@ Zimtkeks

    Zitat

    Es ist wie es ist. Es ist ja zum Glück nicht mal schlecht.

    Tja, das habe ich von meiner Ehe damals auch gedacht. "schlecht" war es ja nicht. Wir hatten unser berufliches und finazielles Auskommen, wir hatten Eigenheim, neues Auto, Haustiere, Urlaub, mein Mann trank nicht und schlug mich nicht. Aber dennoch. Da gabs was das mir fehlte und das war Spontanität, Ausgelassenheit, Abenteuerlust. Wertschätzung. Besonders das. Ich glaube meinem Mann war nicht bewusst, dass auch er unglücklich war. Anders lässt sich sein Fremdgehen nicht erklären und vor allem nicht, wie schnell er die Affäre geheiratet hat (6 Monate nach unserem Scheidungstermin, und die sind -soweit ich weiß- auch noch zusammen, und glücklich).


    Weißt Du, "nicht schlecht" heißt noch lange nicht "gut".

    Zitat

    Und dieser Mann "erfüllt" zusätzlich auch noch zwei Bedingungen, die ich spaßeshalber dann und wann mal gesagt habe " Der nächste ist jünger ( als mein Mann)und hat den gleichen Beruf wie ich."

    Jup, man neigt dann dazu, das alles als "Zeichen" zu sehen. Schicksal und so. Aber ob es das ist?

    Zitat

    Aber was ist wenn....? Wenn dieser Mann "DER" ist? Ja, das ist vielleicht albern und klingt blöd.

    Ne, das ist weder albern noch klingt das blöd. Es klingt nach einer Frau, die weiß, dass IHR Mann es nicht ist. Horche mal in Dich hinein, im Grunde weißt Du es schon lange das er es nicht ist, oder? Ich glaube auch, dass es nur noch eine Frage der Zeit ist, bis Du Dich trennst. Toffifee hat das meiner Meinung nach gut erkannt.

    du, ich bin so eine, die aus einer eigentlich ganz ok ehe gegangen ist - trotz kind.


    einfach, weil ich bemerkt habe, dass ich mir selbst die tasche vollhaue. lieb und nett und zuverlässig war eben einfach nicht genug, gleich doppelt nicht bei der aussicht darauf, das noch 40 jahre oder länger so mitzumachen und mein leben dabei an mir vorbei ziehen zu sehen.


    und auch aus der verantwortung heraus, ein kind zu haben, das beziehungsleben anhand seiner eltern erlernt. dem wollte ich nicht vorleben, dass man zusammenbleibt, weil man das eben so macht und einer dabei seine bedürfnisse mal einfach zu vergessen hat, hauptsache der andere ist glücklich.


    allerdings weiß ich bei dir einfach nicht einzuschätzen, ob das eine art bewältigung von langerweile ist, so ein bisschen verfänglichkeit zu haben oder ob du dir gerade alles schön redest, weil eine familie so und so auszusehen hat und "was-sollen-nur-die-anderen-denken?".

    Also deinen Gedanken zur offenen Beziehung.... meiner Meinung nach: Lass das bloss bleiben. Hey Du verguckst dich jetzt schon in den ein oder anderen, stell Dir mal vor was los wäre, wenn die auch noch gut im Bett sind. Es bleibt nicht bei Sex und tschüss. Da wird nur ein Riesendrama draus.

    @ hag-tsya

    Zitat

    einfach, weil ich bemerkt habe, dass ich mir selbst die tasche vollhaue. lieb und nett und zuverlässig war eben einfach nicht genug, gleich doppelt nicht bei der aussicht darauf, das noch 40 jahre oder länger so mitzumachen und mein leben dabei an mir vorbei ziehen zu sehen.

    Ähnliches habe ich auch gedacht. Da saß ich dann und war 30 und wusste: So. Das wars jetzt. Da kommt nix mehr.


    Und ich finde das ganz schön traurig. Ich meine, mein Partner muss nicht die Bespaßungsfraktion für mich sein. Aber dass da so gar nichts mehr kommt, muß auch nicht sein.

    Zitat

    Zum Affen habe ich mich nicht gemacht...finde ich. Richtig offensiv bin ich bis dato ja nicht geworden.

    Finde ich schon @:) (mit Blümchen). So schwärmerisch wie du hier schreibst, wirst du es im wahren Leben ja nicht verbergen können. Wenn du dann beim Verkäufer ein halbes Dutzend mal im tollsten Kleid reinstolperst und ihn auch noch zum Kaffee einladen willst, dann wird er ja merken, dass du dich aufführst, wie ein verknallter Teenie. Deine Strategien sind ja irgendwie schon durchschaubar. Hinzukommt, dass du viel Kopfkino da reininterpretierst - du weißt gar nicht, ob du die Freundlichkeiten der anderen Traummänner überhaupt richtig deutest, denn du verzehrst dich nach romantischen Geschichten wie in einem schlechten Hollywood-Streifen der 60er Jahre. Es könnte gut sein, dass die Männer wegen deiner durchschaubaren Strategien sogar genervt sind.


    Und irgendwie bin ich erschrocken über das riesige Deja-Vu, welches mich hier ereilt. All diese Dinge sind in deinen letzten Fäden zu dem Thema durchgekaut und du bist keinen Meter weitergekommen. Stellst dir die gleichen Fragen, benutzt die gleichen Ausreden. Sogar der Familienurlaub als Rettung vor der Versuchung kommt mir bekannt vor. Du bescheißt dich selbst, ganz ehrlich. In welcher Schleife bist du da bloß gefangen? ":/

    Zimtkeks, natürlich wird Dein Mann sich nicht ändern, solange sein Konstrukt funktioniert. Er wird es nur tun, wenn es unbequem für ihn wird und Du ihm wirklich was bedeutest.


    Wenn es ihm egal ist, ob Du nun an seiner Seite bist oder nicht, dann wird er nichts ändern - aber dafür wäre ich persönlich mir auch zu schade.


    Wenn er eben überhaupt was tut und sich zumindest versucht zu ändern, dann nur, wenn er entsprechenden Druck hat. Wie der aussehen kann müßtest Du am besten wissen, das kann von uns keiner sagen.

    Zitat

    In meinem wirren Kopf hatte ich schon die Idee einer Öffnung der Beziehung...Aber ob ich das dann wirklich könnte, weiß ich auch nicht. Sicher ist, dass mein Mann das definitiv ablehnen würde!

    Es wird aber nur funktionieren, wenn beide es wollen. Aus meiner Erfahrung auch nur dann, wenn das ganze bereits am Anfang der Beziehung klar kommuniziert wurde. Wäre für mich mit Mitte zwanzig übrigens noch undenkbar gewesen. Mit Mitte dreißig sah es dann ganz anders aus...

    Zitat

    Dabei müsste das doch der Traum jeden Mannes sein, Familie bleibt erhalten, Ehe läuft ruhig weiter und für den "unruhigeren" Teil organisiert sich jeder selbst.

    Eines jeden Mannes sicherlich nicht. Ich würde es übrigens auch nicht als "unruhigen" Teil bezeichnen, sondern als eine wunderschöne Bereicherung, aber wie gesagt nur, wenn beide am selben Strang ziehen und die Grenzen klar definiert sind.


    Eins sei noch gesagt:


    Unerfüllte Sehnsüchte werden Dich auf dauer ganz langsam von innen auffressen. Es gibt so vieles zu erleben auf dieser Welt, viele aufregende und spannende Dinge. Nur "OK" ist vielleicht nicht genug, um darauf zu verzichten.


    Um mal Starbuck aus Kampfstern Galactica zu zitieren:


    "Lebe! Lebe den Tag! Viele ham wir vielleicht nicht mehr..."

    @ Pfefferminzbonbon

    Doch , für eine ruhige und solide Beziehung ist mein Mann der richtige Partner.


    Und meist reicht mir das ja auch bzw denke ich zufrieden zu sein.


    Nur eben nicht immer...


    Im Prinzip war er bzw unsere Beziehung nie groß anders/ aufregender. Ich kann nicht sagen, dass er sich deutlichst negativ verändert hat.


    Ich bin es die dann und wann 'emotional wirr" wird...Vielleicht habe ich mich einfach verändert? Bin nicht mehr das arme unsichere Hascherl.


    Offene Beziehung meinte ich nicht nur sexuell... sondern dass man nebenher eben eine Paralellbeziehung hat, dort eben das läuft, was in der Ehe nicht läuft.


    Sozusagen zwei Männer/ Beziehungen die sich gegenseitig ergänzen.


    Jaja, total meschugge... :=o


    LG

    @ hag

    Naja, ich bzw leben den Kindern ja nicht schlechtes /schlimmes vor. Unsere Ehe hat sich nicht verändert/ verschlechtert seit Geburt der Kinder. Sie erleben einen normalen Ist-Zustand.


    Mama die sich kümmert, Papa der sich kümmert soweit er kann, als Familie schöne Urlaube, den Kindern geht's gut. Die erleben keinen Größeren Zoff oder massive Probleme.


    Wenn wir täglich Streit hätten oder gar totale Eiseskälte oder schlimmer noch Gewalt oder Alk... das sollte man den Kindern nicht vorleben.


    Aber so ist es ja zum Glück nicht.


    LG

    @ Schoko

    Nein, Druck aufbauen darin sehe ich keinen Sinn. Dafür ist er erstens zu starrsinnig und zweitens ist das Unverständnis seinerseits viel zu groß.


    Und auch mit Druck a La " Änder was, mach was...sonst..." Erreicht man keine Wesensänderung, vielleicht mal eine kurzfristige Verbesserung. Aber schnell fällt man in alte( fast 20 jährige) Muster zurück...


    LG

    Zitat

    Ich spiele hier und jetzt auch nicht mit der Frage Trennung oder nicht.

    Doch, natürlich tust du das. Nur etwas verkleidet als Scheinlösung der offenen Beziehung von der du ganz genau weißt, dass dein Mann das nicht wollen würde!

    Zitat

    Sehe da natürlich die Verantwortung den Kindern gegenüber. Im Umfeld ( Schule) meiner 8jährigen Tochter gibt es Trennungen. Ab und an mache ich meinem Mann gegenüber eine flapsig-witzige Bemerkung a La " Eine Scheidung ist teuer" oder "Mein nächster Mann ist so und so..."


    Hört meine Tochter das fängt sie an zu weinen. Ihr ist nicht bewusst, dass das nicht ernst gemeint ist. Aber daran sehe ich schon, wäre es tatsächlich so, dann wäre sie am Boden zerstört.

    Natürlich ist das ernst von dir gemeint. Mit soetwas macht man nämlich keine Witze, wenn man das nicht wenigstens zum Teil ernst meint!

    Zitat

    Nur dass die Muemeltiere/ Männer immer "passender" werden...von außen betrachtet.

    Sie werden nicht immer passender. Du wirst immer durstiger! Und wenn du kurz vor dem Verdursten bist, ist auch eine Pfütze trübes Regenwasser so wertvoll wie ein Longdrink mit Schirmchen. Du bist da in einer total gefährdeten Situation, in der deine Männerwahl auch nicht nach objektiven Maßstäben abläuft, sondern durch deine Brille. Wer weiß, was da für Vollpfosten dabei sind - hauptsache, sie versprechen ein bisschen Abenteuer.

    Zitat

    Wenn wir täglich Streit hätten oder gar totale Eiseskälte oder schlimmer noch Gewalt oder Alk... das sollte man den Kindern nicht vorleben.

    So bist du durch die Vergangenheit geprägt worden. Und so einfach ist dein Wertesystem. Solange ein Mann nicht prügelt oder besoffen ist, ist er für dich völlig OK und du hast in deiner Ehe mehr erreicht als dein Elternhaus. Das ist aber sein sehr niedriger Anspruch. Dass da was fehlt, ist ein Punkt, den du nicht auf dem Tisch haben willst. Stattdessen kanalisierst du deine Sehnsüchte in immer wiederkehrenden Schwärmereien. Und wie ich in deinem letzten Faden schon geschrieben habe: sobald ein Mann tatsächlich auf dein Werben anspringt und keine Grenze wahrt, wirst du fremdgehen. Und erklär das dann mal deinen Kindern, warum eure Ehe kaputtgeht. Ein Ausbruch aus eurer Bequemlichkeit oder ein geregelter Ausstieg aus der Ehe sind langfristig die einzigen Lösungen, die dich befreien werden.

    @ Lola

    Ich biete ihm die Idee mit der offenen Beziehung gar nicht erst an, da es für ihn undenkbar wäre.


    Ich kann mir gar nicht vorstellen, dass wirklich alle langjährigen Ehen ausschließlich als geschlossene Zweierbeziehung laufen... Es gibt sicher schon mal das ein oder andere wortlose agreement, dass beide für sich was machen was nicht unbedingt monogam ist... Es soll ja auch genug Frauen/Männer geben, die die Untreue des Partners dulden, nur damit das ganze Konstrukt der Familie erhalten bleibt oder weil beide an ihrer gesellschaftlichen Lage hängen etc.


    Ich will damit sicher nicht sagen, dass das gut ist.


    Aber hinter verschlossenen Türen kommt sowas sicher vor....


    LG