Ich käme damit nicht klar (daher schliesse ich persönlich auch Väter als potenzielle Partner aus- hätte keinen Bock dass der ständig mit der Ex rumhängt, die vielleicht auch noch vögelt und sich dann auf die aaaaach so armen Kinder ausredet- na kommt, das könnt ihr mir nicht erzählen dass er das nuuuuur wegen der Kids macht, was spräche dagegen dass er sein Handy anlässt? Angst beim poppen angerufen zu werden?!)

    Elektrohexe, Du bist ja hart drauf! Du besitzt ja den Typen nicht mit Haut und Haaren, der hat ja noch ein anderes Leben. Was denkst Du denn, wenn er in einem Meeting mit seiner Assistentin das Handy aushat?? Dass er ihr sofort an die Wäsche geht?? Neee - echt nicht, bleib mal auf dem Teppich

    Arbeit ist was anderes als privat. Stummschalten reicht ja privat oder? Und nein ich bin ned hart drauf, ich hab nur eine radikale Meinung (die sich aus meinen bisherigen Erfahrungen begründet). Wo und wann ich auf welchem Teppich bleibe, entscheide ausserdem auch ich ganz alleine und nicht du.

    man lässt sich doch von niemandem, dem man liebt und mit dem man kinder hat und weiterhin schlafen scheiden, NUR, damit die affaire beruhigt ist? unsinn. man zerstört doch keine familie, erlidigt 1000 behördentermine, zahlt n haufen kohle, lässt seine kinder leiden und sucht sich ne neue wohnung, damit die "neue" beruhigt ist. :|N

    Zitat
    Zitat

    Aurora, wieso ignorierst Du eigentlich das hier?

    Dieses Wechselmodell erfordert extrem viel Absprache"arbeit" zwischen den Eltern, anders funktioniert das nicht.

    Was ist denn daran so wichtig? Klar erfordert es Absprachen, aber wenn man einmal ein funktionierendes Schema gefunden hat, braucht man sicher keine ständigen Telefonate und Treffen mehr. Bei meinen Eltern war es so dass wir alle zwei Wochen zum Vater gegangen sind fürs Wochenende und Weihnachten am zweiten Weihnachtstag. Bei Geburtstagen ist er auch zu Besuch gekommen. Klar muss man zwangsläufig Kontakt haben wenn Kinder mit im Spiel sind, aber übertreiben muss man es auch wieder nicht. Wöchentliche Familienabende und Ausflüge sind einfach nicht nötig. Etwas Abstand ist sowiso meist nötig, wenn man sich trennt, sonst kann man sich emotional ja garnicht richtig lösen.

    Nachdem er mit seiner Ex lange zusammen war und die beiden gemeinsame, zZt noch kleine, Kinder haben, wird die Ex aus dem Leben deines Freundes vermutlich nie ganz verschwinden. Wenn du damit nicht klarkommst, wird eure Beziehung scheitern.


    Da es organisatorisch schwieriger ist, 4 Leute unter einen Hut zu bringen, als 2, und da es deinem Freund dabei um das Wohl seiner kleinen Kinder geht, die hier in eine Trennungsgeschichte hineingezogen wurden, werden die Abendessen-Termine, solange es sie gibt, auch weiterhin "Vorrang" haben.


    So wie es aussieht, haben dein Freund und seine Ex das so vereinbart. Ich weiß nicht, wie du da eingebunden warst, aber die Vereinbarung steht und ist mit den Kindern kommuniziert worden. Du wirst sie daher entweder hinnehmen müssen, oder, falls du das nicht kannst, gehen müssen. Ganz unabhängig davon, wie die Med1-Schreiber diese Lösung finden, und vermutlich leider auch ganz unabhängig davon, wie du selber diese Lösung findest.


    An deiner Stelle würde ich erst mal schauen, wie ich mit dieser Lösung in ihrer praktischen Umsetzung klarkomme. Auf keinen Fall solltest du deinem Freund jetzt mit aufgeregten Vorwürfen kommen. Die Situation ist nicht nur für dich, sondern auch für alle anderen Beteiligten unangenehm. Das muss sich erst mal einspielen, und damit das klappt, sollte Jeder guten Willen zeigen (und haben natürlich).


    Ich kannte eine Patchworkfamilie, da haben sich nach der Trennung die Ex-Eheleute viel besser miteinander verstanden als vorher. Es war aber vollkommen klar, dass da nichts mehr "läuft" zwischen denen. Die Ex-Ehefrau und die Neue hatten wegen der Kinder aus der Ehe zwangsläufig miteinander Kontakt. Die haben es so hingekriegt, dass sie sich ganz gut verstanden haben. Sowas kann durchaus klappen, man muss sich ja nicht gleich vor Freude um den Hals fallen, wenn man sich sieht.

    um mich auch nochmal zu wort zu melden::-@


    erstmal danke für all eure beiträge!:-@


    Also,:-@


    die beiden wohnen seit knapp über 1 Woche getrennt.:-@


    Die erste woche haben sie mit papa verbracht und waren dabei sehr glücklich. die kinder sind grundsätzlich sehr zufriedene,glückliche kinder und eine scheidung der eltern,würde die beiden (kinder, 6 und 4) keionesfalls aus der bahnm werfen. daher verstehe ich halt auch den hintergrund der gemeinsamen abendessen nicht ganz und bin sehr skeptisch dass der hauptgrund dafür ist,dass er seine ex sehen will und über die trennung von ihr noch nicht hinweg ist!?:-@


    ich war übers wochenende mit ihm und den kindern zelten.:-@


    die kinder kennen und mögen mich.:-@


    er sagt er ist glücklich dass all der scheidungsstreit und stress nun vorbei ist...manchmal habe ich aber das gefühl er ist sich nicht sicher ob die scheidung die richtige entscheidung war!?...ich weiss dass er mich liebt aber er sagt mir auch dass seine ex einfacher ist/war als ich und mehr im haushalt getan hat!:=o:-@


    diese woche sind die kinder nun bei der mama. er hat sie gestern hingebracht und meinte sie (seine ex) wäre schon die strasse auf und ab gelaufen,verzweifeln auf die kinder wartend!:-@


    er sagt sie habe die vergangene woche jeden abend bei ihm angerufen um mit den kindern zu sprechen und wäre 2 mal innewrhalb von 5 tagen vorbei gekommen um die kinder zu sehen!!:-@


    ich verstehe ja dass das fuer die frau sehr schwer ist,aber verstehe trotzdem nicht warum er es zulässt dass sie andauernd auftaucht!:-@


    wenn das so weitergeht,komme ich damit nicht klar! ich verstehe dass schon allewin aus organisatorischen gründen die eltern in kontakt bleiben müssen, aber bitte doch nicht SO oft!?:-@


    wie war denn bei anderen geschiedenen eltern die anfangsphase??:-@


    ich habe ja noch die hoffnung dass sich die dinge einränken werden, die mutter sich an die wochen ohne die kinder gewönt und er sich an die tatsache gewöhnt dass die "glückliche familie" und "erfolgreiche ehe" so nicht mehr existiert!:-@


    ist das verhalten der beiden elternteile normal und nachvollziehbar in der unmittelbaren zeit nach der trennung??:-@


    wenn ich ihn auf die beziehung zwischen ihm und seiner noch-frau anspreche,reagiert er aggressiv! ich söllte das doch endlich hinter mir lassen und einsehen dass ich jetzt nach vorn gucken muss, dass die zeiten der geliebten vorbei sind!:-@


    er versteht nicht warum ich immernoch unsicher bin,immernoch oft das gefühl habe "zweitfrau" zu sein,immernoch durchdrehe wenn er seine "ex" sieht.....:-@


    es ist allerdings SEHR schwer auf einmal nicht mehr skeptisch zu sein, auf einmal ihm völlig zu vertrauen wenn er sagt dass zwischen ihm und der noch-frau nichts mehr außer freundschaft ist!:-@


    vielleicht waren 2 einhalb jahre geliebte sein zu viel


    vielleicht ist diese skepsis und angst und wut (die das geliebte sein mit sich bringt) jetzt so tief in mir verankert,dass ich davon nicht meht loskomme:-@:-@


    alles sehr kompliziert und das obwohl jetzt alles SO einfach sein könnte/sollte...:-@

    die-pechmarie

    Zitat

    er sagt sie habe die vergangene woche jeden abend bei ihm angerufen um mit den kindern zu sprechen

    Und? Ich würde mich auch jeden Tag bei meinen Kids melden und hören wie der Tag war, was so erlebt wurde usw.

    Zitat

    wäre 2 mal innewrhalb von 5 tagen vorbei gekommen um die kinder zu sehen!!

    Halte ich gerade am Anfang für normal und richtig.

    Zitat

    vielleicht waren 2 einhalb jahre geliebte sein zu viel??

    Ja, vielleicht.

    @ die-pechmarie

    Vielleicht versuchst Du mal Dich ein bißchen in ein Elternteil hineinzuversetzen, der verkraften muß nicht mehr jeden Tag seine Kinder um sich zu haben, seine Nähe zu spüren, seine Befindlichkeit zu kennen uswusf.


    Mir ist das am Anfang der Trennung unendlich schwergefallen, obwohl es nur alle 2 Wochen ein WE war :°(