Freundin "zwingt" mich ihre Freunde mit zu besuchen

    (Urspr. Titel: "Freundin "zwingt" mich")




    Hallo Leute,


    mich würde mal interessieren wie ihr darüber denkt.


    Also ich bin eher so der ausgeflippte Typ. Nun ist es so das meine Freundin mich eigentlich auch nicht anders kennen gelernt hat. Sie ist eher der häusliche Typ......Wir wohnen zusammen. Sind drei Jahre zusammen.


    Nun gut. Jeder wie er mag. Nun ist es so, dass ich in unserer Stadt viele Leute kenne. Ich brauche mich nicht verabreden, weil egal wo ich hingehe immer mal wieder jemanden treffe den ich kenne.


    Nun möchte sie gerne Freunde übers WOE besuchen. Weihnachtsmarkt (interessiert mich nicht, bin sogar Weihnachtshasser). Alles gut. Ich würde aber lieber etwas in unserer Stadt unternehmen. Auf diverse Musikkonzerte gehen. (sie hasst diese Musik) . Also ich bin es auch gewohnt alleine Abends weg zu gehen. Sie hat am WOE eh keine Zeit. Arbeitet Samstags lang und wir haben eigentlich nur den Sonntag. Deswegen mache ich das was andere am WOE machen in der Woche.


    Jetzt macht sie auf zickig. Wenn ich nicht mitkomme will sie auch nicht. Sind 80km mit Übernachten. Die Freunde sind so komische Leute. Machen einen auf Edel. Und alle soooo brav. Nicht mein Ding. Alles ok. Jeder ist so wie er ist. Aber warum soll ich mir das antun, wenn DAS nicht meine Welt ist? Was würdet ihr tun? Mitgehen um des Friedens willen? Oder auf eurem Recht auf Selbstbestimmung bestehen? (Hat man in Beziehungen ja meist eh nicht)

  • 19 Antworten
    Zitat

    (Hat man in Beziehungen ja meist eh nicht)

    Dann solltest Du vielleicht Deine beziehung überdenken.

    Zitat

    Was würdet ihr tun? Mitgehen um des Friedens willen?

    Nein...


    Gibt es keine Komrpomißlösung.. zB .. ein Abend Weihnachtsmarkt, den zweiten Abend Konzert ?

    Unterschiedliche Interessen und auch Freunde finde ich nicht schlimm.


    Wenn die Beziehung halten soll finde ich aber dass man auch mal Kompromisse eingehen muss auch wenn dazu gehört mit Leuten die man nicht so toll findet. ZEIT zu verbringen.


    Bei meinem Ex und mir war es ähnlich, er sah auch nicht ein warum er mitkommen soll zu meiner blöden Familie einmal im Jahr usw.


    Und weißt du was? Ich habe mich irgendwann gefragt wofür ich ihn den überhaupt brauche wenn ich meine Unternehmungen ohnehin ohne ihn machen muss.

    Zitat

    Aber warum soll ich mir das antun, wenn DAS nicht meine Welt ist? Was würdet ihr tun? Mitgehen um des Friedens willen? Oder auf eurem Recht auf Selbstbestimmung bestehen? (Hat man in Beziehungen ja meist eh nicht)

    Kompromisse finden:


    Halbe Zeit mitfahren. Sie will z.B. mit Übernachten 16 Stunden, du 0 Stunden, dann fahrt ihr beide zusammen 8h hin (ohne Übernachten) und dann wieder zurück. :-) Vielleicht wird es ja trotzdem ganz schön.


    Oder so, dass ich leicht wieder weg kann, falls es mir dort doch nicht gefällt, z.B. mit 2 Autos hinfahren. 80km sind ja auch kein Weg.

    Ich finde es schwierig, Dir da einen "fundierten" Tipp zu geben.


    Dazu müssten wir wissen, wie Eure Beziehung aufgebaut ist und welche Absprachen es gibt.


    Ich persönlich würde mit meiner Partnerin auch mal auf einen Besuch/eine Veranstaltung fahren, obwohl ich nichts damit anfangen kann. Einfach ihretwegen.


    Im Gegensatz würde sie das aber auch für mich tun. Es ist ein Geben und Nehmen.


    Daraus sollte grundsätzlich eine Beziehung bestehen: Geben und Nehmen.


    Wie das bei Euch ist, kann ich nicht beurteilen...


    Vielleicht kannst Du Dir selbst folgende Fragen stellen:


    Geht sie denn öfter mal einen Kompromiss ein, oder besteht sie meistens auf ihren Standpunkt?


    Kannst Du Dir vorstellen, ausschließlich ihr zuliebe auf den Besuch mit zu fahren?


    Wie wichtig ist Dir das Konzert in Eurer Stadt?


    Damit könntest Du Dir vielleicht klarer werden.

    Ich finde Deine Haltung schwierig.


    Einerseits ist es gut, "seine" Dinge zu machen, wenn der Partner andere Interessen hat. Andererseits schwingt für mich (!) in Deinem Beitrag etwas abwertendes mit: Deine Musik ist nicht ihre, ihre Freund sind blöd. Das irritiert mich jenseits der Grundproblematik. Mir fehlt auch das Bemühen, sich auf eine gemeinsame Aktivität einzustellen. Es klingt fast so, als ob die Tatsache, dass sie mal mit Dir etwas machen will, für Dich quasi einer Zumutung gleicht, weil Du Dein "ich mache MEIN Ding" mal abändern musst. Das ist schade und kritisch.


    Ebenso kritisch sehe ich aber auch, dass sie das Wochenende von Dir abhängig macht. Du machst ja eh Dein Dinge und bist ein gutes Beispiel, wie man das macht. Da könnte/sollte sie sich einfach mal anpassen und IHR Ding machen, statt lange bei Dir betteln zu müssen.

    Sehe ich auch so. Etwas Anderes wäre es, wenn es darum ginge jedes Wochenende mit irgendwelchen Leuten abhängen zu müssen aber wenn das wirklich nur Gelegentlich ist, sollte man schon bereit sein, einfach mal etwas seinem Partner zuliebe zu machen.

    yessesneee


    Selbstverstaendlich kannst du ueber dich selber bestimmen, und selbstverstaendlich kann sie dich nicht zwingen, mitzukommen. Bloss kannst du sie auch nicht zwingen, ein anderer Mensch zu sein, als sie nunmal ist. Du kannst sie nicht zwingen, gut zu finden, wenn du nicht mitkommst.


    Also habt ihr einen Konflikt, und den koennt ihr halt austragen. Dann koennt ihr ja sehen, ob ihr eine Loesung findet, die fuer euch beide passt - oder andererseits, ob ihr ueberhaupt zusammenpasst. (Wenn nicht, ist es auch ganz nuetzlich, das halbwegs zeitig herauszufinden.)

    Man kann den Spieß auch umdrehen. Sie könnte sich auch denken, was sie denn mit dir eigentlich will, wenn sie eh alles alleine machen muss. ;-)


    Ich würde auch mitgehen und möglichst auch keine Fresse ziehen, einfach weil man dem Partner zuliebe sowas mal machen kann. Ist ja nicht jedes Wochenende so.

    Zitat

    Also ich bin eher so der ausgeflippte Typ.

    Ich empfehle dir, in diesem Fall einfach mal völllig auszuflippen - also ich meine richtig völlig ausgeflippt!!:


    Du fährst mit und machst einen auf brav und tust mal so als würde dich Weihnachten interessieren! Was glaubst du, wie die Leute überrascht sind: "Oh wow! Das hätten wir ja nie gedacht von diesem Typ. Völlig irre, was der kann!!"


    Am nächsten Wochenende darfst du wieder ausflippen und zu Hause die Sau rauslassen!


    Aber mal ehrlich: Ich frage mich, was euch beide bindet?

    Ganz klar trenn dich, das ist auch wirklich unverschämt von ihr zu erwarten, dass du mal etwas für sie tust worauf du nicht wirklich Lust hast. Wie kann sie es nur wagen, immerhin weiß sie doch dass du nur Bock auf Sachen hast die dir Spaß machen äh ich meinte das du ein Rebell und ausgeflippt bist. So nimmt sie dir ja ganz und gar deine Freiheit, wenn sie mal einen Kompromiss von dir möchte.


    Ernsthaft, Beziehungenklappen nicht, wenn die gemeinsamen Überschneidungen was Hobbys etc betrifft zu gering sind und/oder die Kompromissbereitschaft von beiden Seiten zu gering. Ja es mag die Beziehungen geben bei denen man so perfekt zusammen passt, dass man nie einen Kompromiss eingehen oder aus seiner Komfortzone raus muss, aber die sind wohl klar in der Minderheit. Wenn man so eine Beziehung aber will, sollte man auch nur so eine eingehen. Wenn nicht sollte man bereit sein auch mal was zu tun, was man ohne den Partner nicht tun würde. Alleine schon dem anderen zuliebe, dass sollte einem ja auch Freude bereiten, wenn der Partner Spaß hat, weil man sich durchgerungen hat. Das ganze kann sogar sehr bereichernd sein. Ich finde es gar gut, dass meine Freundin auch Interessen hat, die ich nicht so teile, dadurch komme ich mit neuen Sachen und Perspektiven in Kontakt.

    Ich habe jetzt nicht alles gelesen, aber zu Deinem Posting ist mir gleich etwas aufgefallen.

    Zitat

    Nun gut.

    Zitat

    Alles gut.

    Zitat

    Alles ok.

    Du schmeißt da so "Floskeln" in Deinen Text, die für mich irgendwie die Ernsthaftigkeit vermissen lassen.

    Zitat

    Also ich bin eher so der ausgeflippte Typ.

    Mag ja sein, dass Du das bist und eben "alles hipp alles easy" mit zu Deinem Lebensstil gehört, aber für klärende Gespräche innerhalb einer Beziehung erscheint mir das ehr ungeeignet.


    Vor allem, wenn man eine Partnerin hat, die ehr bodenständig denkt und handelt.


    Mich wunder nicht, wenn Du in dieser Form die Bedürfnisse oder Wünsche Deiner Freundin ablehnst, dass sie dann "zickig" reagiert.


    "Weihnachtsmarkt? Du weißt doch, ist ok, aber nichts für mich, jeder wie er will, alles gut, ich mag ja lieber auf's Konzert, fahr alleine".


    Und auf ihrer Seite kommt an.


    "Weihnachtsmarkt? ... ja ... nein ... nein ... ja ... nein ... fahr alleine" ???


    Du solltest ein wenig an Deiner Kommunikation arbeiten, damit Deine Freundin auch Deine Bedürfnisse und Deine Wünsche versteht ... und nicht durch "ausgeflippte Floskeln" vom Sinn und von Deinen Wünschen und Bedürfnissen abgelenkt wird.


    Solange Ihr so aneinander vorbei redet, wird sich immer jeder von Euch unverstanden fühlen.

    Zitat

    Oder auf eurem Recht auf Selbstbestimmung bestehen? (Hat man in Beziehungen ja meist eh nicht)

    Ist vielleicht auch die falsche Einstellung zu einer Beziehung.


    Beziehung sollte immer ein ausgewogenes "geben und nehmen" sein, also die Frage, was hast Du von dieser Beziehung und was gibst Du dafür?


    Wenn man lieber das Meiste alleine macht und nur hin und wieder mal Kuscheln und Sexeln möchte ... dafür reicht eine Freundschaft+ allemal aus.

    Zitat

    Oder auf eurem Recht auf Selbstbestimmung bestehen? (Hat man in Beziehungen ja meist eh nicht)

    du machst von diesem "recht" doch offensichtlich gebrauch?


    ich fänd es schurkig von meinem partner, wenn ich ihm eh schon viele freiräume lasse und dann bitte ich ihn mal, bei meinem vorhaben mitzukommen und er lehnt ab..