• Freundin oder Sohn, läuft es darauf hinaus?

    Mein Problem ist nicht neu und ich habe es hier unter verschiedenen Facetten hier auch schon diskutiert, allerdings spitzt es sich gerade zu und desahlb hätte ich gerne eure Meinungen hierzu. Ich muss leider etwas ausholen, versuche es aber kurz zu machen. Ich habe mich vor 1,5 Jahren von meiner Frau, nach 30 Jahren getrennt. Der Auslöser war meine…
  • 314 Antworten

    Ich sehe ihn nicht im Recht. Für meinen Geschmack hat er ein bisschen zu viel Macht über dich. Wenn er solche Drohungen ausspricht, dann lass sie ihn ruhig mal wahr machen. Kommt er eben mal nicht mit. Und wenn er dich mit sms und Anrufen "terrorisiert", schalte das Handy ab. Weihnachten, Ostern, Geburtstage, jede Art Familienfeiern ok, aber Vatertag... da hast DU das Sagen. ;-) Eine Ausandersetzung inhaltlicher Art bringt da meistens gar nicht, sondern eher ein nicht Einlassen auf eine Diskussion darüber. Du darfst ruhig mehr "Fels" sein, das Entscheidende dabei ist, dass du dich nicht emotional aufheizen lässt. Grenzsetzung heißt nicht immer barsch sein oder autoritär im Sinne "von jetzt ist Schluss, bis hier hin und nicht weiter", sondern manchmal einfach nur, "es IST so, dir gefällts nicht, mir auch nicht immer, aber es ist so" worauf auch immer sich das bezieht, auf deine Gefühle zu deiner Freundin, auf deine Ex, zum Beispiel. Und dann nicht mehr diskutieren. Wenn du inhaltlich diskutierst, gibst du ihm die Möglichkeit, dich in Frage zu stellen und das gegenseitig in Frage stellen ist der Killer überhaupt in der Beziehung zwischen Eltern und KIndern.


    Habt ihr auch ab und zu ruhige, entspannte Gespräche persönlicher Art? Der Versuch, sich gegenseitig zu verstehen? Gibts das mal?


    Ich frage mich auch, warum dein Sohn bei den Aktivitäten mit deinen Freunden dabei ist? Haben sie ihre jugendlichen, fast erwachsenen Kinder auch mitgenommen? :-/ Wieviel macht ihr denn so zusammen, du hast ja mal geschrieben, dass er wieder mehr miteinander macht.

    Zitat

    Weihnachten, Ostern, Geburtstage, jede Art Familienfeiern ok, aber Vatertag... da hast DU das Sagen. ;-)

    Also meinst du den Vatertag mehr so in der traditionellen Variante, bei der die Väter ohne Kinder und sonstigen Anhang einen Tag zum Saufen gehen ;-D ? Ansonsten finde ich dass gerade dem "Vatertag" der Sohn quasi immanent ist, also da sollte es eigentlich um beide gehen. (Nicht falsch verstehen, in meiner Familie haben wir weder Vatertag noch Muttertag begangen.)

    Ich sehe es wie Monika65. Lass dich von deinem Sohn nicht zu sehr unter Druck setzen. Deine Freundin mag der Auslöser für die Trennung gewesen sein, aber sie war sicher nicht der Grund. Es kommen oft viele Gründe zusammen, bis man sich trennt. Deine Exfrau ist krank, was ein Zusammenleben nicht einfacher machte.


    Dein Sohn ist 17, er lässt sich von deiner Exfrau beeinflussen. Erst in einigen Jahren wird er dich verstehen können. Meine Freundin hat erst jetzt die Wahrheit über die Trennung ihres Vaters vor zig Jahren erfahren. Auch er hatte damals eine Jüngere, allerdings lernte er sie erst nach der Trennung kennen. Auf Diskussionen mit dem Sohn würde ich mich nicht groß einlassen, weil es nichts bringt. Lebe dein Leben, beziehe deinen Sohn mit ein, aber mache ihm deutlich, dass deine Freundin zu deinem Leben dazu gehört.

    @ CoteSauvage

    Zitat

    Das mit den Freunden, die deine Freundin eingeladen haben, hab ich noch nicht ganz verstanden. Also es gibt ein mit dir befreundetes Paar, der Mann ist ebenfalls mit seinem eigenen Sohn mitgewandert, und dieses befreundete Paar hat dann deine Freundin erst zu sich nach Hause zum Mittagessen eingeladen und nachdem deine Freundin das aus Rücksicht auf deinen Sohn abgesagt hat, haben sie sie (zusammen mit dir und deinem Sohn) für abends zu sich eingeladen?

    Es waren mehrere Väter, die mit ihren Vätern gewandert sind. Zum Abend waren nur meine Freundin und ich eingeladen. Da mein Sohn mit dem Sohn der Gastgeber gut befreundet ist, wäre er auch gerne dazugekommen. Im Normalfall, wenn er meine Freundin akzeptieren würde, wäre das auch normal gewesen.

    @ Monika65

    Zitat

    Habt ihr auch ab und zu ruhige, entspannte Gespräche persönlicher Art? Der Versuch, sich gegenseitig zu verstehen? Gibts das mal?


    Ich frage mich auch, warum dein Sohn bei den Aktivitäten mit deinen Freunden dabei ist? Haben sie ihre jugendlichen, fast erwachsenen Kinder auch mitgenommen? Wieviel macht ihr denn so zusammen, du hast ja mal geschrieben, dass er wieder mehr miteinander macht.

    Ja wir haben auch Gespräche ruhiger Art.Ob er mich wirklich verstehen will, bezweifle ich. Mir gegenüber ist er freundlich und geht auf mich zu. Was meine Freundin betrifft, tut sich gar nichts. Ich vermute da neben seiner eigenen Sturheit auch ganz klar die Hetze meiner Schwiegermutter dahinter. Ich weiss, wie sehr sie über ihren Ex gegenüber ihrer Tochter( meiner Ex) immer wieder schlecht gemacht hat. An allem war nur er Schuld, genau so wie ich in Bezug auf ihre Tochter.


    Er ist nur bei den Aktivitäten dabei, bei dem auch die Kinder der Freunde dabei sind. Das ist sehr selten und Vatertag war da schon eine dieser wenigen Male.

    Nach dem ganzen Austausch mit euch möchte ich gerne nochmal eine konkrete Frage stellen.


    Wie würdet ihr nun bezüglich Urlaub und den Famileinfeiern an Weihnachten und Ostern entscheiden.


    Dem Sohn "noch" das Sonderrecht einräumen und auch nächstes Jahr mit ihm alleine inUrlaub fahren mit dem Hintergrund, dass er in 2 Jahren wahrscheinlich eh seinen eigenen Weg gehen wird? Wenn ja, wie "verkaufe" dies dann meiner Freundin, die ja mit Ende der Beziehung für diesen Fall droht.


    Oder eben dabei bleiben, dass im folgenden Jahr der Urlaub mit Sohn und Freundin stattfindet und wenn er nicht will, muss er zuHause bleiben. Für diesen Fall hat er mit Kontaktabbruch gedroht.


    Bei den Familienfeiern bei der Regelung bleiben, dass ich meine Freundin mitnehme ( obwohl sie auf diese Art der Veranstaltung wenig Lust hast, aber nicht übergangen werden will) und er mitkommen kann, wenn er will.


    Oder ihm Priorität bei den Feiern einräumen mit der Gefahr auch hier die Freundin zu verprellen?


    Ich würde mich über eure Antworten freuen.

    Ich würde – so wie du es bereits machst, wenn ich richtig gelesen habe – die beiden Sachen zwischen den beiden aufteilen.


    Das würde ich an deiner Stelle tun ... ich selbst würde ganz anders reagieren.


    Denn ich bin nicht erpressbar ...

    Ich würde den Urlaub aufteilen. Aber bei dem Stress mit Beiden unbedingt auch einen Teil nur für dich verbringen. Beide könnten sich ihre Drohungen und Erpressungen sparen. Auch besonders deine Freundin, deren Urlaub du zahlst, obwohl sei sonst teure Hobbies hat (Pferde).

    Ohne viele Worte und ohne Ratschlag, da jeder Rat auch etwas von einem Schlag hat.


    Du wirst von beiden emotional erpresst. Sie drohen beide mit Kontaktabruch und du bist der Ratlose zwischen ihnen.


    Mache beiden klar, dass sie dir damit wehtun!


    Höre auf dein Inneres und auf das, was du wirklich willst.


    Mein Sohn ist 17 und der würde mich etwas befremdlich ansehen, wenn ich mit ihm in den Urlaub wollte.


    Ja, ein Vater muss immer für seinen Sohn da sein, aber er muss nicht sein eigenes Leben aufgeben.


    Gibst du jetzt deine Freundin für deinen Sohn auf, wirst du, wenn dein Junge seine eigenen Wege geht, allein sein.


    Er wird den Kontakt nicht abbrechen, er wird wiederkommen.


    Emotionale Erpressung funktioniert immer nur, wenn du mitmachst. Tust du es nicht, bricht alles zusammen.


    Wie gesagt, mach ihnen klar, was sie da mit dir tun und erfülle keine Forderungen, die du nicht willst!


    Das Leben ist zu kurz für Spielchen. :)^

    temare

    Was den Urlaub angeht, ist es meiner Meinung nach ganz einfach. Du sagst deinem Sohn, wann du mit ihm in den Urlaub fahren würdest. Schlag ihm euren Winterurlaub, das hat ja Tradition bei euch, vor und im Sommer eine oder zwei Wochen. Nehmt die Urlaube noch mit, solange ihr es noch wollt. Die Zeit wird wie gesagt bald vorbei sein. Das machst du auch bei deiner Freundin, nur eben andere Termine...Fertig. Kein Gelaber mehr. Es ist ein Angebot und ein Wunsch von dir. Beide können es annehmen oder ablehnen. Das ist deren Sache.

    Zitat

    Wenn ja, wie "verkaufe" dies dann meiner Freundin, die ja mit Ende der Beziehung für diesen Fall droht.

    Mal ganz davon ab, dass dir ja schon geschätzte 50 mal in deinen Fäden geschrieben wurde, dass du ihnen nichts "verkaufen" solltest, sondern gewisse Dinge einfach mal annehmen und stehen lassen solltest; Dann trennt sie sich eben.

    Zitat

    Oder eben dabei bleiben, dass im folgenden Jahr der Urlaub mit Sohn und Freundin stattfindet und wenn er nicht will, muss er zuHause bleiben.

    Ich dachte diese Sache wäre schon längst vom Tisch?

    Zitat

    Ich bin mir nicht sicher, ob ich meine Freundin wirklich liebe, oder sie nur (und das meine ich keinesfalls abfällig) die Hilfe war um meiner unglücklichen Ehe zu entfliehen

    Das stammt aus einem anderen Faden von dir.....hat sich daran etwas geändert??? Vielleicht solltest du wirklich mal tief in dich gehen und dich fragen, was du vom Leben willst und was dir wichtig ist. Das mit dem Urlaub war ja schon im Januar ein Problem für dich und da wolltest du dir eigentlich nichts mehr vorschreiben lassen.....irgendwie scheinst du immer noch sehr unsicher was deine Freundin betrifft.

    @ graueKatze

    Ja es hat sich Etwas geändert. Ich liebe meine Freundin, wir verstehen uns gut und der Eizige Streitpunkt ist das Thema mit meinem Sohn. Ansonten harmonieren wir gut miteinander, sie hat sich auch in den Freundeskreis integriert und sie akzeptiert, dass ich nicht merh vorhabe zu heiraten und auch nicht als Versorger für sie fungieren möchte.

    Was die Familienfeiern anbelangt, da würde ich tatsächlich die Freundin ausschließen. Nur aus Prinzip sie mitnehmen, obwohl sie eigentlich gar keine wirkliche Lust darauf hat, empfinde ich als kindisch. Der Familienfrieden, der ohnehin bei euch sehr wacklig ist, würde bei mir vorgehen. Allerdings würde ich auch mal langsam versuchen, deinen Sohn etwas abzunablen. Meine Frage nochmal: Hat er keinen Freundeskreis?

    Habe nicht alles gelesen, aber zum Eingangspost möchte ich folgendes sagen:


    Dein Sohn hat Dir genauso wenig vorzuschreiben, mit wem Du liiert bist wie er sich von Dir reinreden lassen würde, was die Wahl seiner Freundin angeht.


    Er will sie nicht im Urlaub dabeihaben? Okay, dann bleibt der Junior eben zu Hause oder bei der Verwandtschaft untergebracht. Auf Familienfeiern soll sie nicht dabei sein? Das hat nicht er zu entscheiden, im Gegenteil, es ist wichtig, dass Du Deine Freundin etablierst und damit ein deutliches Zeichen setzt.


    Ganz ehrlich, Dein Sohn wird immer Dein Sohn sein, aber er wird erwachsen und in ein paar Jahren wird er seine eigene Familie haben, und glaub nicht, dass er da irgendwie Rücksicht auf Deine Gefühle nehmen würde. Er ist immerhin kein kleines Kind mehr, in einem Jahr ist er volljährig.


    Ich finde es ganz wichtig, dass Du zu Deiner Freundin stehst und Deinem Sohn nicht gestattest, Dir in Deine Beziehung reinzureden. Er muss die Erfahrung machen, dass ein Mann zu seiner Frau/Freundin steht, denn auch er wird irgendwann mal eine Partnerin haben, da solltest Du ein gutes Vorbild sein.


    Er wird es später verstehen lernen. Und wenn nicht, dann bleibst Du trotzdem sein Vater und er Dein Sohn.


    Ich finde es immer wieder krass, wie Kinder ihren Eltern die Partner vorschreiben wollen. Als ob sie sich selbst reinreden lassen würden... Nee ehrlich..... Mach Dich gerade und zeige ihm, wie sich ein Mann, der eine Frau liebt, zu verhalten hat. Das wird auch für ihn eine wichtige Erkenntnis sein, auch wenn sie erst später kommt.

    @ Monika65

    Zitat

    Meine Frage nochmal: Hat er keinen Freundeskreis?

    Doch er hat sogar einen sehr großen Freundeskreis. Den Urlaub (Cluburlaub) mit mir will er ja auch machen, da er dort auch Freunde trifft, die er zwar nur wenig außerhalb des Urlaubes trifft, aber deshalb freut er sich umso mehr sie im Urlaub wieder zu sehen. Nun kommt eben noch hinzu, dass er mich viel weniger als früher sieht und sich auch deshalb auf den URlaub mit mir freut. Wir machen dann auch viel Sport zusammen etc.


    Also mein Sohn ist sbsolut kein Einzelgänger sondern hat meines Erachtens sogar überdurchschnittlich viele soziale Kontakte mit Gleichaltrigen.