Zitat

    Würde mich gerne noch ein bisschen mitteilen und Gedanken austauschen

    Dann mach das doch einfach und warte ab wer/ob sich da noch jemand zu äußert ;-)


    Bisher hab ich den Faden nur still verfolgt, ich finde es aber gut und richtig, dass du dich getrennt hast, denn was du geschildert hast hatte nichts mehr von einer Beziehung auf Augenhöhe! :)^

    Hallo Alias,


    ich verfolge gespannt Deinen Faden und wollte auch eigentlich zum letzten Beitrag was schreiben, weil mir das so bekannt/so vertraut ist, aber dann kamen auch wieder andere Sachen dazwischen.


    Ich hoffe, es geht Dir soweit gut - um wieder richtig ins Thema einzusteigen, müsste ich nochmal Deine Beiträge durchgehen, es ist ja schon wieder einen Monat her.


    Aber zu Deinem letzten Beitrag:


    Bei meiner fürcherlichen Ex-Beziehung war es auch so, dass er an einem ganz absurden Punkt, nämlich als das Zusammenziehen (welches von ihm gewünscht war!) kurz bevor stand und er mich plötzlich mit so absurder Kritik und Rumkritelei überhäufte. Eben dieses "ich bin nicht perfekt". Zuvor gab es aber schon deutliche Distanzierung von ihm und - nennen wir es mal - schlechtes Benehmen. Darauf angesprochen lag es aber immer an Sachen im Äußeren, mit uns wäre "alles gut". Ich merkte ja, dass gar nichts gut ist, aber jeder Gesprächsversuch wurde abgetan.. Und dann sowas. Zu dem Zeitpunkt. Er kam wirklich mit an den Haaren herbei gezogenen Sachen, die sich in der Realität so gar nicht wieder fanden und stellte meine ganze Person infrage.


    Im Nachhinein betrachtet wurde mir klar, dass es ihm in der Beziehung mit mir nie um mich ging, sondern einfach um die Rolle, die Funktion, die "eine Freundin" in seinem Leben zu erfüllen hatte. Damit war dann auch sein liebloses Verhalten zu erklären, denn Liebe gab es da schlicht nicht. Für ihn gabs nur ihn und seine Bedürfnisse. Selbstverständlich durfte ich mir auch viele "ich liebe Dichs" anhören und immer wenn ich an dem Punkt war, mich trennen zu wollen, wurde von seiner Seite hart zurück gerudert und viel von Liebe, Zukunft und so weiter gefaselt - in den Taten zeigte es sich aber nicht. Auch ein "auf mich eingehen" gab es nicht.


    Mit meinem jetzigen Partner ist es ganz anders, aber dennoch hat die letzte Beziehung in dem Punkt bei mir was kaputt gemacht. Denn es gab ja auch eine schöne Anfangsphase. Und wir sind jetzt halt "erst" 4 Monate zusammen, es bleibt bei mir immer noch die Angst, ob es wieder so eine 180-Grad Drehung gibt, wenn die rosarote-Brillen und -Wolkenzeit vorbei ist. - Obwohl mir mein Partner dazu aktuell überhaupt keinen Anlass gibt, an ihm und uns zu zweifeln und er ist charakterlich auch völlig anders. ich hätte nie gedacht, dass ich mal so werden würde...


    Ich kann und will nicht sagen, dass es bei Deinem Ex genauso ist/war, wie bei meinem Ex. Irgendwann kommt ja vielleicht auch in gesunden und liebevollen Beziehungen der "Realitätscheck" und die Frage, ob der/die Partner/in mit all' seinen Macken auch jenseits der ersten, blinden Verliebtheit der/die Richtige ist. Und manche Menschen kommunizieren das dann vielleicht auf eine recht unglückliche Art, haben aber das Herz am rechten Fleck und es schlägt auch für den Partner.


    Wie sind denn die (befürchteten) Reaktionen im Umfeld ausgefallen?

    Danke ihr beiden für die Antworten @:)


    Die Reaktionen und unserem Freundeskreis kenne ich nur teilweise...Meine Freundinnen waren sehr verständnisvoll, da ich ihnen schon vorher mein Herz ausgeschütte habe und sie damit z.T. zumindes gerechnet haben.


    Wie seine Freunde reagiert haben, weiß ich nicht. Nur von einem, sein Kollege und Freund, zufällig Ehemann meiner besten Freundin. Der war geschockt und meinte: So eine gute bekommt der nie wieder. Ich weiß auch, dass sich die beiden Jungs getroffen haben und mein Ex verkündet hat, dass er um mich kämpen will...wie dass aussehen soll/kann, keine Ahnung.


    Nun ist Woche 2 herangebrochen. Letzte Woche hat er 2 nächte auf dem Sofa geschlafen, dann war er im Hotel und bei seinen Eltern auf einer Geb. Feier....wo wir ja eigentlich beide eingeladen waren....aber es sind mehr seine Freunde, wie er es da verkündet hat weiß ich nicht.


    Ich werde am Freitag (wo er bei seinem Bruder auf dem Geb ist) meine Nachbarin besuchen, die mich auf ein Glas Sekt eingeladen hat. Versteht mich nicht falsch, eine liebe nette Person, aber die größte TratschTante der Welt. Da habe ich Angst vor, weil ich es ihr sagen muss und möchte....Es ist dann nicht nur "unser" Haus was dann bescheid weiß, sondern auch die Kumpfel vom Kiosk nebenan, mit denen wir manchmal die ein oder andere NAcht gefeiert haben, sondern auch der Mann mit dem Cafe, wo mein Ex und ich uns jeden Mogen den Kaffee kaufen....(btw. Er hat schon gesagt, wenn der Mann im Cafe fragt wo er ist, sagt er er sei im Hotel, dass ist ja nichts ungewöhnliches bei seinem Job und nicht gelogen. Mein Ex möchte es scheibar also noch nicht sooo Publik machen).


    Meinen Ex habe ich da letzte mal am So, da kam er in unsere Wohnung. Ich hatte noch eine Freundin zu Besuch, mit der ich am Sa feiern war....Komische Situation. Aber er war total!!!! freundlich. Hat uns Kaffee gekocht. Sogar auf dem Sofa bedient "ach ihr braucht noch Milich....kein Problem... hole ich eben".


    Als die Freundin dann weg war, fiel von ihm der Satz "Der Sonntag war das Beste was mir passieren konnte" (hätte man auch negativ verstehen können, aber ich weiß ja ein bisschen von dem was er mit seinem Kumpel beredet hat, daher gehe ich eher davon aus, dass er meinte, der Tag hat ihm die augen geöffnet). Sonst war der Tag komisch....wir haben uns essen zusammen bestellt, während er aß (meins war noch so heiß) hab ich meine Haare gföhnt und bin kurz darauf mit meinem Essen im Schlafzimmer verschwunden. Ich weiß, nicht nett...aber ich weiß nicht was ich mit ihm reden sollte und möchte ihm im Moment auch keine Hoffnung machen, sondern das tun was mir Spaß macht und sei es mit dem Essen und Laptop im Bett zu sitzen.... :-/


    Diese Woche ist er wieder im Hotel und am We auf Geb & Hochzeitsfeiern von seiner Familie. Wir sehen uns also nicht, was mir eigentlich ganz gelegen kommt. ICh finde die Situation hier sehr unangenehm. Aber immer wenn ich mit ihm drüber sprechen will, wies z.B. mit der wohnung aussieht, ob er die haben will, meint er, er möchte da noch nicht drüber reden. Aber er werde erst mal die Miete weiter zahlen, das sei das Mindeste was er mir schuldig ist.


    Am So. hat er mich sogar danach gefragt, ob ich weiß wo unserer Freunde ihre Putzfrau her haben ":/ Also es scheint sich bei ihm wirklich was zu tun.


    Aber wie geht es mir eigenltich mit der Trennung?! Um ehrlich zu sein.....ich fühle nichts...nicht viel zumindest. Ich kann nicht sagen, dass ich hier abends sitze und mich in den Schlaf weine....ehrlich gesagt, habe ich seit den SA auf meiner Familienfeier, wo ich den Einstieg in die Trennung gemacht habe, nicht mehr geweint. Ich vermisse ihn auch nicht wirklich.....Ich fühle einfach nicht viel im Moment. Jedenfalls nichts was mit ihm zu tun hat. Als ich am WE los war (ja auch Alkohol sei Dank ;-) ) Hatte ich mal wieder richtig lust zu flirten, einfach Spaß zu haben, mich begehrt zu fühlen. ICh glaube ich habe das alles noch nicht realisiert....oder einfach schon zu viele Tränen vergossen, dass nichts mehr viel da ist ":/

    Liebe Alias,


    Ich habe deinen Faden erst heute entdeckt und durchgelesen. Und ich muss dir erstmal meinen vollen Respekt zu deiner Entscheidung aussprechen. Natürlich ging es auch mir so, dass ich schon nach wenigen deiner Beiträge eine feste Meinung hatte: wie zur Hölle kann sie mit so einem Mann zusammen sein? Warum macht sie das mit? Ich würde mich nie so behandeln lassen...


    Aber dann wurde mir mal wieder bewusst, wie leicht es hier für mich und die anderen im Forum ist, zu urteilen und zu bewerten. Natürlich ist es objektiv gesehen unfassbar, wie lange du das mitgemacht hast. Aber wenn man in deiner Situation ist, 8 gemeinsame Jahre verbracht hat und viele schöne Momente und Erinnerungen hat - natürlich schmeißt man das nicht von jetzt auf gleich weg, auch wenn der Kopf einem das rät.


    Deshalb nochmal: Herzlichen Glückwunsch zu deiner Entscheidung. Aus dem, was du hier geschrieben hast, ist es in den Augen aller User die dir geantwortet haben der richtige Weg. Natürlich kannst du das jetzt akut vielleicht noch nicht ganz realisieren, aber das musst du auch nicht.


    Wie soll es nun weitergehen?


    Wer wird ausziehen?


    Hast du bereits mit Freunden und/oder Familie gesprochen?


    Wie geht es dir jetzt?


    Habt ihr Kontakt oder ist momentan Funkstille?


    Ich wünsche dir ganz viel Kraft und hoffe, du bleibst bei deiner (richtigen) Entscheidung. Ich kann eure Situation aus aktuellem Anlass gut nachvollziehen und bewundere dich für deine Stärke

    Dass dein (Ex)Partner Gespräche über die Miete etc. ablehnt, scheint mir irgendwie so eine Art Verzögerungstaktik zu sein, kann das sein? Ich kenne das von mir: Nicht aussprechen, dann ist es nicht wahr. Fühlst du dich hingehalten?

    Hm... Was heiß hingehalten, ja schon irgendwie...das er es nicht wirklich wahr haben will hab ich ja schon gemerkt als er nicht verstanden hat, dass ich mich gerade von ihm trenne. Er sagt ja auch das er kämpfen will und das für ihn (noch) nicht vorbei ist. Ich für meine Teil brauche aber auch einen klaren cut mit räumlicher Trennung und zwar einer richtigen. Nicht hier in unserer alten Wohnung wo er auch nen Schlüssel hat, Miete zahlt und präsent ist. Das brauche ich so oder so,selbst falls (wovon ich bisher nicht ausgehe!!) wir doch noch mal zusammenkommen sollten. Ich schaue ja auch schon nach Wohnungen nur dass ist hier mit meinem Budget leider nicht so einfach:-/

    Wenn es das ist, was du willst, dann ist es wirklich wichtig, dass du dich nicht von solchen Sachen wie "ich möchte nicht darüber reden" abspeisen lässt. Gut, dass du dein eigenes Ziel vor Augen hast und es auch so verfolgen kannst. Vielleicht musst du ihm das noch mal sagen? Dass du wirklich raus willst, zumindest aus dem gemeinsamen Wohnen? Dass er das nicht zu entscheiden hat, weil es leider genau das ist, was eine Trennung ausmacht, dass er das eben nicht mehr mitzuentscheiden hat...

    Zitat

    Vielleicht musst du ihm das noch mal sagen? Dass du wirklich raus willst, zumindest aus dem gemeinsamen Wohnen?

    Ich sehe da eigentlich keinen Kommunikationsbedarf. Wohnung suchen und ausziehen. Er wird es dann schon früh genug kapieren.

    das kann ich natürlich nicht beurteilen, ob von Seiten der TE Gesprächsbedarf besteht, oder nicht. Vielleicht hab ich da zu vorschnell von mir selbst auf andere geschlossen, denn ich selbst möchte mich immer erklären. Muss ja wirklich nicht so sein...

    Zitat

    Aber immer wenn ich mit ihm drüber sprechen will, wies z.B. mit der wohnung aussieht, ob er die haben will, meint er, er möchte da noch nicht drüber reden.

    Möchte mich auch den Vorrednerinnen hier anschließen:


    Klingt arg nach Verzögerungstaktik!


    Auch wenn du ein kleines Budget hast, such dir selbst was, werde selbst aktiv und zieh aus, denn ihr seid kein Paar mehr und auf ihn musst du nicht mehr warten!


    Wen juckt es denn wann er worüber reden möchte?!


    Allerdings klingt es für mich gleichzeitig auch ein bisschen so, als wartest du noch ab, ob/was da jetzt passiert, denn du schreibst immer wieder, dass er sagt er gibt noch nicht auf. ":/


    Bitte, bitte warte nicht drauf, dieser Mensch hatte Zeit genug und diese wundersame Wandlung ist gleich wieder verflogen, sobald er dich wieder zurück hat.


    Lass den Zug endgültig abgefahren sein und tu dir das nicht länger an!

    :)z Bin auch dabei und wälze täglich die Anzeigen...nur biher ist leider noch nichts rum gekommen, hoffe, dass sich dass sehr schnell ändert :)z

    Zitat

    Allerdings klingt es für mich gleichzeitig auch ein bisschen so, als wartest du noch ab, ob/was da jetzt passiert, denn du schreibst immer wieder, dass er sagt er gibt noch nicht auf. ":/

    Nee nicht wirklich...frag mich eher wie er sich da vorstellt...also mehr auf reiner Neugier ":/ Ich hoffe, dass er bereit ist auch die nächsten Wochen noch im Hotel zu verbringen.


    Morgen "muss" ich ja auf den Geburtstag besagter Nachbarin und uns da "outen".Andererseits möchte ich die PArty auch mit dem Thema nicht crashen ":/ Denke mal schon, dass sie wird fragen, wo denn mein "Mann" ist und wenn ich sage, dass er auf dem Geb. seines Bruders ist, wird sies doch komisch finden, dass ich nicht auch dabei bin, oder?


    Hmm...einerseits, möchte ich, dass es endlich raus ist. Andererseits, möchte ich auch nicht ihre feier damit belasten und hab auch schon ein bisschen Angst davor. Weiß auch nicht wieso genau Angst. Denke zum einen, wegen des Geredes und zum anderen, dann ist es noch mal offizieller :-(


    Wie würdet ihr euch verhalten?

    Hallo Alias,


    schwierig mit dem Geburtstag, ich kann da Deine Bedenken schon verstehen. Ich weiß, dass mir das damals gut getan hat, es "öffentlich" zu machen. Denn es entsprach ja erstens den Tatsachen und hauptsächlich war ich ja froh und erleichtert über meine Entscheidung und stand vor allem dahinter und sie war auch entgültig. Das zu verkünden hat mir gut getan. Es wird dadurch realer. Gerade, weil Dein Freund ja es nun nicht so vollends akzeptiert und der Auseinandersetzung, wie es jetzt weiter geht, aus dem Weg geht.


    Es öffentlich zu machen, ist dann auch ne Form von Fakten schaffen. Eine Trennung -besonders in Deinem Fall - ist auch nichts, weswegen man sich schämen muss; im Gegenteil, es gehört eine Menge Kraft und Mut dazu, sich aus dem Karussell zu lösen, sich auf das Ungewisse einzulassen und seine Zukunft neu in die Hand zu nehmen und zu gestalten.


    Ich kann aber aiuch verstehen, wenn Du kein Gerede möchtest und vorallem nicht die Stimmung ruinieren möchtest. Letzteres ist aber nicht gesagt. Man kann ja auch die Trennung erwähnen mit dem Zusatz, dass man da aber nicht drüber reden möchte und mit der Geburtstagsgesellschaft einen schönen Abend verbringen möchte. Wenn man es nach außen so farstellt, das es eine gute und vernünftige Entscheidung war, kommen in der Regel auch keine großen Nachfragen und Mitleidsbekundungen. Ich glaube auch nicht, dass da soviel kommen wird, denn oft wissen die Leute zu sowas auch gar nichts zu sagen.


    Schau nochmal genau hin, wen Du durch Lügen oder Verschweigen schützen willst: DIch, Deinen Ex, die anderen? und wieso.


    Bezüglich Verhalten des Ex/Ausziehen nach der Trennung könnte ich Dir auch noch Stories erzählen. Ich will Deinen Faden aber nicht crashen.


    Ich hoffe, Du hast einen schönen Abend - genieß die Freiheit und die Unabhängigkeit. Gerade in sozialen Kontexten ist das oftmals sehr gut und positiv spürbar. @:)