Ich kenne keinen, mich eingeschlossen, der zu Hause lernen kann, wenn das Kind da ist, egal, in welchem Alter. Das geht Tatsache erst, wenn das Kind selbst schon in der Schule ist und se lbst dann ist es schwierig.


    Es gibt nur zwei Möglichkeiten:


    das Kind wird während der STudierzeit fremdorganisiert, also raus aus Haus. Oder man geht selbst. In der Prüfungszeit sah das bei uns so aus:


    Kinder in Schule, KigA, Tagesmutter. Ich in Uni. Mittags alle einsammeln, Kinder versorgen. Mit Säugling schlafen, so 2 - 3 STunden, bis Papa zu Hause. Dann in die Uni fahren zum Lernen bis circa 23 Uhr. Der, der studiert und gleichzeitig die kids versogt:


    der hat den Knochenjob. Da ist normal "arbeiten gehen" wirklich "leicht" dagegen. Kenne ich aus eigener Erfahrung und von vielen Freunden.

    Ich schriebe gerade Masterarbeit, beide Kinder sind da, Mann passt auf. Die stören viel weniger als med1, ist eine Frage der Selbstdisziplin.


    Ich finde Kinder im Studium super, meinen Prof krazt das nicht so wenn ich wegen kinderkrank nicht in der Vorlesung sitze wie einen Arbeitgeber. ;-)


    Geld ist knapp aber bei Babys ist das eh noch ganz wurscht und meine Große verzichtet lieber auf Spielzeug als auf Spielzeit mit Eltern. ;-D ;-D

    Eine Beziehung heißt immer Kompromisse machen und von meinen Erfahrungen und meinem Wissen sage ich ganz knallhart: Ihr werdet euch für eins entscheiden müssen, denn als Mama zu Hause mit einem Studenten, stelle ich mir hart vor.


    Es wird gehen. Wenn ihr keine finanziellen Reserven habt, wird es aber ganz eng werden.


    An sich läuft ein Studium für den Bachelor nur 3 Jahre. Danach kann man immer noch Kinder planen.


    Andersherum wird es für deinen Freund aber sicher schwieriger, weil er mit über 30 nicht mehr in der Studenten KV sein kann. Normales Bafög wird sicher auch schwierig.


    Mit ü30 fallen dann etliche Vergünstigungen flach.

    Zitat

    klar ist Mathe lernbar. Die meisten unterschätzen aber massiv!!! das Niveau der Hochschul-Mathematik. Selbst das Mathe-LK Abitur ist meilenweit entfernt von dem, was bei uns im ersten Semester abging. Die 80% Abbrecherquote hat ja auch seinen Grund. Informatik, Mathematik und Physik studiert man eben mal nicht so einfach in der Regelstudienzeit wie es in Fächern wie BWL der Fall ist.

    Das geht aber auch anders. Eigentlich sollte man nur das studieren, was man kann, d.h., nur das Lernen muß, was man wirklich LERNEN (z.B. Tabellen, Auflistungen, Merkmale ...) und nicht ERWERBEN muss (z.B. die Art, wie ich von A nach B komme). Gerade bei den Naturwissenschaften ist es ja gerade der Vorteil, dass man wenig bis gar nicht LERNEN muss, wenn man versteht, was man meint. Gibt von Heublein Hochschulforschungen zu dem Thema.


    Wenn man das Verständnis hat, sind die MINT-Fächer am einfachsten zu bewältigen, da geringer LERNAnteil. Sehe das im Kleinen an meine Sohn und seinen Kumpels, die schieben auf der naturwissenschaftlichen Zweig des G8 eine super-ruhige Kugel, weil sie für die MINT-Fächer nichts tun müssen, da das Verständnis dafür da ist. Die Freunde z.B. auf dem wirtschaftlichen Zweig müssen deutlich mehr tun, weil dort viel mehr abgefragt wird, was man echt lernen muß, z.B. Axiome, Defintionen etc..


    Und Durchfallquoten sind immer multikausal und hängen u.a. davon, ab, welche Studierendengruppe man betrachtet, z.B. Frauen, Männer, inländische, ausländische Studenten etc...


    80 % Durchfallquoten haben die MINT-Fächer im Gesamten nicht. Wenn das so wäre, wäre man auch schon längst eingeschritten.

    Hab ich zwischendurch gemacht, aber die Paarzeit ist dann eine absolute Illusion. Wir haben uns schlicht gegen das Geld entschieden. ;-D ;-D


    Leben wir echt gut mit und vermissen so wenig, dass auch auf Dauer und lange Sicht TZ bei beiden Elternteilen angestrebt wird. 8-) 8-)

    Huhu,


    ich habe mein erstes Kind bekommen als ich am Ende meines Studiums stand (Diplom) - das war ganz bewusst so geplant, da ich auch gerne jung Mama werden wollte und weil man einfach nie mehr so flexibel ist.


    Ich verstehe daher das Problem nicht ganz dass ihr habt...was spricht denn dagegen dass er studiert (Bafög plus Kinderzuschlag bekäme er ja) und du parallel in Elternzeit bist? Du bekommst ja dann normal dein Elterngeld plus Kindergeld, wenn man keine großen Sprünge machen möchte reicht das doch locker. Am Anfang braucht das Kind nicht viel - essenziell ist nur ein Babybett oder Co-Sleeping-Möglichkeit, ein Platz zum Wickeln (einfach eine Auflage auf eine schon vorhande Kommode!) und ein Tragetuch, wenn man unbedingt meint auch einen Kinderwagen (habe ich gehabt aber fast nie genutzt, erst den Buggy).


    All das ist mit Elterngeld und Kindergeld wunderbar machbar und das Positive ist dass dein Freund durch sein Studium ja auch viel zuhause ist und mehr vom Kind mitbekommt als wenn er Vollzeit arbeitet - zum lernen kann er entweder in die Bib gehen oder zuhause lernen, wie es halt passt.


    Also ich seh das Problem nicht! Ich fand es viel, viel schwieriger als wir unser 2. bekommen haben (da lagen 6 Jahre dazwischen) und beide Vollzeit gearbeitet haben. Bei unserer Tochter war das zweite Jahr mit den 100 Infekten kein Thema, wir hatten ja keinen AG im Nacken. Beim zweiten, Katastrophe! Ständig fiel einer von uns aus oder die Tagesmutter war mal so lieb ihn auch mit leichtem Fieber zu nehmen wenn er sonst fit war.


    Zur Not studiert man halt mal 1-2 Semester länger, das geht sicher auch auf der FH.

    @ PowerPuffi

    Zitat

    Natürlich kannst du es dir wünschen, aber gehe nie davon aus, dass es zu 100% so funktionieren wird. Alles kann, nichts muss. Man sollte immer die Option im Hinterkopf behalten, dass am Ende alles ganz anders kommt.

    Ja ich weiß, aber deswegen will ichs auch lieber eher wissen obs geht als später...


    Wer weiß das schon, aber ne Adoption mit 45 ist eher unwahrscheinlich...


    Es ist mir schon ein Bedürfnis in der Zukunft ein kleines Wesen in meinem Leben zu haben, und ich glaube er sieht das eigentlich auch so... wir streiten uns jetzt schon über Namen, weil ich schon seit meiner Jugend einen Namen für ein Mädchen hätte... ja ich weiß total irre und bekloppt, aber irgendwie ist das Bedürfnis halt da.

    @ Bambiene

    Zitat

    Hattet ihr schon konkrete Pläne für eine gemeinsame Wohnung? .... und Heirat? ... oder war von euch bewußt erst das Kind geplant? So wie ich dich einschätze, wohl kaum. Wie ernst war ihm seine Aussage, dass er noch vor dem 30-ten Geburtstag Vater werden möchte? Will er das wirklich, oder würde er lieber bis nach dem Studium warten wollen? Könntest du damit leben? Wie wichtig ist dir deine Mutterschaft vor deinem 30.ten Geburtstag?

    Heirat ist ihm tatsächlich sehr unwichtig. Ich fände es schön irgendwann und möchte es auch, aber das Bedürfnis nach einem Kind wäre zBsp wichtiger als Heirat. Heiraten kann man IMMER auch mit 60 noch... aber Kinder kann ich als Frau mit 60 zbsp nicht mehr bekommen. Ich möchte auch keine Oma-Mama sein, die mit Mitte 45 noch ein Kind bekommt und dann schon in Rente ist, wenn das Kind den Abschluss macht. ^^"


    Ich hab leider noch nicht mit ihm reden können, da er auf Bereitschaft ist... Ja vermutlich könnte ich das...also damit leben, wenn es sein muss... aber irgendwie hatte ich halt schon im Kopf meine Pläne gemacht... nun ist es schwierig für mich diese wieder umzuwerfen...

    Zitat

    Kannst du nicht jetzt schon jeden Monat ordentlich was für die Erstausstattung und den Bedarf für's erste/zweite Lebensjahr eures Baby's beiseite legen? Paralell dazu kannst du nach gebrauchtem Kinderwagen, Wickelkommode, Kindersitz, Babykraxen und diversen anderen brauchbaren Sachen Ausschau halten.

    Ja ich spare jeden Monat einen gewissen Betrag in Bauspar und Fonds. Kaufe jedes Jahr auch von meiner Erfolgsbeteiligung Aktien, aber die sind zBsp für die Rente gedacht (bin da etwas paranoid und denke; Ich bekomme keine/kaum Rente mehr)


    Ab nächstem Jahr würde ich zbsp ca 400€ mehr Brutto bekommen seitens Betriebsvertrag (6Tarifjahre, somit mehr Geld)


    Ich glaub mein problem daran ist, wenn mein Freund vollzeitstudiert...fehlt fast ein komplettes Gehalt...und ich hab inzwischen einen Lebensstandard auf den ich ungern verzichte... Ich ess jetzt keinen Kavier oder so, aber Kino, essen gehen, mal was trinken, auch wenn das Auto mal kaputt geht, hab ich keine finanziellen Probleme das zu stemmen. Aber das ist nur MEINE persönliche Lage. Ich allein, ohne Kind, ohne ihn eventuell mal einen Monat durchzuziehen...

    Zitat

    Das waren nur so ein paar Gedanken. Ich bin mir sicher, das Studium deines Freundes wird sich später mal lohnen und es ist kein Hinderungsgrund für eure Familienplanung. Wenn ihr an einem Strang zieht, wird es auch klappen!

    Ja das hoffe ich auch. Also ich kann ja auch verstehen, warum er das Studium machen möchte, weil ihn seine Arbeit auch teilweise unterfordert... und ein glücklicher Mensch, muss auch genügend gefordert sein...

    @ TimTim5

    Zitat

    ??? wenn er etwas technisches studieren will, sollte er sich unbedingt die Skripte vorher anschauen! An der Uni werden Integralesätze bewiesen, aber ganz bestimmt keine Integrale mehr berechnet. Das sind triviale Spezialfälle. ;-D

    Jetzt machst du mir sorgen... :S Er hat sich heute wohl nochmal mit den einzelnen Seminaren beschäftigt und Teil 4 davon war komplett Integralrechnung angeblich Abistoff und er hat mich gefragt ob ich ihm das erklären kann.


    Und ich hockte so vor meinem Handy...las mir die Themen durch und dachte...."shit, nein danke."


    Es ist nicht so, dass ich ihm nicht helfen will, aber das Abitur ist 9 Jahre her. Ich müsste alles selbst nochmal lernen, was mir wohl leichter fallen würde, weil ichs schonmal konnte...


    Aber...ich hab festgestellt, als ich mal in mich hinein horchte... Ich will das nicht.


    Ich möchte nicht nochmal Mathe-Integrale berechnen. Ich möchte das nicht noch mal lernen und erklären. Ich wollte selbst auch nie ernsthaft studieren, gerade deswegen... Ich mag nicht wieder lernen...


    Ich hab ihm auch gesagt, ich kanns ihm nicht erklären...ich glaub das hat ihn enttäuscht.


    Aber ich kann das auch alles nicht ausm Hut zaubern... ehe ich es wieder gelernt hab, müsste er es auch selbst gelernt haben.

    @ JessSlytherin

    Zitat

    Ihr solltet euch wirklich mal zu zweit hinsetzen, und alles durchkauen. Denn wenn du zB arbeitest, er studietr, und seis nur TZ, wer ist dann beim Baby in der Zeit wo er in der FH ist?

    Ich bin selbst starker Verpfechter dafür, dass Kinder in den Kindergarten gehören um Gleichaltrige Kontakte zu haben und Sozialverhalten zu lernen...


    Ich selbst war ab 6 Monaten sogar in der Kinderkrippe...das war damals im Osten einfach so...und ich sehe da auch kein Problem drin...Ich weiß da gibt es sehr gespaltene Meinungen...von wegen Abschieben des Kindes...


    Aber bei meiner Firma gibt es einen betriebskindergarten. Wenn es also Probleme gäbe, wäre ich innerhalb von 10 Minuten da, könnte auch Gleitzeit nehmen, da ich Gleitzeit arbeite.

    @ TimTim5

    Zitat

    Darum unbedingt die Skripte anschauen und ehrlich zu sich sein, ob man die kryptischen Dinger dort jemals in den Kopf bekommt. ;-D möglich ist es, aber man muss sich am Anfang sehr stark reinhängen. Danach geht es dann.

    Deswegen überleg ich ja, ihn auch einfach mal 1-2 Semester machen zu lassen... vielleicht merkt er, es ist garnichts für ihn ":/


    Ich kann das ganz schlecht einschätzen...er ist gut mit Strom, kann Sachen die ich niemals könnte, aber andererseits ist ein Studium ja schon sehr anspruchsvoll...

    @ Cleo Edwards v. Davonpoort

    Zitat

    Die Betreuung hingegen kann sich wieder ziemlich deftig niederschlagen. Kann, muss nicht (regionale und familiäre Unterschiede sind zu groß). Es gibt Möglichkeiten der finanziellen Erleichterung was die Betreuungskosten angeht.

    Ja ich denke das diese Kosten von betreuung wirklich hoch werden. Wir haben beide KEINE Großeltern hier.


    Die wohnen beiderseits in Sachsen Anhalt.

    Zitat

    Deswegen finde ich deine Überschrift irgendwie amüsant. Studieren ist Zukunft planen, ja, auch mit Baby. Vielleicht sogar gerade mit Babys.

    Ja ich hab mich vielleicht doof ausgedrückt...ich meinte familiäre Zukunft... Naja...


    So ich hoffe ich hab keine wichtige Frage übersehen, wenn doch bitte bitte nochmal schreiben...ich hab manchmal Probleme echte Fragen von rhetorischen zu unterscheiden.


    Und danke für die auch aufbauenden Worte, wie gesagt hab ich da im Bekanntenkreis kaum Erfahrungen und dass ich gehört habe dass zbsp ich vollzeit und Freund Kinderbetreuung im Sinne von Abholen KiGa usw geht...das hatte ich so noch nicht im Hinterkopf aber wäre eine Option :)

    Zitat

    Worum genau machst du dir jetzt eigentlich Sorgen?


    Mir ist auch aufgefallen, dass du von deiner und seiner Zukunft sprichst. War es denn eine gemeinsam beschlossene Sache in nächster Zeit schwanger zu werden? Wenn ja, dann muss ihm doch klar gewesen sein, wie sich sein Studienwunsch darauf auswirkt und wie er sich das mit einem Kind vorstellt.


    Was sagt er zu deinen Gedanken?

    Ja eigentlich waren das gemeinsame Pläne.


    Ich mach mir Sorgen, dass Studium einen Geldmangel erzeugt, sodass ich meinem Kind nichts bieten kann. Inzwischen wurden mir hier aber auch viele wichtige Informationen gegeben, dass es nicht so sein muss.


    Zu meinen Bedenken hat er bisher nur gesagt "Wir schlafen einfach mal drüber...". Auch will er sich noch zusätzliche Informationen einholen...das macht er aber schon seit Monaten...


    Gestern war er bei einem Berater und der hat ihm halt gesagt Teilzeitstudium geht nicht.


    Und vorher war davon nie die Rede, dass er Vollzeitstudent wird.


    Ich denke deswegen bin ich aus allen Wolken gefallen, habe vielleicht sogar überreagiert.

    Zitat

    Du machst dir auch finanzielle Sorgen, aber das ist Zukunftsmusik? Wann willst du das denn sonst klären? Wenn das Kind unterwegs ist und dann aus allen Wolken fallen?

    Nein gerade deswegen möchte ich gern wissen, wie meine Optionen aussehen. Also ich hab hier jetzt schon ein paar Ansätze bekommen, die ich mit meiner besseren Hälfte besprechen möchte.

    Zitat

    Wichtiger als finanzielle Aspekte sind aber Absprachen über Betreuung und Erziehung. Möchtest du 8 Wochen nach der Geburt wieder Vollzeit arbeiten? Möchte dein Freund Elternzeit nehmen? Möchte er sich neben dem Studium vermehrt um das Kind kümmern? Bekommt ihr rechtzeitig einen bezahlbaren Betreuungsplatz, damit er den Berufseinstieg nach dem Studium schafft? Solche Dinge müsst ihr klären.

    Das sind tatsächlich Fragen, die ich mir zuvor so nicht gestellt hatte. Vor diesem "Ich will vielleicht doch Vollzeitstudium" war meine Vorstellung, dass ich das Elternjahr mache, oder ich ein halbes und er ein halbes. Im Anschluss daran wollte ich ja nurnoch Prozentual arbeiten.


    Aber die Möglichkeit wäre nur was, wenn er arbeitet.


    Wenn es jetzt nicht so kommt, würde ich eventuell sogar Vollzeit arbeiten, wenn er dafür halt Kind vom Kindergarten holt etc.


    Der Betreuungsplatz...es gibt hier eine betrieblichen Kindergarten, der liegt sehr günstig zu meiner Arbeitsstelle. Ich selbst habe Gleitzeit, wodurch ich im Falle eines Problems (plötzlich Fieber oder Durchfall, oder was auch immer da kommen kann) das Kind abholen könnte.


    Sein Berufseinstieg nach Studium wäre "einfach". Er arbeitet...ja bei der Deutschen Bahn... und dort werden Elektroingenieure auch gesucht. Allerdings frage ich mich natürlich auch, WO. Aber er meinte, darüber reden wir, wenn es soweit ist... Er ist nicht so der Planer, wohingegen ich gerne wenigstens einen groben Plan habe.


    ich brauche diese Sicherheit eines Grundsätzlichen Plans... Klar ich weiß, es wird nicht immer nach Plan laufen, aber ich fühl mich mit Plan wohler ":/

    Zitat

    Anstatt deinem Freund einzureden, wie er studieren soll, obwohl du keine Ahnung hast, solltest du lieber mit ihm gemeinsam nach Alternativen, Lösungen und Kompromissen suchen und so zusammen eine gemeinsame Zukunft planen.

    Ja ich verstehe das, auch wenn die Aussage mich grad irgendwie trifft...so... Als würd ich ihm sein Leben diktieren, aber nein...er ist ein erwachsener Mann, aber ich finde schon, dass man in einer Beziehung in der man eine Zukunft mit Kindern sieht, man grundsätzlich über sowas auch reden sollte. Ich habe auch Vorstellungen und habe sie an ihn heran getragen, was nun daraus wird, ist wieder ein andres Kapitel. Ich bin kompromissbereit, nur wie gesagt ich glaub, ich hab vermutlich sogar überreagiert, weil die Situation so plötzlich gewechselt hat.


    Das hat mir wirklich Angst gemacht...


    Ich hab ihm auch den Link vom KIT geschickt und hoffe, dass er sich dort auch beraten lässt. Vielleicht sagt der auch genau das gleiche, dann ist das so...


    Aber ich hatte das Gefühl dieser Berater hat ihm nur die eine Möglichkeit gegeben. Natürlich nur auf ihn allein ausgerichtet...


    Aber ich hoffe einfach es gibt einen gemeinsamen Weg für uns beide, wo wir beide glücklich werden und zufrieden sind.


    Und als Alleinverdiener wäre ein unheimlich großer Druck auf mir, glaube ich... Ja vielleicht wäre es besser das mit dem Kind zu verschieben...aber... ja ka ich glaub er hat da keinen Plan gemacht...


    Er hat zwar gesagt mit 30 das erste Kind und jetzt auf einmal Vollzeitstudent...für mich passt das nicht zusammen...und das hat mich so...unsicher gemacht, wie die Zukunft aussehen kann...

    Zitat

    Vermutlich mach ich mir einfach viel zu viele Gedanken...um etwas was noch garnicht fest steht...


    … weil ich gerne plane ^^"


    Ich weiß gern was mich erwartet....

    Deine Planerei scheint mir angstgetrieben. Es wird ganz sicher anders kommen als Du plants.

    Variante 1: Du trennst dich und jeder geht seiner Wege.


    Variante 2: Ihr bekommt das Kind und er studiert. Du bleibst zu Hause.


    Variante 3: Er studiert nicht, du bekommst das Kind.


    Vartiante 4: Du bekommst das Kind. Er studiert. Er bleibt zu Hause. Du gehst nach 6 Monaten arbeiten.


    Varianten 2 bis 4 funktionieren. Aber der Start wird vermutlich kein leichter. Ich kenne sowohl Freunde von früher, die das Kind im als auch nach dem Studium bekommen haben.


    Muss auch ehrlich sagen, dass ich es etwas zu viel verlangt finde, dass du von deinem Freund erwartest, er möge seine Karriereplanung komplett für deinen Kinderwunsch aufgeben.


    Ich denke, an dieser Stelle steht eure Beziehung auf dem Prüfstein und entweder ihr findet einen Kompromiss, oder die Sache hat sich ganz erledigt.