Freundin will keinen Sex/Zärtlichkeiten

    Hallo liebes Forum,


    Ich bin neu hier und habe mich angemeldet, da ich ein Problem habe und euren Rat brauche, bei Gutefrage kommen leider keine konstruktiven Antworten raus...


    Aaaaaaaaaalso...


    Ich (24) bin seit Oktober sehr glücklich mit meiner Freundin (24) zusammen. Es ist die erste Beziehung wo ich das Gefühl habe, es könnte was für die Dauer sein. In den ersten Monaten hatten wir auch viel und sehr guten Sex, nur ist es jetzt so, dass seit ca. 8 Wochen nicht wirklich was im Bett lief. Ich muss etwas vorweg greifen um die Gesamtsituation zu veranschaulichen.


    Vor ca. 8 Wochen kam es irgendwie dazu, dass wir unüberlegter Weise ungeschützten Sex hatten. Irgendwie haben wir nicht nachgedacht und uns von unseren Gefühlen treiben lassen. Sie nahm dann die Pille danach und bekam etwas später eine Pilzinfektion. Dass da dann nichts läuft ist ja wohl klar, muss ja auch erstmal abheilen. So weit so gut. Im Dezember sind wir dann in unseren ersten gemeinsamen Urlaub nach Irland. Dort war sie mittlerweile wieder gesund und ich habe es mit dem Sex versucht, sie hat mich aber nur abgewiesen. Es ist so, dass zur Weihnachtszeit sehr viel aus meiner Vergangenheit und Kindheit hochkommt. Deshalb gab es 2-3 Tage an denen es mir nicht so gut ging und ich habe mich aus Rücksicht auch sehr zurück gezogen. Nach dem Urlaub meinte sie dann, sie will sich trennen, mit der Begründung, ich hätte sie im Urlaub stark an ihren depressiven Vater erinnert und sie will sowas nichtmehr in ihrem Leben. Wir hatten dann ein sehr langes Gespräch und haben uns schließlich wieder Versöhnt. Sie sagte, sie müsse jetzt erstmal wieder etwas Vertrauen zu mir gewinnen. Und nein, es gab nichtmal Versöhnungssex, obwohl das doch der schönste ist. :-DVor ein paar Tagen habe ich es wieder versucht, sie kam auch in Fahrt, holte ein Kondom aus der Schublade und zog es mir über und als ich dann in sie eindringen wollte: "Ich fühl mich grade nicht wohl genug..." Ich hab nich dann halt mit Handbetrieb abspeisen lassen. Etwas komisch... Auch will sie sich nichtmehr von mir massieren lassen und es ist nicht so, dass bei mir jede Massage mit Sex endet, so nach dem Motto, mit ner Massage krieg ich sie rum. Sie will im Moment auch nicht, dass wir zusammen schlafen, bis auf gestern, aber da ging ich dann heim, als dumme Trotzreaktion. Nun ist die Frage, was soll ich tun? Ich will mich nicht gleich von ihr trennen aber ich habe das Gefühl, wenn ich mit ihr rede setze ich sie unter Druck. Was sind eure Ratschläge?

  • 29 Antworten
    Zitat

    sie müsse jetzt erstmal wieder etwas Vertrauen zu mir gewinnen

    Inwiefern hat sie denn Vertrauen verloren?


    Die ersten zwei Monate war alles super. Dann kam Weihnachten und du hattest ein paar Tage eine depressive Phase. Das klingt für mich jetzt nicht sooo schlimm. Das ihr einmal die Verhütung vergessen habt, ist nun auch nichts weltfremd außergewöhnliches und für ihre Pilzinfektion kannst du vermutlich auch nichts.

    Zitat

    Vor ein paar Tagen habe ich es wieder versucht

    Das klingt natürlich nicht gut. Idealerweise solltet ihr beide es gleichermaßen wollen.

    Zitat

    Sie will im Moment auch nicht, dass wir zusammen schlafen

    Auch das klingt nicht gut. Du meintest damit einfach nur ein einem Bett gemeinsam übernachten, oder? Wenn sie selbst das nicht will, wird sie wohl ein größeres Problem haben.


    Ich würde sie nicht mehr versuchen zum Sex zu "drängen", sondern ihr solltet nochmal miteinander reden. Nicht vorwurfsvoll als Frage formuliert "Warum willst du keinen Sex mehr?" sondern ihr die Gelegenheit geben über ihre Probleme und ihre Sicht auf die Beziehung zu sprechen. Möglichst ohne das du ihr das Gefühl vermittelst "mängelbehaftet" zu sein.

    Die "Pille danach" ist natürlich eine ziemliche Hormonbombe. Die natürlich umso stärker einschlägt wenn sie sonst nicht hormonell verhütet. Davon muss sich der Körper erstmal wieder erholen.


    Einzig die Sache mit dem verlorenen Vertrauen fällt mir auf, denn was hast du gemacht? Du bist weder fremdgegangen, noch hat du keine Rücksicht auf sie genommen. Vielleicht war das auch nur eine einfache Alibi-Erklärung...


    Offensichtlich lehnt sie zur zeit (deine) Nähe einfach ab. Und darüber solltest du mir ihr sprechen oder vielmehr sie mir dir. Selbst wenn am Ende heraus kommt das die Beziehung doch keine Zukunft hat, würde die dich nicht so im Regen stehen lassen wie jetzt. Wie sollst du Vertrauen wieder aufbauen? Wie kannst du sie dabei unterstützen?

    Klingt etwas schwierig... wenn du nur mal zwei Tage nicht gut drauf bist möchte sie sich schon trennen, weil sie so etwas nicht in ihrem Leben haben will. Und du erinnerst sie dann an ihren Vater. Das sind beides keine wirklich motivierenden Fakten, denn jeder hat mal schlechte Tage oder Stress und wenn das für sie so ein Trigger ist, dass sie dann gleich lieber eine Beziehung, die bis dahin gut war, beendet, dann wird sie wohl mit Beziehungen nicht viel Glück haben.


    Und wenn der Partner plötzlich Ähnlichkeit mit einem Elternteil zu haben scheint bzw. diese Assoziation hervorruft, dann hilft das sicher nicht bei sexueller Anziehung...


    Wenn sie wirklich mit "wieder Vertrauen gewinnen" meint, dass sie Vertrauen darin braucht, dass du nie mehr schlechte Tage haben wirst, dann kannst du doch nur verlieren. :-/

    Ich denke, sie hat ihre Entscheidung gegen dich bereits getroffen. Aber ich halte das für eine Kurzschlussreaktion. Auch wenn vorher alles gut gelaufen ist, so lese ich heraus, hat deine depressive Phase, die jeder mal haben kann, in ihr aber etwas getriggert, was sie auf gar keinen Fall in ihrer Beziehung haben will. Wenn sie sehr unter der Depression des Vaters gelitten hat, wahrscheinlich als sie ihn gebraucht hätte und er nicht für da sein konnte, dann kann das ein Auslöser gewesen sein. Hat sie denn mit dir über ihre Familie gesprochen, wie sie diese erlebt hat? In einer Partnerschaft lebt man ein Stück weit über den anderen mit und wenn seelische Defizite vorhanden sind, dann versucht man hier einen Ausgleich zu finden. Das betrifft dann alle Ebenen, wenn man glaubt fündig geworden zu sein, dann ist auch der Sex entsprechend. Ist man sich nicht mehr so sicher oder man will so etwas wie eine Depression beim anderen gar nicht erleben, dann kann auch die Beziehung schlagartig vorbei sein.


    Ich würde sie genau darauf ansprechen. Es ist für sie besser, wenn sie selbst in sich nachschaut oder sie macht eine Therapie, so dass sie sich bewusst werden kann, wo ihre Gefühle herkommen, was sie von einer Partnerschaft erwartet und wie sie selbst für sich sorgen kann, wenn der andere mal eine schlechte Phase hat. Aber das gleiche gilt auch für dich. Es ist besser, man weiß wie man mit Gefühlen umgehen kann und wo man eventuell eine Erleichterung oder Lösung finden kann. Wenn sich beide bewusst sind, dann kann man darüber reden und dann renkt sich auch alles andere wieder ein.

    Zitat

    In den ersten Monaten hatten wir auch viel und sehr guten Sex

    vs.

    Zitat

    seit ca. 8 Wochen nicht wirklich was im Bett lief.

    Das liest sich bei einer Beziehung seit Oktober etwas komsich.


    Habt ihr nach der Pille danach eine Schwangerschaft sicher ausgeschlossen?


    Ansonsten müsst ihr auch darüber jetzt mal reden.

    Ich bin irgendwie bei der Pilzinfektion hängengeblieben...


    Zwei Möglichkeiten: Erstens unbewusste Angst das wieder zu kriegen - ist nämlich wirklich VERDAMMT unangenehm. Bei meiner ersten Infektion wusste ich absolut nicht was los ist, ich war mit meinem (jetztigen) Mann erst ein paar Wochen zusammen und war fürchterlich erschrocken über die brennenden Schmerzen beim Sex...war aber so dumm ihm zuliebe trotzdem mitzumachen!


    Zweite Möglichkeit: Sie macht dich dafür verantwortlich! Vielleicht denkt sie du wärst vor ihr unvorsichtig gewesen beim Sex - oder noch schlimmer: sie zweifelt an deiner Treue!


    Ich würde das mal abklopfen.... *:)

    Zitat

    Ich denke, sie hat ihre Entscheidung gegen dich bereits getroffen.

    Ich bin mir 1000% sicher dass dem nicht so ist. Sie sagt mir auch immer wieder, wie wichtig ich ihr bin und wie viel ich ihr bedeute und ich glaube aus ihren Augen ablesen zu können, dass sie mir keinen Müll verzapft.

    Manchmal ist Geduld in einer Beziehung der beste Wegbegleiter. Und natürlich, dass man offen miteinander redet. Also nix drängeln und halt mal zurückstecken. 'Habs dann mal wieder versucht' kann halt mal auch eins zuviel sein.


    Und das mit dem 'Vertrauen'? Das klingt doch schon mal so, als sollte der Mann da besser mal nachfragen. Und: Wo sollte das Mädel die Infektion denn herhaben? Da denke ich, dass sie sich Gedanken darüber gemacht hat. Also, ohne Kondom und dann die Infektion?

    Also angus01,

    dass du keine Chance mehr hast, stimmt mit großer Wahrscheinlichkeit nicht. Nur hat man ein "scheues Reh" erst einmal erschreckt, dann dauert es bis es wieder Vertrauen fast.


    Allerdings scheint ihre Grund-Libido nicht so besonders groß zu sein. Frauen mit einem starken Trieb lassen sich von solchen Vorkommen eher nicht erschrecken. Dass Partnerschaften im Allgemeinen immer mit viel sexueller Aktivität begonnen werden ist fast normal. Nur sollte man nicht bei jeder Frau den Fehler machen diese starke Phase auf's Leben hochzurechnen. Sprich, es könnte sich im Laufe der Beziehung herausstellen, dass ihr auf Dauer, was die Häufigkeit des Sexes angeht, nicht kompatibel seid.