Ja. Es wäre wirklich schon, etwas mit ihr zu unternehmen. Selbst, wenn sich daraus nichts weiter ergibt. Sie ist so interessant, dass es schon gut wäre, einfach nur noch mehr zu wissen, wer sie ist.


    Langsam kennenlernen ist vermutlich hier die "richtige" "Strategie". Alles andere bringt eher Chaos.


    Nur, was mache ich mit meinen Gefühlen?


    Ich denke nicht, dass es gut ist, mein Lächeln und meine Blicke zu unterdrücken. Allerdings kann es halt passieren, dass sie bemerkt, dass da Gefühle sein könnten.


    Ich meine, in ihrer Karriere hat sie schon mit tausenden von Menschen zu tun gehabt und irgendwann entwickelt man einen Blick für sowas...


    Vielleicht hilft es ja, belangloses zu plaudern, so als wäre nichts ...

    Zitat

    Mit so Sachen wie: "Sie können ja wunderbar massieren. Machen Sie das abends bei ihrem Freund eigentlich auch? Oder sind Sie verheiratet?"


    ...


    Die nonverbale Variante wäre an sich sehr einfach: du streichelst einfach mal während der Therapie sanft ihre Hand oder ihren Arm.

    Soroman, sei mir bitte nicht böse, aber deine Tipps erinnern mich eher an die Einleitung zu einschlägigen Kurzfilmen für Erwachsene. ;-D


    LaReine: Die Chance zu scheitern ist enorm hoch - dieser Tatsache du dir bewusst sein. An deiner Stelle würde ich mich zuerst professionell auf eine Fertigstellung der Physio konzentrieren, dass diese Maßnahme abgeschlossen ist. Vielleicht sieht die Welt bis dahin etwas anders aus. Freu dich einfach, dass du so eine nette Therapeutin hast, aber stell deine Gesundung in den Vordergrund.


    Wenn das abgeschlossen ist und du immer noch Gefühle hast, dann könntest du zum Abschluss die Frage stellen, ob man den Kontakt beibehalten möchte und sich auch privat mal trifft. Aber bis dahin übe dich in Geduld. Mehr Rat kann ich dir leider nicht geben.

    Zitat

    Ich denke nicht, dass es gut ist, mein Lächeln und meine Blicke zu unterdrücken. Allerdings kann es halt passieren, dass sie bemerkt, dass da Gefühle sein könnten.

    Na und? Gegen solche Signale und "Schwingungen", die zwar im Raum sind, auf die man aber nicht festgelegt werden kann, spricht doch rein gar nichts - im Gegensatz zu aktiven Vorstößen deinerseits, gegen die meines Erachtens durchaus einiges spricht.


    Wenn sie es merkt, besser gesagt ahnen kann, ohne dass du etwas sagen oder vorsätzlich signalisieren musst, einfach nur weil du bist wie du bist und nichts unterdrückst, dann müsste das doch eigentlich genau in deinem Sinne sein, oder? Denn du willst doch irgendwie vorwärts kommen. Ist dies Spielerisch-Unverbindliche nicht genau der Weg, auf dem sich - im Falle entsprechender Resonanz - etwas zwanglos entwickeln kann, ohne dass jemand vorzeitig aus dem Schutz der Unverbindlichkeit heraustreten muss? (Und deshalb auch nicht das Gesicht verliert, falls es keine weitergehende "Resonanz" geben sollte.)

    Ja. Unglücklicherweise habe ich dies bereits in mir unterdrückt. Jetzt bin ich nicht sicher, wie ich es wieder hoch holen kann. Alles, was ich seitdem getan habe, wirkte irgendwie künstlich. Ich habe mir diese Unbeschwertheit irgendwie verboten.

    Ich finde das generell schwer, so ein professionelles Verhältnis (Du bist eine Kundin) auf eine persönliche Ebene zu überführen. Andererseits gibt's immer wieder Geschichten, wo Professoren ihre Studentinnen heiraten etc. Wo sich Menschen begegnen, da verliebt man sich.


    Ich bin wie Du in physiotherapeutischer Behandlung, schon seit Jahren, und finde meine Physiotherapeutin auch sehr, sehr nett. (Ich bin hetero - also etwas andere Geschichte.) Nicht nur einmal habe ich mich gefragt, ob wir uns nicht auch privat mal treffen könnten, denn wir erzählen einander mittlerweile so viel, dass ich sie durchaus als Freundin bezeichnen würde. Auf FB sind wir mittlerweile befreundet, aber ich habe immer noch eine Blockade, sie zu fragen, ob wir abends mal was zusammen machen. (Zumal ich noch einige Jahre bei ihr in Behandlung sein werde). Und sie fragt auch nicht.


    Zu diesem "Ungleichgewicht" kommt bei Dir eben noch dazu, dass Du ein Interesse an ihr hast, was über Freundschaft hinaus geht, und Du weisst noch nicht mal ihre sexuelle Ausrichtung. Ist ja auch nichts, was man irgendwie so fragt. Als einzige Möglichkeit sähe ich, wenn ihr mehr und mehr über Privates redet. Sie wird das sogar gewohnt sein, hat ja Schweigepflicht ;-) , und die meisten Patienten plaudern aus dem Nähkästchen, wenn sie erstmal entspannt auf der Liege liegen. Du wirst dann ja sehen, ob sie Dir auch etwas anvertraut - und klar redet man dann irgendwann über eventuelle Partner. ??Ich weiss alle Details über die Trennung meiner Physiotherapeutin, und sie weiss alles über meine Beziehungsprobleme.??


    Die Frage ist nur, kannst Du das, auf diesem Level, erstmal alle Gefühle aussperren und Dich langsam rantasten?


    Alles Gute @:)

    Hallo Jule, für Dich wäre es vielleicht nicht so schwer, zB wenn Du sie erstmal auf etwas einlädst, wo noch viele andere Leute da sind bzw sie mitnimmst oder fragst, ob sie auch da ist. ZB Dorffest, Stadtfest, eigener Geburtstag oder Weihnachtsmarkt. A la: wenn Sie eh da sind, können wir auch mal einen zusammen trinken, zB Gluhwein. Ich lad sie ein, hab ihnen ja viel zu verdanken. Eine frühere PT von mir hätte ich ohne Probleme treffen können. Sie war ganz unkompliziert...

    Letztlich ist es das Muster, sich immer wieder in "den falschen" oder "die falsche" zu verlieben.


    Ich habe ein so starkes Bedürfnis nach Liebe und Nähe. Seitdem ich sie kenne, zeigt sich in mir so viel Sehnsucht nach einem anderen Menschen, dass es mich fast zerreißt.


    Wenn ich bei ihr bin, fühle ich mich so viel "vollständiger". Ich bin quasi "abhängig" von ihrer Nähe. Ich komme mir dabei irgendwie richtig "schlecht" vor.


    Warum habe ich den "Flow" unterbrochen. Warum hab ich mich nicht einfach mitreißen lassen... Irgendwie bin ich innerlich schon so tot oder alt. Ich weiß überhaupt nicht, wie ich mit ihrer Nähe umgehen soll. Es überfordert mich.


    Am meisten Angst habe ich davor, dass sie mich ablehnt. Kann ich mich nicht einfach mal glücklich verlieben? Muss das immer so kompliziert sein?

    Wie es das Schicksal wollte, hat sie gestern den Termin absagen müssen wegen Erkältung. Das kalte Wetter ist schuld. Die Polarluft. Es täte ihr leid und es wäre schade. Sie hat mir nächste Woche einen Ersatz angeboten. Da bin ich aber außer Landes.


    Also ihr meint, dass man nicht erfühlen kann, was da ist beim Gegenüber. Glaubt ihr, sie hat etwas von meinen Gefühlen wahrgenommen. Sie ist so seltsam verbindlich. Ach ich mag sie so und sie fehlt mir schon...

    Also das klingt eher nach depressiven Tendenzen. Gerade wenn du das "schon immer" hättest. Und losgelöst vom jetzigen konkreten Verlauf.

    Zitat

    Also ihr meint, dass man nicht erfühlen kann, was da ist beim Gegenüber.

    Also zumindest ich bin dieser Meinung, ja. Der verliebte Teil kann nie wirklich gut erkennen, wie der/die andere fühlt.

    Zitat

    Glaubt ihr, sie hat etwas von meinen Gefühlen wahrgenommen. Sie ist so seltsam verbindlich. Ach ich mag sie so und sie fehlt mir schon...

    Deine Sätze oben klingen nach etwas anderem. Nämlich dass nicht explizit sie dir fehlt, sondern dass du sie als einzige Alternative zu deiner sonstigen Einsamkeit und Sehnsucht siehst. Und das sind zwei paar Schuhe.


    Die selbstbewusstere Variante wäre, dass du von deiner Ablehnungsangst wegkommst und ihr gegenüber offener wärst mit deinem persönlichen Interesse und wenn das auf Gegeninteresse stößt, auch deiner sexuellen Zuneigung, selbst mit der Gefahr, dass sie dann die Behandlung unter diesen Bedingungen nicht fortführen könnte.


    Und dass du dir als Ausweg nicht die Personen suchst, die dir berufsmäßig körperlich nahe kommen müssen (Physiotherapie geht nun mal nicht ohne Körperkontakt) sondern dir trotz Ablehnungsangst draußen bei Menschen sympathische Personen suchst, die keine solche berufsbezogene Nähe zu dir haben. Bei diesen mischt sich wenigstens privates und berufliches Interesse nicht, und kommt daher auch nicht in Konflikt.


    Auch für lesbische/bisexuelle Neigungen gibt es da Ansätze, die das Matching deutlich erleichtern. Insofern muss das nicht schwer sein.


    Was ich aber selbst weiß: das letzte, was eine einseitig Verliebte sich wünscht, sind Hinweise auf dritte Personen, die vielleicht auch interessant sein könnten. Denn der Fokus ist ja rein auf dem Objekt deiner Begierde - auf ihr.

    Danke Dir für diese Analyse. Ich kann gut nachvollziehen, was Du schreibst.


    Ich bin innerlich wirklich zerrissen. Teile von mir sind unabhängig, andere sehr bedürftig.

    Zitat

    Nämlich dass nicht explizit sie dir fehlt, sondern dass du sie als einzige Alternative zu deiner sonstigen Einsamkeit und Sehnsucht siehst.

    Dies ist vermutlich immer da, und wird durch sie getriggert.

    Zitat

    Nämlich dass nicht explizit sie dir fehlt, sondern dass du sie als einzige Alternative zu deiner sonstigen Einsamkeit und Sehnsucht siehst.

    Zitat

    Dies ist vermutlich immer da, und wird durch sie getriggert.

    Ich finde, da stellen sich einigen neue Fragen: sind es Trigger, die sie durch ein anderes Verhalten verändern kann?


    Oder sind es Trigger, die völlig unabhängig von ihrem Verhalten in dir entstehen? In dem Fall ist ihr Verhaltensspielraum ja klein bis nicht existent.

    Gestern war ich, nachdem ich einen Termin ausfallen lassen musste, bei der Manualtherapie. Die anderen Termine der letzten Wochen liefen relativ "normal" ab. Ich habe meine Gefühle mehr oder minder "unterdrückt", wobei ich sagen muss, dass ich glaube, dass ich ihr wirklich sehr sympathisch bin. Die Zeit bei ihr ist immer angenehm und


    harmonisch.


    Wir hatten etwas mehr Zeit, weil ich 45 min gebucht hatte. Sie hat dann 1 Stunde gemacht.


    Jedenfalls kamen wir ins Gespräch und sie hat mir (möglicherweise) eine Art "Brücke" gebaut ... oder aber es war Zufall. Es ging plötzlich um eine Freundin von ihr, die eine Frau kennen gelernt hat und die nun planen, zusammen zu ziehen und eine Wohnung suchen. Das eigentliche Thema war Umzug, da ich gern etwas zentrumsnaher wohnen wollte und erzählt habe, dass ich gerade das Netz nach Wohnungen durchforste...


    Naja, irgendwie habe ich das Thema schnell gewechselt, nachdem ich ihr nicht in die Augen schauen konnte ... und sie mir auch nicht, oder bildete ich mir das ein...


    Jedenfalls bereue ich ein bisschen, nicht drauf eingegangen zu sein. Ich wusste nicht, was ich hätte sagen sollen.


    Sie macht mir manchmal Komplimente zu allgemeinen Dingen, die aber darauf hinweisen, dass sie mich auf jeden Fall sympathisch findet. Und ich sage ihr auch nette Dinge, allerdings nie etwas zweideutiges oder anzügliches (Gott bewahre...) Ihre Gegenwart hat für mich allerdings nach wie vor etwas absolut einzigartiges ...


    Den nächsten Termin musste ich unglücklicherweise wieder absagen, weil ich kurzfristig eine Kollegin vertreten muss... die Woche danach hat sie, die Physiotherapeutin selbst eine kleine OP. Dh., ich gehe erst in zweieinhalb Wochen wieder zu ihr. Ich fühle, dass sich eine Verbindung bildet. Aber ich habe keine Ahnung, was das ist/ wird...