@ Isabell

    Zitat

    Nun lass' die Kirche mal im Dorf .


    Nymphomanin? Wäre sie eine Solche, dann hätte sich das doch schon längst auf andere Weise gezeigt.


    Oder sind für Dich alle Menschen die polygam leben wollen Nymphomaninnen, bzw..... - äh, wie lautet das männliche Äquivalent dazu?

    Wo habe ich behauptet,dass seine Freundin eine Nymphomainin ist?


    Ich habe auf deine Frage, ob der Wunsch nach Sex außerhalb der Beziehung automatisch impliziert, dass dies ein Zeichen von Bindungsangst ist.


    Meine Antwort daruf lautet nein, denn z. B. eine Nymphomanin (damit ist nicht die Freundin gemeint) kann in einer festen Beziehung leben und trotzdem mit mehreren, wechselnden Personen Sex haben.

    @ Xerxes86

    Das Thema "Verlustangst" etc. kenne ich selber auch sehr gut. Nach dem was Du schreibst scheint bei Dir eine Abhängigkeit zu bestehen, eine starke Fixierung auf sie. Das ist für Dich nicht gut, aber kann auch von ihr als erdrückend und vereinnahmend empfunden werden.


    Insofern finde ich (in der Minderheit hier?) die These mit dem vorgeschobenen Grund durchaus plausibel. Sie spürt die Abhängigkeit von Dir, empfindet das als "mehr, als sie tragen kann", will Dir aber auch nicht weh tun und weiss sich nicht zu helfen, insofern sucht sie sich irgendeine konstruierte Sache, um da etwas Abstand reinzubringen.


    Insofern musst Du eher an Dir arbeiten. Eine einseitige Abhängigkeitsbeziehung ist für Dich zumindest auf jeden Fall ziemlich schlecht.

    Zitat

    Insofern finde ich (in der Minderheit hier?) die These mit dem vorgeschobenen Grund durchaus plausibel.

    Ich auch.

    Zitat

    Sie spürt die Abhängigkeit von Dir, empfindet das als "mehr, als sie tragen kann", will Dir aber auch nicht weh tun und weiss sich nicht zu helfen, insofern sucht sie sich irgendeine konstruierte Sache, um da etwas Abstand reinzubringen.

    Ebenfalls mein Gefühl - nicht erst seit den "neuesten" Berichten von heute.


    Sie hat nicht damit gerechnet, dass er in diesem Maße kompromissbereit ist und das hat sie in eine Ecke gedrängt - sie konnte ihn dadurch nicht vertreiben.....mag jetzt (wieder) aus dem Fenster gelehnt und zu spekulativ klingen, ist aber einfach mein "Bauchgefühl".


    Mag aber auch daran liegen, dass ich durchaus feine Antennen habe, weil ich selber sehr viele Jahre Angst vor zu viel Nähe hatte und dadurch eher erkenne wenn Jemand diese boykottiert. Das Problem, die Ambivalenz, daran ist, dass man diese Nähe im Grunde mehr als alles Andere will, sie aber aus Angst nicht zulassen kann. Je mehr und je länger man geliebt wird, desto mehr Angst macht es. Also beginnt man zu boykottieren. Oft/meistens nicht bewußt, bzw. klar durchdacht (=berechnend). Nein, das wäre zu einfach.


    Nicht selten sucht man sich auch die "falschen" Partner, die Einen nicht respektieren, die sich einfach mistig verhalten - dann entsteht das Problem erst gar nicht, da kann man dann verlagern. Wenn man aber "Pech" hat, dann gerät man an Jemandem wie den hiesigen TE und dann bekommt man irgendwann "Angst vor der eigenen Courage". Denn die Nähe ist da und kann nicht mehr einfach weggeredet werden durch "Mist" den der Partner macht - er liebt wirklich, er akzeptiert und respektiert. Und dann kommt die Angst.


    Ich kann nur sagen: Bei meinem heutigen Partner kann ich das Alles zulassen, da sind keine Ängste, da ist Nähe noch und nöcher - aber ich weiß ebenso: wäre er mir vor 10 oder 20 Jahren begegnet, dann hätte ich ihn weggestossen. Vielleicht nicht auf die Art, aber anders. Habe ich früher schon häufiger getan auf die eine oder andere Art. Stolz bin ich darauf nicht. Aber ich wußte es damals nicht besser.


    Nun habe ich ja wirklich sehr intim gesprochen, lieber Xerxes - aber ich will damit sagen: dagegen wirst Du nichts tun können. Wenn es ihr so geht wie mir eben jahrelang, dann kannst gerade Du nichts tun...aber es sei betont: Es muß bei ihr nicht so sein, das hier ist eine Plattform auf der man nur sehr, sehr eingeschränkt urteilen kann.

    klingt bissi nach Borderline, oder? Diese Ambivalenz aus Sehnsucht nach Nähe und gleichzeitig wegstoßen.


    Naja, was man tun kann, was Xerxes bereits aber auch schon gesagt hat - beide offen an ihren Problembaustellen arbeiten.


    Meine Therapeutin vor 10 Jahren meinte mal "intime Beziehungen sind die Bühne für Persönlichkeitsstörungen".

    Ich wäre mir nicht sicher, ob die Aussagen der Freundin von Xerxes86 für bare Münze genommen werden können. Zuviel Herumgeeiere. Ich vermute nach wie vor andere Gründe und ihre "Begründungen" für Herumdruckserei.

    Zitat
    Zitat

    ich verstehe nicht, dass ihr nicht akzeptiert, dass es Menschen gibt polygam bzw. polyamor sind.

    Für viele Menschen ist das eben eine bedrohliche Vorstellung. Monogam ist "einfacher" und passt besser ins Weltbild.


    Monogam macht aber nicht jeden glücklich. :p>

    Witzig.


    Lebe selbst nicht monogam. Wenn ich mir euch so ansehe zähle ich damit aber zu den wenigen, die trotzdem nicht allen Polygamie aufzwängen wollen und bei Monogamie völlig ignorant leben.


    Als polygame Person eine mehr als offentsichtlich monogame Person wie den TE so zu behandeln ist mies. Da muss man sich, wenn man sich auf Biegen und Brechen durchsetzen will, schon konsequent einen ebenfalls polygamen Partner suchen.

    Zitat

    klingt bissi nach Borderline, oder? Diese Ambivalenz aus Sehnsucht nach Nähe und gleichzeitig wegstoßen.

    Genau.


    Es ist beruhigend, wenn man bestimmte emotionale Probleme in Schubladen (=Krankheitsklischees) stecken kann, nicht wahr? :=o ;-)

    Zitat

    Meine Therapeutin vor 10 Jahren meinte mal "intime Beziehungen sind die Bühne für Persönlichkeitsstörungen".

    Bestimmte emotionale Probleme implizieren nicht zwingend eine pathologische Persönlichkeitsstörung.


    Ich finde -gerade heutzutage- dieses doch sehr schnelle Urteilen im Sinne von "Schubladendenken" als sehr negativ.


    Denn: Meine Güte - wir haben doch Alle unser Päckchen zu tragen, Jeder hat emotional seine Schwachpunkte. Wirklich Jeder. Der Dreh- und Angelpunkt dabei ist immer der Umgang damit. Bei Manchen wird (oder ist es von Anfang an) wirklich behandelbar krankhaft - bei Anderen wieder ist es ... naja....eben einfach nur eine Schwachstelle.


    Hier zu differenzieren ist selbst für Fachleute schwer.

    @ DieDosismachtdasGift,

    ich beziehe mich auf deinen Beitrag von Seite 6 (22.06.16 10:42).


    Also ich habe das aus deiner Antwort herausgelesen, weil du vesucht hast andere Begründungen für ihr Verhalten zu finden, die nichts einfach mit dem Wunsch nach einem anderen Sexualpartner zu tun habe. Die braucht es bei mir in dem Fall nicht.


    Ich habe mich auf das

    Zitat

    Sie war von Anfang an ehrlich und hat gesagt, dass sie mir Ehrlichkeit verspricht, aber sie kein Versprechen für Treue abgeben kann. Die Liebe war und ist zu groß, also habe ich das akzeptiert.

    fixiert. (Aus Xerxes86 Eröffnungsbeitrag)


    Nun hat ja Xerxes86 in seinem Beitrag, in dem er von seinem Treffen berichtet, Sachen geschrieben, die in deine Richtung gehen. Eben, dass der Wunsch nach fremder Haut nur vorgeschoben war und von ihrer Seite aus Bindungsängste die Ursache sind.


    Ok, das mag sein. Wenn's bei mir nach einem Gefühl trotzdem ein wahrer Kern dahinter steckt und sie vermutlich darüber erschrocken ist, was sie bei Xerxes86 ausgelöst hat und nun wieder zurückgerudert hat. Aber es wurde schon gesagt, dass bei all dem doch viel Spekulation von unserer Seite aus drin ist.


    Und mal ganz unabhängig davon, war es in deinem Fall einfach eine falsche Interpretation dich betreffend von meiner Seite aus.

    @ Xerxes86,

    Was auch immer der Grund für das Verhalten deiner Freundin ist, ich kann darin keine Verarsche oder etwas verabscheungswürdiges darin sehen. Im Gegenteil sie liebt dich. Ob das aber ausreicht, dass ihr beiden in dieser Beziehung glücklich werdet, das vezweifle ich. Ich wünsche euch beiden trotzdem alles Gute.

    Mann042


    Wirklich genau wissen können wir alle nicht, was an den Aussagen vorgeschoben war/ist oder nicht. Das wird vermutlich erst die nähere Zukunft zeigen.


    Es gibt Menschen, die eigene Unsicherheiten über Sex kompensieren, weil sie von sich glauben ihre positiven Stärken reichten nicht aus, um Menschen an sich zu binden. Spekulation gehört ein Stück weit mit in unsere geschriebenen Beiträge, weil wir nur eine kurze Momentaufnahme aus dem Leben von Menschen bekommen - die im Grunde zu wenig widerspiegeln um eine stabil fundierte Meinung daraus zu erzielen.


    Das nehme ich für meine Beiträge auf jeden Fall so in Anspruch. Die Beweise dafür bleiben im realen Leben der Ratsuchenden selbst. Dennoch es kann mitunter neue Denkansätze implizieren, sodass Lösungen in den Focus rücken die man vorher nicht hatte.


    Ob daraus etwas Gutes wird erleben wir hier eher selten, weil Feedbacks nicht die normale Regel sind Wochen oder Monaten nachdem der Thread wieder in die Vergangenheit des Forums gerutscht ist. ;-)

    Lieber Xerxes86 (toller Name, wie bist Du darauf nur gekommen?!!!),


    die Maerchen von Deiner (Noch-)Freundin, die Du in Deinem Eingangsbeitrag geschrieben hast, naemlich dass Ihr trotzdem noch weiter beisammen bleiben werdet, hat mir meine erste Freundin auch erzaehlt, und ich, der ich noch keine Ahnung von Liebesdingen hatte, habe es damals jahrelang geglaubt. Derweilen hat sie sich mit allen Jungen vergnuegt, deren sie habhaft werden konnte, und mich hat's immer von Neuem geschmerzt.


    Tue Dir das selbst nicht an, sei froh ueber Deine gesunde Einstellung zum intimen Verhaeltnis mit Deiner Partnerin und beende das Leiden mit ihr. Das heisst ja nicht, dass Ihr nicht freundlich auseinander gehen koennt, aber Du wirst nur wertvolles Herzblut auf sie verschwenden, und fuer sie in ihren Absichten ist es auch nur hinderlich, sich womoeglich noch Sorgen um Dich machen zu muessen.


    Alles Gute Dir! :)_ @:)

    Zitat

    Lieber Xerxes86 (toller Name, wie bist Du darauf nur gekommen?!!!)

    Ich finde sowohl die altägyptische und altgriechische Geschichte recht interessant. In diesem Fall gefällt mir auch einfach der Name. ;-)


    Ich möchte die Beziehung hier nicht aufgeben. Wir haben nach dem langen Gespräch am Dienstag noch einige weitere geführt. Ich habe meinen Standpunkt klar gemacht und ich war auch froh, dass sie mir nach meinen Worten, die sie vor einiger Zeit verletzten und die ich bis heute bereue auch noch eine Chance gab. Weil ich das selbst erlebt habe, dass Ängste einen Dinge aussprechen lassen, die man hinterher sehr bereut, möchte ich uns diese Chance geben. Die letzten Tage waren sehr schwer und auch die nächsten werden beim Verarbeiten der ganzen Sache nicht einfach. Aber ich nehme nach all dem für mich persönlich mit, dass ich bei allem was in Zukunft noch auf uns zu kommen mag, mich selbst nicht mehr so weit verbiege bis ich kurz vorm zerbrechen bin. Auch Liebe muss dann zum eigenen Schutz seine Grenzen haben. Die Punkte, die ich ihr als meine Voraussetzungen klar gemacht habe sind klar und zu diesen werde ich auch stehen. Genauso kenne ich nun ihre Hintergründe für die ganze Geschichte und die nächsten Wochen werden zeigen, was das Ganze gebracht hat und wo wir dann stehen werden.


    Es wird, wie immer bei solch einem kontroversem Thema, hitzig diskutiert, aber ich bin sehr dankbar für die vielen Antworten und Denkanstöße. Deshalb werde ich nach einigen Wochen mal eine Rückmeldung geben, um für diejenigen, die es interessiert, auch nochmal zu berichten, was nun wirklich daraus geworden ist.

    Zitat

    Aber ich nehme nach all dem für mich persönlich mit, dass ich bei allem was in Zukunft noch auf uns zu kommen mag, mich selbst nicht mehr so weit verbiege bis ich kurz vorm zerbrechen bin.

    über diesen Satz freue ich mich ganz besonders. Ich hoffe es gelingt dir danach zu leben, ohne deine Freundin oder andere Menschen verletzen zu müssen.


    Ich wünsche euch gute Gespräche und auch sonst alles Gute.

    Zitat

    nach einigen Wochen mal eine Rückmeldung geben,

    Das wäre schön. Man kann aus deinem Faden viel lernen. Nicht alles ist so wie es auf den ersten Blick scheint. Aber es hat ja auch noch niemand behauptet eine Beziehung führen wäre einfach. :=o