Freund spielt fast nur Computer und guckt TV

    Hallo ihr Lieben,


    ich bin etwas ratlos. Ich bin in einer glücklichen Beziehung. Mein Freund ist 35 und hat einen anstrengenden Job, also unter der Woche kaum Zeit für sich. Wir wohnen zusammen.


    Mein Problem ist, dass er sobald er zu Hause ist, direkt den Fernseher anmacht. Am Wochenende läuft der TV meist von früh bis spät, da er diese Zeit für sich braucht, um sich für die Arbeitswoche sozusagen aufzuladen. Auch nach der Arbeit geht direkt das Gerät an. Hinzu kommt, dass er unheimlich gerne zockt am PC und da immer so Kopfhörer aufhat und mit anderen redet. Ich fühle mich dann wie fehl am Platz. Natürlich versuche ich mit ihm darüber zu reden und ihm das Problem zu kommunizieren. Er sagt dann immer, dass er diese Zeit einfach für sich braucht.


    Aufgrund chronischer Augenbeschwerden kann ich zur Zeit auch nicht viel unternehmen und muss gezwungenermaßen viel zu Hause bleiben. Trotzdem denke ich, kann man die Zeit auch ohne TV und Computer gut verbringen. Doch entweder kommt Doppelpass oder er muss dringend zocken, Fußball oder einen Film angucken. Ich würde ihm die Dinge ja nie verbieten, aber die gesamte Zeit, die dafür draufgeht, empfinde ich einfach als viel zu viel. Wie eine Parallelwelt. Man kann doch auch anders entspannen von der Woche. Wenn ich das anspreche, sieht er es immer als Kritik an. Und dass ich ja auch wegen der Augen nicht viel machen kann usw. Ich fühle mich dann sehr alleine. Ich liebe ihn wirklich, aber dieses andauernde passive sich Berieseln lassen geht mir soo auf die Nerven. Habt ihr auch mal sowas erlebt oder Tipps für mich? Danke! @:)

  • 28 Antworten

    Du wirst ihn wohl nur von den Geräten wegbekommen, wenn du mit ihm außer Haus gehst.


    Ihm zu sagen, dass er sich zu Hause anderweitig beschäftigen soll wird nichts bringen.


    Wie geht es ihm denn ansonsten? Geht er auch mal mit Freunden aus, lacht er gerne?

    Geht es darum, dass für dich zu wenig übrig bleibt von seiner Zeit? Oder gefällt dir einfach nicht, wie er seine freie Zeit verbringt? Je nachdem würde mein Rat sehr unterschiedlich lauten. Wenn man zusammen wohnt, kann es schnell passieren, dass man zwar die ganze Zeit zusammen ist, aber sich nie miteinander beschäftigt - ohne Ablenkung. Dagegen muss man gezielt vorgehen. Wenn ihr zu wenig qualitity time zusammen verbringt für deinen Geschmack, dann sage ihm das. Und sage ihm, was du mit ihm machen willst, anstatt was er nicht tun soll. Wähle etwas aus, an dem ihr **beide ** Spaß haben könnt. Dann ist er am Zug und ihr müsst schauen, ob ihr eure Bedürfnisse in dem Gebiet abstimmen könnt.


    Wenn dir seine Art der Freizeitgestaltung einfach nicht passt, muss ich sagen, das ist dein eigenes Problem. Zu beurteilen, ob er seine Zeit so verschwendet, oder es besser oder schlechter wäre, andere Dinge zu tun, ist ganz schön anmaßend. Jeder steht auf seine eigenen Dinge. Entweder kommst du darauf klar und kannst ihn akzeptieren. Hast du vielleicht schonmal versucht sogar zu verstehen, womit er sich beschäftigt? Selbst ausprobiert? Vielleicht entdeckt ihr noch ein gemeinsames Hobby. Und wenn es überhaupt nicht dein Fall ist, tja dann hast du Pech. Vielleicht ist es nicht der richtige Partner. Aber mach ihm nicht madig was ihm Spaß macht, bloß weil du es nicht für sinnvoll hältst.

    Ähhmmmm Nina2386,

    du brauchst einen Freund, dein Freund braucht keine Freundin. Was folgt daraus? Du mußt dir einen Freund suchen.


    Es gibt hier viele Männer die ihe Chancenlosigkeit bei Frauen beklagen. Ist ja auch kein Wunder, wenn Männer, die keine Freundin brauchen, eine Frau für sich in Beschlag nehmen, diese dann aber unbeachtet bei sich zu Hause rumsitzen haben. Dabei werden diese Frauen aber von anderen Männern dringend benötigt.


    Trenn' dich von deinem Freund und suche dir einen Mann der eine Frau braucht, bzw. weiß wie Partnerschaft geht und warum man eine Partnerschaft eingeht. Das, was dein Freund da so den lieben langen Tag bzw. in seiner freien Zeit, so treibt, dass kann er locker ohne Frau machen.


    Vorteil von dieser Sache: Dein Freund hat seine Ruhe. Du einen Partner, der dich beachtet und einer unserer chancenloser Männer hier im med1-Forum ist besonders glücklich.


    Das mag jetzt alles ein bißchen spitz, blöd und überzogen klingen, aber bevor ich den Typen ändern würde, würde ich mir lieber einen neuen suchen. Bzw. wir wissen ja: "Du kannst nur dich dich ändern, aber keinen anderen." Also gehe los und suche dein Glück.

    Zitat

    Vielleicht ist es nicht der richtige Partner.

    Das ist ein ganz wichtiger Gedanke.

    Zitat

    Ich bin in einer glücklichen Beziehung.

    Was macht dich in deiner Beziehung glücklich?


    Er ist ein passiver, wenig motivierter und scheinbar antriebsschwacher Typ, der in seiner "Freizeitgestaltung" eher wie ein uninspirierter Jugendlicher um sich selbst kreist.


    Menschen ändern sich ÄUSSERST selten in ihrer Grundstruktur.


    Überlege Die gut, ob du dies für deine Zukunft so


    (mit-)leben willst, oder ihn als Vater Deiner Kinder sehen kannst.

    @ :)

    Ich frage auch mal vorsichtig nach: das Glück in dieser Beziehung - wo liegt es für Dich?


    Hier vielleicht, in der Wunschvorstellung: "Es könnte so schön sein, wenn er nur ..."? Der Realität hält es, wie es aussieht, nicht stand.


    Leider wird sich nichts ändern, wenn nicht beide ernsthafte Änderungsabsichten haben (Wünsche reichen nicht). Und selbst dann ist es noch schwer, eingefleischte Gewohnheiten abzulegen.


    Versetzte Dich in ihn hinein. Er ist offenbar zufrieden mit seinen PC-Spielen und TV. Alles was Du sagst, wird von ihm nur als Nörgeln empfunden, da er ja offensichtlich eben so zufrieden ist und es genau so haben will. Das bedeutet, nur DU kannst von Dir aus für Dich etwas ändern!


    Ich hätte eine Empfehlung für solche Härtefälle: Geh raus, mach Dir nette Stunden ohne ihn, pflege Hobbys, triff Freundinnen, Verwandte usw. Zeige ihm einfach, dass Du auch ohne ihn klarkommst, wenn er das andere Dir vorzieht! - Ja, ich weiß, dass Du DAS ja gar nicht willst! Aber hör um Himmelswillen auf, ihn zu beknien, das bringt nichts, außer dass er immer bockiger wird.


    Wenn Du ab morgen SEHR VIEL unterwegs bist und ihn nicht mehr brauchst - ohne viele Worte zu machen - vielleicht fällt es ihm ja mal auf und bringt ihn zum Nachdenken. Wenn nicht, hast Du am Ende nur einen großen, schwer erziehbaren Jungen verloren.

    Es ist immer wichtig zwei Seiten einer Medaille zu betrachten, bevor einige hier mutmassliche Ratschläge zum Besten geben. Ich bin nämlich der besagte Freund. Somit sollte feststehen, dass etwas Kommunikation in unserer Beziehung immerhin noch vorhanden ist. Nachdem ja anscheinend für einige hier so einiges im Argen zu liegen scheint.


    Das "Zocken" ist mein Hobby, genauso wie gute Filme und Serien. Ich denke jeder hat sein Steckenpferd und das lasse ich mir auch nicht nehmen. Ich gehe normal 8 Std am Tag arbeiten und danach noch 5 Std zur Abendschule. Ich stehe um 6 Uhr auf und komme um 23:30 Uhr nach Hause an vier Tagen der Woche. Ich habe dann nicht wirklich viel Zeit für mich und muss vieles organisieren. Somit bleibt mir nur das Wochenende. Ich mache dann genau das um Abzuschalten. Ich verstehe da auch meine Freundin, dass sie sich da benachteiligt fühlt.


    Nur wenn wir mal was unternehmen, lässt es ihr körperlicher Zustand nicht lange zu. Die Krankheit ist, genau wie die Abendschule, eine enorme Belastung für unsere Beziehung. Ich begleite meine Freundin oft zu den Ärzten und stehe ihr bei. Ihr Vater möchte am liebsten gar nichts mehr von der Krankheit hören und ignoriert diese so gut es geht.


    Das dies auf Kosten der Lebensqualität geht, ist klar. Aber ich habe sie so kennen und lieben gelernt und ich hasse einfach halbe Sachen. Wir hätten auch nur eine Affäre haben können, doch ich wollte sie mit all ihren Facetten. Sie ist meine Zukunft und ich ihre. Natürlich ist es gerade keine einfache Zeit und ich kann sie verstehen, dass sie so fühlt. Aber ich kann gerade nicht anders, weil die Belastung einfach sehr hoch ist und ich über jedes bißchen Zeit für mich selbst dankbar bin um mich wieder sortieren zu können und die Woche Revue passieren zu lassen.


    Nun las ich hier eben noch mit und wurde bei einigen "Usern" richtig sauer. Was genau maßt ihr euch eigentlich an? Ihr wisst nur einen Bruchteil und ratet ihr, dass sie sich trennen soll? Damit Manni wahrscheinlich doch endlich eine Frau hier finden kann? Das hier ist keine Singlebörse, Manni. Und eure Ratschläge könnten Einfluss auf unsere Zukunft haben. Also wählt bitte Weise Eure Antwort aus und erfragt mehr Hintergrundwissen, anstatt Pseudofloskeln und -Ratschläge hier runter zu predigen.

    Zitat

    Ich gehe normal 8 Std am Tag arbeiten und danach noch 5 Std zur Abendschule. Ich stehe um 6 Uhr auf und komme um 23:30 Uhr nach Hause an vier Tagen der Woche. Ich habe dann nicht wirklich viel Zeit für mich und muss vieles organisieren.

    Zitat

    Er ist ein passiver, wenig motivierter und scheinbar antriebsschwacher Typ

    Ich finde nicht, dass das sehr passiv, wenig motiviert und antriebsschwach ist.

    Zitat

    Was macht dich in deiner Beziehung glücklich?

    Vielleicht genau das?

    Zitat

    Aber ich habe sie so kennen und lieben gelernt und ich hasse einfach halbe Sachen. Wir hätten auch nur eine Affäre haben können, doch ich wollte sie mit all ihren Facetten. Sie ist meine Zukunft und ich ihre. Natürlich ist es gerade keine einfache Zeit und ich kann sie verstehen, dass sie so fühlt.

    Zitat

    Also wählt bitte Weise Eure Antwort aus und erfragt mehr Hintergrundwissen, anstatt Pseudofloskeln und -Ratschläge hier runter zu predigen.

    Finde ich einen ganz wichtigen Punkt. Man kann keinen Menschen kennen, von dem man nur eine wage Beschreibung gelesen hat!

    %-|

    Zitat

    Ich finde nicht, dass das sehr passiv, wenig motiviert und antriebsschwach ist.

    Gegenfrage: war diese Information bereits im Eingangsbereich enthalten?


    Denn auf diesen habe ich mit dieser Aussage reagiert....

    Ich bin besagte Freundin...also im übertragenen Sinne und mein Freund tickt genauso...


    Das hat nichts mit Leidenschaft zu tun, ich genieße einfach die Ruhe. Discobesuche oder sowas geben mir nicht viel.


    Da genieße ich lieber geplante schöne Sachen. Wenn wir am WE in ein Technik-Museum gehen, dass wir beide interessant finden, oder einen Comedy-Abend mit Comedians.


    Ich weiß zBsp dass ihm das zocken wichtig ist, mir auch...es entspannt mich, ich tauche in einer andren Welt ab.


    Wobei wir selten das gleiche zocken.


    Wenn er an seiner Drehmaschine arbeitet, gibt mir das auch nichts...warum sollte ich dann zBsp neben ihm sitzen und "aaaah" und "ooooh" machen, wenn es nunmal nicht mein Ding ist?


    Ich finde man kann doch in einer Partnerschaft auch allein Dinge tun, ich frage dann was ihn gerade beschäftigt, wenn er wieder Dinge recherchiert...wenn dann "Drehmaschinenzeug" kommt, weiß ich, dass ich mit den Infos eh nichts anfangen kann...


    Wenn ich hingegen auf dem Sofa sitze und Grey's anatomy schaue und stricke, dann weiß ich, dass ihn das nicht interessiert.


    Trotzdem haben wir gemeinsame Tätigkeiten. Vielleicht nicht immer, aber ich sehe da keinen so riesen Unterschied zwischen "Er zockt" und "Er ist jeden Abend bei seinen Kumpels Fussball schauen".


    In beiden Fällen, fühle ich mich eher außen vor.


    Wenn ich dann doch mal zuneigung brauche, oder er brauch welche, kommen wir zueinander und sagen das...


    Entweder geht es dann gleich, oder man muss evt warten bis eine Aktivität abgeschlossen ist.


    Wenn man gerade mitten im Malen eines Bildes ist, kann und will man vielleicht auch nicht alles stehen und liegen lassen, weil man dann die Farbe neu anmischen müsste...


    Das ganze wird einfach dann zum Problem, wenn keine Kommunikation statt findet.


    Wenn von beiden Bedürnisse befriedigt sind, was spricht dann dagegen?


    Ich weiß halt nicht inwiefern es das Leben der TE beeinflusst...fühlst du dich vernachlässigt? Dann schlag gemeinsame Tätigkeiten vor. Ich denke dein Freund wird sich auch die Zeit nehmen einen 20 Minuten Spaziergang mit dir zu machen, wenn er dich glücklich sehen will. Nur erwarte halt keine 3 Stunden.


    Genieße die Zeit, die ihr zusammen verbringt, und im gegenzug könntest du ja auch einen Film mitschauen, bis ihr beide wieder euren Hobbys nachgeht.

    Im Eingangsbeitrag war immerhin das hier enthalten:

    Zitat

    Mein Freund ist 35 und hat einen anstrengenden Job, also unter der Woche kaum Zeit für sich.

    Das hätte man ja mal berücksichtigen können. ;-D


    Jetzt hier noch zu raten, ist schwierig, wenn beide Partner hier schreiben. Pseudonym1980, wusstest du, dass deine Partnerin sich vernachlässigt fühlt? Und wie lange wird die Abendschule noch dauern?

    Zitat

    Er ist ein passiver, wenig motivierter und scheinbar antriebsschwacher Typ, der in seiner "Freizeitgestaltung" eher wie ein uninspirierter Jugendlicher um sich selbst kreist.

    Hättest du genauso geantwortet, hätte sie beschrieben, dass er reitet und das ganze Wochenende im Stall oder trainieren ist? Oder Fussball spielt? Oder Schach spielt oder so? Was bildest du dir ein, solche Dinge abzuleiten, bloss weil das Hobby des Freundes nunmal mit PCs zutun hat? Es kommt doch auch keiner auf die Idee, deine Freizeitgestaltung irgendwie als minderwertig zu behandeln. Woher nimmst du dir dann die Freiheit, das mit anderen zu machen?

    An die TE und ihren Freund

    Wie schonmal angedeutet, ist es immer eine gute Idee in einer Beziehung, darauf zu achten, dass man einen Teil der Zeit wirklich etwas zusammen macht. Ohne Ablenkung. Etwas, das wirklich beiden Spaß macht. Ich kenne es aus persönlicher Erfahrung, dass es mich immer wieder Überwindung kostet, den konstanten Input mal abzuschalten, mein Gehirn auf Eis zu legen und einfach mal eine Runde mit meiner Süßen auf der Couch zu kuscheln. Die erste halbe Stunde platzt mir fast der Kopf, weil ich es nicht aushalten kann, einfach nichts zu tun. Aber dann wird es besser und dann merke ich erst wieder, wie sehr mein Kopf eigentlich auf Hochtouren rennt. Auf jeden Fall kann ich euch als Paar darauf zu achten, dass ihr solche Zeit habt. Wo keiner zum Arzt gebracht werden muss. Keine Ahnung was euch gefällt, sucht euch etwas aus. Wenn nach draußen gehen momentan nicht so die Option ist, funktioniert es vielleicht auch mit einem Marshmellow-Kaokao und entspannter Musik. Oder gemeinsam Basteln, Schach oder was auch immer euch beiden gefällt. Geht zusammen auf die Suche. Wichtig ist, dass ein spürbarer Unterschied besteht zwischen der Zeit, an der ihr einfach nur in der selben Wohnung/im selben Zimmer seid und einer Zeitspanne, in der ihr euch miteinander beschäftigt.

    An die TE im Speziellen

    Für dich selbst musst du heraus finden, was genau dich an der Sache stört. Ein Teil eures Konflikts stammt daher, dass du versuchst, einem 35-jährigen Mann zu erzählen, wie er seine Freizeit zu verbringen hat. Das solltest du nicht tun. Das steht dir einfach nicht zu. Was du tun kannst, ist entscheiden, ob du deinen Partner akzeptierst so wie er ist, oder nicht. Dein ursprünglicher Text liest sich ein bisschen so, als wärst du dir manchmal unsicher, in welcher Situation ihr euch gerade befindet. Ihr seid zusammen zuhause, also könnte man etwas gemeinsames machen. Aber der Partner ist gerade nicht emotional, mit voller Aufmerksamkeit, verfügbar. Es ist dein Recht, Zeit einzufordern, in der seine Aufmerksamkeit nur dir gilt.


    Es ist aber auch absolut wichtig und notwendig, dass er Zeit hat, in der er macht, was ihm in den Kram passt. Was ihn zufrieden macht. Und dieser Punkt ist wichtig: Was ihn zufrieden macht. Vielleicht hast du Sorge, dass er sozial verarmt oder irgendwie nicht klar kommt. Du erwähntest etwas von dem Gefühl einer Parallelwelt. Gönne sie deinem Partner. Wahrscheinlich braucht er sie. Die Arbeitswelt ist anstrengend und auslaugend, besonders für introvertierte Menschen. Die laden auf, indem sich etwas zurück ziehen und in Ruhe den Akku aufladen um dann in sozialen Situationen genug Energie zu haben. Schließe nicht von dir auf andere und erwarte, dass er sich nur schlecht fühlen kann, wenn er sowas macht. Es ist egal, ob du dich damit wohl fühlst, es muss ihm was bringen.


    Es sei denn natürlich ich habe etwas überinterpretiert und es geht nur um die Lautstärke seiner Beschäftigungen (Fernseher, Reden am Rechner). Falls es wirklich nur das ist, sollte das doch sehr einfach zu lösen sein. Eine kurze Absprache und dann Kopfhörer oder so.


    Long Story Short:


    1. Trennt die Zeiträume, zu denen ihr zusammen seid auf in "nebeneinander her leben" und "Zeit miteinander verbringen".


    2. Verständigt euch darüber, wie viel ihr jeweils von den unterschiedlichen Zeitarten braucht.


    3. Kommuniziert klar und deutlich in welchem Modus ihr gerade seit/sein wollt.


    4. Nörgel nicht an den Sachen herum, die er mag. Akzeptiere sie, oder, falls das nicht möglich ist, suche dir einen Partner der seine Freizeit mit Dingen füllt, die dir besser passen.


    5. Such dir Beschäftigungen für die "nebeneinander" Zeit, die dich zufrieden machen und beschäftigen. Tue sie.

    Zitat

    Hättest du genauso geantwortet, hätte sie beschrieben, dass er reitet und das ganze Wochenende im Stall oder trainieren ist? Oder Fussball spielt? Oder Schach spielt oder so?

    Nein, das hätte ich nicht.


    Allerdings wären auch die oben genannten Hobbys - sofern sie die gesamte Freizeit ausgeübt würden - schwerlich mit einer Beziehung vereinbar.

    Zitat

    Was bildest du dir ein, solche Dinge abzuleiten, bloss weil das Hobby des Freundes nunmal mit PCs zutun hat?

    Um festzustellen, dass ich persönlich einen erwachsenen Mann der ganze Wochenenden und alle Abendstunden mit Computerspielen zubringt, weder für einen geeigneten Partner noch für eine gute Vaterfigur halte, brauche ich mir gar nichts "einzubilden".


    Das ist schlicht meine Meinung.


    Und ich bin auch definitiv der Ansicht, dass die oben von dir als Gegenbeispiel aufgeführten Hobbys wesentlich ambitionierter uns sinnvoller sind als stundenlang Computerspiele zu zocken. :-X

    Zitat

    Es kommt doch auch keiner auf die Idee, deine Freizeitgestaltung irgendwie als minderwertig zu behandeln. Woher nimmst du dir dann die Freiheit, das mit anderen zu machen?

    Meine "Freiheit" beziehungsweise die meiner Handlungen und Aussagen richte ich nach meinen eigenen Wertvorstellungen aus (also intrinsisch motiviert), und nicht daran, was Andere tun oder lassen. ;-)


    Ich steh dazu: meiner Meinung nach sind Sport, Kunst, Handarbeiten, die Beschäftigung mit Tieren usw. sicherlich wertvollere Hobbys als Computer zu zocken.

    Zitat

    Nörgel nicht an den Sachen herum, die er mag. Akzeptiere sie, oder, falls das nicht möglich ist, suche dir einen Partner der seine Freizeit mit Dingen füllt, die dir besser passen.

    Dem schließe ich mich an!


    Und ich möchte noch ergänzen, dass für eine erfüllende Beziehung durchaus ganz sinnvoll sein kann, wenn man auch einen Teil der Freizeit miteinander verbringt und gestaltet.... sonst ist es ja gar keine Beziehung mehr. :=o

    Zitat

    Es ist immer wichtig zwei Seiten einer Medaille zu betrachten, bevor einige hier mutmassliche Ratschläge zum Besten geben.

    Eben das ist in der Regel nicht möglich in einem Forum. Ich habe das das getan, was hier auch immer angeraten wird, wenn man die "zwei Seiten" einwirft: dass man sich nämlich mit der einen Seite, die hier schreibt, begnügen soll (weil man die andere ja nicht erreicht) und auf dessen Interessen eingeht.


    Dass Du Dich nun beschwerst, ist Dein gutes Recht, das Deiner Freundin aber auch. Du hast Deine Interessen und sie ihre. Im übrigen müsst Ihr beiden Euch auseinandersetzen, und sie wird Dich eh nicht aufgrund irgendwelcher Empfehlungen verlassen, also: keep cool.


    Dass sie sich weniger auf Dich, sondern mehr auf sich selbst beziehen sollte, meine ich immer noch, aber ich meine das nicht böse, einfach im Sinne von: Dich in Ruhe lassen (was Dir ja nur recht sein kann), und sie sollte für sich selbst, für mehr Zufriedenheit, sorgen. Und es kann ja wirklich sein, dass Du dann vmehr Lust bekommst, Dich ihr zu widmen und zusammen etwas zu unternehmen. Wenn man nicht bedrängt wird, und sei es nur indirekt, ist das oft einfacher.

    Die Frage ist halt wie man die Zeit zusammen verbringt wenn größere Ausflüge oder Unternehmungen gesundheitlich nicht drin sind. Soll man auf dem Sofa hocke und ständig reden? Oder soll man permanent aufwändig kochen ? Oder Gesellschaftsspiele zu zweit spielen ? Mir fällt es echt schwer da große Ideen zu entwickeln wie man seine Zeit dann "hochwertig" gemeinsam verbringen will. Zuhause sind es bei mir auch eher passive Aktivitäten wie eben lesen, spielen oder TV schauen.


    Mal ne Frage an die TE: Arbeitest du oder bist du quasi ans Haus gefesselt ? Dann wäre nachvollziehbar das dir die Decke leicht auf den Kopf fällt.

    @ Sheilagh

    Ich denke auf den Teil mit gemeinsamer Zeit und Aufmerksamkeit füreinander bin ich in beiden Einträgen recht ausführlich eingegangen. Insofern liegen unsere Meinungen da ja sogar gar nicht so weit auseinander.


    Was den anderen Teil angeht: Jeder kann finden ja was er will. Ich finde deine Unterteilung zum Beispiel sehr oberflächlich. Hättest du eine Meinung geäußert, wäre ich vermutlich aber nicht weiter drauf eingegangen. Wenn du schreibst

    Zitat

    Er ist [...]

    deutest du aber keine Meinung an, sondern du erhebst den Inhalt deiner Aussage zur Allgemeingültigkeit. Das kann dann eben mal Reaktionen provozieren.

    Mein Freund hat auch so Tendenzen, vor dem TV kleben zu bleiben. Tiefversunken. Nur am PC daddeln tut er nicht.


    Abhilfe: Beim Essen ist die Glotze aus. Meine Bedingung. Oft bleibt sie es dann auch. Oder es wird gemeinsam geschaut, was man gucken kann. Kuschelnd auf dem Sofa. Wenn es gar keinen Kompromiss gibt, dann soll er halt gucken. Ich kann mich auch anders beschäftigen. Er beschwert sich im Gegenzug manchmal, dass ich nicht ansprechbar bin, wenn in ein Buch versunken. Unentschieden. ]:D


    Ich finde es wichtig, Raum dafür zu lassen - aber eben auch Lösungen für die Bedürfnisse finden. Und sich halt auch mal alleine zu Hause beschäftigen zu können. Mein Freund arbeitet im Übrigen z.T. sehr viel und mit extremen Schichtdienseten und Fahrtzeiten, so dass ich auch weiß, dass Mehr bei ihm manchmal nicht geht und es auch das Einzige ist, wo er das Gefühl hat, was vom "normalen" Leben zu haben.

    Danke für eure Antworten. Wir haben eben lange geredet und diskutiert. Ich bin nicht ans Haus gefesselt in dem Sinne, sondern studiere und arbeite und kann an gesundheitlich guten Tagen auch einiges unternehmen. Und diese Tage genieße ich dann so sehr, dass ich einfach nur raus möchte und viel machen. Schmerzfreie Tage genieße ich sozusagen doppelt und habe dann sehr viel Energie. Ich mache dann zwar auch oft was alleine, aber wenn ich dann manchmal Paare zu zweit sehe, bin ich etwas neidisch.


    Mein Freund soll ja machen können, was er will, nur eben vllt weniger Stunden am Tag, so dass die Kiste nicht immer läuft. Ich bin dadurch auch oft unruhig und habe Konzentrationsprobleme. Bin wohl sehr sensibel.


    Naja, ich hoffe, wir kriegen das gemeinsam hin.