Das mit dem urteil finde ich interessant.


    Ich liebe meine tochter ueber alles. Ich moechte, dass sie eine glueckliche, friedliche kindheit hat. Ich versuche, ihr soviel stabilitaet wie moeglich zu geben. Er war oft verantwortungslos und ueberfordert mit allem. Ich hab versucht, viel geduld aufzubringen, wohlwissend dass er sich bemuehte und sie liebt. Die hoffnung stirbt ja zuletzt. Ich muss das alles in der naechsten zeit ueberdenken.

    Es ist für einen Menschen nicht leicht, sich korrekt an alles zu erinnern was in einer Situation war und geschehen ist, und die Sachen präzise zu schildern.


    Dies ist ein bekanntes und ein komplexes Problem der Psychologie und des menswchlichen Erinnerns, sogar ein Problem der Gruppendynmaki!


    Selbst wenn es viele irgendwelche unbeteiligten Zeugen gibt, dann kommen teilweise die unterschiedlichsten Versionen eines Geschehens zu Protokoll.


    Ein Willen zu Lügen ist absolut nicht mal notwendig damit riesige und kaum mehr erklärbare Abweichungen auftreten.


    Es ist unser Bedürfnis nach Gerechtigkeit, dass die Fakten wahrheitsgemäß auf den Tisch kommen und abgewogen werden. Leider stoßen wir irgendwo an Grenzen als Menschen, bei der objektiven Erfassung von Sachverhalten.

    Zitat

    .mir gehts zudem wirklich momentan sehr schlecht. Hab wie gesagt panikgefuehle und stehe neben mir. Ich kann nun auch irgendwie nachvollziehen dass opfern oft direkt nach einem geschehen nicht geglaubt wird. Es ist schwer, unter so einer stressbelastung alles detailtreu und praezise wiederzugeben.

    Das kann ich gut nachvollziehen. Daher finde ich persönlich es wichtig, dass du dich nicht nur als (Ex-) Freundin siehst, sondern auch als Opfer. Du bist ein Opfer von häuslicher Gewalt, daher würde ich wirklich eine Anzeige in Erwägung ziehen. In der Langzeitwirkung ist es für Gewaldopfer oft schwer, damit klar zu kommen, dass sie die Folgen der tat spüren, der Täter jedoch nie zur Verantwortung gezogen wurde.

    Gut, das mit der Mutter war ein Verleser, aber dennoch sammeln sich hier halt Unstimmigkeiten.


    Dass man in einer aufgewühlten Situation mal vergisst, ob zuerst hü oder hott gesagt wurde ist klar, aber im Nachhinein bei einem reflektierenden Niederschreiben erst sagen "Ich war so wütend und hab abgeschlossen, so dass er nicht wegkonnte" und daraus später zu machen "Ich konnte gar nicht abschließen und das hat er auch gesehen" - sorry, dass da nachgehakt wird sollte dich nicht wundern.


    Die Erklärung ist ebenso strange. Während man ein einjähriges Kind wickelt, gibt man ihm Schlüssel aus diversen Zimmertüren zum Spielen (keine Ahnung, wie man darauf kommt, aber gut...), die man (oder das Kind) dann später verwechselt? Wo war denn der Schlüssel? In der Tür? Ein nicht für eine Tür gedachter Schlüssel passt für gewöhnlich gar nicht erst in das Schloss, sodass man das also gleich gemerkt hätte. Oder hattest du einen Stapel Schlüssel in der Tasche? ":/


    Sowas macht misstrauisch, das musst du verstehen. Dein Faden ist halt nicht der erste mit einer bewusst provokanten und polarisierenden Fragestellung (das Thema "Mitschuld an häuslicher Gewalt" ist ein nicht nur hier heiß diskutiertes Eisen), einer seitenweisen Diskussion, in deren Verlauf sich wesentliche Punkte der Geschichte ändern oder Unstimmigkeiten mit Absurditäten erklärt werden, die jeweilige TE auffällig häufig Aussagen wiederholt, ohne wirklich konkret auf Tipps oder Hilfsangebote einzugehen oder konkrete Schlüsse aus den Beiträgen zu ziehen usw..

    Zitat

    ich fand die reaktion meiner mutter auch schlimm

    Vielleicht habe ich das überlesen, aber was war denn jetzt genau die Reaktion deiner Mutter? Immerhin war sie ja quasi Augenzeugin.

    Ich war heute bei einer beratung fuer haeusliche gewalt. Das hat mir sehr gut getan. Ich werde weiter hingehen. Es hat mir auch gezeigt dass die kommunikation im echten leben halt nicht zu vergleichen ist mit der hier im internet , wo es staendig zu missverstaendnissen kommt. Ich fuer meinen teil moechte den thread von meiner seite nicht weiterfuehren. Ich danke euch allen fuer die beitraege und anteilnahme. Ich moecht mich nun auf mich konzentrieren. Und wenn ich nicht auf jeden post antwortete, war es meist einfach mangels kraft und nicht boesem willen.

    Zitat

    ch finds ziemlich krass, dass einem unter den gegebenen umstaenden unterstellt wird, die tatsachen nachtraeglich "zurechtzubiegen". Ich drueck mich z.t. unklar aus...das stimmt wohl. Das liegt aber dran, dass es mir nicht gut geht aufgrund der geschehnisse und ich nicht meine volle konzentration habe.

    Kann ich sehr gut nachvollziehen und hab hier auch schon über die ein oder andere angeblich verdrehte Wahrheit kurz mal die Nase gerümpft.


    Kann daher sehr gut verstehen dass du dich dann hier nun lieber ausklinken magst. :)


    Auch wenn ich es sehr bedauerlich finde.Alles Gute !

    Ich denke das liegt daran, dass hier sehr viele "nicht professionelle" im Brei rumrühren.


    Die Beratungsstelle wird dir sicherlich bessere Ratschläge geben können. Auch eine Therapie halte ich für den richtigen Weg.


    Von dahe hast du alles schon gemacht, was ich richtig und wichtig fand.


    Wichtig ist, dass es dir und deiner Tochter gut geht.