Um auf die Eingangsfrage des TE zurückzukommen, aber das will er vermutlich ja nicht lesen :


    ich an seiner Stelle würde diese Bez. sehr stark in Frage stellen und ihm auch genau das raten


    (so wie ich mich kenne, wäre der Leidensdruck über die Zeit zu groß, dass es in einem großen Knall vermutlich enden würde, aber jeder ist da wohl anders leidensfähig.)


    Das hält doch niemand auch seelisch auf Dauer durch ! Weil ohne erfüllten Sxx fehlt einfach ein ganz wichtiger Baustein zum Glücklichsein in einer Partnerschaft. Eigentlich sehr schade, wenn es ansonsten ja sehr gut zu passen scheint. Trotzdem, für mich wäre das nix. Wenn dann richtig oder eben gar nicht, dann wäre das halt nur eine platonische Bez. oder innige Freundschaft und die ist nunmal zwischen den Geschlechtern in d.R. immer problembehaftet. Meine Meinung.

    Zitat

    .....ich kenne die Variante, dass man still hält und wenn man es nicht mehr aushält, fängt man an zu stöhnen, man selbst ist froh, dass der Schmerz iwie raus kann, aber der Mann denkt, dass es toll ist ..... also zwei Fliegen mit einer Klappe und dann ist er schneller fertig. Wurde in Jahren nicht bemerkt. Dem voraus gingen alle Versuche von weiblicher Seite, das Sexualleben zu verbessern.

    Und warum lässt man es als Frau über sich ergehen anstatt dem Partner zu sagen ,dass man Schmerzen hat?

    Weil er dann beleidigt war und die ganze Beziehung in Frage stellte. Und iwie waren das für mich damals zwei Dinge, Sex und Beziehung (erster Freund und so). Das eine musste sein, das andere wollte ich.

    Genauso war es bei mir auch über Jahre, ich hatte es ja nie anders kennengelernt. Und so war ich mit Mitte 20 auf dem Standpunkt, Sex ist halt etwas, was man über sich ergehen lässt, weil es halt dazu gehört. Bis ich meinen heutigen Mann kennenlernte, der da auch von der Sorte war, dass es beiden Spaß machen sollte, hat damals aber auch noch ne Weile gedauert, bis ich das wirklich genießen konnte.

    Ich weiß nicht ich weiß nicht, ich denke mal bei einem gefakten Orgasmus würde ich das auf alle Fälle merken, so gut kann frau doch im Normalfall gar nicht schauspielern und so doof kann mann eigentlich gar nicht sein. Behaupte ich jetzt einfach mal, kann es mir einfach nicht vorstellen.


    Ich bin mir auch sicher, dass es mir noch nicht untergekommen ist.


    Also ich käme mir in so einem Fall einfach total verar.... vor. Ausgerechnet dann bei so einem sensiblen Thema. Das geht gar nicht, das Vertrauen wäre glaub ich total erstmal im Keller, wenn nicht sogar ganz im Eimer.


    Jede Frau sollte sich das sehr gut vorher überlegen rate ich da mal, oder sie ist sich absolut sicher, dass der Partner es nicht merkt und ihr abnimmt. Aber da muss eine schon sehr gut immitieren können, mit allem drum und dran. Nur mit ein bischen Gestöhne ist das normalerweise wenig überzeugend.

    Zitat

    Weil er dann beleidigt war und die ganze Beziehung in Frage stellte. Und iwie waren das für mich damals zwei Dinge, Sex und Beziehung (erster Freund und so). Das eine musste sein, das andere wollte ich.

    Das tut mir sehr leid. Dann hast du ja aber ursprünglich mit deinem damaligen Partner doch zumindest einmal über deine Schmerzen geredet .

    es hakt an einer Stelle, und zwar hier

    Zitat

    Außerdem kommt hinzu, dass sie auch noch irgendwie langweilig beim Sex ist, nichts ausprobieren will und bestimmte Stellungen ihr ihrer Aussage nach Schmerzen bereiten und sie sie deswegen einfach nicht machen will. Sie liegt lieber regungslos wie eine Puppe da und lässt es über sich "ergehen".

    Wer seine Freundin so toll und süß findet und so liebt wie er zu tun behauptet, würde sich m.M. nach nicht so abfällig in einem Forum über sie äussern. Das fühlt sich nach "da stimmt was nicht" an.

    Hm, und überhaupt auch der Titel. Wenn ich jemanden respektiere, sogar liebe, würde ich ihn nicht öffentlich als "frigide" bezeichnen, nichtmal anonym. Ich würde "Freundin hat keine Lust auf Sex" schreiben oder sowas.

    Zitat

    leider gibt es genug Männer, die es eben nicht interessiert. Da stöhnt man dann, die sind zufrieden und Frau hat ihre Ruhe.

    Das verstehe ich nicht. WAS interessiert die Männer nicht? Dass man Schmerzen hat beim Sex? Oder dass man keinen Spaß hat daran? Oder nicht kommt?


    Bei criecharlie habe ich es verstanden, es beschränkte sich auf diese eine, erste Beziehung. Sie war unerfahren und jung und es entstand eine Form falsch verstandener Liebe, im Grunde eine Form von Abhängigkeit, die im Übrigen auch nicht von ungefähr kommt...


    Wenn sich dieses destruktive Muster als Frau jedoch durch viele Beziehungen zieht, sollte man dem auf den Grund gehen und das eigene Verhalten hinterfragen.


    Warum redet man nicht mit dem Mann darüber?


    Warum legt man sich hin und stöhnt auch noch um seine Ruhe zu haben?


    Warum nimmt man es hin, wenn man es zwar sagt, es den Partner jedoch nicht tangiert?


    Da finde ich es ein wenig unfair, hier nur die "Schuld" dem Mann zuzuschieben. Es sind immer beide beteiligt wenn derartige Konstellationen entstehen können und Bestand haben.


    Im Übrigen:


    Wer nicht redet, dem kann nicht geholfen werden. Und wer Orgasmen faked, der schießt sich meist ( nicht immer) ins eigene Knie.

    @ russian hooker

    Zitat

    Und wer Orgasmen faked, der schießt sich meist ( nicht immer) ins eigene Knie.

    Da kann ich dir nur recht geben. Niemanden ist in einer Beziehun geholfen, wenn hier gefaked wird.


    Anders sieht es bei ONS aus. Da kann man nicht immer im Vorraus spüren, ob es passt oder nicht. Und ich denke, wenn eine Frau dann in solch einer Situation einen Orgasmus vorspielt, dann ist das ok - der Vorteil für sie ist, das das ganze schneller beendet ist.


    Wenn aber eine längerfristige Beziehung/Affäre sich mit vorgespielten Orgasmen täuscht, finde ich dann fehlt da was wichtiges und dann sollten beide es am besten auch beenden (wobei der Mann das ja meist nicht mitbekommt)


    Aber ich denke das ist hier ja nicht das Problem vom TE. Er "beschwert" sich (auch ich finde die Wortwahl sehr negativ und überheblich - nix von Mitgefühl und Liebe sind darin zu spüren) das sein Freundin nur da liegt. Aber warum sie so teilnahmslos ist, dass sucht er den Grund nur bei ihr.

    Zitat

    Anders sieht es bei ONS aus. Da kann man nicht immer im Vorraus spüren, ob es passt oder nicht.

    Dass man bei ONS nicht immer schon vorher weiß, ob und wie gut man sexuell miteinander harmoniert oder nicht, gebe ich dir.

    Zitat

    Und ich denke, wenn eine Frau dann in solch einer Situation einen Orgasmus vorspielt, dann ist das ok - der Vorteil für sie ist, das das ganze schneller beendet ist.

    Aber wenn ich merken sollte, dass es für mich nicht passt und mir kein Vergnügen bereitet, warum zum Teufel sollte ich dem Kerl dann einen Orgasmus vorspielen, damit es schneller für mich vorbei ist? Wäre es da nicht die viel naheliegendere Lösung den GV einfach abzubrechen? Ich meine hej, nur weil man als Frau einen ONS hat, hat man dem jeweiligen Mann noch lange keine Orgasmusgarantie gegeben ;-D


    Ich halte ein "Stop, für mich wird das so nichts" auch da für viel zielführender als einen Fake-Orgasmus.

    Zitat

    Wenn aber eine längerfristige Beziehung/Affäre sich mit vorgespielten Orgasmen täuscht, finde ich dann fehlt da was wichtiges und dann sollten beide es am besten auch beenden (wobei der Mann das ja meist nicht mitbekommt)

    Sehe ich im Grunde ähnlich , kann mir allerdings eine bestimmte Konstellation vorstellen in der faken sogar innerhalb der Beziehung legitim wäre aber das würde den Thread shredden und ist hier nicht Diskussionsgegenstand ;-D @:)

    Zitat

    Ich halte ein "Stop, für mich wird das so nichts" auch da für viel zielführender als einen Fake-Orgasmus.

    Stimmt zwar, erfordert aber den Mut / die Bereitschaft, evtl. anhängige Diskussionen darüber auszuhalten. Oder jene auch wiederum sofort abzubrechen, je nachdem ;-D