Frigide Partnerin - was tun??

    Hallo zusammen,


    ich bin Mitte 30 und seit gut 2 jahren mit einer über 10 jahre jüngeren, wunderschönen und tollen Partnerin zusammen, wir lieben uns sehr. Eigentlich bin ich auch glücklich mit ihr, wir sind beide immer verrückt und süß miteinander und können es keine Minute ohne den anderen aushalten. Ich bin, was Beziehungen angeht, eigentlich erfahren. Habe 3 lange und mehr oder weniger glückliche Beziehungen gehabt, davon gingen 2 ca. 8 Jahre.., ich bin also kein Anfänger und auch wählerisch bei der Partnersuche. Sie ist so besonders und könnte "the one" sein, wenn wir nicht dieses eine entscheidene Problem hätten:


    Sie empfindet keine sexuelle Lust.


    Wir haben deswegen sehr selten, und wenn, dann auch nicht besonders guten Sex. ( 1 x die Woche maximal ) Sie ist zwar total verschmust und braucht wirklich ständig körperliche Nähe von mir. Außerdem ist eigentlich allem gegenüber aufgeschlossen, ein fröhlicher und interessierter Mensch, sprich: will alles ausprobieren und ist sehr experimentierfreudig. An mir kann es, was die Qualität des Sex angeht, nicht liegen. Ich weiß das ich "gut im Bett" bin/war, aber wenn sie sich sich von sich aus garnicht dafür begeistern kann, fällt es auch mir schwer mich "gehen zu lassen" und es macht mir dann auch nicht richtig Spaß. Außerdem kommt hinzu, dass sie auch noch irgendwie langweilig beim Sex ist, nichts ausprobieren will und bestimmte Stellungen ihr ihrer Aussage nach Schmerzen bereiten und sie sie deswegen einfach nicht machen will. Sie liegt lieber regungslos wie eine Puppe da und lässt es über sich "ergehen". Ich werde selber schon total lustlos und frustriert. Ich habe ihr wegen dem ganzen Thema eigentlich auch nie wirklich Druck gemacht und schon viel zu dem Thema gelesen, aber ich komme nicht weiter. Wir reden auch darüber und sie hat sich, auch wegen anderer Probleme, einen Psychotherapeuten gesucht. Bis zum ersten Termin dauert es aber noch..


    Ich komme einfach nicht weiter und habe Angst, dass wir uns wegen dem ganzen Thema trennen.


    Was nun?

  • 74 Antworten

    Vielleicht weiss sie selbst nicht genau, was ihr gefällt. Hast du ihr mal ganz deutlich gesagt, dass sie dir frei von der Leber weg gern ihre sexuellen Wünsche und Fantasien mitteilen darf? Das es da nichts gibt, wofür sie sich schämen sollte und du dich freuen würdest, davon zu hören und es umzusetzen?


    Befriedigt sie sich selbst und hat dabei Spass? Eventuell könntet ihr da ansetzen? Sex ist ja nicht nur das rein und raus, sondern noch viel mehr :)z

    Vielleicht hat sie aber auch null Interesse daran, sich selbst zu befriedigen und hat auch keinerlei Phantasien, die sie beflügeln.


    Vielleicht lag mal ein Mißbrauch vor oder sie kommt aus einem total verklemmtem Elternhaus, wo Sex dreckig angesehen wird.


    Vielleicht ist sie schlicht und einfach nur gehemmt, pflegt Vorstellungen, sie riecht nicht gut, die Brüste sind zu klein, wie verworren auch immer....


    Darüber sollte man sprechen.


    Und Therapie ist schon mal gut.


    Und vielleicht hilft ihr die Vorstellung, mal nicht Sex haben zu müssen, so dass der Druck rauskommt. Und es dürfen in dieser Zeit der Absprache wirklich keine Annäherungen erfolgen, die in Sex enden würden.


    Dafür sind Berührungen am Körper und Schmusestunden angesagt. Jedoch nicht im Imtimbereich.

    Zitat

    Sie empfindet keine sexuelle Lust.

    Hat sie das so gesagt oder unterstellst du ihr das aufgrund ihres Verhaltens?

    Zitat

    Wir haben deswegen sehr selten, und wenn, dann auch nicht besonders guten Sex. ( 1 x die Woche maximal )

    Ihr habt einmal die Woche Sex, der nicht besonders gut ist? Wer motiviert ihn? Du? Und wenn ja: Was motiviert dich, wenn er doch nicht besonders gut ist? Ziehst du ihn durch, auch wenn er deiner Freundin - offensichtlich oder scheinbar - keinen Spaß macht (und dir auch nicht)? Wenn ja: warum?

    Zitat

    An mir kann es, was die Qualität des Sex angeht, nicht liegen. Ich weiß das ich "gut im Bett" bin/war, aber wenn sie sich sich von sich aus garnicht dafür begeistern kann, fällt es auch mir schwer mich "gehen zu lassen" und es macht mir dann auch nicht richtig Spaß.

    "Gut im Bett" ist doch immer individuell. Oder anders: Gut im Bett ist, wenn man mit dem Anderen harmoniert - oder sich jeweils so auf das Gegenüber einstellen kann, dass es ihm und einem selbst gefällt.

    Zitat

    Ich habe ihr wegen dem ganzen Thema eigentlich auch nie wirklich Druck gemacht und schon viel zu dem Thema gelesen, aber ich komme nicht weiter. Wir reden auch darüber (...)

    Was sagst du zu ihr? Was sagt sie dazu?

    Zitat

    sie hat sich, auch wegen anderer Probleme, einen Psychotherapeuten gesucht.

    Was sind das denn für Probleme? Könnte das vielleicht was miteinander zu tun haben?


    Warum kannst du jetzt den Beginn der Therapie nicht mehr abwarten?

    Wenn bei beiden echte Liebe vorhanden ist, dann ist alles halb so wild. Wer weiß schon, warum deine Partnerin so distanziert auf körperlichen Austausch reagiert. Oft sind es nicht verarbeitete Wunden aus der Vergangenheit. Dann heißt es liebevoll miteinander umgehen.

    Hi,


    es gibt zwei wichtige Fragen:


    1. verhütet sie hormonell?


    2. hatte sie früher mal Lust auf Sex und nur jetzt nicht?


    Gründe kann es da viele geben und sie ist auch noch viel jünger als du. Mit Anfang 20 ist das mit dem Sex nochmal was ganz anderes für mich gewesen als mit Anfang 30.


    LG


    Karima

    Du bist "gut im Bett", wenn Du es schaffst, sie zu reizen und zu erwecken (wenn Partnerin jünger, wie bei Euch).


    Ansonsten ist das eigentlich ganz einfach. Sie ist nicht erregt (warum auch immer) und hält die Missionarsstellung Dir zuliebe halt am besten aus. Alles andere ist ein Zuviel an Schmerz. Wie kann man das lösen? Sie muss herausbekommen, was sie erregt und das dann im nächsten Schritt bei Euch einbauen bzw. sich trauen, das einzubauen. Und das ist das schwerste (mal aus weiblicher Sicht, ich weiß, für einen Mann ziemlich undenkbar). Vielleicht mal ein paar Pornos für sie? Oder links zu passenden Seiten? Frauen finden die oft nicht ..... ;-)

    Sie ist über 10 Jahre jünger und ihr seid seit 2 Jahren zusammen. Sie war also auf jeden fall noch sehr jung (minderjährig) als ihr zusammen kamt. Hatte sie davor schonmal Sex? Und vorallem hat sie gelert was ihr selbst Lust bereitet? Ich vermute eher nicht. Junge Frauen haben sich meist noch nicht selbst so entdeckt um zu wissen was gut tut und oft fehlt auch das Selbstbewusstsein zu äußern was falsch läuft oder was sie will. Ein Partner der dann auch noch fix davon ausgeht gut im Bett zu sein (obwohl sie selbst den Sex nicht gut findet) könnte also durchaus den Eindruck erwecken dass Sex vielleicht garnix für sie ist. Immerhin kennt er sich doch gut aus, macht alles richtig aber sie empfindet nix dabei - Vergleichmöglichkeiten gabs vielleicht auch keine ... da kann Frau schonmal zu dem Schluss kommen dass Sex etwas ist was man dem Mann zuliebe über sich ergehen lässt.


    Mein Tipp - Selbstbefriedigung, miteinander ... lass deine Hand mal von ihr führen und gib ihr die Möglichkeit auszusprechen was ihr gut tut. Gib ihr auch den Freiraum selbst (an sich) auszuprobieren und nicht nur für dich immer nur neues auszuprobieren.

    Naja, er ist 37, die Freundin also vermutlich bissl jünger als 27, aber wohl über 20?


    Auf jeden Fall ein Alter, wo viele Frauen zumindest im Ansatz wissen, was ihnen Spaß bereitet usw.


    Ich finde der TE könnte mal ein paar der Fragen hier beantworten, dann kann man ein bisschen besser einschätzen wie die Lage ist :)D

    Nun ja, wenn sich das nie auf einen Nenner bringen läßt, ist es einfach der falsche Partner oder die falsche Partnerin.


    Warum soll man sich da die nächsten 50 Jahre mit quälen?


    Meine damalige Entscheidung, den ach so tollen Bettgenossen zu verlassen, war super. Man weiß ja vorher nie, was Sache ist. Erkennt man diese aber, nützt auch die tiefste Liebe nichts, wenn man unglücklich ist.

    Womanizer, neue suchen?? :-o %-|


    Tipps für die Tonne.


    Hier kann man meiner Meinung nach nur 2 Ratschläge geben.


    Wenn ihr Verhalten durch traumatische Erfahrungen ausgelöst wurde abwarten,


    was die Therapier eventuell bewirkt.


    Und wenn sie asexuell ist sich als Mann damit auseinandersetzen,


    ob man damit leben kann und will.


    Ich würde ein offenes Gespräch mit ihr suchen und behutsam der Sache auf den Grund gehen.

    Wenn man Ratschläge gibt, gehen die nun mal in alle Richtungen.


    Was für die Tonne ist oder nicht, weiß man da doch nicht.


    Den Tipp mit dem Womnizer habe ich schon an einige junge Frauen weitergegeben, die noch nie eine Befriedigung hatten, die keinen Schimmer hatten, wie es ist, das überhaupt zu erleben, die Sache mit dem Orgasmus. Nach dem Aha-Effekt wurden die viel locker, weil sie sich selbst eingeredet hatten, mir macht da nichts Spaß beim Sex, ich kann das nicht.


    Nach erlebter Befriedigung wuchs das Selbstvertrauen, weil sie wußten, ich bin doch nicht frigide - wohlgemerkt bezeichneten sie sich selbst so.


    Hier ist natürlich die Schwierigkeit, dass nicht die Partnerin des TE gepostet hat und wir von den wahren Empfindungen der Dame null wissen.

    Zitat

    Nach erlebter Befriedigung wuchs das Selbstvertrauen, weil sie wußten, ich bin doch nicht frigide - wohlgemerkt bezeichneten sie sich selbst so.

    Ja denn diese "Diagnose" kam bis jetzt ja nur von ihm.


    Sie frigide zu nennen nur weil der TE noch nicht rausgefunden hat was ihr gefällt, find ich etwas einseitig betrachtet.

    Ich finde es sehr schade, das eine Frau immer gleich als "frigide" abgestempelt wird von Männern. Wenn er ihr das so auch mal gesagt hat

    , dann kann ich mir sehr gut vorstellen, das sie dann keine Lust und kein Vertrauen zu ihm hat.


    Irgendwie klingt mir das alles sehr "extrem", aber wenn es so ist, dann wäre ein einfühlsamer und verständnisvoller Partner jetzt das richtige. Klar geht es in einer Beziehung auch um Sex. Aber nicht nur. Und wenn jemand spürt, das der Partner nur deshalb mit einem zusammen ist, weil er des Sex will, dann kann ich verstehen, das die Lust auf der Strecke bleibt


    Was für eine Frage ich mir stelle: Bei den vielen "Beziehungen" die der Fragestelle schon vor seiner aktuellen Partnerin hat, was mögen da die Gründe gewesen sein, das diese auseinander gingen? Lagen die nur bei den Frauen? Waren die Schuld?


    Wie schon einige sagte, wenn jemand keine sexuelle Lust empfinden kann, dann hat das vielschichtige Gründe - und die Frigidität ist eine der seltensten ;-)