Freund mit 2-jähriger Tochter

    Hallo zusammen,


    ich brauche euren Rat.


    Ich bin seit 6 Wochen mit meinem Freund zusammen, er hat ne knapp 2-jährige Tochter.


    An und für sich hab ich kein Problem mit Kindern :) Verbringe viel Zeit mit meiner Nichte seitdem sie laufen kann und auch mit anderen Kindern hatte ich nie Probleme.


    Vor ca 4 Wochen durfte ich die Kleine kennenlernen. In der Wohnung vom Freund. Die Kurze begann direkt zu schreien als sie mich sah :O Ich hab mich auf die Couch gesetzt und sie komplett in Ruhe gelassen, nicht jedes Kind will ja direkt mit Fremden zu tun haben...


    Irgendwann bekam sie mit, das ich Pferdevideos auf dem Handy hab, da kam sie dann zu mir und wollte sich die Pferde angucken.


    Haben uns dann angezogen, weil wir schwimmen gehen wollten. Das Kind schrie ständig. Beim Hose anziehen, Windeln wechseln, etc pp. Sie redet übrigens noch nicht (Außer mal Mama, Papa, Ham). Im Auto war alles gut, Kind schlief natürlich. Im Schwimmbad direkt wieder geschrei. Dem Wasser gegenüber war sie erst skeptisch, spielte dann aber doch interessiert mit den herumtreibenden Spielsachen, gab mir auch mal was zum Festhalten oder zeigte mir mit dem Finger, ich solle was holen.


    Seitdem hab ich sie nicht mehr gesehen. Bin auch skeptisch ob das so viel Sinn macht am Anfang einer Beziehung.


    Mein Bruder stimmt da zu, mein Freund möchte gerne das seine Tochter und ich viel Zeit miteinander verbringen um uns aneinander zu gewöhnen....


    Ich hab keine Ahnung, was "richtig" ist.


    Auch das ne 2-jährige noch nicht spricht etc kenne ich so nicht. Die 2-jährigen die ich bisher kennengelernt habe, konnten zumindest verständlich machen was sie wollen.


    Ich vermute, dass das losschreien als Ersatz fürs "Sprechen" ist, da sie sich ja sonst nicht verständlich machen kann.


    Ich lasse sie dann auch in Ruhe. SIE soll ihr Tempo haben..


    Habt ihr irgendwelche Tipps aus der Erfahrung heraus?


    LG

  • 33 Antworten

    Du hast alles richtig gemacht. Vielleicht war sie erschrocken, weil bei ihrem Papa eine fremde Person war. Sie braucht Zeit, das hast du richtig erkannt. Das sie noch nicht spricht, kann verschiedene Gründe haben. Ich kenne auch ein Mädchen, dass mit 2 1/2 Jahren kaum gesprochen hat, dafür war sie anderen Kindern in anderen Dingen voraus und nun spricht sie, als ob sie es schon immer gekonnt hätte. Das kann quasi von heute auf morgen losgehen und sie plappert drauflos.


    Ein Kind von einem potenziellen Partner wäre für mich kein Hindernis. Kämst du auf Dauer damit zurecht, dass dein Partner ein Kind hat?

    Zitat

    Das kann quasi von heute auf morgen losgehen und sie plappert drauflos.

    war bei meinem einen bengel auch so. mit 3 fin er dann an, sein einjähriger bruder auch, die fingen also zusammen an ;-D


    was den umgang mit dem kind betrifft:


    ich glaube, du hast da ein ganz gutes bauchgefühl, auf das du hören solltest.


    lass dir da ma gar nich zu viel reinquatschen


    aber vergiss nich, vor lauter buhlen um ihre akzeptanz, daß du gleichzeitig auch grenzen setzen musst.


    du weißt, was sich einmal eingeschlichen hat, kriegst nich wieder raus.


    ich meine sowas wie: eigentlich würde ich ihr den schokoriegel an der kasse ja nicht kaufen, aber vielleicht mags emich danach :)*

    Keine Angst Birkenzweig, das mache ich noch nicht mal bei meiner Nichte :-D Die hat auch ganz klare Grenzen (wer nicht hört, darf nicht mit zum Pferd), wobei sie natürlich mehr darf als bei ihren Eltern (ist vom Bruder so abgesegnet) ;-D


    Ich bin auch der Meinung, das Kind vor mir geht. Auch wenn es manchmal natürlich doof ist, aber es gehören Prioritäten dazu und das Kind wird immer bleiben, war vorher da und braucht wohl mehr Fürsorge als ich :)

    Zitat

    Habe gestern gelernt, das Kinder entweder erst Sprechen lernen oder erst Laufen lernen. Beides auf einmal geht wohl nicht.

    Normalerweise lernen Kinder so ungefähr mit 1 Jahr laufen und mit 2 Jahren sprechen, wobei das sprechen lernen ein deutlich längerer Prozess ist. Kinder die nicht sprechen können, drücken ihren Frust, ihre Trauer, Hunger oder sonstwas über weinen oder schreien aus. Also nicht verrückt machen lassen!

    ich sehe da zwei themen: eure noch sehr frische beziehung und die kleine als solche.


    in dem alter finde ich es okay, wenn ein neuer "mensch" im leben des elternteils ganz selbstverständlich in diesen familienteil reinkommt und kein großer akt draus gemacht wird. allerdings würde ich fragen, was er von dir genau erwartet und mich dann recht klar positionieren.


    dass du es vollkommen in ordnung findest, wenn die kleine bei euren unternehmungen dabei ist, wenn du auch mal bei ihm übernachtest, wenn er gerade papa-wochenende hat... - aber eben als neuer "mensch" und nicht mit mutterähnlichen rechten und pflichten.


    und die entwicklung des kindes würde ich komplett ausklammern, sondern die kleine so nehmen, wie sie ist.

    Übernachtungen wenn sie da ist, schließe ich (erstmal) aus.


    Sie schläft in Papas Bett, weil sie in ihrem Reisebett (diese Dinger mit Netz ringsum) nicht schlafen will. Ich finde nicht, das es sich gehört, wenn ich da mit schlafe.


    Bei mir ist natürlich gar nichts für Kinder hergerichtet. Bietet der bestehende Platz auch gar nicht.


    Wir können uns ja immernoch in der Woche sehen.


    Wir würden dann auch eher Kinderunternehmungen planen. Spielplatz, Zoo, schwimmen, etc pp. Halt was Kindern Spaß macht. Es ist in erster Linie IHR Wochenende, nicht meins.


    Das mit der Entwicklung ist für mich nur insofern relevant/interessant, um sie besser einschätzen zu können. Wie gesagt, sie weicht von den Kindern ab die ich bisher kannte. Was nicht negativ gemeint ist. Jedes Kind ist ja anders :)


    Seine Eltern haben auch schon geplant, das ich auf die Kleine aufpassen kann, wenn er Handball spielen ist. Ähm, halte ich für verfrüht. Ein wenig "überfallen".


    Die Kleine soll erstmal wenn der Papa dabei ist, meine Anwesenheit als normal empfinden. Dann kann man immernoch gemeinsam dem Papa beim Spiel zugucken....

    Im Moment bin ich doch etwas eifersüchtig? der Mutter gegenüber.


    Wobei, ich weiß nicht ob Eifersucht treffend ist.


    Sie will ihn nicht bei sich haben. Er soll das Kind holen.


    ABER


    Dann soll er mit ihr in einem 1 Std entfernten Schuhladen fahren, weil die Kleine neue Schuhe braucht. Salamander, Deichmann, etc pp wären alle näher dran gewesen und haben auch zig (Marken)schuhe.


    Dann bringt er abends die Kurze zurück und die gehen noch zum Griechen, weil die Mutter nichts zu Essen im Haus hat


    ....


    Weiß ich nicht. Ich kenn das nicht.


    Warum bin ich der Mutter so skeptisch gegenüber?

    okay


    und dich nervt, daß sie fordert, daß er springt?


    macht er das überhaupt?


    zahlt er fürs kind und du denkst, daß sie dann die schuhe kaufen muss?


    hast du das gefühl, sie hat ihn noch immer in der hand?

    Zitat

    Er hat sich getrennt, weil sie wohl nie ihre Meinung gesagt hat

    Und jetzt tut sie das ja umso besser

    Zitat

    Dann soll er mit ihr in einem 1 Std entfernten Schuhladen fahren, weil die Kleine neue Schuhe braucht

    Er zahlt im Rahmen seiner Möglichkeiten Unterhalt.


    Sie hat jetzt für viel Geld (wenn der eine H4 bekommt und der andere nur knapp überm Selbsterhalt) ein Kinderzimmer gekauft und ihm vorgesetzt, das er das so und so in Raten abbezahlen darf. Fand er nicht gut, macht es auch nicht im vollem Umfang. Er meckert auch viel, macht dann aber doch. z.B. mit dem Schuhe kaufen. Er fand es auch schwachsinnig so weit zu fahren. Mir rutschte raus, ob SIE da vielleicht Schuhe kaufen will. Wäre ihm egal, hauptsache es ist Ruhe....


    Und ja, ich glaube, wenn sie die Tochter vorschiebt, macht er auch wenn sie sagt ;-)


    Wobei gleichzeitig er sich über das Verbot der Mutter, das ich die Tochter schon kennenlerne, hinwegsetzen will.


    Find ich nicht gut. Seitdem ich das weiß, möchte ich das einhalten. SIE hat Sorgerecht + Aufenthaltsbestimmungsrecht. Und ich kein Bock Grund für Streit zu sein...