Freundin war Prostituierte und Drogenabhängig

    Guten Tag, habe folgendes Problem bei dem ich einfach nicht weiter weiß.


    Ich war mit meiner Freundin fast zwei Jahre lang zusammen und es lief auch alles gut bis ich Sie verlassen habe da Sie jedes Wochenende feiern ging und keine Zeit mehr für mich hatte. Es tat mir zwar selbst weh aber es war einfach das einzigste das ich tun konnte da selbst wenn ich sie darauf angesprochen hatte sie meinte sie würde es ändern aber getan hatte sich nichts. Nachdem wir dann schon fast einen Monat keinen Kontakt hatte schrieb Sie mich an und meinte Sie braucht meine Hilfe da Sie die Trennung so mitgenommen hat weshalb Sie anfing Drogen zu nehmen (Kokain), und da Sie zu diesem Zeitpunkt keine Ausbildung hatte konnte Sie es sich nicht mehr leisten und fing an sich in einem Bordel zu prostituieren. Ich erzählte es ihrem Bruder damit er ihr Hilft. Eine zeitlang hörte ich dann wieder nichts von ihr bis Sie dann ca. 2 Monate danach zu mir kam da Sie reden wollte. Sie erzählte mir das ihr Bruder sie da rausgeholt hat und Sie auch mit den Drogen aufgehört hat. Nun treffen wir uns wieder regelmäßig da ich Sie immernoch liebe und Sie mich auch. Aber ich weiß einfach nicht ob ich ihr noch Vertrauen kann, weshalb ich eine Beziehung bisher abgelehnt habe.


    Zur Info sind beide noch Jung Ich 21 und Sie 19...

  • 24 Antworten

    1. Stimmt das alles oder übertreibt sie um dein Mitgefühl zu erlangen?


    2. Selbst wenn alles wahr ist: Sie ist nicht dein Kind, geh keine Beziehung aus Mitleid ein, sie hat das einzig und allein selbst zu verantworten.


    3. Du erzählst hier nichts außer diesem Faktum über euch. Du fragst dich (uns?) ob du ihr noch vertrauen kannst, aber die Geschichte (sofern wahr) hat nichts mit Vertrauen (or lack thereof) zu tun, also kann man von außen nichts dazu sagen. Was mich wundert ist, warum die Vertrauensfrage das Hauptproblem ist (sofern du dir sicher bist, dass sie die Wahrheit sagt), ich hätte eher erwartet, dass du sie für zu unselbstständig, zu impulsiv oder anderweitig mit dir inkompatibel hältst und dir das Sorgen macht.


    Ich schlage vor, du überlegst dir erstmal, was aus deiner Perspektive für und gegen eine Beziehung spricht und sprach. Sie wird mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit wieder jedes Wochenende feiern gehen, und falls sie nicht übertrieben hat, besteht für sie eine gewisse Rückfallgefahr was Drogen angeht. Wenn beides für dich kein Problem darstellt und sonst auch alles in Ordnung aussieht, go ahead.


    Es klang aber so, als würde es ab jetzt eine eher mehr als weniger anstrengende Beziehung werden als sie es zuvor war, also ist die Frage, ob du jetzt mehr als zuvor gewillt bist, Abstriche zu machen.

    Zitat

    Aber ich weiß einfach nicht ob ich ihr noch Vertrauen kann, weshalb ich eine Beziehung bisher abgelehnt habe.

    Die Tatsache, dass du diesen Faden eröffnet hast, zeigt doch schon, dass das Vertrauen weg ist.


    Drogenabhängigen würde ich sowieso nie vertrauen und wer weiß, ob das mit der Prostitution und Drogenabhängigkeit wirklich erst mit der Trennung angefangen hat. 2 Monate Funkstille, plötzlich "clean"... selbst wenn das alles stimmen sollte, dann hat sie dennoch ein riesiges Charakterproblem, mit dem man vermutlich nicht glücklich wird.


    Meiner Meinung nach war es richtig sie zu verlassen. Ich würde dir jetzt zu diesem Zeitpunkt erneut dazu raten.

    Naja, vielleicht sollte ihr euch regelmässig am Wochenenden (vielleicht auf ein Bierchen aber kein Party) treffen und schauen wie das läuft? So kannst du auch sehen, ob sie wirklich clean ist. Will sie immer nicht, weil sie lieber feiern will - dann weisst du was zu tun ist.


    Ihr seid noch recht jung. Überlege wie viel du dir antun willst. Ohne Vertrauen wird das nichts.

    Danke schon mal für die Hilfreichen Antworten :) Ich weiß ja eigentlich das es bestimmt ein Fehler ist, aber wenn man jemanden wirklich liebt will man das eben einfach nicht wahr haben falls ihr versteht was ich meine...

    Zitat

    aber wenn man jemanden wirklich liebt will man das eben einfach nicht wahr haben falls ihr versteht was ich meine..

    Das vergeht. Höre lieber auf deinen Verstand:

    Zitat

    Ich weiß ja eigentlich das es bestimmt ein Fehler ist

    Selbstverständlich ist das nachvollziehbar.


    Wenn du aber schon selbst denkst, dass es ein Fehler sein wird, ist es vermutlich auch einer. Und noch kannst du dich entscheiden. Wenn du erstmal in einer Beziehung bist und es dir dann wieder zu viel wird, geht der ganze Zirkus von vorn los.


    Das soll keine Anweisung sein, aber ich an deiner Stelle müsste mir schon sehr sicher sein, um das Risiko für mich und für sie eingehen zu wollen.

    Die Geschichte glaube ich so nicht. Zumindest nicht, wie die Freundin das darstellt.


    Koks macht nicht körperlich abhängig.... gleich dreimal nicht so, dass man sich alleine dafür prostituieren muss....


    ...warum das Mädchen sich prostituiert hat, kann ich nicht sagen, aber mit Sicherheit nicht wegen Drogenbeschaffung was Koks angeht. 8-(

    Zitat

    ...warum das Mädchen sich prostituiert hat, kann ich nicht sagen, aber mit Sicherheit nicht wegen Drogenbeschaffung was Koks angeht.

    Gut, ich kenne jetzt die Preise für Kokain nicht, aber ich meine das sei recht teuer.


    Und wenn sie nun über nicht so viel Geld verfügte kann es schon sein, dass dieser Weg gewählt wurde um schnell an Geld zu kommen. So abwegig finde ich das an sich nicht.

    Ja klar ist das teuer. :)


    Da müssen wohl ein Grämchen um die 100 Euro kosten. Soweit ich weiß, reicht ein Grämchen für 4 Nasen...? Ca? Keine Ahnung, aber alleine diese Rechnung ist hinfällig. Mal andersherum: Heroin. Körperliche Abhängigkeit. Irgendwann, wenn kein Stoff mehr kommt, setzt ein Entzug ein. Der wohl sehr schmerzhaft ist. Um diesen Entzug zu umgehen, muss ein Nachschub an Heroin her. Wie geht das am schnellsten? Man klaut etwas und vertickt es oder man prostituiert sich.


    Das lässt man über sich ergehen, in seiner Not.


    Aber nicht wegen Koks!


    Ich vermute schwere psychische Probleme ggf. gepaart mit einer Selbstzerstörung in dem man sich so vielen Männern hingibt wie möglich..... Dass dabei Geld reinkommt ist nicht die schlechteste Sache. Und als "Erklärung" für Dritte ist das natürlich auch nicht soooo peinlich.


    Aber ich wette darauf, dass die Tätigkeit im Club 0,00 was mit dem Konsum zu tun hatte.

    Leider weiß ich nicht wie man zitiert aber das mit psychische Probleme das Purplelike anspricht kommt durch aus hin... und Sie hatte leider auch in der Tat schon was mit meines Erachtens nach recht vielen Männern...


    Inwiefern Koks körperlich abhängig macht kann ich leider garnichts sagen da ich mich selbst nie mit Drogen beschäftigt habe weshalb ich ihr einfach geglaubt habe dass das der Grund war...

    Zitat

    da Sie jedes Wochenende feiern ging und keine Zeit mehr für mich hatte.

    Warum habt ihr denn am Wochenende nichts gemeinsam unternommen?


    Warst du in ihren Augen ein Langweiler?


    Wenn man sich, wie du sagst (immer noch) liebt, hat man doch keine Lust, am WE alleine wegzugehen?


    Wenn sie es also so wenig zu dir hingezogen hat, dass sie lieber am WE unterwegs war ohne dich....wieso muss sie dann nach dem Ende der Beziehung gleich Drogen nehmen?


    Ich könnte es verstehen, wenn du sie nach einem Streit verlassen hättest und sie war totunglücklich, aber so (mit der Vorgeschichte) klingt es nicht sehr glaubhaft.


    Viele 19-jährige haben Kummer, weil eine Beziehung zerbricht, und unter anderen Umständen, aber gleich Kokain nehmen und zusätzlich gleich in ein Bordell arbeiten gehen?


    Hat sie denn inzwischen eine "anständige" Arbeit?