Zitat

    weiß deine Freundin denn, wie tief dich dieser Aspekt ihrer sexuellen Selbstverwirklichung verletzt?

    Ja. Heute Abend werden wir reden. Sie sagte auch gerade am Telefon, wie sehr es ihr Leid tut mich leiden zu sehen, aber ich nicht alles so schwarz sehen solle. Sie möchte mir auch nochmal ihre Gefühle und Sichtweise erläutern. Sie meint ich sehe es wahrscheinlich schlimmer als unsere Situation ist. Ich bin auf ihren Standpunkt. Mir ist klar, dass meine Reaktion heftig ist, wie sehr ich mich verletzt fühle. Aber ich komme hier einfach an meine Grenzen. Ohne ein gewisses einlenken ihrerseits wird das für mich nicht funktionieren.

    Zitat

    dass du eben der nette, zuverlässige Mann bist- weshalb sie auch auf dieser Basis mit dir eine Beziehung eingegangen ist, ihr das aber zuwenig istun zwar von Anfang an?

    Ich weiß es nicht und ich bin froh wenn das Gespräch nachher da ist. Ich bin auf ihre Aussagen gespannt und auf ihre Reaktion auf meine Vorschläge.

    @ Xerxes86

    merkst Du eigentlich, dass SIE etwas tun will bzw schon tut (darüber reden an sich reicht ja schon fast aus), was in einer Beziehung im Allgemeinen sehr problematisch ist, aber der Tenor Deiner Beiträge ist, dass Du den Fehler/das Problem trotzdem bei DIR suchst?

    @ TE

    Ich muss da LaRucola uneingeschränkt Recht geben.

    Zitat

    merkst Du eigentlich, dass SIE etwas tun will bzw schon tut (darüber reden an sich reicht ja schon fast aus), was in einer Beziehung im Allgemeinen sehr problematisch ist, aber der Tenor Deiner Beiträge ist, dass Du den Fehler/das Problem trotzdem bei DIR suchst?

    Ich sehe da in eurer Kommunikation auch ein starkes Ungleichgewicht. Gerade dieses "Mitleidige" von ihrer Seite und das Verletzte auf Deiner. Du musst ihr da schon auf Augenhöhe begegnen. Deine Bedürfnisse sind genauso relevant wie ihre und letzlich geht es um EURE Beziehung, das, was "wir, uns und unser" ist, nicht um die "ich's". Wie geht ihr damit gemeinsam um, wie lässt sich was innerhalb der Beziehung von beiden tragen und umsetzen? Oder halt eben auch nicht? Wenn Du da schon mit dieser Schräglage rein gehst, wirst Du schlicht untergebuttert. Das ist weder für Dich gut, noch für sie auf lange Sicht reizvoll...

    Zitat

    merkst Du eigentlich, dass SIE etwas tun will bzw schon tut (darüber reden an sich reicht ja schon fast aus), was in einer Beziehung im Allgemeinen sehr problematisch ist, aber der Tenor Deiner Beiträge ist, dass Du den Fehler/das Problem trotzdem bei DIR suchst?

    Sie möchte auch das Gespräch heute Abend. Sie möchte mich nachher anhören und auch nochmal ihre Gefühle und Sichtweise darlegen.


    Einen Vorwurf mache ich mir wegen meiner extremen emotionalen Reaktion. Ich bin ein Freund von überlegten Handlungen, aber ich fühle mich so überfordert, dass es so mit mir durch geht.


    Ich bin schon froh eine Grenze für mich abgesteckt zu haben. Falls ich an meiner Grenze bin und sie nicht bereit ist mir auch entgegen zu kommen, dann weiß ich nicht, ob ich mir hinterher noch Vorwürfe mache in der Form "was wäre gewesen wenn..."

    Zitat

    Einen Vorwurf mache ich mir wegen meiner extremen emotionalen Reaktion

    Hallo!?


    In Anbetracht ihres "Wunsches" ist eine extreme emotionale Reaktion völlig normal und verständlich.


    Warum kritisierst Du Dich für Deine eigenen Bedürfnisse und völlig normalen Gefühle?

    Zitat

    Einen Vorwurf mache ich mir wegen meiner extremen emotionalen Reaktion.

    Ist ja die Frage inwieweit sich diese Reaktion in (einer) Handlung bemerkbar macht.


    Emotional ist keine Reaktion zu "extrem" - eine Handlung (daraufhin) kann es dennoch sein.....


    Doch nachdem was Du hier so (be)schreibst sehe ich Dich durchaus auf der Seite des konstruktiv Handelnden. :)*

    Ich will LaRucola widersprechen. Meiner Meinung nach sind beide "unschuldig" und ihr Problem rührt nur von ungenügender Kommunikation vom Beginn der Beziehung her. Wobei sie über eine Affäre gestartet sind dabei spielt die sexuelle Einstellung was Monogamie und Polygamie anbelangt nicht die Rolle. Und wenn man dann so reinschlidert und schon Gefühle da sind, dann wird's halt schwierig mit dem Ziehen der Notbremse.


    Wenn die beiden klar von Anfang an gesagt hätten: Sie: ich bin polygam, er: ich bin monogam. Dann hätte die Beziehung gestartet oder auch nicht. Da es anders war, sitzen jetzt beide im Liebesschlamassel. Und müssen selber sehen wie sie wieder rauskommen. Und da gibt's kein sie mutet dir zuviel zu oder Fehler suchen beim einen oder anderen.

    Zitat

    Ich bin ein Freund von überlegten Handlungen, aber ich fühle mich so überfordert, dass es so mit mir durch geht.

    Und genau das sollte sie wissen. Es bringt euch als Paar nicht weiter, wenn du Sachen machst oder mitmachst, die dich zutiefst kränken und unglücklich machen. Das sollte sie wissen. Obwohl ich nicht glaube, das Menschen die Polyamor ticken, diese Verletzungen wirklich verstehen.


    Viel Glück für euch @:) :)*

    Meiner Meinung nach sind hier zwei Menschen zusammen gekommen die absolut verschieden Ticken. Schuldig ist hier doch keiner. Ich würde auch zu einer Trennung raten. Zu einem Versuch einer offenen Beziehung muss man bereit sein und nicht nur ihr zuliebe etwas versuchen. Das bringt nichts. Man muss auch nicht alles probiert haben. Diese Frau scheint in ihrer eigenen sexuellen Welt zu leben, was ja an sich nichts schlimmes ist, sondern ihr Leben, aber er hat dazu keinen Zugang. Es macht ihn jetzt schon fertig.

    Zitat

    Hallo!?


    In Anbetracht ihres "Wunsches" ist eine extreme emotionale Reaktion völlig normal und verständlich.

    Ich hinterfrage mich oft und versuche zu schauen, ob ich angemessen handle bzw was ich anders machen könnte. Aber hier sind gerade zu viele Emotionen und Gefühle im Spiel, als dass ich hier alles wohl überlegt durchgehen könnte. In erster Linie muss ich schauen, dass ich soweit komme, dass ich im Alltag wieder geradeaus denken kann und schlafen wäre auch mal wieder eine tolle Sache.

    Zitat

    Doch nachdem was Du hier so (be)schreibst sehe ich Dich durchaus auf der Seite des konstruktiv Handelnden.

    Danke. Ich merke einfach, dass ich diesen Zustand nicht lange aushalte, da ich nach 2,5 Tagen bereits total durch bin. Also muss das Ding geklärt werden und geschaut werden wie man erstmal jetzt Ruhe rein bekommt und ob man auch mittelfristig und langfristig auf einen Nenner kommt.

    Zitat

    Meiner Meinung nach sind hier zwei Menschen zusammen gekommen die absolut verschieden Ticken. Schuldig ist hier doch keiner.

    Weder von ihrer Seite noch von meiner gab es bisher Vorwürfe. Ich glaube ihr war nicht klar, dass es mich so hart trifft und was das auslöst bei uns.


    In den meisten Bereichen harmonieren wir gut. Schade, dass es vielleicht gerade in so einem elementaren Bereich nicht so ist.

    Ja das ist durchaus Schade, aber weißt du, es kennen so einige deine Situation. Man harmoniert in vielen Bereichen so gut und trotzdem ist da etwas, was einfach nicht passt und auch nicht passend zu machen ist, ohne das sich einer für den anderen verbiegt und leidet. Das kann es ja nicht sein. Es ist nun schmerzhaft, aber sicher wirst du eine Frau finden die die gleiche Einstellung wie du hat. Du lernst ja aus der Situation, wenn dir nochmals eine Frau begegnet und sie von Anfang an Dinge klar stellt, die du nicht teilst, dann weißt du es gleich sein zu lassen. Denn wie schmerzhaft es sonst werden kann, erfährst du ja nun. So lernen wir alle :-)

    Also ich sehe in dieser Beziehung noch viel Potenzial. Vor allem wenn beide ehrlich und offen miteinander reden.

    Zitat

    Ich glaube ihr war nicht klar, dass es mich so hart trifft und was das auslöst bei uns.

    Diesen Eindruck habe ich auch. Nur beim Gedanken daran, dass sie mit einem anderen Mann sexuell was hätte, kannst du nicht mehr schlafen, kannst dich nicht mehr konzentrieren, nicht mehr klar denken und leidest wie ein Hund.


    Und da frage ich mich ernsthaft, ob sie irgendwelche sexuellen Praktiken wirklich um diesen Preis ausleben wollen würde. Vor allem da du mit deinen Kompromissangeboten ja sowieso bereit wärst, über deine eigenen Grenzen zu gehen.


    Ich wünsche euch ein gutes und konstruktives Gespräch. :)*

    Zitat
    Zitat

    Meiner Meinung nach sind hier zwei Menschen zusammen gekommen die absolut verschieden Ticken. Schuldig ist hier doch keiner.

    Weder von ihrer Seite noch von meiner gab es bisher Vorwürfe. Ich glaube ihr war nicht klar, dass es mich so hart trifft und was das auslöst bei uns.


    In den meisten Bereichen harmonieren wir gut. Schade, dass es vielleicht gerade in so einem elementaren Bereich nicht so ist.

    Ich kann mich kurz fassen: Ihr tickt sexuell zu unterschiedlich. Dein Eingangspost sagt mir mehr als deutlich, du bist kein Mensch für eine "offene Beziehung". Da kann alles andere noch so schön sein, ihr werdet zusammen nicht glücklich, du bist du und sie ist sie. Von Experimenten kann ich dir nur abraten, man krempelt sich nicht eben mal sexuell um, damit es wieder für beide passt.


    Die Tragweite kann man nicht immer vom ersten Moment an erfassen, wenn es jedoch deutlich wird, dann muss man für sich selbst die Konsequenzen ziehen. Um dein eigenes Seelenwohl willen, werdet ihr euch trennen müssen, so bitter das ist. "Schade" ist ein sehr sehr schwaches Wort dafür. :°_

    Zitat

    Die Tragweite kann man nicht immer vom ersten Moment an erfassen, wenn es jedoch deutlich wird, dann muss man für sich selbst die Konsequenzen ziehen.

    Sie war über meine heutige Reaktion auch verwundert, weil ich gestern Abend am Telefon noch etwas positiver gestimmt war. Als ich danach das Gespräch nochmal in Gedanken durchlaufen bin und mir bildlich die Konsequenzen vorstellte war es vorbei. Ich hab mir während des Telefonats die Dinge nicht so bewusst gemacht und verdrängt, was das alles mit sich bringt.