Freundschaft/sich kennen lernen, dann Beziehung?

    Hallo zusammen,


    ich frag mich, wie das bei den meisten erwachsenen Menschen abläuft: Ich kenne es bisher so, dass manche Männer mich erst mal äußerlich attraktiv finden, mich sympathisch genug finden, mich auf ein Date einzuladen. Dann trifft man sich ein-, zwei-, dreimal und irgendwann kommt es (bei gegenseitigem Interesse natürlich) nach einigem Flirten zu einem Kuss und mehr. Bei meinem Exfreund haben wir uns dann weitere zwei Monate getroffen, bis es endlich offiziell ausgesprochen wurde, dass wir zusammen sind.


    Nach dem Ende dieser zweijährigen Beziehung habe ich noch zwei weitere Männer getroffen, beide nur über einen Zeitraum von zwei bis fünf Wochen. In diesem Zeitraum hat man sich aber viel geschrieben und gesehen. Und da man sich oberflächlich (weil man kannte sich ja noch nicht wirklich gut) anziehend fand, kam es nach ein paar Treffen auch zu mehr körperlichen Kontakt. Nachdem sich beide Typen aber dann doch als unpassend herausgestellt haben und es vorbei war, hatte ich die Nase voll von so kurzen Geschichten.


    Ich hab aber das Gefühl, man trifft als erwachsene Frau eher Männer, die einen eben gleich attraktiv finden (oder nicht) und die sich dann auch gleich mehr Körperliches erhoffen. Andersrum hab ich das ja genauso gehandhabt, ich fand sie ja auch (körperlich) anziehend und konnte mich da wenig zurückhalten. Ich suche aber so langsam einen richtigen Lebenspartner für Familie und Zukunft. Wenn ich auf ein Date eingeladen werde, spüre ich jetzt sofort die Erwartungen, die damit einhergehen, nach Körperlichem und möchte gar nicht mehr Männer in diesem Zusammenhang kennen lernen. Meine Strategie ist also, über Hobbys Leute in lockerem Umfeld kennen lernen zu können. Ich werde dann zwar trotzdem nach Dates gefragt, aber konnte dem bisher gut ausweichen. Frage mich nur, ob dann eher einfach Desinteresse signalisiert oder man in die Freundschaftsschublade gepackt wird. Was ja im Prinzip erst mal meine Absicht ist. Dass der Mann mich kennen und schätzen lernt und man nicht einfach seinen Hormonen nachgibt, ohne die Frau wirklich zu respektieren und dann die Luft schnell raus ist.


    Wie war das bei euch: Ist über erstmalige Freundschaft eine Beziehung enstanden oder habt ihr einen prkatisch Fremden über Dates kennen gelernt? Und wie schnell kam es bei Dates zu körperlichem Kontakt?

  • 13 Antworten

    Ich hab aber das Gefühl, man trifft als erwachsene Frau eher Männer, die einen eben gleich attraktiv finden (oder nicht) und die sich dann auch gleich mehr Körperliches erhoffen. Andersrum hab ich das ja genauso gehandhabt, ich fand sie ja auch (körperlich) anziehend und konnte mich da wenig zurückhalten. Ich suche aber so langsam einen richtigen Lebenspartner für Familie und Zukunft.


    Ist das für dich ein Widerspruch? Kann man seinen Lebenspartner nicht gleich körperlich anziehend finden?

    Zitat

    Meine Strategie ist also, über Hobbys Leute in lockerem Umfeld kennen lernen zu können. Ich werde dann zwar trotzdem nach Dates gefragt, aber konnte dem bisher gut ausweichen. Frage mich nur, ob dann eher einfach Desinteresse signalisiert oder man in die Freundschaftsschublade gepackt wird. Was ja im Prinzip erst mal meine Absicht ist. Dass der Mann mich kennen und schätzen lernt und man nicht einfach seinen Hormonen nachgibt, ohne die Frau wirklich zu respektieren und dann die Luft schnell raus ist.

    Ob ein Mann dich respektiert oder nicht, hat nichts damit zu tun, ob du mit ihm gleich, nach 3 Tagen oder 3 Wochen schläfst. Du fähst jetzt eine Strategie. Die Frage ist, ob diese Strategie auch deinen Gefühlen entspricht, sonst sehe ich darin keinen Sinn, sich da mit Gewalt von körperlicher Nähe abzuhalten. Es gibt Menschen, die sich zuerst gerne kennenlernen wollen, bevor sie intim werden. Dass manche Männer das als Desinteresse ansehen, wird sicher der Fall sein und sie werden sich anderweitig umsehen. Wenn du wirklich kein körperliches Interesse hast, dann macht dein Vorgehen Sinn, auch wenn du zu wenig Menschenkenntnis hast, sonst weniger.

    Zitat

    Wie war das bei euch: Ist über erstmalige Freundschaft eine Beziehung enstanden oder habt ihr einen prkatisch Fremden über Dates kennen gelernt?

    Es ist entweder eine Freundschaft oder eine Liebschaft. Aus einer Freundschaft wird sich bei mir nie eine Liebesbeziehung welcher ARt auch immer entwickeln. Es funkt oder es funkt nicht und wenn es funkt, dann sehe ich keinen Grund, mich da auszubremsen. Es gibt ja auch Männer, die einfach ein langsameres Tempo haben. Bei mir gehen die Gefühle dann flöten und auch mein Interesse an einer Beziehung. Freundschaft ist sowieso gestorben.

    Zitat

    Und wie schnell kam es bei Dates zu körperlichem Kontakt?

    Ist völlig unterschiedlich, aber auch kennzeichnend. Wenn es keine gegenseitige körperliche Anziehung von Anfang an gibt, wirds auch keine Beziehung. Ich habe aber auch kein großes Problem das von Anfang an einzuschätzen. So viele Männer finde ich auch wieder nicht attraktiv. Da muss das Paket stimmen.

    Zitat

    Wie war das bei euch: Ist über erstmalige Freundschaft eine Beziehung enstanden oder habt ihr einen prkatisch Fremden über Dates kennen gelernt? Und wie schnell kam es bei Dates zu körperlichem Kontakt?

    Ich lerne potentielle Partnerinnen über ein Hobby kennen, bei dem Dates im klassischen Sinn nicht unbedingt notwendig sind, da man schon bei der Ausübung des Hobbies engen Körperkontakt in netter Umgebung haben kann, wenn man möchte. Allerdings bin ich ebenfalls nur an einer längerfristigen Beziehung interessiert und dem entsprechend vermeide ich zu Beginn Situationen die unweigerlich zu Sex führen.


    Ich kann Intimitäten und Gefühle nur schwer trennen, und sobald Sex ins Spiel kommt ist die Gefahr groß, dass ich bei der Person hängenbleibe, wohl wissend das es nicht die Richtige ist. Wenn dann noch Gewohnheit (also regelmäßige intime Treffen) dazu kommt wird's noch schwerer.


    Zuerst gilt es somit für mich, die Person besser kennen zu lernen...

    @ Opolar

    genau das meine ich :) ich will nachdem der Sex bereits passiert ist auch erst mal weiter machen (das war zumindest in der Vergangenheit der Fall), um nicht gleich aufzugeben und zu schauen, was passiert, obwohl man vielleicht schon ein komisches Bauchgefühl hat oder sich über mehrere Monate herausstellt, dass es nicht ganz passt. Dann ist es aber umso schwieriger, wieder Schluss zu machen. Genau das, was du beschreibt, mache ich jetzt auch, oder probiere es zumindest. Ich tanze viel (Salsa etc.), da kommt man sich sowieso körperlich näher, also kann schauen, wie das so harmoniert, ohne dass man gleich im Bett landet.

    @ Melete

    ich stimme dir zu, die Anziehung muss von Anfang an da sein. Das Problem ist, dass das bei den letzten zwei Männern der Fall war, nur war es trotzdem gleich wieder vorbei. Dann lerne ich eben lieber eine Person erst kennen, bevor es zu Sex kommt, weil dann kann ich immer noch sagen, oje, das ist eine Eigenschaft, damit komm ich nicht klar, also kommt er doch nicht in Frage als Partner. Wenn der Mann mich aber weiterhin interessiert und wir uns einfach sehr gut verstehen, der Kontakt also deswegen weiter läuft, hätte ich kein Problem nach, sagen wir mal, zwei, drei Monate sich durch das Hobby regelmäßig sehen und quatschen, das Ganze mehr auf Flirtebene zu heben..

    Zitat

    Ich tanze viel

    Hallo Kollegin ;-D Wobei ich Salsa eh noch harmlose finde, ich muss vor allem bei Bachata und Kizomba aufpassen ..... und da ist es natürlich auch spannend, wie sich die potenzielle Partnerin anderen Männern gegenüber verhält.

    Haha hallo Kollege, cool :-Dja, ich finde Bachata toll und tanze es viel. Ich bin eigentlich gerade neutral gegenüber allen meinen Tanzpartnern. Aber jetzt interessiert es mich doch, was du für ein Verhalten meinst? Jeder Mann (oder Frau) hat da ja eine andere "Schmerzgrenze". Ich war auch manchmal unbeabsichtigt etwas besitzergreifend oder eifersüchtig, das ich aber schon zu reflektieren versuche, weil ich das von mir kenne. Ein Mann könnte schlimm finden, dass ich flirty wirke, wenn ich viel lache (ich mag tanzen eben...), ein anderer fände das überhaupt nicht komisch und fände es erst nervig, wenn mir der Typ wiederholt etwas zu nahe beim Tanzen kommt. Sowas z.B.

    Ich habe meine Freunde bisher nur über schon bestehende Kontakte kennengelernt. Also erweiterter Freundeskreis oder über ein Hobby. Mein jetziger Liebster ist mir schon auf dem Weg zur ersten Sportstunde aufgefallen, da wusste ich noch nicht, dass er da auch hin will :_D dort bildete sich schnell eine kleine Clique, sodass wir erstmal so befreundet waren (er erzählte in offener Runde aber immer wieder dass er im Moment keine Beziehung will). Nach über einem Jahr hats dann aber doch sollen sein ;-D


    Ich könnte aber auch nicht mit jemandem zusammen sein, mit dem ich nicht auch befreundet wäre

    Zitat

    Aber jetzt interessiert es mich doch, was du für ein Verhalten meinst?

    Es ist so ein Bauchgefühl, aber ich finde man merkt recht schnell ob jemand beim Tanzen nur Spaß hat, oder ob mit Augen und Körper geflirtet wird. Da achte ich auch darauf wo ihre Hände sind, bzw. wie sie reagiert wenn ein Typ seine wandern lässt. Einfach Körpersprache. Und eine Frau die mit jedem auf diese Art & Weise flirtet ist für mich schnell als Partnerin uninteressant.


    Aber ich bin kompliziert und kein Maßstab. Ich für meinen Teil tanze auch nicht mit anderen Frauen solche Tänze, wenn ich in einer Beziehung bin, da wird für mich eine Grenze überschritten. Denn ganz ehrlich, kein Mann tanzt zum Beispiel Bachata, nur weil die Musik so toll ist. Nimm den Faktor "Frau" aus der Gleichung, und es wird garantiert für 99% der Typen uninteressant. Ganz provokant formuliert: das ist nur Kuscheln auf hohem Niveau.

    CaAug2016

    Zitat

    ich stimme dir zu, die Anziehung muss von Anfang an da sein. Das Problem ist, dass das bei den letzten zwei Männern der Fall war, nur war es trotzdem gleich wieder vorbei. Dann lerne ich eben lieber eine Person erst kennen, bevor es zu Sex kommt, weil dann kann ich immer noch sagen, oje, das ist eine Eigenschaft, damit komm ich nicht klar, also kommt er doch nicht in Frage als Partner. Wenn der Mann mich aber weiterhin interessiert und wir uns einfach sehr gut verstehen, der Kontakt also deswegen weiter läuft, hätte ich kein Problem nach, sagen wir mal, zwei, drei Monate sich durch das Hobby regelmäßig sehen und quatschen, das Ganze mehr auf Flirtebene zu heben..

    Das ist ja auch okay. Es gibt ja auch Männer, die es so angehen. Nur darfst du dann in der Beziehung kein anders Verhalten von ihnen erwarten, denn die sind in der Regel generell so, egal, worum es geht. Wenn du dir selbst also generell bei allen Dingen Zeit nimmst, bis du eine Entscheidung triffst, dann ist es die richtige Strategie. Wenn du aber dann erwartest, dass er, wenn ihr dann die Beziehung ausgesprochen haben, plötzlich schneller in seinen Entscheidungen ist, dann kann es ganz schön in die Hose gehen.

    Zitat

    Meine Strategie ist also, über Hobbys Leute in lockerem Umfeld kennen lernen zu können. Ich werde dann zwar trotzdem nach Dates gefragt, aber konnte dem bisher gut ausweichen. Frage mich nur, ob dann eher einfach Desinteresse signalisiert oder man in die Freundschaftsschublade gepackt wird. Was ja im Prinzip erst mal meine Absicht ist. Dass der Mann mich kennen und schätzen lernt und man nicht einfach seinen Hormonen nachgibt, ohne die Frau wirklich zu respektieren und dann die Luft schnell raus ist.

    Nochmal die die Doofen (mich) bitte. Du lernst einen Kerl beim Hobby kennen. Er scheint dich zu mögen und fragt nach einen Date. Du sagst nein, es ist dir zu früh (kommunizierst so das?). Und dann erwartest du, dass er später, sollte dein Interesse dann vorhanden sein noch mal fragt? Also jetzt, Hausnummer, 4 Monate nach der Abfuhr?


    Wenn ich das so richtig verstanden habe dann ja, super Strategie um Single zu bleiben.


    Und ja, von mir aus, du musst dich nicht gleich in Körperlichkeiten stürzen, aber alles in der Zeit zu unterbinden, ich bleibe dabei, so bleibt man Single.

    Nein, nur Männer, an denen ich eh nicht interessiert bin, habe ich nein gesagt- eigentlich hab ich nicht direkt nein gesagt, sondern ich hatte halt keine Zeit (hatte ich wirklich nicht). Da man sich eh ständig sieht durch das Hobby, wäre da keiner glaub ich hochbeleidigt und würde es als Abfuhr verstehen.


    Also, ich kenne es von den anderen zwei Männern, dass ich mit denen auch offensiv geflirtet habe oder zumindest so mit ihnen gechattet, dass es klar war, dass ich nicht nein sage, wenn sie mich fragen, ob ich mich treffen will außerhalb des Hobbys. Da waren die Absichten eben ganz klar. Jetzt hab ich das Flirten bewusst runtergeschraubt, um so etwas nicht zu provozieren und gleich als "Frau" und nicht als "Mensch" wahrgenommen zu werden. Bei einem Typen, der mir gefällt und mit dem ich mich gut verstehe, rede ich natürlich trotzdem mehr als mit jemanden, bei dem das nicht der Fall ist. Aber eben nicht so offensiv flirtend. Da versteht man sich eben gut und hat eine schöne Zeit während des Hobbys. Und wenn ich jetzt nach ein paar Wochen doch offener zeige, dass ich ihn gut finde, sehe ich dann ja seine Reaktion.

    @ Opolar

    ja das stimmt wohl, dass Tanzen für manche Männer nur wegen der Frauen interessant ist. Aber sehr viele tanzen einfach aus Freude am Tanzen, so wie ich :-) dass man daneben auch noch viele Männer, aber auch Frauen kennen lernt, finde ich ist noch ein Plus fürs Tanzen. Und du hast auch Recht, man kann Bachata eng tanzen oder auch etwas distanzierter. Solange es kontrollierte Nähe ist durch das Spiel aus Nähe und Distanz beim Tanzen und nicht eine Ausrede für sekundenlanges Kuscheln im Grundschritt finde ich das auch in Ordnung. Aber ich glaub, da hat tatsächlich jeder andere Ansichten. Ich könnte mir selbst nicht das Tanzen verbieten, nur weil es manche Männer gibt, die es nur wegen der Frauen tanzen..

    Zitat

    Und wenn ich jetzt nach ein paar Wochen doch offener zeige, dass ich ihn gut finde, sehe ich dann ja seine Reaktion.

    Das schöne gerade an diesem Hobby ist ja auch, dass man viele unterschiedliche Möglichkeiten hat den Menschen abseits der Tanzfläche kennen zu lernen und dennoch nicht den Kontext zu wechseln.


    Damit meine ich konkret Angebote wie Frühstück & Salsa am Wochenende, oder die Salsafestivals am Meer. Das ist dann ja je nach dem wie man verreist schon fast sowas wie Urlaub mit Rahmenprogramm ;-D


    Und je mehr Facetten man von der Person sieht, umso eher kann man ja für sich entscheiden wie viel Nähe man zulässt. Und wenn die Person nicht so lange warten will, hätte es so oder so nicht gepasst - somit kann man da auch ganz gut aussieben.

    @ opolar

    du sprichst mir aus der Seele :) ja, ich finde gerade bei so Veranstaltungen wie Salsa im Park etc. oder auch einfach bei einer Salsa Party in einer Pause kann man prima mit den Leuten quatschen und sie mit der Zeit immer besser kennen lernen. Sehen wie sie mit anderen umgehen, tanzen etc. Auch Salsa Festivals, wo man mehrere Tage bleibt, stimme ich dir voll zu. Aussieben ist das passende Wort ja :D