• Freund hat soviel Stress und das wirkt sich auf uns aus

    Hallo liebe Community, ich schreibe euch, weil ich einfach nicht mehr weiter weiß. Mein Freund ist zur Zeit sehr gestresst und darunter leidet unsere Beziehung sehr stark. Aber von vorne: Mein Freund (32) und ich (26) führen seit 2 Jahren eine sehr schöne Beziehung. Wir konnten über alles reden und und auch körperlich hat alles gepasst. Haben uns…
  • 48 Antworten

    Zuerst einmal: Vielen lieben Dank für all eure Anregungen und Gedanken. Manchmal hilft es, mit außenstehen darüber zu kommunizieren.

    Zitat

    Was hätte ich mir damals gewünscht? Endlich sich selbst wieder normal fühlen! Dass all das endlich aufhört was nervt. Was allerdings reines Wunschdenken ist. Und Berge von Verständnis und Geduld, die natürlich schwer aufzubringen sind.

    Ich glaube genau das ist es was er momentan braucht. Vielen Dank für das Augen öffnen Milchmann76


    Ich finde auch einige von euren Tipps super. So habe ich einen realistischen Plan ausgearbeitet und werde ihm das Ruder etwas aus der Hand nehmen. So kann er wenigstens etwas den Kopf abschalten. Als ich ihm von meinem Plan erzählt habe, hatte er zwar anfangs bedenken aber als er sich das genauer angeschaut hatte war er ein wenig erleichtert.


    Nichts gegen deine Vorschläge Intarsien und in anderen Situationen sind sie sicherlich hilfreich bzw. verstehen tu ich sie auch, aber genau das ist es nicht, was wir gerade brauchen. Wenn ich mich von ihm zurückziehen würde, gerade in der jetzigen Lage, dann würde er mir dass nie verzeihen und ich mir auch nicht. Davon abgesehen, dass mein Kopf bei solchen Sachen meist sowie abschaltet.


    Auch hat er mich heute im Baumarkt einfach so, aus heiterem Himmel umarmt und einen Kuss auf die Stirn gegeben. |-o Dann haben wir heute eigentlich gar nichts gemacht außer auf dem – endlich gelieferten- Sofa ein wenig gekuschelt und geredet. Wo bei er halt meinte, dass er momentan einfach nur so furchtbar launisch ist und deswegen nicht will das ich bei ihm bin, da er mich nicht seinen Launen aussetzen will. Bezüglich des 3-Tages-Tripes habe ich ihn auch gefragt und er meinte, dass er schon gerne einfach mal raus will und wir das machen sollten. Er kann mir zwar nicht versprechen, dass seine Launenhaftigkeit bis dahin weg ist aber das wir beide das einfach mal brauchen. Und auch mit dem Sex meinte er, dass er das nicht macht um sich seinen Sex abzuholen sondern um sich bei mir zu entschuldigen. Vielleicht wird so langsam alles wieder gut. Es scheint wie eine Prüfung für uns zu sein und die müssen wir jetzt bestehen.


    Nochmals vielen vielen Dank für eure Hinweise! @:) Ich werde euch auf dem laufenden halten. Falls ich mich doch geirrt haben sollte oder eben nicht. :-/

    Von wegen alles wird gut

    So leicht kann man sich irren. Gestern haben wir nochmal miteinander gesprochen Weil ich zu ihm meinte, dass er mit seinen Kumpels die Abende verbringen will nur mit mir irgendwie nicht. Er sagt, dass er halt so enttäuscht von seinen alten Freunden ist (die uns alle Hilfe zugesagt haben aber wenn man mal gefragt hat kaum einer kam) und sich halt nun Andere sucht. Naja dann kam eins zum anderen undich meinte, dass wir die ganze SAche hier auch beenden können, wenn er nicht mehr will. Daraufhin ist er erstmal wutentbrandt aus dem Zimmer gegangen. Nach ca. 10 Minuten fragte er ob das mein Ernst sei. Ich habe zu ihm gesagt, dass ich noch mit ihm zusammenziehen will und dass ich das nur gesagt habe weil ich nicht will dass er sich gezwungen fühlt mit mir zusammen zu bleiben nur wegen dem Haus. Er meinte, wenn dass so wäre, dass er dann schon längst nicht mehr da wäre und ihm sowas nicht aufhalt. Ebenfalls sagt er, dass er sich seiner Gefühle für mich total unsicher ist. Er verbringt gerne Zeit mit mir, aber dass ich momentan nicht bei ihm schlafe stört ihn auch nicht. Er weiß auch nicht warum. Da seine Gefühle ständig Pingpong spielen. Auch dass ihm alles ankotzt. Er konnte mir aber nicht genau sagen was, sondern dass ich einfach alles total ankotzt in seinem Leben und das schon seit einer ganzen Weile (ca. 2 Monate). Ich habe ihm danach kurz in den Arm genommen, weil ich mich verabschieden wollte, dann hat er mich aber ganz festgehalten. Ich meinte nur dass ich für ihn da bin und bin dann gefahren. Nach ca einer halben Stunde schrieb er mir eine SMS in der er sagte, dass es ihm leid tut dass er so fühlt. Ich habe nicht darauf geantwortet, weil ich nicht wusste was. Im Allgemeinen herrscht bei mir jetzt so eine Leere. Im Kopf wie im Herzen. Nochmals ne halbe sStunde später hat er angerufen ohne wirklich was zu sagen. Dann meinte ich, dass er sich nicht entschuldigen braucht, da niemand was für seine Gefühle kann. (Ich habe währenddessen nicht eine Träne vergossen). Nach gefühlten 10 Minuten schweigen hat er mich gefragt ob ich nicht vorbei kommen möchte. ICh meinte zu ihm, dass ich dann aber gleich wieder fahre. Und er hat gesagt dass er will dass ich bei ihm übernachte. Woraufhin ich meinte, dass er das nun nur sagt, weil er ein "schlechtes Gewissen" hat. Naja dann war ich da und wir haben nochmals gesprochen. Er hat dann den Körperkontakt gesucht (nicht um Sex oder so zu haben) hat nach einer Weile seinen Kopf auf meinen Schoß gelegt und ich habe ihm gesagt, dass ich ihm nicht übelnehme dass er mich nicht mehr liebt, sondern dass er so tat als wäre alles in Ordnung. Dann habe ich ihn gefragt, was er sich denn so vorstellt wie es werden soll. Und er sagte, dass er will das alles wieder so wird wie es war. Auch meinte er vieles von dem was Milchmann76 bereits geschrieben hat. Mit an allen Fronten funktionieren und das er einfach ko ist. Das er das Haus für uns perfekt haben will. Ich sagte zu ihm, dass er das nicht braucht, er sei nur ein Mensch und keine Maschine, auch wenn er gerade am liebsten eine sein will. Auch habe ich zu ihm gesagt, dass wir alles in Eigenleistung machen und es daher niemals perfekt werden kann. Das er stolz darauf sein kann was er bisher geleistet hat, habe ihm das auch alles aufgelistet und gesagt, dass das für einen Einzelnen verdammt viel ist und er darauf stolz sein kann. (Aktuell sind wir eigentlich kurz davor zu tapezieren. Er meinte aber dass er nicht wirklich sagen kann was ihn stört. "Wir haben uns lange nicht gesehen, dass hat nicht geholfen. Ich war lange nich im Haus, auch das hat nicht geholfen. Manchmal würde ich am liebsten alles stehen und liegen lassen und endgültig ganz weit weg verschwinden. Aber das mach ich nicht". Ich erwarte nicht soviel von dir, habe ich gesagt, ich will nur das es dir gut geht. Und dass er auch gern seinen Urlaub absolut frei von allem (Mir, Haus,Arbeit) genießen soll. Das will er aber nicht weil sich dann da ganze Mist wieder nach hinten verschiebt. Dann meinte er, dass wenn wir was (Ausnahme Haus) gemeinsam gemacht haben es ihm super ging. Ich habe dann zu ihm gesagt, dass wir auch verdammt lange nichts mehr gemeinsam gemacht haben. Und daraufhin hat er überlegt und gesagt, dass das letzte mal im Februar war. Vielleicht ist es das was uns auseinander bringt, dass wir keine gemeinsame Paarzeit mehr verbringen. Er will jetzt, dass wir gemeinsam wegfahren. Danach habe ich noch eine Weile seine Hand gehalten und bin dann irgendwann gefahren. Währenddessen hat er mich gefragt ob er am Samstag was mit seinen Kumpels machen kann. Ich finde diese Frage komisch, als wenn er dafür meine Erlaubnis brauchte und schrieb, dass er das machen kann und es kein Problem ist, dafür hat er sich bei mir bedankt. So nun fühle ich mich irgendwie komisch. So als stände ich unter schock. Es herrscht totale Leere nur ab und an kommt mal eine Träne aber das war es. Ich weiß jetzt absolut nicht mehr, was ich machen soll/kann und bin total verwirrt. Natürlich hoffe ich, dass er sich seiner Gefühle für mich wieder scher wird, aber irgendwas in mir ist sich da total unsicher.


    Was sagt Ihr dazu. Und wie sollte ich mich jetzt verhalten? (Sorry, wenn das alles so wirr klingt)

    8fInCh8

    Zitat

    Von wegen alles wird gut – So leicht kann man sich irren.

    Du hast dich mit der Zeit die es dauert ordentlich verschätzt. Ihr habt über wichtige Dinge gesprochen und seit jetzt dabei das alles neu zu sortieren, das ist gut. Es dauert aber eben auch. @:)

    Ich kenne solche Situationen eher aus der Sicht deines Freundes. Ich hab auch manchmal so Phasen in denen mir die Erwartungshaltung und der Druck von allen Seiten einfach zu viel wird. Klar, bei mir dreht es sich da vorallem um Arbeit, Freundin, Familie und private Termine und das ist alles nochmal ne Stufe unter der Haus Geschichte, aber trotzdem vergleichbar. Leider löst sich so ein Druck von alleine kaum auf und auch wegfahren und Urlaub machen ist nur ne Art von Verdrängung die nicht immer funktioniert. Die Probleme bleiben ja liegen und je nach Typ kann man die für die Zeit des Urlaubs auch nicht wirklich ausblenden.


    Man muss die Probleme angehen und lösen. Wo es geht sollte man meiner Meinung nach die Zeitpläne und Fristen rausnehmen. In eurem Fall wäre es da z.B. das Haus, ob es jetzt vier Wochen länger oder kürzer dauert spielt keine Rolle. Welche anderen Baustellen dein Freund für sich hat weiß ich nicht, da sehe ich ihn aber in der Pflicht mit dir offen zu reden. Es nutzt nix wenn er das alles in sich rein frisst und versucht das mit sich selbst auszumachen bzw. zu lösen und dich dabei von sich weg stößt, verletzt o.ä.


    Klar hat jeder mal das Recht zu schmollen oder sich zurück zu ziehen, das darf allerdings nicht Überhand nehmen da es sonst zu einer Gefahr für die Beziehung wird.

    Nordi84 ich habe ihn ja gestern gefragt was er denn damit meint, dass ihn "Alles ankotzt" und da meinte er, dass er das nicht spezifizieren kann da ihn halt alles stört. Als es dir so ähnlich ging, warst du dir da auch unsicher was deine Freundin anging? Vielleicht ist er wirklich kurz vor einem Burnout oder schon mittendrin. Hab ich auch gestern mal angesprochen, doch er verneinte das und hat gesagt, dass er dann ja keine Lust auf Arbeit oder so hätte. Ich weiß einfach nicht wie ich ihn helfen kann. :-(


    Dumal nicht nur ordentlich geirrt, sondern absolut. Das wir jetzt da stehen wo wir stehen, damit habe ich nicht gerechnet.

    8fInCh8

    Zitat

    Dumal** nicht nur ordentlich geirrt, sondern absolut. Das wir jetzt da stehen wo wir stehen, damit habe ich nicht gerechnet.

    Wirklich? Ich finde ihr steht da, wo ihr auch vor wenigen Tagen standet nur dass ihr jetzt anfangt zu reden und die Dinge eben auch beginnt zu sortieren. Es ist ja auch egal, ob man das nun Burn-Out bei ihm nennt oder nicht. Er ist überlastet und überfordert. Die Belastung muss zum einen tatsächlich reduziert werden und zum anderen muss diese Entlastung dann auch bei ihm einsickern, damit er auch loslassen kann. Das ist eben nichts, was mal so nebenbei getan ist. Das braucht Zeit.

    Von wegen alles wird gut

    Doch, genau das wird es! Aber wie Dumal schon geschrieben hat nicht so schnell. Vielleicht zieht sich das Ganze noch bis ins nächste Jahr – vielleicht auch nicht. Aber hey, habt ihr nicht langfristige Pläne miteinander? Was sind da Krisenmonate? Ihr hattet 2 sehr schöne Jahre, und wenn ihr jetzt nicht aufgebt liegen womöglich noch sehr viel mehr schöne Jahre vor euch. @:) Motiviert dich das weiter durchzuhalten?


    Übrigens finde ich all das was du geschrieben hast und dich leider leer fühlen lässt total positiv! Schluss machen wurde angesprochen, und ihr habt schnell wieder davon weggefunden. Er hat wieder angerufen, er hat Körperkontakt gesucht. Also für mich klingt das danach dass er dich in diesem Moment sehr gebraucht hat. Dass er unbedingt ausdrücken wollte dass in all diesem Gefühlschaos und Stress eine Konstante da ist, nämlich du. Dass du ihm Halt gibst und ihm wichtig bist. Er weiß nicht was er empfindet, und das macht ihn sicher ganz schön fertig. Denn ich hab sehr den Eindrück er würde dir gern viel mehr geben, aber momentan ist er so leer und kraftlos dass kaum noch was zu geben da ist, egal wofür. Übersteht ihr mit Geduld und Kraft diese schwere Zeit, dann kommt das wieder!


    Du hast dich toll und liebevoll verhalten, wie aus dem Lehrbuch. :-) Aber kannst du das aufrecht erhalten, wenn du dich selbst leer fühlst? Du scheinst Dinge von ihm zu erwarten, die er momentan nicht geben kann. Weil er momentan so leer und kraftlos ist. Ich denke Erwartungen zu setzen ist momentan sehr schwierig und problematisch. Ich glaube dir täte es besser, statt Dinge zu erwarten oder zu erhoffen, dich über alles zu freuen was trotz dieser Extremsituation doch noch schön ist. Ich denke gestern war ne Zeit da konnte er Kraft tranken und zur Ruhe finden auf deinem Schoß. Warum konntest du diesen Moment den ihr da hattet nicht selbst genießen, nicht selbst Kraft daraus schöpfen?

    Burnout heißt ja nicht zwangsläufig das man keine Lust auf Arbeit hat, das wäre eher Boreout. Burnout kann auch bedeuten das einem alles über den Kopf wächst und einem einfach alles zuviel wird bzw. man sich den ganzen Anforderungen und Aufgaben nicht mehr gewachsen fühlt.


    Ich persönlich war und bin mir in solchen Phasen allerdings nicht unsicher was meine Freundin angeht. Das führt allerdings noch zu mehr Druck denn in solchen Phasen würde ich am liebsten das ganze Wochenende Zuhause bleiben und mir die Decke über den Kopf ziehen. Einfach Freitag Nachmittag einkaufen und die Wohnung auf Vordermann bringen und dann garnix mehr machen bis Montag Morgen. Geht allerdings nicht weil meine Freundin da ist und ich der Meinung bin das, wenn wir von Montag bis Freitag Alltag haben, wir wenigstens am Wochenende Zeit füreinander haben und was unternehmen sollten.


    Ich wüsste jetzt auch nicht wie meine Freundin mir in so ner Situation helfen sollte. Selbst Sätze wie "schon ok, wir müssen nix machen" oder "geh du an den PC, ich fahr einkaufen" sind dann für mich zusätzlicher Druck da ich dann einfach ein schlechtes Gewissen habe und glaube meine Freundin zu vernachlässigen. Kann natürlich sein das es deinem Freund ähnlich geht und er deswegen von vornerein sagt das er was ohne dich machen will.

    Ganz ehrlich. Ihr müsst da durch. Ich hatte 2013 ein ähnliches Jahr. Die Selbstständigkeit meines freundes ging voll in die Hose und es ging über ein halbes Jahr, dass nicht jeden Tag Mahnung, Rechnungen, GV ins Haus flatterten.


    Galube mir, ich war ganz oft davor, alles hinzuschmeißen. Wir haben nicht mehr geredet. Er hat sich nur noch ausgekotzt, hatte schlechte Laune und hat fast alle KOntakte abgebrochen. Er hat sich wie ein versager gefühlt und sich auch so verhalten.


    Jetzt fragt du dich sicher wie wir da raus gekommen sind?


    Bei uns hing kein Haus dran, aber ein Kind.


    Ich hab einfach abgewartet. Ich habe das Ende gesehen. Er hatte das Glück einen tollen Job zu bekommen. Wir haben tagelang am Telefon gehangen und mit den Gläubigern Ratenzahlungen vereinbart, wir haben einen Kredit aufgenommen um das Schlimmste abzudecken. Er hat zusatzarbeit übernommen um Geld zu verdienen. Teilweise 24 Stunden am Stück gearbeitet.


    ICH habe mich auf die schönen Dinge konzentriert (unseren Sohn, ein Buch ect.) und die Kraft die ich daraus gezogen habe, an ihn weiter gegeben.


    Auch wenn es klitscheehaft klingt (wird das so geschrieben) das sind die Situationen in denen die Frau der Kleber ist, der die Beziehung zusammen hält.


    Dein Freund ist in einer Ausnahmesituaiton. Er ist getresst, ausgelaugt, fertig. Er braucht jetzt unbedingt HAlt und jemandem der ihm hilft.


    Planung ist wichtig. Das was du angefangern hast, klang doch gut.


    Schlußendlich kann ich dir aus Erfahrung den Rat geben. Such dir eine Kraftquelle. Was tust du gern? NImm dir deine Kraft daraus und nutze sie für euch beide.


    So sehe ich auch das Treffen mit seinen Freunden, vielleicht merkt er, dass du selbst nicht mehr viel zu geben hast (an Energie/Kraft) und holt sie sich da. Das ist nichts schlimmes, im Gegenteil. Auch so kann mans eine Batterien aufladen und vielleicht ergibt sich dadurch für ihn auch Hilfe von den neuen Freunden, was auch wieder entlastung bedeutet.

    ich habe auch eher einen positiven eindruck von der entwicklung! ihr redet miteinander, tauscht euch aus, seid füreinander da... da ist doch eine viel größere nähe, als du einschätzt.


    weißt du, vielleicht kannst du ja mal einen schritt zurück machen und all sein verhalten und seine ratlosikkeit und unsicherheit nicht auf dich, bzw. auf euch beziehen, sondern wirklich nur auf seine überforderung :)_


    auch mein mann und ich haben zwei unglaublich anstrengende jahre (fast) hinter uns und sind emotional und finanziell ganz schön über unsere grenzen gegangen. und auch wir hatten phasen, da war es schon anstrengend genug, dass jeder sein eigenes ding irgendwie hinbekommen hat und die zweisamkeit zu kurz gekommen ist. mittlerweile ist das wieder viel besser geworden, weil wir eben auch wieder alles miteinander besprechen, teilen! dabei ist ganz wichtig, dass beim anderen nicht ankommt, er sei für die lösung der probleme mitverantwortlich, sondern fürs zuhören und in den arm nehmen! und dass nicht der eine für die befindlichkeiten des anderen sorgen muss, sondern wir unser gemeinsames leben wirklich teilen!

    Zitat

    Vielleicht ist auch ein Problem dass er es irgendwie unfair findet, dass ich mich auf Arbeit total langweilig und unterfordert fühle und dass er deswegen ein wenig "neidisch" auf mich ist und denkt ich würde ihn nicht verstehen.

    Wie groß ist denn dein Arbeitsanteil am Haus? Kann es sein, dass es seine Gefühle zu dir beeinflusst, weil er sieht, dass du unter der Woche ein "leichtes" Leben hast und er 7 Tage "hart" arbeiten muss? Manche nehmen das in der Tat persönlich.

    gato also er hat definitiv wesentlich mehr am Haus gemacht, ich habe meist eher die zuarbeiten gemacht und das was ich kraftmäßig machen kann. Aber auch darüber habe wir gestern gesprochen und da meinte er, dass das nicht schlimm ist da ich klein und schwach bin. Da sieht mal wieviel er sich zumutet. Dabei versucht meine ganze Familie uns zu helfen.


    Die Seherin und white magic ich werde ihn natürlich weiterhin unterstützen und für ihn da sein, dafür hat man schließlich einen Partner und genau das habe ich ihm gestern gesagt. Dass ich seine Rückendeckung bin.


    Nordi84 ich glaube ihm geht es ähnlich wie dir, dass er sich noch schlechter fühlt, wenn ich ihm was abnehme. Dabei ist dass für uns Frauen gar nicht so schlimm, wenn wir sehen wir können helfen, dann machen wir das weil wir das wollen. Wir wollen dass es euch dadurch besser geht, dass ihr den Kopf nicht mit kram belasten braucht.


    Milchmann76 danke vielleicht schreibe ich irgendwann mal einen Beziehungsratgeber, wenn der ganze kram vorbei ist :) Aber mal im Ernst, ich danke euch wirklich allen für eure zusprüche und für eure offenen Ohren. Ihr wisst gar nicht wie sehr ihr mir momentan helft.

    Wenn ich das richtig verstehe, wohnt ihr noch nicht in eurem neuen Haus und führt näherungsweise soetwas wie eine Fernbeziehung. Fernbeziehungen haben oft die Tendenz, zu zerbrechen, weil der soziale Kontakt zum Partner oft nur sporadisch ist.


    Zudem halte ich den Aufwand für zu groß, wenn man zuweit weg vom Bauobjekt wohnt- dabei geht viel unnütze Zeit für das Fahren drauf und geht an Bauzeit verloren. Zudem kann man dann nicht auch einfach mal so zwischendurch ein paar Handgriffe erledigen.


    Ich halte es für günstiger, wenn der Rohbau des Hauses fertig ist, erstmal nur zwei Räume fertigzustellen (Schlafzimmer und Küche) und die Toilette sollte funktionieren und dann sollte man einziehen. Dann kann jeder jederzeit auch zwichendurch mal ein paar Handgriffe erledigen, ihr seht euch regelmäßig und könnt besser kommunizieren (nicht nur verbal).


    Das Wohnen auf der Baustelle kann Stress erheblich reduzieren, sofern man nicht allzu pedantisch an die Sache herangeht. Immerhin sind keine langen Wege mehr zurückzulegen.


    Ich habe in meinem Leben eine Wohnung und zwei Häuser ausgebaut (wobei wir beim ersten Haus auch noch zwei kleine Kinder hatten, beim zweiten Haus noch mehr Kinder)- ich hatte in allen Fällen das so organisiert, dass zunächst zwei/drei Räume weitgehend fertiggestellt waren und die Toilette funktionierte- der Rest wurde nach dem Einzug nach und nach fertiggestellt. Wir waren auch beide neben dem Hausausbau überwiegend vollzeitbeschäftigt.


    Im Nachhinein hätte ich vermutlich die Elektroinstallation eher einem Elektromonteur machen lassen, die Fliesenlegerarbeiten besser einem Fliesenleger (die Sanitär- und Heizungsinstallationen, Wärmedämmungen, Innenausbau, Malerarbeiten habe ich überwiegend auch selbst erledigt). Auch wenn ich das selber ganz gut hinbekomme, so war der zeitliche Mehraufwand im Eigenhandwerk nicht unerheblich (insbesondere, weil die Material- und Werkzeugbeschaffung und Planung ja nicht unwesentlich ist).


    Wie geschrieben: Ich halte es aus zeitlichen Gründen für einen großen Vorteil, wenn man schon in dem Haus wohnen kann, in dem man auch baut, weil man freie Zeiten schneller nutzbringend verwerten kann. Und vor allem: Ich konnte jeden Tag mit meiner Frau zusammensein und wir konnten gemeinsam den Baufortschritt nachvollziehen, beraten und begutachten. Meine Frau hat beim Bau auch mitgeholfen.

    Also wir haben die Elektro- und die Heizungsinstallation von Fachfirmen machen lassen. Wobei beide Positionen so nicht geplant waren, weil man uns sagte dass alles beides von Fachfirmen erledigt wurde. Aus Fehlern lernt man ja bekanntlich. :-/ wenn wir alles soweit fertig haben, dass man drinnen wohnen kann, ist aber auch die Frage ob er dann überhaupt noch abschalten kann, wenn er das Ding die ganze Zeit vor seinen Augen hat. Sicherlich fällt der Fahrtweg weg aber dafür, ist das Haus dann, das erste und das letzte was er am Tag sieht.


    Wo ich mir nur so unsicher bin, ist wie ich mich verhalten soll. Dass ich jetzt stark sein muss ist mir klar. Aber ich weiß nicht ob ich mich geben soll wie immer und ihm das dann als Konstante dient, da er so weiß dass ich trotz allem zu ihm stehe oder ob er das dann als zuviel Druck wahrnimmt und sich denkt dass ich die Situation nicht verstehe oder ob ich etwas auf Abstand gehen sollte und ihm nur dann Nähe gebe wenn er sie braucht. Aber das kann ihm im Endeffekt auch nur wieder Druck machen.


    Wie wollt ihr das in solchen Situationen? Bzw wie habt ihr eich bei sowas verhalten? (Ich weiß ich kann nicht automatisch von euch auf ihn schließen)


    Wenn ich nur nicht solche Angst hätte, dass seine Gefühle für mich nie wieder kommen... :-(

    Ich bin mir ziemlich sicher das die Gefühle noch da sind, sonst wäre er mit Sicherheit wirklich längst weg. Also deswegen würde ich mir keinen Kopf machen. Ich persönlich fänd es übrigens gut wenn ich schon in dem Haus wohnen könnte, das spart auf der einen Seite Miete und auf der anderen Seite Zeit weil man nunmal direkt an der Baustelle ist. Da kann man dann direkt weitermachen wenn die Energie reicht und man sieht den Fortschritt auch direkt. Kann bei deinem Freund natürlich auch anders sein, aber ansprechen kannst du das Thema ja mal.


    Was dein Verhalten angeht würde ich sagen das du schon das Recht hast ihm wenigstens mal zu sagen das dich die ganze Situation und sein Verhalten auch belastet und das du dir wünschst das es bald wieder anders wird aber ansonsten würde ich mich geben wie immer. Dadurch das ihr euch am Ende gegenseitig euer Leid klagt wird es halt auch nicht besser, optimal wäre es wenn ihr euch gegenseitig aus dem Sumpf zieht.