Zitat

    Wie man damit umgeht, ist eine sehr subjektive Sache und deine Freundin genießt sehr viel Freiheit diesbezüglich. Das ist schon eine außergewöhnliche Situation, die ihr da habt.

    Finde ich überhaupt nicht.


    Und allgemein: Immer wieder taucht diese Vorstellung auf, dass jemand, der mit einem gegengeschlechtlichen guten Freund/in verreist, dann auch garantiert mit dem/der was am Laufen haben muss. Das langweilt mich echt sowas von zu Tode... %-|

    Na, Glückwunsch Euch beiden :-D


    Ist sie denn nun tatsächlich mit dem besagten Mann in den Urlaub nach Paris gefahren oder hat sie hinsichtlich der Wahl von Urlaubsort und Reisepartner doch mal Rücksicht auf Deine Gefühle genommen?


    Freiheiten in einer Beziehung sind wichtig. Es freut mich für Euch, dass die Beziehung trotz sehr unterschiedlichen Randbedingungen was die Freizeit angeht, bei Euch dank viel Toleranz gut funktioniert. Wichtig wäre für Euch beide die Erkenntnis, das auch Toleranz endlich ist und durch Rücksichtnahme ergänzt werden muss. Wenn eine Partei rücksichtslos alles durchzieht und dafür vom anderen Toleranz fordert, klappt das nicht. Da wo Gefühle verletzt werden ist die Grenze der Freiheiten erreicht. Insofern die Frage oben: Wie ist denn der Urlaub nun verlaufen?

    Zitat
    Zitat

    Wie man damit umgeht, ist eine sehr subjektive Sache und deine Freundin genießt sehr viel Freiheit diesbezüglich. Das ist schon eine außergewöhnliche Situation, die ihr da habt.

    Finde ich überhaupt nicht.

    Ich denke schon. Man wird statistisch nicht so viele (glückliche) Paare finden, wo ein Partner sehr oft freiwillig abwesend ist. Damit steht z.B. Sensibelman als gegenteiliges Extrem sicher nicht allein da. Ich meinte den Begriff "außergewöhnlich" auch anerkennend und nicht abwertend.


    Dass man mit gegengeschlechtlichen Freunden unterwegs sein kann, ohne dass was passiert, halte ich hingegen wiederum für das normalste der Welt.

    Zitat

    Man wird statistisch nicht so viele (glückliche) Paare finden, wo ein Partner sehr oft freiwillig abwesend ist.

    Wer hat denn hier was von "sehr oft" gesagt? Öfter als er, weil sie gerade Zeit dafür hat, aber das war auch schon alles...

    @ Emotionale

    Danke!


    Woher _Surferin , Comran oder andere das "sehr oft", "ständig" nehmen weiß ich auch nicht. Und es ist auch (für mich) gefährlich. Denn ja, natürlich habe ich auch Sehnsucht, und in solchen Momenten fühlt es sich dann auch wie "ständig" an. Ist aber nicht. Im Moment viel, ja. Wenn die vorlesungsfreie Zeit wieder anfängt ist damit ja auch erstmal wieder Schluss ;-)

    @ Comran

    Dir auch danke ;-) Ja, das hat sich so zugetragen nach ihrer Rückkehr. Schön dass du es gesund findest. Dein Streufeuer im "Verhütungspanne-Faden" war nicht konstruktiv, hat nicht geholfen - Gegenteil. Er hat mich verunsichert über etwas, wo ich mir eigentlich sicher bin. Und hat ein wenig gefruchtet, wegen der anstrengenden Zeit davor. Das war Scheiße von dir.

    @ sensibelman

    Erstmal nix. Aber ich wünsche dir dass sich bei dir und deiner Partnerin nie was ändert. Hoffentlich steht ihr nie vor der Aufgabe das Leben alleine meistern zu müssen, sonst wird das garstig. Wir haben schon wirklich genug und gutes Beziehungsleben. Nicht 24/7, und nicht einfach nach 2 1/2 Jahren. Aber dafür gut, mit Bewegung und Intensiv. Ich bin froh dass wir nicht in Jogginghosen bei den Tagesthemen einschlafen.


    Siehste. Ironie kann ich auch ;-)

    @ Ralph_HH

    Jau, das mit Paris war ja zu spät. Ich hab den Faden ja eröffnet, als die beiden schon da waren. Wie wir das besprochen haben und was rausgekommen ist hab ich ja auch schon geschrieben. Aktuell sind die beiden wieder unterwegs. Nicht in unser geplantes Urlaubsziel. Alles andere wäre meinerseits auch ein sofortiger Trennungsgrund gewesen. So freue ich mich dass meine Freundin ne gute Zeit hat, und sie damit verbringt womit sie viel Spaß hat. Ich vertraue ihr und habe keine Bedenken hinsichtlich Treue. Ich bin etwas eifersüchtig dass ich da nicht mitmachen kann und auf die Eindrücke. Aber nur weil ichs nicht haben kann soll sie das auch nicht haben? Nein. Und wir haben ja auch unseren Urlaub im Anschluss daran - ich freue mich so sehr darauf!

    Ich habe den Eindruck, dieser Faden hat dir in zweierlei Hinsicht gutgetan: Du hast offene und konstruktive Kommunikation mit deiner Freundin intensiviert und das in Verbindung mit dem zweiten Aspekt - sich klar zu artikulieren, was den eigenen Standpunkt angeht. Cool.

    @ ifitaintbroke

    Ich hoffe nur, das die Beziehung dir das gibt was du dir davon erhoffst. Ich hab ja ziemlich direkt und unverblümt geschrieben was ich davon halte und das basiert natürlich auf vielen negativen Erfahrungen die ich selbst oder Freunde von mir gemacht haben.


    Ein weiterer Grund ist allerdings auch, das du immer wieder Andeutungen machst, das du eigentlich durchaus ein Problem damit hast, dich aber ändern willst. Für mich klingt das ungesund und es errinnert mich an mich selbst vor ca. 10 Jahren wo ich eine ähnliche Beziehung geführt habe. Ich sehe es an der Stelle wie Comran und auch ähnlich die sensibelman: mir wäre das für eine Beziehung zuviel Distanz. Und ich glaube sehr viele Menschen haben mit der Urlaubskonstellation, wie deine Freundin sie durchsetzt, ein Problem. Aber manchmal versucht man sich selbst stark zurückzunehmen, um eine Frau an sich zu binden... aber die Erfahrung zeigt: das Funktioniert bei so grundlegenden Dingen nicht.


    Du kannst nur selbst wissen, wie du eigentlich darüber denkst. Du solltest aber nicht dem Irtum unterliegen, das glückliche Beziehungen nur so funktionieren wie deine Freundin das vielleicht gerade darstellt. Und eins ist auch sicher: niemand wird es dir auf Dauer danken wenn du so grundlegende Bedürfnisse in deinem Leben unterdrückst... sie wird auch nicht aus Dankbarkeit bei dir beleiben, weil du sie mit ihrem besten Freund in den Urlaub fahren läßt.


    Wenn ich in meinem Freundeskreis die Paare betrachte, die schon mehr als 10 Jaher glücklich zusammen sind, würde keiner eine solche Urlaubskonstellation wollen oder gutheissen. Deren Meinung ist übereinstimment: sowas macht man nicht. Ob sie damit richtig liegen? Keine Ahnung. Garantien gibts keine. Auf der anderen Seite schleppen sich aber die Freunde, die sowas beführworten und von "Freiheit" reden, im 1-2 Jahres Rhytmus von Beziehung zu Beziehung. Ob das nun "Freiheit" und "Glück" ist, weiss ich nicht.

    Zitat

    Dein Streufeuer im "Verhütungspanne-Faden" war nicht konstruktiv, hat nicht geholfen - Gegenteil. Er hat mich verunsichert über etwas, wo ich mir eigentlich sicher bin. Und hat ein wenig gefruchtet, wegen der anstrengenden Zeit davor. Das war Scheiße von dir.

    Da hast du glaube ich etwas falsch verstanden. Die zeitliche Trennung der beiden Fäden war wirklich sehr unscharf, d.h. wenn die Freundin noch "paar Tage in Paris" bleiben will und man zwei Tage später schon von einer Kondompanne schreibt, hat sich die Möglichkeit förmlich aufgedrängt. Du wärst nicht der erste, der sich in einer solchen Situation anderweitig getröstet hätte - ich hätte es dir aber von deiner Art nicht zugetraut, deswegen war ich auch so verwundert.


    Das war aber rein auf dich bezogen. Inwieweit sollte dich das verunsichern? Ich habe ja nicht unterstellt, dass deine Freundin mit dem anderen was hat. Ein kurzes "meine Freundin ist schon wieder zurück" hätte gereicht, um mein Weltbild wieder geradezurücken ;-) . Hast du ja dann auch hier nachgeholt.


    Daher auch meine Erleichterung hier im Faden, dass ich froh bin, dass ...

    Zitat

    ... die Kondompanne kein Ausflug einer besonderen persönlichen Freiheit deinerseits war

    Insofern: alles OK. :)_

    @ AufDerArbeit

    Joa, ist auch etwas schwierig zu trennen (auch für mich). Es gibt Situationen, da ist es sicher völlig angebracht seine Bedürfnisse oder Wünsche zu artikulieren, ja manchmal sogar einzufordern. Mein Thema-Aufhänger war wohl definitiv so eine Situation.


    Dann ist es aber auch so, dass ich grundsätzlich, und in allen bisherigen Beziehungen, gerne zum Klammeraffen werde. Das geht dann deutlich über das gesunde Maß Zweisamkeit hinaus. Will eigentlich immer nur kuscheln, bu****, zusammen chillen - gleichzeitig igel ich mich etwas ein, vernachlässige den Freundeskreis. Ein bisschen so wie die ersten vier Wochen verliebt, nur bei mir dann ohne Ende :-p Das engt(e) meine Partnerinnen ein, bis am Schluss die Beziehung beendet wurde. Mir wird jetzt erst so langsam klar, dass mein Verhalten da über das Ziel hinausschießt. Naja - und daran arbeite ich.


    Damit meine ich aber natürlich nicht dass ich es cool finden will, wenn meine Freundin, plump gesagt, meine Bedürfnisse komplett ignoriert, und mich (fast schon wissentlich) verletzt. Kein Applaus für Scheiße.


    Aus den o.g. Gründen bin ich dann aber etwas verunsichert, wo die Grenzen zu ziehen sind. Auch ein Grund, warum ich diesen Faden gestartet habe.


    Zu guter Letzt will ich nochmal sagen: Hier wird des öfteren von Sie ist "dauernd, ständig, immer" weg - das ist einfach falsch. Auch wenn es sich für mich vielleicht gerade so anfühlt ;-) Tatsächlich reden wir über einen Zeitrahmen von ca. 6 Wochen, in dem wir uns auch zwischendurch immer wieder mal (ge)sehen (haben).

    @ Comran

    Oh, gut dass wir drüber geredet haben! Echt. Danke. Und sorry. Ich habe es in einen ganz anderen Hals bekommen. Vielleicht habe ich dich auch verwechselt. Wahrscheinlich eine Mischung von allem. Ich habe es so wahrgenommen, als ob du ihr unterstellt hast da einen ONS, Affäre oder sowas zu haben... Okay, hab ich wohl falsch aufgepickt. Entschuldige bitte.


    Und ich verstehe auch jetzt wo ichs nochmal durchgelesen habe, dass man meine Worte dahingehend falsch verstehen könnte... Nein, es war unser Unfall, am Tag als sie aus dem missglückten Parisurlaub zurückgekommen ist.


    Ja, jetzt ist sie aktuell noch eine Woche unterwegs (waaas, noch eine ganze Woche? :-p ), und ja, ich vermisse sie, teilweise sehr. Sie hat gerade viele Eindrücke, eine tolle Zeit, da ist das vermissen vermutlich nicht so stark wie meins. Aber ich freue mich aufrichtig dass sie die Gelegenheit hat schönes zu machen, und so viel mehr darauf wenn sie dann wieder da ist! x:)

    Zitat

    Will eigentlich immer nur kuscheln, bu****, zusammen chillen

    Vielleicht lag hier das Problem. Man kann mit seiner Partnerin durchaus noch viele andere Sachen gemeinsam erleben- Sport, Kunst, Musik, Kino, Theater, Essen, Natur genießen, Spazierengehen (z.B. Architektur betrachten) ... (da schließt auch gelegentliches Kuscheln, Küssen, Streicheln, Drücken keineswegs aus- da sollte aber auch die Partnerin ähnliche Bedürfnisse und Interessen haben. Freiheit ohne Rücksicht nehmen zu müssen ist dann gegeben, wenn beide Partner gleiche Interessen teilen und somit gemeinsam erleben können und wollen. Ich selbst würde es auch als belastend empfinden, wenn meine Frau vollkommen andere Interessen hätte und ich darauf eben jedesmal Rücksicht nehmen müsste und sie sich deswegen auch in gewisser Weise in ihrer Freiheit eingeschränkt sieht, wenn sie ihren Interessen nachgehen möchte.


    Ich glaube, je weiter die Interessen und Neigungen der Partner differieren, umso mehr sind Rücksichtnahme bzw. Einschränkung von Freiheiten erforderlich- was relativ schnell Spannungen in eine Beziehung bringen kann.

    Zitat

    Das engt(e) meine Partnerinnen ein, bis am Schluss die Beziehung beendet wurde. Mir wird jetzt erst so langsam klar, dass mein Verhalten da über das Ziel hinausschießt. Naja - und daran arbeite ich.

    Du solltest aber aufpassen, dass du nun das Pendel nicht in die andere Richtung ausschlagen lässt (ganz viel Rücksichtnahme bis zur Selbstaufgabe). Eine Beziehung sollte meiner Meinung möglichst wenig Einschränkung und "Rücksichtnahme" für die einzelnen Partner bedeuten- ansonsten passen die Partner nicht unbedingt gut zusammen.


    Der Alltag (z.B. die Arbeitswelt) baut schon genügend Einschränkungen auf (z.B. Zeitverfügbarkeit, freie Entscheidungsmöglichkeiten), das muss man sich nicht noch durch die Beziehung arrangieren.


    Einschränkungen und Rücksichtnahme zu üben und hinzunehmen funktioniert sicherlich über gewisse Zeiträume- ist aber längerfristig mit vielen Risiken verbunden- irgendwie merken die Partner doch die gegenseitige Unzufriedenheit mit bestimmten Handlungen und Situationen- irgendwann wird die Unzufriedenheit zu Frust.

    Zitat

    Oh, gut dass wir drüber geredet haben! Echt. Danke. Und sorry. Ich habe es in einen ganz anderen Hals bekommen. Vielleicht habe ich dich auch verwechselt. Wahrscheinlich eine Mischung von allem. Ich habe es so wahrgenommen, als ob du ihr unterstellt hast da einen ONS, Affäre oder sowas zu haben... Okay, hab ich wohl falsch aufgepickt. Entschuldige bitte.

    Hey, kein Problem - war halt eine aufreibende Zeit und alles auf einmal :)_

    Zitat

    Du solltest aber aufpassen, dass du nun das Pendel nicht in die andere Richtung ausschlagen lässt (ganz viel Rücksichtnahme bis zur Selbstaufgabe). Eine Beziehung sollte meiner Meinung möglichst wenig Einschränkung und "Rücksichtnahme" für die einzelnen Partner bedeuten- ansonsten passen die Partner nicht unbedingt gut zusammen.

    Das sehe ich auch so. Eure Grundphilosophien liegen doch recht weit auseinander ...