Zitat

    Es kann sie gegenseitig wunderbar darin bestätigen/bestärken oder eben die Möglichkeit sein, diese endlich aufzuarbeiten und zu lösen.

    Meine Erfahrung, es hilft ungemein wenn die Ängste nicht noch verstärkt werden, Verlustangst lässt sich auch bei einer sehr guten Beziehung noch bearbeiten, denn sie kann sich durch alles mögliche am Leben erhalten. Angst vor Verlust kann sich auch in übergroßen Sorgen äußern etc. Ich halte so eine Konstellation für die falsche, nutzt aber jetzt auch nicht viel..

    Zitat

    Das für mich schlechte ist, dass zum Teil die Zukunftsängste aber vor allem die Verlustängste, die ich in den letzten 1-2 Wochen vor dem Konflikt einigermaßen unter Kontrolle gebracht habe, wieder total aufgebrochen sind.

    Finde ich verständlich.


    Nicht nur wegen der Deiner Ansicht nach großen Problematik bezüglich Deiner Verlustängste, auch für -ich sage mal so: "gefestigte" Menschen wäre jetzt (erst mal?) viel Vertrauen in die Beziehung verloren gegangen.


    Verliere nicht den Maßstab und denke, dass das Problem deshalb da ist, weil Du diese - Deiner Meinung nach - großen Verlustängste in Dir trägst. Solche Ängste kommen oft auch situations-, beziehungsabhängig. An Deiner Stelle hätte ich diese jetzt bezüglich ihr, der Beziehung, auch, selbst wenn ich grundsätzlich Keine habe.


    Ich finde sowieso, dass dieses "Du hast allgemein zu große Verlustängste - tue etwas dagegen, werde selbstbewußter, eigenständiger...bla, bla, bla" immer viel zu schnell aus der Schublade gezogen wird.


    Wenn man erst mal einen Menschen liebt und/oder so nahe an sich herangelassen hat, dann fällt Jeder erst mal ein paar Meter tief wenn so etwas dann kommt, dass das (geliebte) Gegenüber die Nähe zurückschrauben will die es erst zugelassen hat - egal ob nun poly-, monogam, poly-, monoamor usw..

    Lieber Xerxes,

    ich lese hier eifrig mit und meine Ansicht hat sich auch durch diese scheinbare "Wendung" nicht geändert.


    Um mal einen Neo-Anglizismus zu bedienen:


    "I smell bullshit...".


    Hier wird gerne hoch und tief und breit psychologisiert und fabuliert, das ist klar.


    Du bist ein Fremder aus dem Netz, da ist der dazu nötige Abstand einfach.


    Meine Ansicht:


    Sie ist auf dem Weg raus, und das ist auch schon entschieden. Sie liebt Dich nicht, denn dann hätte sie Dich die letzten Tage nicht so rücksichtslos verletzt.


    Lieber Xerxes - lass Dich nicht verarschen. %:|

    @ Sheilagh:

    Ich weiß nicht, ob es so einfach ist. Ich habe sie auch bereits einmal auf Grund meiner Ängste verletzt und das obwohl ich sie liebe. Wenn man mit diesen Ängsten, und dann noch in unserer Kombination, zu tun hat, schließt das Eine das Andere nicht aus meiner Ansicht nach.


    Die Frage ist eher weit es für beide gesundheitlich tragbar bleibt.


    Als sie mir das sagte gingen bei mir alle Alarmglocken an. Sie hat Angst vor emotionaler Bindung und würde sich, um das zu überspielen, in die sexuelle Abhängigkeit begeben. Zu der Sorge um unsere Beziehung und meinem eigenen Wohl ist auch die Sorge um meine Freundin größer geworden. Das ist genauso ein Verhalten, das extrem selbstschädigend ist.

    Lieber Xerxes86


    ich steige aus dem Faden aus weil ich glaube, dass das hier

    Zitat

    Sie hat Angst vor emotionaler Bindung und würde sich, um das zu überspielen, in die sexuelle Abhängigkeit begeben.

    ziemlicher Bullshit ist.


    Meine Interpretation


    Sie war gestern davon überrascht, wie sehr dich das Ganze mitnimmt und da hat sie der Mut verlassen dir knallhart zu sagen, dass sie einfach nur mit einem Anderen vögeln will.


    Jetzt hat sie ein Beziehungsthema draus gemacht und das Ganze hat sich für dich abgemildert.


    Glaube gerne, was du glauben willst...und ich hoffe das du Recht hast und nicht ich!

    temare

    Zitat

    Sie war gestern davon überrascht, wie sehr dich das Ganze mitnimmt und da hat sie der Mut verlassen dir knallhart zu sagen, dass sie einfach nur mit einem Anderen vögeln will.

    Aber läuft das nicht auf dasselbe hinaus? Also auf Bindungsangst ihrerseits? Zumindest was eine Beziehung mit ihm angeht?


    Denn entgegen aller Diskussionen hier, aufgrund der Beschreibungen von Xerxes scheint sie ja eben nicht grundsätzlich polygam zu sein.... ":/.


    Xerxes

    Zitat

    Zu der Sorge um unsere Beziehung und meinem eigenen Wohl ist auch die Sorge um meine Freundin größer geworden.

    Wieso?

    Ich bin absolut kein Beziehungsexperte, trotzdem wage ich eine Frage, nachdem ich dem Faden schon die ganze Zeit folge:


    Wenn jeder die Wahrheit sagt:


    Xerxes, du willst sie für dich am liebsten alleine haben, kein anderer sollte sie anfassen


    Sie hat Angst vor der Bindung mit dir (oder mit jedem anderene auch).


    Wo soll das enden?


    DU: Ich liebe nur dich


    SIE: Fass mich nicht an (übertragen gesprochen)

    Zitat

    Zu der Sorge um unsere Beziehung und meinem eigenen Wohl ist auch die Sorge um meine Freundin größer geworden.

    Zitat

    Wieso?

    Weil das für mich eine Art der Angstverdrängung darstellt, mit der sich einige Menschen bereits psychisch komplett zu Grunde gerichtet haben. Natürlich gibt's Fälle in denen das ewig läuft, aber gesund ist das nicht. Und das möchte ich bei einem Menschen, den ich liebe, nicht mit ansehen wollen.

    Zitat

    Wo soll das enden?

    Wenn man das wüsste. Ich hoffe sie ist nach und nach bereit an ihren Ängsten zu arbeiten, so wie ich es auch tun muss. Jeder für sich, weil es auch um das eigene Wohl geht. Aber auch zusammen, weil die Beziehung sonst nur aus Leid besteht.

    @ Xerxes,

    Ich lese auch von Anfang an mit und habe nach dem Gespärchsergebnis nun auch eine Frage ??da ich von temare's Einschätzung auch fast überzeugt bin??: Hast Du sie gefragt, was sie mit ihrem Hinweis zu Beginn der Beziehung ("Ich kann Dir keine Treue versprechen!") gemeint hat? Ich glaube, eine Erläuterung hierzu wäre ziemlich aufschlussreich!

    @ Isabell

    Zitat

    Aber läuft das nicht auf dasselbe hinaus? Also auf Bindungsangst ihrerseits? Zumindest was eine Beziehung mit ihm angeht

    Nein! Überspitzt gesagt: Auch eine Nymphomanin kann in einer festen Beziehung leben. Sie will halt nur mit anderen Männern vögeln!


    Mir klingt das Alles konstruiert!


    Wie gesagt, für ihn wünche ich mir, dass er Recht hat.

    Zitat

    Weil das für mich eine Art der Angstverdrängung darstellt, mit der sich einige Menschen bereits psychisch komplett zu Grunde gerichtet haben. Natürlich gibt's Fälle in denen das ewig läuft, aber gesund ist das nicht. Und das möchte ich bei einem Menschen, den ich liebe, nicht mit ansehen wollen.

    Ich lehne mich mal ein wenig weiter aus dem Fenster. Einige mögen es als hobbypsychologisch ansehen - ich sehe es als eigene (Lebens)Erfahrung, Reflexion ;-):


    Sie ist ein erwachsener Mensch, soweit bei geistiger Gesundheit. Sie ist für sich selbst verantwortlich. Sei mir nicht böse, aber mir kam beim Lesen der Gedanke, dass Du dabei bist das Ganze zu verlagern. Von Dir auf sie.


    Sowas ist nicht ungewöhnlich, es gibt Einem ein wenig das Gefühl einer bestimmten Kontrolle über die Situation, einer gewissen Sicherheit bezüglich der Situation, oder?

    Zitat

    Weil das für mich eine Art der Angstverdrängung darstellt, mit der sich einige Menschen bereits psychisch komplett zu Grunde gerichtet haben. Natürlich gibt's Fälle in denen das ewig läuft, aber gesund ist das nicht. Und das möchte ich bei einem Menschen, den ich liebe, nicht mit ansehen wollen.

    Ein wenig arg dramatisiert dargestellt für einen (erwachsenen) Menschen der lediglich unter Bindungsängsten leidet, oder? ;-)


    Wieso sollte sie zu Grunde gehen? Woran? Weil sie Eure Beziehung geradezu boykottiert? Sie leidet sicher selbst darunter, will ich gar nicht in Abrede stellen - aber es ist und bleibt ihre Baustelle, nicht die Deine.


    Bleibe bei Dir. Sei vor allem ehrlich zu Dir. Du hast nicht Angst um sie, dass sie zu Grunde gehen könnte - Du hast in erster Linie Angst um Dich selbst. Und das ist völlig legitim und auch angebracht.

    temare

    Zitat

    Nein! Überspitzt gesagt: Auch eine Nymphomanin kann in einer festen Beziehung leben. Sie will halt nur mit anderen Männern vögeln!

    Nun lass' die Kirche mal im Dorf ;-).


    Nymphomanin? Wäre sie eine Solche, dann hätte sich das doch schon längst auf andere Weise gezeigt.


    Oder sind für Dich alle Menschen die polygam leben wollen Nymphomaninnen, bzw..... - äh, wie lautet das männliche Äquivalent dazu? ":/ ;-)

    In Deinem Eingangspost hast Du etwas erwähnt:

    Zitat

    Auch zwischendurch hatten wir keine leichten Phasen. Wir haben in dieser kurzen Zeit von einem Jahr bereits viel erlebt. Wahrscheinlich mehr als manch andere Paare in drei Jahren, aber wir haben bisher alles durchgestanden. Ins Detail zu gehen würde diesen Thread sprengen.

    Es ist klar, dass hier in einem Forum niemand ein vollständiges Bild hat, weder von Dir noch von Deiner Freundin. Insofern können sich alle Ratschläge auch nur auf das beziehen, was Du von Dir, von Euch preis gibst. Das ist unter Umständen nur ein kleiner Teil der Wirklichkeit.


    Aus Deinen letzten Posts seit gestern wird deutlich, dass ihr beide auch offenbar leichte psychische Probleme habt. Diffuse Ängste, Bindungsstörungen etc. Eventuell sind das Dinge, die behandlungsbedürftig sind, das kann man aus den paar Zeilen nicht erkenne. Unter den Umständen macht es keinen Sinn für uns andere hier schreibenden, mit "normalen" Maßstäben an die Beziehung heran zu gehen. Ich rate Euch, offen über Eure Ängste zu sprechen und zuzusehen, dass ihr behutsam miteinander umgeht und auf diese Ängste Rücksicht nehmt. Und parallel solltet ihr jeder für sich sehen, dass ihr Eure psychischen Probleme in den Griff bekommt!!