In diesem Fall würde ich seinem Anwalt - und nicht im direkt - mitteilen, dass er am vorgeschlagenen Termin seine Sachen abholen kann, dafür seinen Schlüssel für den Keller nutzen soll und alle Schlüssel danach abgeben soll. Mit deiner Unterschrift über den Erhalt. 2 Zeilen genügen.


    Wenn er alles juristisch sauber haben will, soll er das bekommen. Hast du vielleicht auch was von.


    Danach geht es dann an die Klärung wie es mit eurem Kind weitergehen soll, dafür empfiehlt sich dann ein Anwalt.


    Für alles, was eure Beziehung betrifft, denke ich mal, dass dir, wenn die neue Situation jetzt für dich irgendwann begreifbar ist, dir in den nächsten Wochen einiges klar wird. Zumindest wünsch ich dir das. Mit ihm zu klären scheint es diesbzgl. nichts mehr zu geben. Du kennst eure Beziehung der letzten Jahre, was da alles schon kaputt war und schräg lief und dass ein Ende absehbar war.

    Zitat

    Und ich hatte auch nicht vor dem Kleinen den Vater vorzuenthalten. Ich habe nur darauf gewartet, dass er sich meldet um zu reden.

    Naja, du willst nicht dass dein Kind beim Opa ist. Darauf läuft es aber hinaus, wenn dein Ex da nun mit wohnt. Und auch sonst kannst du schließlich nicht vorschreiben, wen der Vater während der Besuchswochenenden - die du höchstwahrscheinlich nicht ganz verhindern können wirst und ja auch nicht willst - mit dem Kleinen trifft und wen nicht.


    Dass du als Mutter dein Kind nicht einfach so deinem Ex in die Hand drücken willst und dann 3 Tage nix mehr hörst und von nichts weißt, ist natürlich völlig klar. Das muss geklärt werden.


    Von dem Gedanken da mehr als das Nötigste zu klären oder nochmal eure Beziehung aufzurollen würde ich mich allerdings verabschieden.


    Er hat dir nun - wenn auch denkbar unempathisch - endgültig mitgeteilt, dass er nicht mehr als absolut nötig mit dir zu tun haben will. Hart, aber vielleicht wirklich für alle das beste.

    Ich denke auch dass du froh sein solltest dass er sich vom dir getrennt hat - wenn auch auf eine mehr als feige Art.


    Wir wissen nicht was zwischen euch vorgefallen ist und warum das Ganze nun so eskalierte doch ich denke da muss wohl einiges zusammenkommen um so zu reagieren


    Mir tut nur euer Kind leid dass in seinen jungen Jahren bisher in so einem Umfeld leben musste .


    Da finde ich euch beide nicht sehr verantwortungsbewusst im Umgang mit eurem Kind .


    Und jedes Mal oder eben halt mehrmals das Kind mitzunehmen um eure Streitigkeiten zu besprechen finde ich gelinde gesagt nicht gerade " erwachsen ".


    Man kann nur hoffen dass es jetzt nach der Trennung ruhiger und hoffentlich stabiler und gefestigter für den Kleinen werden wird .


    Ich wünsche euch alles Gute

    Es war zweimal insgesamt vorgekommen, dass ich mit dem Kleinen dort war. Beim ersten mal war er noch ein Baby. Und ich habe ihn gewiss nicht mitgenommen um Streitigkeiten zu besprechen. Ich bin hier völlig allein auf mich und gestellt und ich konnte ihn nirgends unterbringen. Was auch nicht erforderlich war, weil sowas wie gestern in dieser Form und für den Kleinen ganz sicher nicht gut, nie vorkam.

    Und ja es ist einiges zusammengekommen. Er war trotz seines glaube ich guten Verdienstes immer pleite. Wo sein Geld blieb, weiß ich nicht. Er hat aus seinen Finanzen immer ein Geheimnis gemacht. Aber nun ging er an das Ersparte des Kleinen, was ich mühselig in einem Umschlag Monat für Monat weggelegt habe. Er ging einfach an meinen Schrank und nahm es sich ohne ein Wort zu sagen. Am Samstag habe ich es bemerkt, weil ich zufällig mal nachzählte. Er hat es vor Monaten schonmal getan. 400 Euro in 2 Wochen.

    Du musst dich hier nicht rechtfertigen und ich wollte dir nicht zu nahe treten .


    Das mit dem Geld von dem Kleinen geht ja mal gar nicht und das würde ich auf jeden Fall dem Anwalt ( falls du dir einen nehmen willst ) mitteilen .


    Ich denke du brauchst auf ihn keine Rücksicht mehr nehmen denn wer sich so egoistisch und verantwortungslos seinem Kind gegenüber verhält verdient es nicht " geschont " zu werden .


    Und nachdem ich das mit dem Geld gelesen habe finde ich noch viel mehr dass eine Trennung das einzig richtige ist und du froh sein kannst ihn los geworden zusein.


    Ich wünsche dir dass du diese menschliche Enttäuschung bald verarbeiten kannst .


    Alles Liebe :)*

    Bzgl. des Anwalts: Vielleicht steckt auch sein Vater dahinter. Dein Ex scheint generell ein ziemliches "Mutter"söhnchen zu sein, wenn er schon vorher ständig zu Papi geflüchtet ist. Dass Du jetzt so schockiert bist, zeigt Dir auf, wie bescheuert er sich verhält. Es wird nicht lange dauern, dann wirst Du den Schock verdaut haben und erkennen, wie absurd das Ganze ist. Wirklich, aus objektiver Sicht: Du kannst ihm dankbar dafür sein, dass er mit dieser Aktion selbst unmißverständlich signalisiert, wie unwürdig er einer Beziehung ist.

    Wenn soviel Geld verschwindet, fallen mir nur zwei Dinge ein - Spielsucht oder Prostituierte.


    Ich würde das Wohnungsschloss auswechseln. Seine Sachen sind schon im Keller, die kann er dort abholen.


    Und Du solltest Dir einen Anwalt nehmen, der sich um Unterhalt und Umgangsrecht kümmert. Bevor Du Dich da nicht irgendwie hast beraten lassen, solltest Du ihm das Kind nicht alleine überlassen - es besteht nämlich auch die Möglichkeit, dass er das Kind bei sich behält - unterschätze hier nie den Einfluss seiner Eltern.


    Ist er offiziell der Vater? Mit Sorgerecht und allem drum und dran? Dann solltest Du noch schneller zum Anwalt.


    Wegen des Geldes - Du kannst Anzeige erstatten, 400 EUR ist eine Menge, wenn Du Geld vom Amt bekommst und er hat es nun mal ohne zu fragen entwendet.

    Ich41w


    Versuche Dich erst einmal innerlich zu sammeln und vor allem für Deinen Sohn stark zu sein. Dieser hat in seinem jungen Leben schon genug Probleme der Erwachsenenwelt mitbekommen und darunter leiden müssen. Häufige und eskalierende Problemdiskussionen sind für jedes junge Kind eine sehr traumatische Erfahrung. Es erlebt beide Eltern instabil und es kann kein gewachsenes Urvertrauen aufgebaut werden.


    Du selbst schreibst, Du bist erkrankt (chronisch?) und beziehst Dein Einkommen vom Amt. Unter diesen Umständen hätte Dein Freund dort behördlich gemeldet natürlich für Dich und euer Kind finanziell einstehen müssen, was er offenbar unbedingt vermeiden wollte. Warum auch immer. Allerdings frage ich mich, welche gemeinsamen Vorstellungen ihr beide hattet bevor euer Sohn auf die Welt kam. Wie lange davor wart ihr ein Paar?


    Mir klingt eure Paarsituation nicht auf gemeinsamer Augenhöhe, und mir scheint, das Du emotional sehr abhängig warst/bist und da insgesamt allein stehend ohne nennenswerte Hilfe von außen sehr kompromissbereit warst in Bezug auf die charakterlichen Eigenheiten Deines Partners.


    Ob er nun spielsüchtig oder anderweitig anfällig war sein monatliches Salär durchzubringen und auf Deine Kosten zu leben, spielt eigentlich keine Rolle mehr. Was ich durchaus verstehen kann, wenn zwei erwachsene Menschen trotz vieler gemeinsamer Jahre nicht in der Lage sind konstruktiv miteinander zu reden, Streits in bösen Worten und Wut enden ist ein Anwalt als neutrale Person ein Kompromiss. Was hätte es gebracht Dich tränenaufgelöst um die Trennung zu bitten, Du bist auch jetzt noch nicht soweit diese an Dich heran zu lassen, obwohl Du viele schlimme Dinge aus eurer Beziehung beschreibst.


    Er scheint kein besonders gestandener und in sich ruhender Mensch zu sein, was er als Vater und Partner jedoch unbedingt sein sollte. Allerdings weiß ich aus meiner Lebenserfahrung heraus, dass in jedem Paarproblem eine Dynamik liegt und da ein Paar zwei Partner hat die sich im eskalierenden Konfliktfall nicht partnerschaftlich zueinander verhalten, kann ich hier keine einseitige Schuld erkennen. Du hast als Mutter und sicher auch durch Deine Krankheit mitursächlich Dinge passieren lassen, die für euch und die Liebe ungesund waren.


    Dein Ex-Freund ist den für sich annehmbaren Weg gegangen, sich zu distanzieren. Hat offenbar den Rat seines Vaters angenommen und sich Hilfe von außen gesucht mittels Anwalt. Du musst diesen Weg nicht gehen, es gibt rechtlichen Rat und Hilfe über das Jugendamt, dass falls noch nicht erfolgt die Vaterschaftsanerkennung, den Kindesunterhalt und den rechtlichen Umgang für den gemeinsamen Sohn regelt. Eure Situation ist sehr verfahren und das habt ihr beide so zu gelassen, so eine Dynamik entwickelt sich nicht durch Zufall oder unbewusst.


    Fertige eine Liste über das noch vorhandene Eigentum Deines Ex-Freundes an, lass Dir bei der Übergabe unterschreiben, dass dieses (hoffe unter Zeugen) an ihn übergeben wurde. Den Rest eurer Probleme werdet ihr wie oben bereits empfohlen über das Jugendamt klären können. Eure Beziehung ist tief zerrüttet, weil es auf beiden Seiten kein Vertrauen ineinander gibt. Leidtragende wie so oft sind die Kinder, die damit leben müssen das ihre erwachsenen Eltern nicht in der Lage waren sich reif und verantwortungsvoll zu verhalten. So wie Du eure Beziehung geschildert hast, war und ist sie nicht familientauglich.


    Daraus hat Dein Ex-Freund die Konsequenzen für sich gezogen, und ich denke in eurem Fall war es gut so. Ihr hättet euch weiterhin aneinander aufgerieben, gestritten und eurem Kind vor Augen geführt wie lieblos Eltern zueinander sind. Das ist keine gute Lebensbasis und für seine körperliche und geistige Entwicklung pures Gift. Vermeidet künftig jede Art der Eskalation, wenn nötig sucht euch einen Mediator, der euch als Eltern und nunmehr getrenntes Paar begleitet, damit ihr ohne Hass und weiteres Konfliktpotential positiver für den Sohn als Eltern sorgen könnt. Dir trotz der seelischen Problemsituation viel Kraft und das Du zu der Einsicht finden kannst, dass so eine Beziehung für keinen der beiden Partner und einem jungen Sohn erfüllend sein kann. :)*

    Ich schließe mich dem bereits geäußerten Rat an: Unbedingt Schlösser auswechseln lassen. Schlüssel kann man nachmachen lassen, es heißt also nix, wenn er sie Dir wiedergibt.


    Geld fürs Kind: Leg doch ein Konto für das Kind an, für das nur Du eine Vollmacht hast? Bargeld im Haus ist immer so eine Sache.

    Eine Frage hätte ich noch an dich :


    spürst du denn gar keine Erleichterung darüber dass diese Beziehung jetzt vorbei ist ?


    Wie kann mann noch immer an so einer ungesunden Beziehung festhalten wollen nach all diesen Vorkommnissen ? Sorry waren jetzt zwei Fragen