Freundin hat für alles eine Ausrede bzw. auf alles eine Antwort

    Es geht um eine neue Freundin von mir. Kennengelernt haben wir uns als Arbeitskolleginnen, kurz bevor sie das Unternehmen verlassen hat. Wir blieben in Kontakt, trafen uns auf einen Kaffee und seit ca. 1 Jahr treffen wir uns öfter und jetzt sind wir irgendwie an einem Scheideweg, weil ich überlege, ob ich den Kontakt weiter pflegen möchte oder ob es mir zu "anstrengend" ist.


    Seit einem Jahr fällt mir nämlich auf, dass sie echt auf ALLES eine Antwort hat und sei die noch so "absurd". Beispiel: Wir treffen uns mit anderen Hundebesitzern zum Gassi und einer davon sagt zu ihr "Oh die Krallen von deinem Hund sind aber echt lang" (weil man sie beim Gehen auf Asphalt sehr laut gehört hat) und sie "Ja, die darf man nicht schneiden". Sagt der andere "Was, das habe ich ja noch nie gehört" und sie "Ja doch, bei ihm ist das so, ist eine Ausnahme, aber die darf man bei ihm wirklich nicht schneiden" (der Hund ist ein Mischling, etwa 40cm Schulterhöhe und hat tatsächlich sehr lange vorstehende Krallen, die sich schon biegen). Da ich mich in dem Bereich zu wenig auskenne, habe ich mich zurückgehalten, aber komisch erschien es mir schon.

    Anderes Beispiel, sie fragt, wie ich es schaffe meine Figur zu halten. Ich sage, ich achte aufs Essen und gehe regelmäßig laufen. Sie: "Ach so, na ja, bei mir bringt Laufen leider nichts", ich frage: "Wieso bringt das bei dir nichts?", sie "Mein Stoffwechsel ist dafür nicht gemacht, ich würde dabei nichts abnehmen, das haben mir 3 Experten bestätigt". Ich sage "echt, sowas gibts? Woran liegt das denn?" und sie "das ist wirklich so, glaub mir". Ich will dann nicht unhöflich sein und sie nicht löchern, weil es mir letztlich auch "egal" ist, aber dass sie eine Aussage von ihr mit "glaub mir, das ist so" bekräftigt, kommt immer häufiger vor und ein fruchtbare Austausch ist dadurch kaum möglich.

    Ich treffe mich natürlich nicht zum Diskutieren mit ihr, aber irgendwie fängt es an zu nerven, dass bei ihr immer alles ganz anders ist als bei anderen und es keine nachvollziehbaren Erklärungen dafür gibt. Auch wenn sie weniger isst, nimmt sie angeblich nicht ab, das ist bei ihr eben so und wenn sie mich dann nach Tipps fragt, kann ich nur berichten, was bei mir und 99% aller anderen Menschen hilft und sie sagt dann immer "bei mir funktioniert das so leider nicht, glaub mir".


    Ich weiß nicht, ob durch die Beispiele rübergekommen ist was ich meine, aber es zieht sich echt durch den kompletten Alltag und jedes Gespräch. Irgendwann landen wir immer an dem Punkt, dass bei ihr alles anders funktioniert und das erschwert irgendwie den Austausch, weil es auch nie richtige Begründungen gibt. Irgendwie landen wir dann in einer Sackgasse und das Gespräch zu dem Thema endet an der Stelle, weil ich nur sagen kann "Okay, wenn das bei dir so ist..."


    Mich langweilen die Gespräche dadurch auch irgendwie, weil es immer gleich abläuft. Kennt jemand diese Art von anderen und wie geht ihr damit um? Sollte ich mal offensiv in so einer Situation sagen "Ich kann mir das nicht vorstellen"? Würde übersetzt aber bedeuten: Ich glaube ihr nicht. Was einer Freundschaft sicher nicht zuträglich ist, aber auf Dauer ist mir das auch irgendwie zu "blöd", weil dadurch kein richtiger Austausch entsteht. Ich freue mich z.B. über Tipps, wenn sie mir etwas zu einer bestimmten Pflanze erklärt, also wie man die am besten zurückschneiden sollte, damit sie stärker austreibt. Ich sage dann "Oh, das wusste ich noch gar nicht, das werde ich mal ausprobieren" und behaupte nicht "Nee also bei meinen Pflanzen geht das so nicht, die sind speziell, die darf man nicht so schneiden", wenn ihr versteht was ich meine, denn das wäre so eine typische Reaktion von ihr.

  • 31 Antworten

    Hast du sie mal angesprochen warum bei ihr alles anders funktioniert als bei anderen?;-D

    Ich lache jetzt so, ich kann mir aber vorstellen wie nervtötend sowas ist. Mir scheint sie sucht immer nach Rechtfertigung, um bei sich nichts zu ändern.

    Wenn du ohnehin mit dem Gedanken spielst das auslaufen zu lassen, dann frag einfach geraderaus und sag, dass das anstrengend ist.

    Sollte sie dann pikiert reagieren, dann ist es doch wurscht.

    Alias 974299 schrieb:

    Seit einem Jahr fällt mir nämlich auf, dass sie echt auf ALLES eine Antwort hat

    Also schon immer, oder? Wenn dir das nicht gefällt, einfach mal offen ansprechen. Mehr als "verlieren" kannst du sie ja nicht.

    Solche Menschen gibt es nun mal.


    Wie du schreibst, du entscheidest, ob ich du das weiterhin machst oder die Freundschaft beendest . Andere Möglichkeiten, sprich sie drauf an.

    Würde sie darauf ansprechen, und wenn sie es selbst nicht merkt und abstreitet, oder sich diese nervige Art nicht eingesteht, notfalls die Freundschaft beenden, wenn du dir das nicht mehr geben willst.


    Erinnert mich an eine Tante von mir, die null über Selbstreflexion verfügt und es sich immer alles so dreht und wendet, wie es ihr gefällt, damit sie ja nichts ändern muss.

    Sorry, aber für mich sind das keine „Ausreden“, sondern bewusste Lügen. Und jemand, der mich anlügt würde ich nicht in meinem Leben haben wollen.

    Mir wäre das auch zu blöd.

    Das sind alles nur Ausreden von ihr, um nix ändern zu müssen oder um Vorwürfen zu entgehen (zB warum sie ihrem Hund nicht die Krallen schneiden lässt).


    Mit anderen Worten, sie ist lasch und null an Verbesserungen/Veränderungen interessiert.

    Muss sie ja auch nicht (Es ist ihr Leben....), aber die Frage ist halt, ob sie dann als Freundin zu dir passt bzw. ob du mit ihrer Art zurecht kommst.


    Mir persönlich wärs wohl auf Dauer zu blöd, weil kein echter Austausch stattfindet.


    Du kannst du Freundschaft aber auch "downgraden" auf lockere Bekanntschaft und sie nur ganz selten treffen und dich drauf einstellen, dass wieder diese Ausreden kommen und drüber hinwegsehen.

    Wenn du das kannst und willst.

    Mir ist aufgefallen dass es bei beiden von deinen 2 Beispielen darum geht, dass direkt oder indirekt etwas von ihr erwartet wird (Hundekrallen schneiden, sich mehr bewegen).

    Die Antworten klingen für mich dann eher wie Abwehr, wie "geht dich einen Sch... an". Ein Weg einer für sie vielleicht unangenehmen Diskussion auszuweichen.


    Darum frage ich dich: kommt sie auch sonst mit solchen Fantasie-Antworten?

    Egal ob es der Wahrheit entspricht, ob es Ausreden sind, ob es eine Abwehrreaktion ist, warum entstehen überhaupt Angriffe? Kommen die "Gesprächsthemen mit pesrönlicher Fragestellungen" die zur Ausrede führen von Ihr oder von Dir?


    Vielleicht seid Ihr auch einfach in Gesprächsthemen nicht kompatibel, manche reden halt eher über persönliche Probleme "warum ist das Gewicht ein Problem bei mir/dir" etc und andere reden halt über die Welt oder Ihr Leben abseits von Problemen.

    ich würde sie fragen ob ihr auffällt dass das immer Ausreden sind


    das ist hart konfrontativ aber sie kann davon profitieren und es rettet evtl eure Freundschaft, wenn sie merkt dass es ok ist sich Schwächen auch mal einzugestehen

    Micha2738 schrieb:

    Egal ob es der Wahrheit entspricht, ob es Ausreden sind, ob es eine Abwehrreaktion ist, warum entstehen überhaupt Angriffe? Kommen die "Gesprächsthemen mit pesrönlicher Fragestellungen" die zur Ausrede führen von Ihr oder von Dir?

    Oft von ihr, deshalb habe ich neben den Hundekrallen auch das Beispiel mit dem Laufen genannt. Das Thema kam von IHR, sie hat MICH ja gefragt, wie ich meine Figur halte und ich habe nur geschildert, was ich tue. Ohne Gegenfrage, ohne "wieso versuchst du das nicht mal" oder "warum bist du übergewichtig". Denn anfangs dachte ich auch, dass sie in erster Linie so reagiert, wenn sie sich angegriffen fühlt, wie bei den Hundekrallen zum Beispiel. Aber das mit dem Gewicht kam von ihr und ich habe nur auf ihre Frage geantwortet. Ok und ich habe dann aus Interesse gefragt, was es mit ihrem Stoffwechsel auf sich hat, weil sie ja meinte, laut Experten bringt das bei ihr nichts. Das klang ungewöhnlich und mich hat es wirklich interessiert.

    Ich habe mir inzwischen auch schon abgewöhnt, überhaupt nachzufragen in solchen Situationen, aber sie erzählt auch von sich aus immer wieder so abstruse Sachen, z.B. dass ihr Sohn mit superguten Zensuren sitzen geblieben ist und dass das an der Schule halt so wäre. Oder dass sie ihren Urlaub wegen Corona nicht stornieren konnten, obwohl es ein Reiseverbot in das Land gab. Alle anderen konnten kostenfrei stornieren, sie aber nicht, weil das in ihrem Hotel angeblich nicht vorgesehen war. Das waren alles Themen, die sie von sich aus gebracht hat. Meist geht es dann darum, dass sie in irgendeiner Form benachteiligt ist.

    Bei ihr ist immer alles ein Sonderfall und "ganz komisch" (sagt sie selbst).


    Madame Charenton schrieb:

    ich würde sie fragen ob ihr auffällt dass das immer Ausreden sind


    das ist hart konfrontativ aber sie kann davon profitieren und es rettet evtl eure Freundschaft, wenn sie merkt dass es ok ist sich Schwächen auch mal einzugestehen

    Hm vielleicht hast du Recht, vielleicht habe ich sogar versäumt, das in dem Zusammenhang ganz klar zu stellen, dass sie sich nicht "rausreden" muss, damit man sie gern hat.


    Danke schon mal für euren Input!

    Hört sich an als wäre deine Freundin eine kleine Pippi Langstrumpf.


    "Ich mach mir die Welt, widewide sie mir gefällt"


    Mir wäre das auch zu anstrengend. Du musst für dich entscheiden ob dir die Freundschaft ansonsten genug bietet um auf Dauer darüber hinweg sehen zu können.


    Oder du versuchst es etwas energischer, zum Beispiel bei dem Krallen - Thema:

    Etwa so: "Ich kann mir trotz Deiner Rechtfertigungen nicht vorstellen dass dies für das Tier angenehm ist! Tut mir leid aber das glaube ich dir nicht und meine es nur gut! Natürlich entscheidet letztendlich du, aber ich würde die Krallen schneiden!

    Zitat

    Wir treffen uns mit anderen Hundebesitzern zum Gassi und einer davon sagt zu ihr "Oh die Krallen von deinem Hund sind aber echt lang" (weil man sie beim Gehen auf Asphalt sehr laut gehört hat) und sie "Ja, die darf man nicht schneiden". Sagt der andere "Was, das habe ich ja noch nie gehört" und sie "Ja doch, bei ihm ist das so, ist eine Ausnahme, aber die darf man bei ihm wirklich nicht schneiden"

    Zitat

    Sohn mit superguten Zensuren sitzen geblieben ist und dass das an der Schule halt so wäre.

    Also die beiden Geschichten finde ich ja am geilsten! ;-D%:|X-\

    Alias 974299 schrieb:

    Mich langweilen die Gespräche dadurch auch irgendwie, weil es immer gleich abläuft. Kennt jemand diese Art von anderen und wie geht ihr damit um?

    Ich würde sagen, ich kenne nur solche Leute. Ich finde auch nur Leute interessant, die sich dessen bewusst sind, dass wir alle verschieden sind. Aber ja, vielleicht liegt es nur an den Beispielen.


    Alias 974299 schrieb:

    Sollte ich mal offensiv in so einer Situation sagen "Ich kann mir das nicht vorstellen"? Würde übersetzt aber bedeuten: Ich glaube ihr nicht. Was einer Freundschaft sicher nicht zuträglich ist, aber auf Dauer ist mir das auch irgendwie zu "blöd", weil dadurch kein richtiger Austausch entsteht.

    Eben, was ich ihr nicht absprechen würde, wäre, dass ihre Welt so ist, wie sie sie sieht. Wäre natürlich etwas anderes, wenn sie einem ihre Sicht aufdrücken will. So lange sie zwischen ihrer Meinung und meiner eigenen, hätte ich kein Problem es so anzunehmen.

    Alias 974299 schrieb:

    Ok und ich habe dann aus Interesse gefragt, was es mit ihrem Stoffwechsel auf sich hat, weil sie ja meinte, laut Experten bringt das bei ihr nichts. Das klang ungewöhnlich und mich hat es wirklich interessiert

    Und ihre Erklärung war für dich nicht schlüssig? Ich meine schlüssig aus ihrer Aurgumentation und nicht nach deinen Kriterien.

    Melete schrieb:

    Und ihre Erklärung war für dich nicht schlüssig? Ich meine schlüssig aus ihrer Aurgumentation und nicht nach deinen Kriterien.

    Na ja was heißt "Argumentation"? Die fehlt ja meist, denn bei ihr "ist das eben so". Sie hat halt nur gemeint, 3 Experten hätten ihr gesagt, dass sie selbst dann nicht abnehmen würde, wenn sie am Tag 3 Stunden joggt und nur 1000 kcal isst, denn ihr Stoffwechsel wäre eben "so". Warum das so sein soll, dazu gab es ja keine wirkliche Erklärung, außer: Das ist bei mir eben der Fall. Laufen führt zu nichts. Egal wie viel, egal was ich esse, ich nehme nicht ab.

    Finde ich dann tatsächlich nicht schlüssig, wenn es keine weitere Erklärung gibt wie "ich nehme Medikamente, die den Stoffwechsel beeinflussen" oder "das hat mit Wert XY zu tun, der ist bei mir besonders hoch/niedrig, das ist eine Autoimmunkrankheit" oder whatever.

    Genau deshalb finde ich den Austausch ja so wenig fruchtbar, weil mir da irgendwie die Substanz fehlt. Ich bin total offen und neugierig was andere Meinungen angeht und andere Sichtweisen oder Erfahrungswerte. Aber bei ihr enden die abstrusen Erklärungsansätze dann eben immer mit "ist so, glaub mir". Das macht es so schwierig, sich vernünftig miteinander auszutauschen, finde ich.