• "Freundin" dreist, unverschämt und undankbar? Oder...?

    Mich beschäftigt etwas, was ich gerade nicht einordnen kann. Ich bin der Meinung meine "Freundin" verhält sich dreist und unangebracht – sieht es aber NULL ein – es sind immer die anderen an allem Schuld. Sie war lange Zeit nicht hier und ich habe hier hier zu einer Wohnung verholfen (wohnt jetzt unter uns). Wir haben massiv geholfen, sei es beim Umzug…
  • 56 Antworten

    Liebe Floppy-whisk,


    ich gratuliere dir, diese "Freundin" losgeworden zu sein – auch wenn es lange gedauert hat. Aber gerade mitfühlende Menschen brauchen da halt oft viel Zeit, weil sie niemanden verletzen wollen. Das spricht doch für dich. Also ärgere dich nicht mehr sondern genieße ab sofort die Zeit ohne diese aufdringliche Person. Und Mitleid ist meiner Meinung nach in diesem Fall nicht nötig, du hast sie oft genug auf ihr aufdringliches Verhalten hingewiesen, es war ihr egal. So muss sie jetzt halt ohne dich weiterwurschteln. Dass sie daraus etwas lernt, glaube ich nach deiner Beschreibung jedoch nicht, das ist aber nicht dein Problem.

    Zitat

    Ich habe doch geschrieben daß ich zuvor nie was negatives über sie gesagt hab. Erst JETZT mache ich dem angestauten Ärger Luft – erst jetzt nach dem letzten Ereignis.

    Das ist das Problem. Wenn ich mich jetzt in ihre Lage versetze, ich denke mal, jeder hat seine eigene Sicht der Dinge, muss das für sie völlig überraschend und wie ein Verrat vorkommen. Nicht, dass wir uns falsch verstehen, ich kann deinen Ärger absolut verstehen, aber das hätte nie so weit kommen dürfen, dass es sich so anstaut. Bei aller HIlfsbereitschaft deinerseits, letzten Endes ist es ihr gegenüber sehr unehrlich gewesen, weil du einen ganz anderen Anschein erweckt hast. Ich würde mich nicht wundern, wenn sie tödlich beleidigt wäre. Das "erst JETZT" ist echt das Problem..

    Zitat

    Freundin musste ich ja sagen. Eigentlich war sie das nie – hat aber von anfang an alles erwartet und ich hab halt geholfen. Nen Feind kanns ja somit schonmal nicht gewesen sein...


    Mitleid einfach deswegen weil sie ja keiner mag und sie echt sehr viel alleine rumsitzt und alle sie versetzen. Vielleicht hab ich deswegen auch eine Art "Verpflichtung" gespürt auf ihren Hund aufzupassen während sie im Urlaub war... ohne ein Dankeschön. Oder ihre Kehrwoche zu machen weil ich meine ja eh machen musste. Oder für sie nach hamburg reinfahre um ihr spezielle Sachen zu besorgen weil sie ja keine Zeit dafür hatte... ich als Mutter sitz ja eh nur zuhause mit meinem Sohnemann und hab ja unendlich viel Zeit. Iss zwar eigentlich nicht so aber für Freunde mach ich eigentlich sowas gerne. hab vielleicht einfach mal nur drauf gewartet daß ein Dankeschön dafür kommt... das kam irgendwie nie und jetzt bin ich halt angepisst

    Jammer, jammer, jammer!


    Monika 65 :)^ :)=

    Zitat

    Ich habe die Freundschaft gekündigt weil das Maß jetzt echt voll ist. Habe die letzten Wochen öfters was gesagt was ich nicht okay finde. Keine einzige Ansage nahm sie ernst, keine Grenze hat sie wahrgenommen. Keine Warnung ernstgenommen – sondern nur immer mir den schwarzen Peter zugeschoben.

    Die TE hat die Freundin doch vorgewarnt. Ich verstehe nicht ganz, warum das nicht so verstanden wird und die TE so hingestellt wird, als hätte sie die arme mit ihrem Gefühlsausbruch völlig überrumpelt. Ich verstehe es so, dass trotz der Vorwarnungen keinerlei Besserung eingetreten ist und der TE jetzt halt endgültig der Kragen geplatzt ist. Und wer so austeilt wie die "Freundin", sollte auch einstecken können.

    Zitat

    ie TE hat die Freundin doch vorgewarnt. Ich verstehe nicht ganz, warum das nicht so verstanden wird und die TE so hingestellt wird, als hätte sie die arme mit ihrem Gefühlsausbruch völlig überrumpelt.

    Naja, die Vorwarnung hat sie wohl nuicht ernst genommen. Wenn sie nie etwas sagt und ständig alles so hinnimmt, dann ist das führ ihre Freundin natürlich das Zeichen gewesen, dass ohnehin alles passt. Und klar, wenn der andere das zulässt, dann wird das Verhalten auch manchmal dreister und die Grenzen werden noch mehr verrückt. Das liegt aber an der TE. Die hätte schon längst was sagen müssen, wenn es sie so sehr stört. Im nachhinein nun das reine Opfer zu spielen, das ist ein bißchen wenig.

    Zitat

    Mitleid einfach deswegen weil sie ja keiner mag und sie echt sehr viel alleine rumsitzt und alle sie versetzen. Vielleicht hab ich deswegen auch eine Art "Verpflichtung" gespürt auf ihren Hund aufzupassen während sie im Urlaub war... ohne ein Dankeschön. Oder ihre Kehrwoche zu machen weil ich meine ja eh machen musste.

    Das klingt aber alles andere als nett. Dann muß ich sagen, war es für dich ohnehin nie eine richtige Freundschaft, sondern eine Mitleidsbekundung ujnd auf die kann deine Freundin dann auch verzichten, wenn du ihr beim kleinsten Gegenwind die Freundschaft aufkündigst. So eine wie dich braucht sie dann auch nicht.

    Zitat

    Freundin musste ich ja sagen. Eigentlich war sie das nie –

    :(v :(v Hörst du dir eigentlich selbst zu. Find ich schon unter aller Kanone. Ich frag mich, wer von euch beiden da die schlimmere ist.

    Zitat

    Oder bleibt bis in die Puppen weg und beschwert sich dann daß ich um 10 Uhr Vormittags am Samstag den Pürierstab für Babynahrung nutze. SIE wollte schließlich ausschlafen...

    Das ist aber auch ne Zeit, wo man eigentlich ausschlafen will. Wie wärs, wenn du das noch ein wenig verschoben hättest. Wobei, Single und Haushalt mit einem Baby, das passt eben schlichtwegs nicht zusammen. Und das sie sich bei dir ausgekotz hat, du kotzt dich ja jetrzt auch hier aus, gleiches Recht für alle. Und über Musikgeschmack lässt sich nun mal streiten.

    Zitat

    Die TE hat die Freundin doch vorgewarnt. Ich verstehe nicht ganz, warum das nicht so verstanden wird und die TE so hingestellt wird, als hätte sie die arme mit ihrem Gefühlsausbruch völlig überrumpelt. Ich verstehe es so, dass trotz der Vorwarnungen keinerlei Besserung eingetreten ist und der TE jetzt halt endgültig der Kragen geplatzt ist. Und wer so austeilt wie die "Freundin", sollte auch einstecken können.

    :)^


    wie wahr, die te trifft nun wirklich keine schuld, und es ist absolut richtig sich von dieser sogenannten freundin deutlich distanziert zu haben. diese ist die unverschämt fordernde, egoistische und uneinsichtige person!

    Das mit dem "erst jetzt" – damit meinte ich daß ich erst jetzt sowas schreibe bzw davor nicht "gelästert" hab (weil mir das ja vorgeworfen wurde daß ich angeblich mir schon vorher das Maul über sie zerrissen hätte – habe ich nicht!)


    Da ich das alles hier runterschreibe wo sie definitiv keiner kennt – und nicht etwa bei Bekannten über sie "ablästere" – spricht ja wohl nicht grad gegen mich oder? Manchmal muss man einfach was schreiben um es mal loszuwerden.


    Mosquit% Das mit dem bemitleidenswert sehe ich eben deshalb so, weil sie dauernd von anderen versetzt wird, Leute die sie neu kennenlernt sich nicht mehr bei ihr melden, und ihre Familie im Ausland lebt (ausgewandert) und sich auch sonst keiner wirklich schert. D.h. sie hat hier halt niemanden – da ist also kein Mitleid (oder nennen wir es Mitgefühl) angebracht gewesen? OKAY du hast recht, ich hätte es ihr vermutlich gönnen sollen. ??? :(v


    Im Nachhinein wundert mich letzter Fakt nicht.


    Was mir definitiv klar ist – sobald ich sie zum Täter mache bin ich das Opfer. Da es mir aber nicht entspricht ein "ewiges Opfer" zu sein hab ich damit ja auch abgeschlossen – und es mir lediglich von der Seele geschrieben. Kann echt froh sein daß es Leute in meinem Umfeld gibt, die meine hilfsbereite Eigenschaft schätzen und wo es auch nicht so einseitig ist.

    @ Crazyleni:

    "beim kleinsten Gegenwind"... kündige ich ihr die Freundschaft... soso. Nen kleiner Gegenwind ist es nicht, wenn man beleidigt wird vor versammelter Mannschaft – und noch 6 Stunden vorher stand sie bei mir und hat sich Schuhe von mir ausgeliehen und ne Portion Futter für ihren Hund bei mir geholt weil sie keines mehr hatte und sich lieber schnell mit ihrem Freund treffen will anstatt noch was einkaufen zu gehen.


    Dank einiger konstruktiver Beiträge hier (** Dankeeee **), ist mir endgültig klar geworden daß es nie ne Freundschaft war – schon von ihrer Seite aus nicht, sonst hätte sie sich auch nicht so reskepktlos verhalten die ganze Zeit über. Das heißt ich hab ihr lediglich die Flatrate gekündigt, sich jederzeit bei mir auszukotzen und sich Kram auszuleihen. D.h. dieser Vorteil entfällt ihr nun – und das ist also gemein und hinterlistig von mir. Verstehe ]:D


    Wenn ihr jetzt alle geschrieben hättet "sowas kommt bei mir auch vor – solche "freundschaften" gibt es" (wobei ich es halt so nicht kenne) hätt ich es aus einem anderen Blickwinkel nochmal überdacht. Hätte aber nix dran geändert daß ich trotzdem keinen Bock mehr drauf habe.

    Holla! :-o


    Viele greifen die TE an, als wäre sie die "Böse" ...


    Und dabei hat sie ausführlich und für jeden, der lesen kann, verständlich geschrieben, wo das Problem ist.


    Also, liebe TE, mach dir kein schlechtes Gewissen und lass dir auch keins einreden. Es gibt so Menschen, die einfach so sind. Es nicht hinterfragen und sich im Recht fühlen, wenn jede/r nach ihrer Pfeife tanzt. Ich hab so eine "Freundin" auch mal gehabt. Da war ich allerdings noch sehr jung, ist knapp 20 Jahre her. Aber sie war original auch so. Alle und jeder hatte sofort zu springen, wenn sie was wollte. Das Irre: Die meisten taten es :-o


    Ich nur ein paar Male und kam dadurch sogar in den Konflikt mit dem Gesetz, sie hatte mit harten Drogen zu tun, was ich bis dahin nicht wusste. Ich habe ihr dann deutlich gesagt, was ich davon halte und dass sie mich bitte entweder aus diesen Sachen heraushält oder die Freundschaft vorbei ist.


    Half nix. Ich wurde nachts wach geklingelt, mein damaliges Baby von ihr bedroht, damit ich springe und Geld rausrücke und da hab ich sie angezeigt.


    Es tat mir weh, sie war lange eine sehr gute Freundin, aber irgendwann muss man da auch mal einen Schlussstrich ziehen und sagen bis hierhin und nicht weiter!


    Das solltest du auch machen. Nimm dir vorher Zeit und Ruhe und überlege genau, was du ansprechen möchtest. Aber – behalte nichts für dich, lass dir von niemandem was einreden und bleib du selber! NUR DU weißt, was du möchtest und was nicht. Wenn sie mal unpassend kommt, sag ihr das. Wenn sie sonstwie nervt, teile es ihr mit!


    Es gibt Menschen, die einfach nix merken. Oder nicht wollen, oder eben wissen, wie man wen wie steuert. Du musst kein schlechtes Gewissen haben, wenn du nicht sofort springst, ihr nachts oder tags die Tür aufmachst usw. DU lebst DEIN Leben mit deinem Partner und deinem Kind. Sie kann ja gerne mal teilnehmen, aber nicht stören!


    Gibt es mal nen wichtigen Grund (krasser Liebeskummer oder so) ist das was anderes. Aber du schreibst, sie ist einfach immer da, hat quasi 24 Std. Zugang zu Eurer Wohnung ...


    Was ist denn mit Essen, Trinken usw.? Gibt es das bei Euch auch frei für sie? Vielleicht ist das ein Grund? Arbeitet sie? Hört sich nämlich nicht so an.


    Ist ja nix schlimmes, aber vielleicht spart sie sich so den einen oder anderen Euro?


    Selbst wenn nicht, selbst wenn ja. Dein Leben ist deins und sollte auch so bliben. Freunden hilft man, klar, aber auch nur bis zu einem gewissen Punkt. Hilfe ist was anderes als ausgenutzt zu werden.


    Grenzen setzen. Fang klein an. Sag: "Jetzt/heute/dann und dann mal nicht." Erfinde selber Ausreden. Baby ist ansteckend krank, Ihr seid abends im Kino usw.


    Oder sei ehrlich. Versuch es. Sag ihr, dass Ihr mal einen Abend für Euch haben wollt, dass es gerade nicht passt, dass sie ihr Leben selber leben soll.


    Es ist schwer, ja. Aber versetz dich mal in sie. Dreist ist da noch nett gesagt. Denke in ihrer Sicht und handel nur ein paar Male so. Enteder versteht sie es oder sorry, ist sie eine Freundschaft nicht wert.


    Ich drück mal die Daumen, dass du es hin bekommst @:)

    Draculana ich danke dir für deine Beitrag. Da steckt einiges wahres drin. Sie arbeitet zwar hat aber kaum Geld. Essen gabs nur ca. alle 2 Tage für sie oder wenn sie eben nichts mehr hat.


    Ich hab mich zu sehr in ihre Lage versetzt und schließe auch niemanden gerne aus – weil ich immer denke, wie wäre das für mich wenn ich niemanden hätte und dauernd alleine wäre. Natürlich wusste ich das schon vorher daß sie nervig werden kann aber da hab ich drüber hinweggesehen und einfach gehofft daß sie es von selber merkt (Thema Anstand und Antennen für Winks mit dem Zaunpfahl) und daher stand ihr unsere Türe auch immer offen. Wenn ich so zurückdenke dann hab ich das alles echt nur gemacht weil ich mich irgendwie "verantwortlich" gefühlt hab für ihr Seelenheil – was wohl mit der Vermittlung der Wohnung zusammenhängt. Dabei ist sie 9 Jahre älter als ich ":/


    Muss dazu sagen, wenn sie was besonders dringend oder schnell benötigt dann kommt sie schon auch hoch und geht über die Terrassentür rein in die Küche und ruft in die Wohnung ob jemand da ist. Habe gerne die Terrassentüre offen im Sommer und irgendwie hat es einen faden Beigeschmack, sich in der eigenen Wohnung verbarrikadieren zu müssen. Ich habs einfach nicht geschafft zu sagen daß ich es nicht grad nett finde einfach reinzukommen. Und wenn sie sieht daß ich mit dem Kleinen am Spielen bin konnte ich auch schlecht sagen daß ich keine Zeit habe. Ich habs mich oft einfach nicht getraut zu sagen: "Du nö ich such dir dies und jenes jetzt nicht raus – einfach weil ich keinen dazu Bock hab!" Und wenn ichs mich mal getraut hab hat sie nachgebohrt und beharrlich gewartet, mehrmals geklingelt oder angerufen und immer weiter nachgebohrt bis sie es hatte. Manchmal gar nicht so einfach da ich so erzogen wurde daß man immer hilfsbereit ist. Und manchmal will man halt einfach seine Ruhe und gibt es dann her und gut ist ;-D


    Habe einige deiner Tipps aufgeschrieben und werde nochmals das Gespräch suchen. Weiteren engeren Kontakt möchte ich von nun an trotzdem nicht mehr (die letzte Beleidigung sitzt halt tief in den Knochen) aber ich möchte ihr sagen daß ich es nicht geschafft hab meine Grenzen klar auszudrücken und daß wir beide einfach unseren Weg gehen und daß es zwischen uns einfach nicht passt. Und sie sich einfach andersweitig orientieren soll – so wie wir auch. Das wäre doch eine halbwegs passable Lösung...?


    LG

    Floppy_whisk

    Aus meiner Sicht geht es gar nicht um schlechtes Gewissen oder darum, dass die Aufkündigung der wie auch immer man sie nennen will-Freundschaft nicht gerechtfertigt wäre. Dass diese Freundschaft nicht weiter lebbar ist, ist völlig klar.


    Ich hatte dir geschrieben, dass ich dich als über die Maßen aufgeregt empfunden habe, ein wirklich erstaunliches Ausmaß, und du es so geschrieben hättest, als wärest du die ganze Zeit ihr ausgeliefert gewesen. Ich rätsle immer noch, wieso du es soweit hast kommen lassen, das geht fast bis zu Selbstaufgabe. Andererseits schreibst du es wiederum so, dass man deutlich merkt, wie positiv du dich in dem Drama selbst siehst, als die Hilfsbereite und stets Loyale, aber im Hintergrund nicht unerheblicher Groll. Das erzeugt bei mir beim Lesen ganz ungute Gefühle und ich empfinde es in dem Ausmaß zumindest als Unehrlichkeit deinerseits, dass du trotz dieses Grolls immer weiter die Hilfsbereite für sie warst.


    Deine Reaktion auf meinen Hinweis mit dem Ausgeliefertsein war:

    Zitat

    Monika: das war ich vielleicht auch weil ich was erwartet hab.

    Du hast etwas erwartet? Meine erste Assoziation war, das klingt wie bei Muttern oder bei einer Schwiegermutter: "Ich habs doch nur gut gemeint..", also jemand, der alles mögliche tut, aber mit handfesten Erwartungen und sehr schnell dann in der Opferrolle ist. Wie gesagt, das ist jetzt nur eine Assoziation meinerseits auf deinen kurzen Satz.


    Die Frage also, was hast du erwartet? Vor allem, wieviel hast du erwartet? Mochtest du sie soo sehr??

    Monika: Ja da bin ich wohl der Typ Mensch dafür der sich gerne mal für andere "aufgibt" aber eben meist nur bei denen wo es auch auf Gegenseitigkeit beruht. Bzw bisher wurde das erst 1 mal ausgenutzt und das ist lange her.


    Was ich erwartet habe?


    Daß sie nach der Starthilfe die wir ihr (damals noch sehr gerne!) gegeben haben irgendwann ihren Arsch zusammenkneift und ihr Leben selbst in die Hand nimmt. Das sie uns mal sagt: Danke für die ganze Hilfe, das war nett von euch – jetzt hab ichs geschafft hier Fuß zu fassen, Wohnung ist eingerichtet, alles perfekt und jetzt lebe ich mein Leben.


    Daß sie irgendwann einfach selber lebt ohne jeden Tag 5 mal unsere Hilfe in Anspruch zu nehmen und daß sie sich die Alltagsgegenstände und Co einfach mal selber kauft und zulegt wenn sie weiß, daß sie es doch braucht. Mehr erwarte ich eigentlich nicht ;-D


    Sich 1 mal Rohlinge auszuleihen ist okay, auch wenns nachts ist. 2 mal wird schon komisch – vor allem wenn man einen Job hat wo man Rohlinge prinzipiell oft braucht. Wenn dann aber auf meine Nachfrage, warum sie sich nicht mal selber Rohlinge kauft, eine patzige Antwort kommt a la: "Rohlinge sind Umweltverschmutzung, ich möchte sowas prinzipiell nicht durch meinen Kauf unterstützen!" ...dann schluckt man und braucht erstmal 2 Tage bis man es realisiert hat was da gerade eigentlich passiert ist. In der Zeit legt es sich dann wieder und man lebt ja selber auch irgendwie weiter. Das ist das wo ich meinte, daß sie sich ja selber schon irgendwie voll geil findet und ihre tollen Umweltschutz prinzipien breittritt wo es nur geht und Bewunderung dafür will. Das ist das strange daran und ich checks einfach nicht wie ein eigentlich intelligenter Mensch SO denken und handeln kann. Und vor allem nichtmal ansatzweise merkt daß es nicht okay ist. Und sich sogar noch darüber aufregt, daß ich ihr nicht weiterhin Rohlinge aushändige. Denn 2 weitere Anfragen habe ich bereits abgewimmelt.


    Logo sehe ich mich eher positiv da ich in der ganzen Zeit ganze 2 mal was von ihr wollte (Mehl und Zucker, neue volle Packungen standen am nächsten Tag wieder unaufgefordert vor ihrer Tür).


    Ja es war wohl unehrlich meinen Groll so lange runterzuschlucken. Mehr als das einsehen kann ich jetzt wohl auch nicht mehr... außer ebend nochmal ein Gespräch zu suchen und das zu klären.


    Ich hab mich nicht als Heilige dargestellt. Habe schon recht am Anfang geschrieben daß ich Mitschuld (Ja es gehören immer 2 dazu!) sowie ein Problem damit habe, Grenzen zu setzen. Ich bin weder unfehlbar, noch perfekt. Alles was ich getan hab war es mir hier von der Seele zu schreiben und MEINE Sicht der Dinge zu erläutern (wie es hier jeden Tag hunderte Menschen tun). Aus der Sicht von jemand anderem kann ich nicht schreiben. Ich check nur einfach manche Leute nicht... das iss wohl alles :D

    Anmerkung: Und genau das Beispiel mit den Rohlingen ist eines von vielen, das ich "dreist" finde. Um das nochmal betont zu haben. Natürlich kann ich hier schlecht 2000 weitere Bsp anführen. Aber es gibt sie und zwar zuhauf in ähnlichskurrilem Ablauf.

    Ich glaube, es geht gar nicht so sehr darum, IHR Grenzen zu setzen, sondern dir selber gegenüber. :-/ Du hast sie zu einem Sozialprojekt gemacht, über das normale Maß hinaus. Dass dann Groll entsteht ist schon fast mit im Gepäck. So schnell ändern sich Menschen nicht und deine Erwartungen waren vermutlich unrealistisch.

    Du hast es erfasst. Im Bezug auf sie war ich definitiv unrealistisch. Wobei es ja gar nicht mal so selten ist, daß man anderen Menschen einfach mal ein bißchen unter die Arme greift – freiwillig und unentgeltlich (man muss ja nicht immer eine Art "Gegenleistung erwarten – zumindest nicht von Anfang an). Sehe ich in meinem Umfeld sehr oft und dachte daher zunächst an nichts schlimmes wenn man mal jemandem einen Gefallen tut. Normalerweise kommt es irgendwie irgendwann zurück -> Karma :) Daher bin ich nun auch auf der Hut ;-D