Für immer und ewig?!?

    hallo zusammen,


    ich habe mal eine frage. meine freundin und ich hatte gestern einen kleinen "streit". es ging um das thema zukunft bzw. "ewige liebe". sie ist der meinung, sie habe schon so viel erlebt, dass sie sich auf sowas nicht mehr einlassen könne. sprich sie nicht mehr sagen kann: "ich liebe dich für immer und ewig" oder sowas in der art.


    mich hat das ziemlich verärgert, weil ich´s sehr deprimierend finde wenn ich weiß das meine partnerin sich nicht sicher ist ob sie die zukunft mit mir verbringen will oder nicht. ich finde wenn man eine beziehung eingeht sollte man sich auf vorstellen können mit diesem menschen die zukunft verbringen zu können. eben auch für immer und ewig. klar weiß man nie was passieren kann, aber man sollte doch nicht schon von beginn an solche sprüche raushauen oder liege ich da falsch?

  • 23 Antworten

    Hmm also zu deiner Frage da ist sehr schwierig ich denke erstens kommt es auf das alter an ,wenn ihr beide noich Relativ jung seit kann noch viel passieren.


    Oder bei euch ist einfach der Alltag eingetreten und ihr Lebt momentan nebeneinanderher.


    Versuche doch mal wieder etwas Besonderes für deine Freundin zu machen manchmal kommt es nur auf die kleinigkeiten im Leben an die einen Mann Frau glücklich macht und man merkt dann erst wieder was man am Partner hat

    Ich finde das lebensklug, was deine Freundin gesagt hat. Beziehung oder später vllt Ehe sollen keine Freifahrtscheine sein, auf denen man sich EIN LEBEN LANG ausruhen kann. D.h. ja nicht, dass die Beziehung infrage gestellt wird, sondern lediglich, dass sie jeden Tag aufs Neue erprobt wird und sich jeden Tag aufs Neue beweisen muss. Liebe ist etwas, was ständig leben muss, sonst verkümmert sie, wird zur Routine oder zum einmal geleisteten Schwur.


    Das ist soweit völlig in Ordnung.


    Es wird nur dann kritisch, wenn sich einer von beiden nicht an die Aufgabe der täglichen Liebeserneuerung hält und ausbüchst. Aber das kann auch passieren, wenn man vom Papst persönlich verheiratet worden wäre.


    Also, nimm die Einstellung deiner Freundin als richtig an und beweise ihr jeden Tag aufs Neue, dass du es wert bist, dass sie dir treu bleibt. Und wenn du der Meinung bist, dass sie das gleiche für dich tut, dann habt ihr eine frische, intakte Beziehung, auf die du eine Zukunft aufbauen kannst...


    Viel Glück!

    Ich glaube, dass ist Einstellungssache, wie realistisch man etwas betrachen möchte.


    Selber hab ich mich an dieser Frage nie großartig versucht aufzuhängen, die Beziehung dauert so lange wie sie dauert und ist hoffentlich möglichst lange schön. Dazu muss man selber immer wieder aktiv beitragen. Und wenn es wiedererwarten bis zum Lebensende anhält dann ist das halt so :-)


    Beschäftigt Euch doch lieber mit dem hier und jetzt anstatt mit einer möglichen fernen Zukunft. Pläne wie z.B. das zeugen von Kindern oder (schwieriger) Eigenheimbau kann man auch ohne ewige Liebe – dann halt Projektbezogen (mit Einbezug aller Eventualitäten) – angehen.


    Klar, wie offen man seinem Partner sagen möchte, dass man daran zweifelt, dass man "ewig" zusammenbleiben wird, ist so ne Sache... – verdirbt ein wenig die romantische Grundstimmung ;-)

    hm, das habt ihr falsch verstanden. es gibt keine grundlegende probleme in der beziehung. ich finde es einfach nur verletzend wenn man sich vorkommt als würde der partner einfach nur nach dem nächst besten ausschau halten.


    klar kann immer was passieren. aber das kann ich doch nicht von anfang an vorne her schieben. ich finde eben, amn sollte schon die einstellung für eine gemeinsame zukunft mitbringen...

    Zitat

    ich finde es einfach nur verletzend wenn man sich vorkommt als würde der partner einfach nur nach dem nächst besten ausschau halten.

    Dann sorge einfach dafür, dass du stets der Nächstbeste bist... ;-D

    Wie lang seid ihr denn zusammenn? Weil ich finde es schon verständlich, dass man bei einer relativ neuen beziehung noch nicht weiß, ob es für ewig ist. Sowas entwickelt sich meines Erachtens erst. Dass die Worte verletzend sind und einem einen kleinen Realitätsschub geben, ist aber mehr als klar!

    Ich glaube eher DU verstehst da jetzt etwas völlig falsch. Ein : ICH LIEBE DICH AUF IMMER UND EWIG ist doch auch kein Garant dafür dass eure Beziehung ein Leben lang hält. Es gibt allzu viele Beispiele von Paaren die sich das geschworen haben und bei denen das dann trotzdem in die Hose gegangen ist. Deine Freundin wird dich nicht weniger lieben, nur weil sie ein wenig realistischer ist. Warum soll sie dir ein Versprechen geben von dem sie nicht weiß dass sie es halten kann?

    Ich sehe das so, daß das "für immer und ewig" kein Vertrag ist, wo man bei Vertragsbruch bestraft wird, sondern die Aussage, daß man sich das immer und ewig aus der gegenwärtigen Gefühlssituation zutraut. Und sich selbst so viel Stärke zutraut, die Beziehung auch in schwierigen Zeiten zu reparieren und zu erhalten. Ob man sich das in 10 Jahren immer noch zutraut, ist eine ganz andere Sache. Wer es sich aber schon in der Hoch-Zeit der Beziehung nicht zutraut – da frage ich mich, was später wird? Wie kann man da optimistisch in eine Beziehung gehen? Ich finde so eine Aussage nicht lebensklug, sondern einfach nur altklug.

    Ich kann ihn schon verstehen. In einer Beziehung sollte man zumindest daran glauben, dass man für immer und ewig zusammen bleiben will. Und dann kann man das ja auch sagen. Was letztendlich kommt weis eh keiner so genau. Aber wenn sie noch nichtmal jetzt im Moment daran glaubt, fühlt er sich wie zweite Wahl.

    Ja, aber dass ist seine Einstellung.


    Sie wird die Einstellung haben, dass sie jetzt mit ihm Glücklich und zufrieden ist aber. dass es unrealistisch ist davon auszugehen, dass das in 30 Jahre auch noch der Fall ist. Deswegen muss sie ihn ja nicht weniger lieben als er sie.

    Ich glaube es macht einen riesen Unterschied ob man sagt ich glaube nicht an eine "ewige" Beziehung zu dir oder einfach nicht sagen will" ich liebe dich für immer und ewig. Ich würde dieses : Ich liebe dich für immer und ewig" als ein Versprechen meinerseits sehen. Ein Versprechen was ich nicht geben wollte. Das heisst aber nicht dass ich nicht an eine Zukunft der Beziehung glaube.

    natürlich bin ich da zwiehgespalten. sonst hätte ich ja hier nicht nach anderen meinungen gefragt.


    wir sind schon drei jahre zusammen. aber diese aussage kam auch schon früher einmal.


    also um das nochmal klar zustellen, ich zweifel z.z. keines falls an unserer beziehung oder an ihren gefühlen. mir geht´s ausschließlich darum, dass sie sagt, sie sei mittlerweile zu realistisch um sowas noch sagen zu können...


    ich habe ihr auch gesagt, dass sie solche sachen dann lieber für sich behalten soll, denn ich denke schon das solche aussagen auf "dauer" die beziehung schädigen können.

    Und damit hast Du sicher recht. Negative Gedankengänge und Ängste sind meist Gift für Beziehungen, auch wenn man selber diesen nicht immer entkommen kann muss man sie nicht zwangsweise mit dem Partner teilen (ausser evtl. man ist dadurch tatsächlich in der Lage diese aufzulösen). Wobei, "schädigen" ist evtl. ein wenig hart in diesem Fall – aber dass musst Du selber wissen – je nachdem wie sehr es Dich schmerzt.