das weiss ich seit Montag dass er nicht mehr will :-(


    ich will ihn nicht unter druck setzen sonst geht er vielleicht noch..


    es ist so schwierig ... ich bin so enttäuscht :°(


    er hatte oft gemekert dass ich unordentlich bin, ich hab mich um 180 grad geändert mache wirklich alles, jetzt hat er nix mehr z. meckern.. aber irgendwie macht er mit mir was er will, er weiss dass ich alles tun würde um mit ihm zu bleiben.


    ich hab angst dass wen ich jetzt schwanger werde (da uns blöderweise gummi geplatzt ist) dann weiss ich auch nicht was passiert. er meinte am selben tag noch nimm die pille danach. ich nahm die nicht und sagte jetzt kann nix passieren. er war beruhigt, aber falls doch was passiert ???


    ich weiss gar nix mehr ...

    @ liebevoll geniessen

    alles klar, den satz habe ich doch glatt überlesen.


    Mir ist auch klar, daß sie ihn natürlich nicht zwingen kann bzw soll da das nichts bringt. Aber ich würde an ihrer Stelle schon wen anderen ins Spiel bringen der klärend wirkt... muss ja nicht jemand sein, der ihn überredet, sondern nur jemand zu dem er ehrlich ist - denn mit ihr wird er kaum normal reden derzeit.


    Den Satz mit dem Finanzamt hättest Dir sparen können; der ist eigentlich eine Frechheit. Ich erspar mir aber lieber eine entsprechende Mutmaßung über Dich.


    Ich habe sicherlich nichts aufgegeben was mir was bedeutet und habe nur gewonnen dabei. In meinen Augen ist es ein Irrglaube daß man etwas aufgibt - sofern man kein interesse an anderen hat (das wäre dann aber auch ein allgemeines Beziehungsproblem).


    Die Beziehung sehe ich aber als mehr oder weniger beendet an. Denn im Prinzip denkt er sich "vielleicht kommt was besseres für mich" (nehm ich mal an da alle für mich anderen denkbaren Gründe konkret wären) - und wer möchte schon mit jemand zusammen sein, der sich das denkt. Auch wenn der Fall vielleicht nie eintritt.


    Aber vielleicht bin ich da schon zu alt und habe hier was übersehen.

    @ liebevoll

    stimmt, daß mit den 4 Wochen ist von einem anderen Posting. ich sollte genauer lesen... liegt wohl am scrollen. *g*


    hmm. Naja, dann stellt sich natürlich die Frage: Wie lang ist es noch bis zur geplanten Hochzeit ?

    es sind noch 3 monate.


    @playtpusich glaub nicht dass er das denkt "vielleicht kommt ne bessere" weil wir schon zu viel zusammen erlebt haben und ich weiss dass er micht wirklich liebt. er meint wir können doch auch so glücklich sein ohne trauschein, heiraten können wir auch später ??? er hat recht aber trotzdem ist es verletzend

    Hi Melissa,


    nachdem ich alles gelesen habe, denke ich es ist alles gesagt.


    Es kommt wirklich auf den Blickwinkel an, aus dem du den Rückzieher deines Freundes betrachtest. Ich glaube nicht, dass es ihm leicht gefallen ist, dir seine Bedenken zu erzählen. Zu allererst kannst du stolz auf ihn sein, dass er so ehrlich zu dir ist. Viele Männer sind da eher feige und haben Angst vor den Reaktionen, die sie auslösen mit solcher Art Geständnissen.


    Stell dir vor: ihr heiratet, du fühlst dich so glücklich und wüsstest nix von seinen wahren Gedanken/Gefühlen. Das fände ich richtig schlimm, denn früher oder später kommt es sowieso raus.


    Da er den Rückzieher macht, würde ich ihm auch den Aufwand überlassen, alle Leute zu informieren. Das wäre seine Aufgabe in dem Fall.


    Ein etwas anderes Thema: Deine Aussage sehe ich nicth gerade als gute Grundlage für eine Ehe.

    Zitat

    er hatte oft gemekert dass ich unordentlich bin, ich hab mich um 180 grad geändert mache wirklich alles, jetzt hat er nix mehr z. meckern.. aber irgendwie macht er mit mir was er will, er weiss dass ich alles tun würde um mit ihm zu bleiben.

    Auf gleicher Augenhöhe scheint ihr nicht zu stehen. Kompromisse eingehen muss man in einer Partnerschaft, aber alles für den anderen machen???


    Vielleicht hilft ein gutes Gespräch mit deinem Freund, seine Gründe gegen die jetzige Heirat besser nachvollziehen zu können. Verletzen wollte er dich sicherlich nicht damit.


    Alles Gute

    @playtpus

    Sorry, das mit dem Finanzamt war nicht so grob gemeint wie es vielleicht klingt. Ich kann mir nur nicht vorstellen, wie jemand das Eheversprechen gibt und nicht merkt, dass er damit andere Möglichkeiten ausschließt. Es geht ja nicht so sehr drum, dass man im Moment des Heiratens andere Möglichkeiten in Erwägung zieht (das wäre allerdings komisch), sondern vor allem um die zukünftigen Möglichkeiten, also was einem an Versuchungen begegnet, wenn ein paar Jahre vergangen sind oder sich die Lebenssituation verändert hat. Das ist ja das, was Männer oft ihre "Freiheit" nennen, die sie durchs Heiraten bedroht sehen - und davon sollte man sich meines Erachtens bewußt verabschieden, wenn man heiratet.


    Dass das, was man durchs (überlegte) Heiraten gewinnt, viel mehr und viel besser ist als diese "Freiheit" - da sind wir uns einig.

    @melissa

    Ich glaube, ihr habt einige Probleme in eurer Beziehung, in die Richtung, die Surya schon angesprochen hat. Und diese Probleme haben mit den Heiratsplänen nichts zu tun, aber ihr habt sie anscheinend so lang weggeschoben, bis sie euch jetzt mit einem Knall um die Ohren fliegen.


    Du schreibst ja selber, dass sich das Klima in eurer Beziehung seit längerem zum Unguten verändert hat. Wie kann man da eine Hochzeit weiter planen? Da muss man doch sofort Stopp sagen, sobald sich so ein Unwohlfühlen einschleicht, und erstmal einen Weg suchen und finden, wieder ein wirklich glückliches Paar zu werden.


    Ich glaube, es geht dabei nicht so sehr darum, dass du nach seiner Pfeife tanzt, sondern eher, dass du auf mich so wirkst, als wärst du von ihm abhängig. Über deinen Satz...

    Zitat

    ich will ihn nicht unter druck setzen sonst geht er vielleicht noch..[/]


    ... bin ich zum Beispiel wirklich erschrocken, weil er so klingt, als würdest du unter der dauernden Bedrohung stehen, dass er dich verlässt. Wenn das so ist, ist man nicht konfliktfähig, weil man ständig Ja sagt (um etwas zu retten, damit es wieder gut wird usw.), obwohl man Nein denkt und fühlt. Offenheit ist aber die Voraussetzung für jede gute Beziehung. Ich denke, an dieser Abhängigkeit liegt es auch, dass du dein ungutes Gefühl in den letzten Monaten nicht gleich ausgedrückt hast und die Konsequenz gezogen hast, die Heiratspläne zu stoppen.

    Liebe Melissa @:)

    ich denke auch das ihr erst mal über eure probleme bzw. seine ängste etc. reden müsst.


    und dann muss ihm einfach klar werden das meiningsverschiedenheiten normal sind ....ihr solltet über eure ziele sprechen ob sie überhaupt noch die gleichen sind....?!


    du sagst er will gar nichts mehr von dem was ihr vorher so vor hattet....für wie lange? und was muss seiner meinung nach geschehen damit er das wieder möchte....


    und dann hört es sich für mich so an als hättest du dich für ihn total geändert mag ja zum positiven sein..aber tut er auch was für eure beziehung ..?dir ist es wichtig das man redet und einem sagt was los ist....tut er das?-sonst muss ers umbedingt lernen ...weil miteinander reden können ist das wichtigste in einer partnerschaft ohne dem scheitert es irgendwann .


    ich glaube auch das du dich zu sehr für ihn aufgibst... irgendwo ist es echt nicht fair das er jetzt alles hin schmeißen will....


    und eins verstehe ich nicht wenn er doch der jenige war der heirateh wollte....(jetzt nicht mehr) warum kann man zu sammen bleiben....(darin sieht er ja kein problem) ..-aber die person die man liebt und die idee selber hatte nicht mehr heiraten????


    da ist meiner meinung nach was faul dran.

    Hallo, ich denke, er kriegt Muffensausen! Angst, das man ihm die Freiheit nehmen könnte! Es ist zwar hart, ziemlich hart, aber trotzdem gilt: Lieber ein Ende mit Schrecken, als ein Schrecken ohne Ende!!! Ich habe letztes Jahr erfahren, das der Mann, den ich seit 10 Jahren! liebe, schon länger verheirat sein muß! Ich dachte, es wäre nur die Freundin. Hat er behauptet!!! Das ist ein Schlag ins Gesicht!!! Der tut weh wie sonst was!! Ich habe die Nase voll!!!!!

    Ich habe vor einigen Jahren meine Hochzeit 2 Wochen vor dem


    Termin abgesagt, mein Verlobter hatte angedeutet, dass er


    doch nicht so sicher sei, ich hab gar nicht viel überlegt, denn


    ich find, man sollte nur heiraten, wenn beide es wirklich wollen.


    Meine Familie und Freunde waren übrigens erleichtert, als sie


    es erfuhren, sie hatten schon früher bemerkt, dass es wohl


    nicht gut gehen würde, wollten aber nichts sagen.


    Also denk nicht nach, was die anderen darüber sagen werden,


    sondern sei froh, dass er jetzt seine Bedenken äußert.


    Auch wenn es weh getan hat - ich bin heute froh, denn ich habe


    nachher einen viel besseren Partner gefunden.


    LisaLena

    @olla

    er tut wirklich alles für mich.. wenn ich hilfe brauche ist er sofort da, hilft mir viel im haushalt mit, behandelt mich auch sehr gut nur es gibt tage dann ändert sich alles schlagartig, er redet mit mir nicht, wenn ich nachfrage sagt er ich soll ihn in ruhe lassen. ich kann aber nicht ich will immer den grund wissen, ich nerve solange bis er ausflippt. er meint ich soll ihn doch lassen wenn er es sagt, doch ich kanns nich. ich meine ich hab ja auch stress manchmal aber darunter leidet unsere beziehung nicht! er meinte gestern wir werden solange warten bis alles zwischen uns besser wird, sprich weniger streit. nur: ich bin nicht so eine die die klappe hält wenn mir etwas nicht passt. für mich sind das meinungsverschiedenheiten, doch er sieht das als streit..


    wenn wir mal gestritten haben, hab ich nach 5 mina lles vergessen, er jedoch braucht wochen...

    hm...kenn ich. mein freund hat mir etwa 6 monate vor dem geplanten hochzeitstermin (den er unbedingt so schnell wie möglich wollte) gesagt,dass er nicht mehr heiraten will. bzw hat er tagelang rumgedruckst bis ich ihn dann gefragt hab,ob er nicht mehr will.


    der grund dafür ist,dass er von mir verlangt hat,unseren hund abzugeben (den er hasst,weil ihn alle süß finden) . das will ich nicht und jetzt bin ich seiner meinung nach schuld daran,dass er nicht mehr will.


    ich hätte ja nur den hund ins heim bringen müssen und dann hätten wir geheiratet...


    alles in allem denke ich,dass der hund ein vorwand ist und dass er "kalte füße" bekommen hat (er war vorher 7 jahre verheiratet)


    liebevoll genießen: natürlich verzichtet man mit einer hochzeit darauf,neue partner zu suchen (zumindest sollte es so sein)...und natürlich weiss man das auch. wenn man den verzicht allerdings als opfer sieht,sollte man doch nicht heiraten,oder? wenn es einem schwer fällt,sich ausschließlich an einen einzigen menschen zu binden,sollte man aber nicht nur nicht heiraten sondern mit diesem einzigen menschen überhaupt keine feste beziehung führen.führt doch zu nichts gutem.