangelnder Kontakt zum Kind oder permanenter Frust über Streit mit der Ex kann dann ja nicht so das gravierende Problem sein...

    es ist nicht der frust über mangelnden kontakt mit dem kind, sondern der frust darüber, dass er in seinen augen den kontakt zum kind nur halten kann, wenn er eben ihr das gibt, was sie will.


    und da er auch glaubt, dass das kind teilweise von der mutter instrumentalisiert ist, kommt seine wut nahezu jedesmal hoch, wenn das kind kommt und geld möchte.


    also könnte das sehr wohl eine erklärung sein, weshalb er regelmäßig bei kleinigkeiten so ausflippt.


    trotzdem muss er andere mittel und wege finden, mit diesem frust umzugehen.

    derdiedas123

    ich hab mir den faden und noch weitere derselben userin angeschaut und so gut gemeint es von dir auch war, mich darauf aufmerksam zu machen, so muss ich leider dennoch gestehen, dass mir diese beiträge absolut nicht weiterhelfen, da sie meiner meinung nach so absolut nichts mit unserem beziehungsleben zu tun haben.


    aber wer weiß, vielleicht täusch ich mich auch oder bin zu verblendet. ":/

    Zitat

    ich versuche oft, ihn in seinem hass auf seine ex zu beschwichtigen, weil ich ja selbst glaube, dass die wahrheit - wie gesagt - irgendwo dazwischen liegt.

    ganz nebenbei bemerkt, habe ich irgendwann mal beschlossen, dass ich mit hass auf den anderen, diesem eine macht über mein wohlbefinden einräume, den er ja gar nicht haben soll - diese erkenntnis hat mich dann wirklich gelassener werden lassen und ich habe es geschafft, emotionalen abstand zu gewinnen.


    meine kinder haben es übrigens in genau dem alter auch versucht, eine kleine "erpresserei" durchzuziehen... sag deinem kerl mal schöne grüße: die kommen irgendwann schon wieder (wenn das verhältnis nicht grundsätzlich vorher schon total gestört war) und fordern dann nur liebe und zuwendung ein. ich habe meine ganz ruhig abtropfen lassen und das aussitzen können ;-)

    du glaubst doch nicht ernsthaft dass er dieses Verhalten erst seit der Scheidung an den Tag legt?!?


    derart paranoide, irrationale Denk- und Verhaltensweisen kommen nicht von heute auf morgen und er hat die fehlende Impulskontrolle bestimmt schon seit seiner Jugend....wenn auch vl in anderer oder abgeschwächter Form.


    solange er anderen die Schuld gibt, gibt er auch die Verantwortung an andere ab und wird sich NIE ändern - das funktioniert nämlich nur durch eine Psychotherapie.....


    lass dich nicht einlullen und versuche ihn nicht auch noch zu bestärken indem du während eines Wutanfalls daneben stehst und nichts tust sondern GEH einfach!

    Zitat

    lass dich nicht einlullen und versuche ihn nicht auch noch zu bestärken indem du während eines Wutanfalls daneben stehst und nichts tust sondern GEH einfach!

    Der hier konkret geschilderte Fall war sicher unglücklich wegen den -11° C und einer weiten Gehstrecke... aber selbst in so einem Fall würde ich mir überlegen, ob ich da eine Stunde rumsitzen würde...


    Ich schließ mich da an... im Fall der Fälle setz ein klares Zeichen und geh!

    Zitat

    -11° C

    -12° C bitte!! :-p


    nein, im ernst, wenn ich nicht gerade im auto festsitze, so wie eben am montag, dann gehe ich mich aus dem raum, wenn er gerade wieder einen ausraster hat und komme erst wieder, wenn er sich beruhigt hat.


    hab ihm schon oft gesagt, dass ich ihn da sicherlich nicht noch unterstütze, indem ich ihm das händchen halte und mich mit ihm in seinem selbstmitleid suhle.


    ansonsten:

    Zitat

    ganz nebenbei bemerkt, habe ich irgendwann mal beschlossen, dass ich mit hass auf den anderen, diesem eine macht über mein wohlbefinden einräume, den er ja gar nicht haben soll - diese erkenntnis hat mich dann wirklich gelassener werden lassen und ich habe es geschafft, emotionalen abstand zu gewinnen.

    meine worte! - die ich auch genauso schon zu meinem freund gesagt habe.


    wenn er das gefühl hat, dass seine exfrau ihm das leben schwer machen will und er daraufhin wütend wird, hat er nur das erreicht, was die ex will: ihm eben das leben schwer machen, denn wütend lässt es sich in der regel nicht wahnsinnig gut leben. ;-)


    in der theorie versteht er es auch, nur in der umsetzung und im anlassfall funktionierts halt noch nicht so gut. ;-)

    Zitat

    meine kinder haben es übrigens in genau dem alter auch versucht, eine kleine "erpresserei" durchzuziehen... sag deinem kerl mal schöne grüße: die kommen irgendwann schon wieder (wenn das verhältnis nicht grundsätzlich vorher schon total gestört war) und fordern dann nur liebe und zuwendung ein. ich habe meine ganz ruhig abtropfen lassen und das aussitzen können ;-)

    auch das habe ich meinem freund schon x-mal gesagt. ich sehe das genauso wie du, liebe seherin, auch wenn ich keine kinder habe. aber vielleicht kann mein freund auch genau deswegen meine worte nicht so annehmen und empfindet sie als reine beschwichtigungstaktik.

    Zitat

    du glaubst doch nicht ernsthaft dass er dieses Verhalten erst seit der Scheidung an den Tag legt?!?

    nein, das glaube ich nicht. man muss einfach von vornherein schon ein impulsiver typ sein, der leicht explodiert und das ist mein freund eben. nur übt das spannungsfeld - ex-tochter-geld - moementan eben viel druck auf meinen freund aus, er fühlt sich hilflos und explodiert deshalb wahrscheinlich häufiger und auch heftiger.


    ist aber nur eine vermutung...

    Ja, es braucht schon beides. Ein ruhiger Mensch wird auch bei Stress nicht explodieren, vielleicht fließen da eher die Tränen. Und ein Mensch, der eher explodiert, wird ohne Stress vermutlich auch komplett unauffällig bleiben.


    Also gibt es zwei Punkte, an denen man ansetzen kann: zum einen den Stress, zum anderen das persönliche Verhalten.

    Der Typ ist für mich ein Psychopath.


    Du sagst, deine Ausführungen sollen keine Entschuldigungen sein. Genau das sind sie aber. Sein Problem ist nicht die Ex, das Kind, der verantwortungsvolle Job (ich will gar nicht wissen, wie der ausflippt, wenn einer seiner Mitarbeiter nicht ganz nach seinem Gusto spurt).


    Ich frage mal provokant: Was stimmt mit dir nicht, dass du eine Stunde mit einem rumhampelendem Affen (der Eindruck entsteht) im Auto wartest?


    Die Minusgrade sind auch nur eine Ausrede. Ihr wart innerstädtisch und nicht auf dem blanken Feld. Bus, Bahn, Taxi, alles möglich.

    Zumal du ja auch Angst hast vor weiteren Ausbrüchen. Willst du, dass das deinen Beziehungsalltag definiert?


    Die Wahrscheinlichkeit, dass er sich ändert ist gering. Wenn du willst, dass sie was ändert, wirst du vermutlich da ansetzen müssen, wo du Einfluss hast, bei dir selbst. Willst du das mitmachen?

    @ Ruby23

    Zitat

    Ich frage mal provokant: Was stimmt mit dir nicht, dass du eine Stunde mit einem rumhampelendem Affen (der Eindruck entsteht) im Auto wartest?

    Ja, das ist provokant aber auch nicht so ganz unberechtigt.

    @ Alias

    Insgesamt machst du auf mich den Eindruck, als meinst du dein Partner muss das einsehen was du ihm argumentativ und zu recht sagst.

    Zitat

    hab ihm schon oft gesagt, dass ich ihn da sicherlich nicht noch unterstütze, indem ich ihm das händchen halte und mich mit ihm in seinem selbstmitleid suhle.

    Tust du aber durch dein Handeln, weil du kein konsequentes Handeln entgegensetzt wenn er mal wieder seinen Ausraster hat.

    Zitat

    man muss einfach von vornherein schon ein impulsiver typ sein, der leicht explodiert und das ist mein freund eben. nur übt das spannungsfeld - ex-tochter-geld - moementan eben viel druck auf meinen freund aus, er fühlt sich hilflos und explodiert deshalb wahrscheinlich häufiger und auch heftiger.

    Es gibt ein Spannungsfeld. Ok. Doch ich sehe so wie es hier beschrieben wird nicht mal im Ansatz einen Anlass oder eine Rechtfertigung für sein Verhalten, weder direkt darauf bezogen noch in anderen Situationen.


    Fakt scheint zu sein, dass er eine kaum messbare Impulskontrolle hat (oder siehe auch hier: Störung der Impulskontrolle). Dafür wird er immer wieder Gründe finden. Wer suchet der findet ist hier die passende Redewendung.

    Mein Mitleid mit dem Mann hält sich ehrlich gesagt in Grenzen.


    Liebe TE, du hast nicht geschrieben, wie alt die Tochter ist (oder ich habe es überlesen), aber wenn es um Handys geht und zudem das Kind auch mit gepackten Koffern mal vor der Tür steht, dann klingt das wie Teenager-Alter. Und im Teenager-Alter hat man schon genug eigenes Denken, dass man nicht 100% von der Mutter instrumentalisiert ist. Du hast ja selbst gesagt, dass sie ein kleines Luder ist. Was in dem Alter sicherlich auch normal ist. Aber:

    Zitat

    Er sehe aber nicht ein, dass er ständig dafür bestraft werde, dass er brav und pünktlich die alimente überweist, sich um das wohlergehen seiner tochter auch darüber hinaus kümmert, dann aber noch zusätzlich ständig als goldesel herhalten muss und vom amt nur die lapidare auskunft bekommt, das seien eben freiwillige zahlungen, die er ja nicht leisten müsse.

    Und das fasst es gut zusammen. Es gibt immer einen, der es macht und einen, der es mit sich machen lässt. Und egal, ob es jetzt Exfrau oder Tochter ist - es sind nicht die Beamten Schuld, die ihm irgendwelche doofen Auskünfte geben, sondern er selbst. Es gibt genug Väter auf der Welt, die in einer ebenso bescheidenen Situation stecken wie er und die sich nicht so aufführen. Und damit meine ich nicht nur das unkontrollierte Verhalten, sondern auch das Goldesel-Spielchen.


    Er lässt es mit sich machen. Und das er dann das zu erwartende Resultat - nämlich dass die Exfrau und/oder Tochter das dann gnadenlos ausnutzen - kassiert, das darf er sich selbst zuschreiben. Und somit hat er in meinen Augen absolut keine Berechtigung, das als Vorwand zu nutzen, um seine Ausraster zu rechtfertigen. Denn das ist es, was es ist: Ein Vorwand. Wenn sich diese Situation irgendwann auflöst, dann wird es einen anderen Vorwand geben, denn das Leben ist nie perfekt und irgendein Mist ist immer.


    Das Problem, was ich sehe ist, dass der Mann die Schuld gerne abwälzt. Die Beamten sind schuld, dass die Ex ihn ausnutzt. Und an seinen Ausrastern, sowohl direkt als auch indirekt. Aber er kann ja nichts dagegen tun, die sind alle so fies. Aber das ist falsch. Er kann was an seinem Problem ändern - nämlich der Tochter mal den Geldhahn für die Extras zudrehen - nur ist das halt etwas, was ihm verständlicherweise wehtut. Seiner Ex wehzutun ist kein Problem, deshalb hat er ja auch nachgefragt, das wäre für ihn angenehm. Aber wenn es darum geht, etwas zu ändern und es tut weh, dann ist das offenbar für ihn nicht machbar und er wälzt lieber alle Schuld auf die anderen ab. Ist bequem. Und menschlich. Aber: So verändert sich gar nichts.


    Und du trägst dieses Verhalten mit, denn in der Tat, Ruby23 hat recht - es gab keinen wirklichen Grund, mit ihm im Auto zu sitzen. Und mal den Raum zu verlassen, wenn es sich anbietet, ist auch keine Konsequenz. Wieso sollte er sich ändern? Er hat keinen Grund dazu und vermeidet offenbar gerne Dinge, die ihm unangenehm sind sowieso Schuldeingeständnisse. Da ändert sich gar nichts. Auch, weil du es wunderbar mitträgst und entschuldigst.

    Zitat

    und fühlt sich allgemein von der welt ungerecht behandelt

    Das ist wohl der Grund, der unter dem Ganzen liegt!


    Ich habe auch manchmal Wutprobleme wegen Banalitäten und bin froh, dass es nicht sooooooo krass wie bei deinem Freund ist und meine Freundin (bisher) immer zu mir hält und mich dann beruhigt.


    Empathische Kommentare wie dieser hier

    Zitat

    wieso heftest du dir freiwillig einen irren ans bein?

    sind dann tatsächlich ein guter Grund, um wütend zu werden >:(