Freundschaft vor-und nach der Schwangerschaft

    Seitdem ich schwanger bin, höre ich fast gar nichts mehr von meinen Freunden. Oder wenn ich ein neues Ultraschallbild schicke, dann kommt nur ein kalter Daumenhoch Emoji. Gestern war ich mal wieder so traurig darüber, dass Ich meinem besten Freund geschrieben habe was denn nun los sei und wie ich mich fühle und ich war etwas geschockt über seine Reaktion. Ich hatte ihm auch gesagt, dass Ich mir natürlich Gedanken darüber mache, ob das mit der Patenschaft dann alles so richtig wäre, wenn jetzt schon kaum Kontakt bestehe. Als Antwort bekam ich dann sowas wie: Dass er das mit der Patenschaft wohl auch nicht mehe so wirklich will, da es ja wirklich viel Verantwortung ist, er gemerkt ist, weil man auf Facebook nur Kommentare und gefällt mir Angeben unter Babysachen sehe und es total nervig wäre aber der hammer, dass er total neidisch auf mein Glück weil, er das alles nicht hat und keine Frau findet. Er denke, ich wäre zurzeit bei den Freunden meines Freunden besser aufgehoben.


    Ich habe danach erstmal lange geweint, da ich so enttäuscht bin! Ich muss dazu sagen, dass Ich von 2009 bis 2015 ca. 120 Km entfernt gewohnt habe, da ich damals zu meinem Ex gezogen bin. So war.ich meist nur an den We hier oder bei großen Events aber da war es eigentlich gefühlt wie immer. Ich komme überhaupt nicht damit klar das plötzlich Freunde, die ich seit kindauf kenne, nicht mehr wirklich meine Freunde sind. Die Freunde meines Freundes schreiben mir regelmässig, fragen nach Terminen direkt bei mir nach.Finde das auch alles toll aber es sind ja nicht meine! Ich war schon immer der typ der nur eine handvoll Freunde hatte und rest waren Bekanntschaften. Ich habe plötzlich das gefühl, dass Ich niemanden mehr habe und das tut mir so weh.


    Habt ihr ahnliche Erfahrungen gemacht?

  • 32 Antworten

    Was ist das denn für eine Altersklasse der Freunde?


    Entweder sind die einfach noch nicht so weit, dass sie sich mit dir freuen können und/oder es waren bisher so eine Art "Partyfreunde". Aber das kannst du wohl besser einschätzen.

    Wenn ich schreibe Freunde, dann waren es auch Freunde. Party gehört natürlich auch dazu aber auch alles andere haben wir von Kleinauf bis heute durchgemacht.


    Wir sind alle im Alter um die 28 Jahre, ich bin aber die Einzige mit einer dauerhaften Beziehung. Bei den anderen klappt es leider nie so gut und dann wird meist viel gearbeitet und gefeiert.

    Vielleicht wäre es besser gewesen, du hättest dich mit dem Freund getroffen und nicht nur geschrieben.


    Weist du, dass er sagt er sei neidisch und er fände keine Frau.....das klingt schon danach, dass er noch mit dir befreunet sein will. Aber er scheint momentan jemanden zu brauchen, der ein offenes Ohr für ihn hat, der auch fragt: wie geht es dir? Eben eine Freundschaft die auf Augenhöhe ist und vielleicht hast du den Eindruck gemacht, dass momentan nur noch dein Baby für dich interessant ist. Was ja die Natur so einrichtet und was auch völlig o.k. ist, die Hormone verändern auch ein bisschen - alles gut und alles richtig :)^ )....nur eben auf andere wirkt es dann manchmal so: ach mit der kann man zur Zeit nicht so viel anfangen, die hat ja nur noch ihr Baby im Kopf.


    Es verändert sich halt was und ja schade, dass deine Freunde nicht so Anteil daran nehmen wollen/können.


    Trotzdem lass dir die Schwangerschaft nicht verderben (nicht den ganzen Abend weinen, tut nicht gut :)_ ), wenn das Kind da ist lernt man oft neue Freunde (dann oft ebenfalls mit Babys kennen)


    Alles gute für dich und dein Baby :°_

    Naja im Grunde hat dein Freund dir ja gesagt, was das Problem ist - das Thema Schwangerschaft ist für ihn bei dir zu allgegenwärtig.


    Und einerseits ist das nachvollziehbar, dein Leben ändert sich gerade total, alles dreht sich nur noch ums Kind und für dich ist das total super und aufregend.


    Anderen geht es aber wohl einfach nicht so, wenn es nur noch um Babys geht, ist das für Außenstehende irgendwann eher anstrengend. Und mit einem Ultraschallbild kann man dann oft auch nicht so sehr viel anfangen.


    Was gibt es denn darüber hinaus in eurer Freundschaft noch für Themen? Vielleicht findet ohr wieder eher zusammen, wenn ihr ein wenig von der Babysache wegkommt?

    Weisst ihr, genau das verstehe ich eben nicht. Ich schreibe öfters mal und frage wie es ihm geht und schlafe vor, dass wir was essen gehen könnten aber meist ist er dann arbeiten oder anders verplant.


    Dass Ich auf Facebook moment viele Babysachen like das stimmt aber das liegt daran, dass Ich zur Adventszeit bei den ganzen Gewinnspielen mitmache.


    Ansonsten bin ich nicht so das es nur um das Thema geht. Wir hatten eine Schwangere die hat nur davon geredet und alle waren genervt, da habe ich schon gemerkt dass Ich selber so nicht bin. Meist reden mein freund und ich über das thema aber mit anderen nur wenn nachfragen kommen.

    Ich kenne das auch, von einer sehr guten Freundin und einer weniger guten Freundin, die leider selbst keine Kinder bekommen können. Und das kann ich auch verstehen. Es ist sehr schade, weil man natürlich irgendwo auf die Mutterrolle reduziert wird, und man kann auch nichts dafür, dass das schmerzhaft für andere ist, etc pp. Gerade wenn man sich seit der Grundschule kennt wie meine Freundin und ich. Aber letztendlich muss man das respektieren. Ich finde aber auch, dass Du das Recht hast, darüber traurig und enttäuscht zu sein.


    Du wirst viele neue Freunde finden, andere Mütter. Die sind ja auch nicht nur Mama.

    Zitat

    Wir hatten eine Schwangere die hat nur davon geredet und alle waren genervt, da habe ich schon gemerkt dass Ich selber so nicht bin. Meist reden mein freund und ich über das thema aber mit anderen nur wenn nachfragen kommen.

    Trotzdem ist das Thema sehr präsent und das wird nach der Geburt nicht weniger werden.

    Ich glaube ja das Schwangere oft garnicht merken wie präsent dieses Thema bei denen ist bzw. das andere Menschen möglicherweise nicht soviel damit anfangen können oder das es sie nervt wenn auf jeder Party nur noch über Baby-Themen geredet wird. Natürlich ist das alles nachvollziehbar da es wahrscheinlich kein einschneidenderes Ereignis im Leben gibt aber es ist doch eben ne persönliche Sache mit der Außenstehende oft nicht soviel anfangen können.


    Zu dem Freund hier im speziellen: Er ist ja schon ziemlich ehrlich und sagt klar das ihm das Thema zu präsent ist. Mir stellt sich hier die Frage wie oft ihr euch persönlich seht und wie oft ihr da über andere Themen redet. Wenn ihr jetzt täglich unterwegs seid und das Thema Baby vielleicht 20% der Zeit in Anspruch nimmt ist es was anderes als wenn ihr euch einmal die Woche seht und er die übrigen 6 Tage nur mitbekommt das du auf Facebook Babyzeugs likest und teilst bzw. babybezogene Fotos in Whatsapp verschickst.

    Ich habe den seit zwei Monaten nicht mehr gesehen und da waren wir mit allen Leuten Essen und da kam Thema einmal für zwei Minuten auf.


    Die anderen aus dem Freundeskreis haben zb alle Hunde und sind in Hundenvereinen, da kriegt man auch Bilder von ihren Hunden oder eine Einladung zur Hundeseite, obwohl ich keinen Hund habe. Selbst das verurteile ich nicht.

    Ein Hund ist aber ein bißchen was anderes als ein Kind. ":/ Wenn ich einen Hund will, dann kann ich einen haben. Wenn ich mir sehnlichst eine Familie wünsche, dann ist das nicht so leicht zu bewerkstelligen. Und zu sehen, dass andere das haben, tut eben manchen Leuten weh. Das hat ja nichts damit zu tun, dass Dir Dein Glück nicht gegönnt wird oder Du als Freundin nicht wertvoll bist.

    Schwangerschaft ist oft eine schwere zeit für Freundschaften und auch die Zeit danach als Eltern.


    Bei mir hat sich damals im Freundeskreis viel geändert.


    Mir ging es sehr schlecht durch Hyperemesis und viele haben nicht verstanden warum ich plötzlich nicht mehr zu Treffen kam oder ähnliches und sich dann beschwert, wen ich kaum telefoniert habe und auch mich nicht treffen wollte.


    Erst als es mir etwas besser ging und die Leute gesehen haben dass ich 8 Kilo abgenommen hatte im 5. Monat da dämmerte es ihnen das ich nicht krank gespielt habe.


    Trotzdem sind einige Freundschaften auseinander gegangen.


    Leider trifft das hier.

    Zitat

    Du wirst viele neue Freunde finden, andere Mütter. Die sind ja auch nicht nur Mama.

    Auch eher selten zu.


    Stelle dich mal darauf ein, dass dir eine etwas einsamere Zeit bevorsteht, bis sich das alles ein gespielt hat.


    Männer können grundsätzlich wenig mit Schwangerschaft anfangen und wenn er dann noch Single ist und selbst nicht glücklich mit seinem leben, ist das noch schwerer.


    Du kannst versuchen ihm den Raum zu geben, den er braucht und gleichzeitig ihm sagen, dass du die Freundschaft nicht verlieren möchtest.


    Biete ihm an für ihn da zu sein und gleichzeitig ihm Freiraum zu geben.

    Bei mir war es ganz lustig. Bei mir waren meine Freunde der Ausgleich zum ersten Baby. Top-Themen gab es oft nur in der Familie. Meine Freunde haben ein völlig anderes Leben geführt, Arbeit, Studium, Partys, Auslandsaufenthalte, Dates. Beim zweiten Kind hätte ich mich gern ausgetauscht, aber bei den meisten war es immer noch kein Thema. Jetzt beim dritten hab ich eine Menge Austausch, weil gerade alle Kinder kriegen oder kleine Kinder haben oder versuchen schwanger zu werden. Jetzt kommen plötzlich wieder alle an, wollen Tipps, schicken Fotos usw. Ich bin auch niemandem böse nachtragend. Damals waren sie einfach noch nicht so weit. Ich hab mich ja auch nicht für ihr Studium interessiert und hatte auch kein Bock auf die Partys. Das waren völlig verschiedene Welten.


    Nimm es nicht persönlich. Dass Freundschaften sich verändern ist ganz normal. Das kommt meist sowieso, wenn das Baby da ist und man nicht mehr so flexibel ist und auch mal Treffen absagen muss. Und bei den Treffen ist man sowieso ziemlich fixiert aufs Baby. Entweder ändert sich das dann wieder, wenn die Kinder größer sind oder die Freunde selbst eine Familie gründen. Ich kann aber durchaus verstehen, dass dich das traurig machst. Ich finde aber die Freunde deines Freundes sehr nett. Vielleicht kommst du denen wenigstens etwas näher. Durch Kinder "verliert" man nämlich nicht nur Freunde, sondern man gewinnt auch neue.

    Erlebe gerade ähnliches, nur dass ich nirgends Babyzeug poste oder like. Ich hab meine Schwangefschaft teils persönlich, teils über whatsapp verkündet (da wo man sich eben nicht so einfach mal persönlich sieht), ein einziges Bild genommen und dazu geschrieben, dass mein Mann und ich 2017 Eltern werden. Seitdem hab ich quasi keine Freunde mehr. Die einzige, die sich regelmäßig meldet ist eine ehemalige Kollegin, von der ich das Interesse gar nicht "erwartet" hätte.


    Bin morgen in der 30. Schwangerschaftswoche und erzählt hab ich das bei den Freunden in der 11. bzw. 12. Woche. Seitdem ist im Prinzip Funkstille. Sind fast alle zwischen Anfang 20 bis Mitte 30. Die Kollegin, die sich noch meldet ist älter und ungewollt kinderlos. Von daher finde ich es sehr einfach gesagt, wenn man sich damit rausredet "die wären noch nicht soweit" oder als werdende Mutter würde man nur noch über da Thema reden. Kann ich absolut ausschließen.

    Zitat

    Von daher finde ich es sehr einfach gesagt, wenn man sich damit rausredet "die wären noch nicht soweit" oder als werdende Mutter würde man nur noch über da Thema reden. Kann ich absolut ausschließen.

    Ja, das stimmt. Manchmal wüsste ich schon gern was in deren Köpfen vor sich geht. So wichtig kann man denen ja dann nicht sein.

    Zitat

    Leider trifft das hier auch eher selten zu.

    Tut mir leid, dass Du andere Erfahrungen gemacht hast, aber das heißt nicht, dass es selten ist. Ich erlebe in meinem Umfeld etwas ganz anderes, nicht nur bei mir selbst, sondern auch bei den anderen Müttern. Es gibt doch gerade wenn die Kinder noch sehr klein sind Unmengen an Möglichkeiten, andere kennen zu lernen. Und aus der Unmenge von Mamas kann man sich dann eben die auswählen, wo es gut passt. Wo auch die Kinder gut zusammen passen.


    Mein Mann ist fast das gesamte erste Lebensjahr meiner Tochter hindurch gependelt, und ich war unter der Woche allein. Die Familie war weit weg und die Freunde mussten durch die Bank weg arbeiten. Trotzdem hatte ich keine "einsame Zeit".


    Niemand muss in Schwangerschaft und Elternzeit und später als Mutter alleine sein, wenn er es nicht will.


    Und auf "Freunde", die kein Verständnis haben, wenn Du schwer krank zuhause bleibst und Dich nicht meldest, kann man doch wohl verzichten.