Unter anderem stört mich, ehrlich gesagt, die Zeitspanne:


    Kurz nach eurer Trennung :

    Zitat

    Nachdem wir dann schon fast einen Monat keinen Kontakt hatte schrieb Sie mich an und meinte Sie braucht meine Hilfe da Sie die Trennung so mitgenommen hat weshalb Sie anfing Drogen zu nehmen (Kokain), und da Sie zu diesem Zeitpunkt keine Ausbildung hatte konnte Sie es sich nicht mehr leisten und fing an sich in einem Bordel zu prostituieren.

    Also so kurz darauf, nimmt sie nicht nur Kokain, sondern (so schnell geht das sonst nicht) arbeitet im Bordell?


    Und dann?

    Zitat

    2 Monate danach zu mir kam da Sie reden wollte. Sie erzählte mir das ihr Bruder sie da rausgeholt hat und Sie auch mit den Drogen aufgehört hat.

    Also so schnell kommt man vom Kokain runter?


    Wenn man so schnell runterkommt, ist man wohl nicht sehr abhängig, wieso dann war die Abhängigkeit so groß, dass man ins Bordell geht?


    Sie erzählt dir Märchen.

    Vielen Dank für die ganzen Hilfreichen Kommentare.


    Grad über solche Sachen wie mit der Zeitspanne hatte ich mir um ehrlich zu sein noch garkeine Gedanken gemacht.


    Aber jetzt wo es hier angesprochen wird merke ich erst das es schon ziemlich seltsam ist. Deshalb vielen Dank!

    Purplelike

    Zitat

    Die Geschichte glaube ich so nicht. Zumindest nicht, wie die Freundin das darstellt.


    Koks macht nicht körperlich abhängig.... gleich dreimal nicht so, dass man sich alleine dafür prostituieren muss....


    ...warum das Mädchen sich prostituiert hat, kann ich nicht sagen, aber mit Sicherheit nicht wegen Drogenbeschaffung was Koks angeht. 8-(

    Schon mal was von starker psychischer Abhängigkeit gehört? %-| die reicht mehr als auch, um behaffungskriminell zu werden bzw. sich zu prostituieren. Heroin macht auch nicht beim ersten oder zweiten ml körperlich abhängig. Wie manche absoluten Unfug im sturen Bewusstsein der Richtigkeit postulieren ist echt erschütternd.

    Reizende,


    klar habe ich was von einer psychischen Abhängigkeit gehört. Hierunter fallen auch einfache Abhängigkeiten wie vom Lebenspartner, Shopping oder Internet-Sucht. ;-) Dürfte dir aber auch klar gewesen sein.....


    folgendes hatte ich noch hinterhergeschoben:

    Zitat

    Ich vermute schwere psychische Probleme ggf. gepaart mit einer Selbstzerstörung in dem man sich so vielen Männern hingibt wie möglich..... Dass dabei Geld reinkommt ist nicht die schlechteste Sache. Und als "Erklärung" für Dritte ist das natürlich auch nicht soooo peinlich.

    Wie gesagt, körperlich ist die Dame sicherlich nicht abhängig gewesen. Und ich behaupte sogar, dass sie die "Abhängigkeit" nur als Argument genutzt hat. Die größere Abhängigkeit sehe ich hier vom Menschen bzw. von Beziehungen.

    Die psychische Abhängigkeit von Kokain ist allerdings so stark, daß sich das niemand vorstellen kann, der mit dem Zeug nichts zu tun hat!


    Das gilt vor allem für Crack, das ja nichts anderes ist, als mit Backpulver aufbereitetes Kokain. Und es gibt leider jede Menge Crackabhängige, die sich prostituieren! Die Gier nach diesem Zeug ist so groß, daß viele User ihr gesamtes Monatseinkommen in einer Nacht auf den Kopf hauen. Und dann natürlich den Rest des Monats klauen oder eben anschaffen gehen....


    Ich weiß natürlich nicht, ob die Freundin des TE Crack oder "nur" normales Kokain konsumiert! Was die kurze Zeitspanne von zwei Monaten angeht, halte ich das auch für etwas unglaubwürdig. Vielleicht hatte sie auch schon vor der Beziehung ein Drogenproblem?


    Wenn nicht, kann ich mir auch vorstellen, daß sie die Geschichte nur erzählt, um dem TE schlechtes Gewissen zu machen.


    Das wäre allerdings eine ganz üble Masche!


    Hat sich die Freundin seit ihrem angeblichen Ausstieg aus der Sucht irgendwie verändert? So etwas geht ja schließlich an keinem spurlos vorüber! Wenn nicht, dann wäre das ein weiteres Indiz, daß die ganze Suchtgeschichte wohl ausgedacht ist, warum auch immer!

    Purplelike

    Zitat

    klar habe ich was von einer psychischen Abhängigkeit gehört. Hierunter fallen auch einfache Abhängigkeiten wie vom Lebenspartner, Shopping oder Internet-Sucht. ;-) Dürfte dir aber auch klar gewesen sein.....

    Ja, richtig, dennoch ist die Abhängigkeit nach Kokain eine ganz andere Hausnummer. Und dein pauschales leugnen dass es so sein könnte, dass sie deswegen kriminell ist, klingt für mich nach jemand, der keine Ahnung von der Materie hat.

    Zitat

    Wie gesagt, körperlich ist die Dame sicherlich nicht abhängig gewesen.

    Q.e.d.

    Egal. Sie geht gerne alleine feiern? Na und? Feier mit, oder lass es bleiben.


    Wenn Du nicht mitmöchtest, ist das Deine Sache. Darfst (!) Du nicht mit, dann überleg Dir, ob Du Bock auf eine Partnerschaft mit jemandem hast, der Dich nicht dabei haben will.


    Wenn sie noch koksen will, kannst Du nichts dagegen tun, außer Dich, nach einem anständigen, klärenden Gespräch, zu trennen. Ein Süchtiger/Gefährdeter gibt nicht viel auf eine externe Meinung, der Wille abstinent zu werden und zu bleiben, muss aus ihm selbst heraus kommen. Alles andere ist, meiner Meinung nach, zum Scheitern verurteilt.

    Zitat

    Irgendwann, wenn kein Stoff mehr kommt, setzt ein Entzug ein. Der wohl sehr schmerzhaft ist. Um diesen Entzug zu umgehen, muss ein Nachschub an Heroin her. Wie geht das am schnellsten? Man klaut etwas und vertickt es oder man prostituiert sich.


    Das lässt man über sich ergehen, in seiner Not.


    Aber nicht wegen Koks!

    Dabei bleibt es ja oft nicht. Das ist dann oft eine Mischung aus Koks, Alk und Benzos oder Amphetaminen um wachzubleiben. Da kommt dann schon einiges zusammen. Bekommt man in dem Umfeld dann natürlich "leichter als sonstwo.


    Gib ihr noch eine Chance, Sasuke. In dem Alter weiß man es oft noch nicht besser.